Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Logitech G303 Daedalus Apex: Spielermaus mit 12.000 Dpi im Test

    Bei der neuen G303 Daedalus Apex kombiniert Logitech das symmetrische Gehäuse der G302 Daedalus Prime mit den Abtasttechnik des Maus-Flaggschiffs G502 Proteus Core. Das Ergebnis ist eine Gaming-Maus mit einem kompakten, für Rechts- und Linkshänder geeignetem Design, die mit dem bis zu 12.000 Dpi abtastenden G Delta Zero Sensor, einer RGB-Beleuchtung sowie Metallfedern in den Maustasten bestückt ist. Kommt diese Mischung bei der Zielgruppe an?

    Logitech G303 Daedalus Apex: Logitechs neue, kompakte Spielermaus im Test (1) Logitech G303 Daedalus Apex: Logitechs neue, kompakte Spielermaus im Test (1) Quelle: PC Games Hardware Das wohl wichtigste Kaufkriterium für eine empfehlenswerte Gaming-Maus ist die fehler- und verzögerungsfreie Abtastung des optischen Sensors. Bei der Form und Ausstattung dagegen hat jeder Spieler seine eigenen Vorlieben. Mit der G502 Proteus Core (PCGH Wertung im Test: 1,42) gab Mitte 2014 eine Logitech-Maus ihr die Debüt, deren von den Schweizern in Lausanne selbst entwickelter G Delta Zero-Sensor mit seiner sehr hohen, äußerst präzisen Abtastleistung bei bis zu 12.000 Dpi aktuell immer noch das Maß aller Dinge ist. Die lediglich für Rechtshänder und dank Daumenablage auch eher für den Palm-Griffstil sowie größere Hände geeignete Form sowie das Gewichtssystem der G502 waren dagegen nicht jedermanns Sache. Für die MOBA-Fans, Claw-Grip-Spieler und nicht zuletzt auch Liebhaber von kleinen, kompakten, leichten sowie für die Linkshänder konzipierten Mäusen legte Logitech die G302 Daedalus Prime nach. Deren Abtastrate betrug gerade einmal 4.000 Dpi, also genau ein Drittel der Dpi-Leistung der G502 Proteus Core.

    Nach dem Motto "Von jeder Maus das Beste" kombiniert Logitech bei der neuen G303 Daedalus Apex nun den präzisen G Delta Zero Sensor mit der kompakten, gerade für Claw-Grip-Spieler optimierten symmetrischen Form. Zusätzlich übernimmt man auch das geringe Gewicht und das Metallfedersystem der G302 und paart das mit dem Profilspeicher und der Makrofunktion der G502. Dazu kommt eine auffällige Beleuchtung im vollen RGB-Farbspektrum und fertig ist die G303 Daedalus Apex, eine Gaming-Maus mit Hochleistungssensor und speziellem, leichten Design. Soweit die Theorie, wie sich Logitechs neuer Feature-Hybrid in der Praxis schlägt, erfahren Sie im folgenden Test.

    10:13
    Logitech G303 Daedalus Apex im Video-Test

    G303 Daedalus Apex: Ausstattung, die sich auf das Wesentliche konzentriert

          

    Dass Logitech der G303 Daedalus Apex kein Gewichtssystem spendiert, ist bei dem kompakten Design der Spielermaus genauso verständlich wie die Tatsache, dass neben den beiden Haupt- lediglich drei frei programmierbare Tasten vorhanden sind. Auch die Tatsache, dass sich die G303 besonders für den Claw- oder auch Fingertipp-Griffstil eignet, erklärt, dass Logitech hier auf gummierte Griffmulden oder Seitenteile sowie Fingerablagen verzichtet. Auf der Habenseite dagegen stehen zwei Haupttasten, die für höhere Klickraten und einer Lebensdauer von mindestens 20 Millionen Klicks mit einem Metallfedersystem bestückt sind, sowie ein interner Speicher für drei Profile inklusive programmierter Makros. Dazu kommt die RGB-Beleuchtung für das Logo auf dem Heck sowie die beiden Seitenteile, die bei Bedarf auch komplett oder teilweise (Logo oder Seitenteil) abgeschaltet werden kann. Die Beleuchtungsoption, die einen Pulsier-Modus in einer frei wählbaren Farbe mit verstellbarer Frequenz sowie einem Farbzyklus für die Seitenteile und/oder das Logo bietet, kann einfach in der intuitiv bedienbaren Logitech-Gaming-Software eingestellt werden. Weitere Features der insgesamt guten Ausstattung der G303 sind das 2,20 Meter lange, stoffummantelte Kabel sowie das gummierte Scrollrad.

    Logitech G303 Daedalus Apex: RGB-Beleuchtung

    before
    after

    G303 Daedalus Apex: Nicht nur für Claw-Grip-Spieler bequem

          

    Logitech G303 Daedalus Apex: Logitechs neue, kompakte Spielermaus im Test (11) Logitech G303 Daedalus Apex: Logitechs neue, kompakte Spielermaus im Test (11) Quelle: PC Games Hardware Wie schon mehrfach erwähnt, zielt Logitech bei der G303 Daedalus Apex klar auf den Spielertyp ab, der seine Maus mit dem Daumen sowie dem Ring- und dem kleinen Finger führt und dabei die Haupttasten mit den Spitzen des Zeige- und Mittelfingers auslöst (siehe Bildmontage unten). Wer allerdings den Palm-Grip bevorzugt und das Heck der G303 in seine Handinnenfläche drückt, dessen Finger ragen, selbst bei Normalgröße, vorne über die Hauptasten heraus. Mit einer kleinen Griffänderung jedoch, die Palm-Grip-Spieler bei kleineren Mäusen fast schon intuitiv ausführen, könnte das Arbeiten und Spielen mit der G303 auch so ergonomisch ausfallen wie bei der Claw-Grifftechnik. Da das Heck der Spielermaus sehr flach abfällt und ihr rundes Ende über keine störenden Kanten verfügt, können Besitzer größer Hände und/oder langer Finger die Maus einfach weiter hinten mit Daumen, Ring- und Kleinem Finger greifen. Statt der Handinnenfläche wird dann nur der vordere Bereich, an dem sich die unteren Fingergelenke befinden, auf dem Mausrücken abgelegt. Diese Haltung bezeichnet man als Fingertip-Grip und sie stellt eine praktikable und durchaus ergonomische Alternative zum Palm-Grip dar. Mit dieser Griffänderung profitiert man dann auch von der gut bis sehr guten Ergonomie der G303 Daedalus Apex, die durch die geringe Höhe, die Form und die aufgeraute Oberschale sowie die trotz fehlender Gummierung griffigen Seitenteile erzielt wird.

    An der Griffigkeit der G303 gibt es also nichts auszusetzen und auch die Tasten sind sowohl beim Claw- als auch Fingertipp-Griffstil gut zu erreichen. Dazu kommt ein exakt einrastendes, dank Gummierung griffiges Scrollrad. Dank der Federunterstützung besitzen die Haupttasten einen sehr direkten und knackigen Druckpunkt und auch die Mikroschalter für die beiden Seitentasten reagieren leichtgängig, aber trotzdem definiert. Das geringe Gewicht von 87 Gramm ist zwar anfangs für Palm-Grip-Spieler ungewöhnlich, stellt sich aber gerade beim Wechsel der Grifftechnik als sehr angenehm heraus, da die Gleitflächen am Boden er G303 deutlich kleiner als beispielsweise bei der G502 Proteus Core ausfallen.

    Logitech Daedalus Apex: Griffstile

    before
    after

    G303 Daedalus Apex: Optimale Abtastung und Sensorleistung wie bei der G502

          

    Mit der Entscheidung, der Logitech G303 Daedalus Apex den G Delta Zero Sensor der G502 Proteus Core zu spendieren, hat Logitech alles richtig gemacht. Mit dessen außergewöhnlich hoher Abtastrate von 12.000 Dpi und seiner beeindruckenden Präzision bleibt er die aktuelle Referenz, daran hat sich seit dem Erscheinen der G502 Mitte 2014 nichts geändert. So reagiert auch die G303 gerade wegen ihres geringen Gewichts beim Arbeiten mit 12.000 Dpi - für den Spielbetrieb reicht eine Dpi-Rate zwischen 3.000 und 6.000 Dpi locker - äußerst empfindlich. Trotzdem bleibt die Spielermaus kontrollierbar, das benötigt allerdings wie bei der G502 etwas Übung.

    Die Genauigkeit jedenfalls begeistert erneut: Bereits eine horizontale/vertikale Mausbewegung von wenigen Millimetern wird in eine sichtbare Zeigerbewegung auf dem Bildschirm umgesetzt - mit etwas Übung ließen sich sogar feine Zeichnungen mit der Linienfunktion von MS Paint durchführen. Dieses direkte Gefühl ist nur deshalb möglich, weil weder eine Zeigerbeschleunigung noch eine Pfadbegradigung zum Einsatz kommt. Lediglich die Minimierung der Lift-Off-Distanz von ca.1,5 mm fehlt in der sonst tadellosen und mit einer Oberflächenkalibrierung (Oberflächen-Tuning) ausgestatteten Logitech Gaming Software. Für Spieler mag die extrem hohe Mausgeschwindigkeit/Dpi-Rate zwar generell nicht geeignet zu sein. Wer aber einmal vor einem Multi-Monitoring-Setup mit einer Gesamtauflösung von 5.760 x 3.240 Pixeln oder einem UHD-Bildschirm (3.840 x 2160 Pixel) gesessen hat, wird es zu schätzen lernen, wenn er seine Maus nur um wenige Zentimeter bewegen muss, um den Mauszeiger vom linken zum rechten Rand des Bildschirms/der Bildschirmgruppe zu manövrieren. Eine Abtastrate von 12.000 Dpi ist also keinesfalls nur ein Marketing-Feature, sondern eine Sache, die gerade für die Arbeit an Bildschirmen mit immer höherer Auflösungen oder der Nutzung von mehreren Geräten dieses Typs interessant wird.

    Logitech G303 Daedalus Apex: Das Testfazit

          

    Mit Ausnahme der RGB-Beleuchtung ist die Ausstattung der Logitech G303 Daedalus Apex wenig spektakulär. Die konsequente Ausrichtung auf den Claw-Grip-Spieler oder den Fingertipp-Grip als Alternative zum Claw-Griffstil sowie das geringe Gewicht der Maus schränkt auch die mögliche Käuferschicht etwas ein. Wer trotzdem mit alldem kein Problem hat, dem bietet die Logitech G303 eine gute bis sehr gute Ergonomie, exzellente, dank der Federtechnik sehr direkte Hauptastendruckpunkte mit optimalem Widerstand sowie einen Laserleistung der Extraklasse. Dazu kommt eine Software, die von der fehlenden Kontrollierbarkeit der Lift-Off-Distanz abgesehen keinen Grund zur Kritik liefert. Die Logitech G303 Daedalus Apex ist ein empfehlenswertes Produkt - wenn Sie mit der Form und dem Gewicht von nur 87 Gramm klarkommen. Daher raten wir dringend, vor dem Kauf Probe zu spielen.

    PCGH-Wertung
    1,67

    Logitech G303 Daedalus Apex: Testtbabelle, Bilder

          
    Testtabelle Logitech G303 Daedalus Apex (Auszug aus Testtabelle mit 18 Wertungskriterien)
    ProduktG303 Daedalus Apex
    Hersteller (Webseite)Logitech (www.logitech.de)
    Preis/Preis-LeistungCa. 70,- Euro/gut
    PCGH-Preisvergleichwww.pcgh.de/preis/1240541
    Bauart/AnschlussKabel-Maus/USB
    Empfohlener SpielstilLow-, Mid- und High-Sense 
    Note Ausstattung:2,08
    Abtastung/LasertypOptisch (LED/PMW3366/Logitech G Delta Zero/Eigenentwicklung) 
    Anzahl Tasten6 + Scrollrad
    Max. Auflösung12.000 Dpi (+Untergrundkalibrierung) 
    KabellängeCa. 220 cm
    Sonderausstattung3 programmierbare Sondertasten, Dpi-Umschaltung, Makrofunktion, Profilspeicher, RGB-Beleuchtung, 1.000 MHz Polling Rate, symmetrische Form 
    Note Eigenschaften:1,45
    Geeignet fürLinks- und Rechtshänder
    Gewicht87 Gramm
    Druckpunkte Haupt-/SondertastenSehr gut/gut bis sehr gut
    Druckpunkt/Rasterung ScrollradGut/sehr gut
    Verarbeitung/SoftwareSeht gut/sehr gut
    Note Leistung:1,61
    ErgonomieGut bis sehr gut
    Präzision/1.000 Hz Polling-RateSehr gut/ja, per Software
    GleiteigenschaftenGut
    Anspruchsverhalten (Latenz)Sehr gut
    Gesamtnote (Fazit)1,67
     Wichtige Bewertungspunkte
     + Beleuchtung im vollem RGB-Spektrum
     + Leistung des 12.000-Dpi-Sensors
     + Ergonomie (kompakte, symetrische Form)
      • Von dynastes Freizeitschrauber(in)
        Wie gesagt, Ergonomie ist subjektiv, zu groß, zu klein, das muss dementsprechend jeder selbst entscheiden / ausprobieren. Technisch ist die G303 über beinahe jeden Zweifel erhaben, genau wie die G502. Generell hat Logitech mit den neueren G-Mäusen solide Hardware auf den Markt gebracht. Ich hätte persönlich noch gern eine G403 mit PMW3366 - aber selbst die G402 ist eine sehr gute Maus.
      • Von SL1987 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ist ja wohl eher für Kinder gedacht in dem maß.

        Dar finde ich meine Zalman GM4 doch viel besser.
      • Von Mazrim_Taim Software-Overclocker(in)
        ...wird langsamm aber sicher Zeit für ne GROßE Übersicht von Mäusen.
        Eine meiner MX518 gibt langsamm aber sicher den Geist auf.
      • Von vvoll3 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von der-sack88

        Inwiefern bietet denn der Sensor der G303 einen Mehrwert gegenüber z.B. dem Avago 3090, wenn für mich die 2300cpi schon die obere Grenze darstellen?
        Insgesamt eine stärkere Plattform, besserer DSP, größeres Image Array, besseres Tracking bei hohen Geschwindigkeiten und/oder hohen CPI, native CPI in 50er Schritten, bessere Oberflächenkompatibilität, niedrige LOD ohne Kompromisse, wobei der Sensor nur ein Teil der Mausperformance ist.

        Zitat von der-sack88

        Ansonsten will ich auf Huanos eigentlich nicht mehr verzichten, klickt sich für mich wesentlich angenehmer und präziser. Was die Federn hier jetzt wirklich taugen muss ich wohl mal im MM vor Ort probeklicken...
        Was am Shelldesign liegt und nicht an den Huanos, die Huanos sind auch einer der Gründe warum die Zowie´s maximal eine UVP von 50€ haben sollten.
      • Von der-sack88 Software-Overclocker(in)
        Ok, hatte die FK günstiger in Erinnerung, habe meine beiden Ersatzmäuse für keine 40€ bekommen.
        Inwiefern bietet denn der Sensor der G303 einen Mehrwert gegenüber z.B. dem Avago 3090, wenn für mich die 2300cpi schon die obere Grenze darstellen?
        Ansonsten will ich auf Huanos eigentlich nicht mehr verzichten, klickt sich für mich wesentlich angenehmer und präziser. Was die Federn hier jetzt wirklich taugen muss ich wohl mal im MM vor Ort probeklicken...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1154437
Mäuse
Logitech G303 Daedalus Apex: Spielermaus mit 12.000 Dpi im Test
Bei der neuen G303 Daedalus Apex kombiniert Logitech das symmetrische Gehäuse der G302 Daedalus Prime mit den Abtasttechnik des Maus-Flaggschiffs G502 Proteus Core. Das Ergebnis ist eine Gaming-Maus mit einem kompakten, für Rechts- und Linkshänder geeignetem Design, die mit dem bis zu 12.000 Dpi abtastenden G Delta Zero Sensor, einer RGB-Beleuchtung sowie Metallfedern in den Maustasten bestückt ist. Kommt diese Mischung bei der Zielgruppe an?
http://www.pcgameshardware.de/Maeuse-Hardware-255539/Tests/Logitech-G303-Daedalus-Apex-Test-1154437/
25.03.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/03/Test_Logitech_G303_Daedalus_Apex_10-pcgh_b2teaser_169.jpg
logitech,maus
tests