Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Ausprobiert: Razer Mamba Wireless / Tournament Edition 2015 - Click-Force-Buttons, 16.000 Dpi und mehr [Special der Woche]

    Schade: die Tournament Edition für rund 80 Euro erscheint ohne die innovative Click-Force-Mechanik der Wireless-Kollegin, mit der sie die Klickintensität in 14 Stufen variieren können. Quelle: Razer

    Gerade erst auf der E3 enthüllt, bei uns schon im ersten Hans-on-Test: Click-Force-Buttons für justierbare Klickintensität, 16.000 Dpi, Chroma-Beleuchtung. Wie gut ist die neue Mamba von Razer?

    Razer-Boss Min-Liang Tan ist so ziemlich das Gegenteil des klassischen Tech-CEOs. Er trägt keine Anzüge, redet lieber über The Witcher 3 als Verkaufszahlen, bezeichnet sich selbst als Tony Stark des Gaming und liebt es, an Prototypen herumzubasteln. "Die meisten Produkte entstehen bei uns, weil wir selbst Lust darauf haben", erklärt Razers Boss auf der Weltpremiere der neuen Razer Mamba in Hamburg. "Das Razer Blade haben wir konzipiert, weil es keine High-End-Notebooks im sexy Slim-Design gab, ich wollte aber eines für die Reise haben. Die Branche hat uns dann wie üblich kopiert." Nächstes Projekt der Kalifornier: ein All-in-One-Nager für alle Genres, "damit wir nicht mehr den ganzen Schreibtisch voller Mäuse stellen müssen."

    So entstand die Idee zu den justierbaren Click-Force-Buttons. Im Grunde liefert Razer mit jeder Wireless Mamba einen kleinen Schraubenzieher mit, mit dem sich die Schrauben am Boden der Maus in 14 unterschiedlichen Stufen regulieren lassen.

    01:02
    Razer Mamba: High-End-Maus im Video vorgestellt

    Die Click-Force-Buttons: eine Maus für Strategen, MOBA- und Shooter-Fans?

    Die Maustasten operieren dabei fast schon, als würden Sie unterschiedliche Cherry,MX-Buttons in einer Tastatur verwenden, da Sie zwischen 45 und 95 Gramm Auslösedruck in 14 Schritten wählen. Starcraft 2: Legacy of the Void beispielsweise ist durch sein komplett verändertes Ressourcensystem mit zwölf statt sechs Erntern pro Fraktion zum Start sehr viel schneller, Sie brauchen deutlich mehr APM (Actions per Minute respektive Klicks pro Minute) als in einem Shooter. Ergo wählen Sie eine Einstellung mit wenig Auslösedruck, damit Sie sehr schnell klicken können. Als Scharfschütze in Battlefield 4 hingegen muss jeder Schuss sitzen, Sie lassen sich also etwas mehr Zeit und die Taste soll nicht zu früh auslösen. "Bisher mussten Sie sich immer an die Maus anpassen, diese Ära wollen wir jetzt mal beenden", meint Tan.

    In der Tat ist es spannend, wie viel die einzelnen Stufen ausmachen und wie stark sich das Klickverhalten der Maus verändert. Einziger Nachteil, allerdings technisch wohl aktuell nicht anders machbar: Sie müssen die Tasten per Schraubenzieher lockern respektive fester ziehen, können ergo nicht einfach mit einem digitalen Umschalter während des Spielens arbeiten. Dafür können Sie aber auch die rechte und linke Maustaste unterschiedlich anpassen, also beispielsweise in Shootern auf der rechten Maustaste auf leichte Druckkraft und schnellen Druck fürs Zoomen setzen und etwas mehr beim eigentlichen Schuss auf der linken Taste. Schade allerdings: In den Genuss der Click-Force-Buttons kommen nur Spieler, die 179,99 Euro für die Wireless Mamba hinlegen, Käufer der kabelgebundenen Tournament-Edition sparen sich zwar rund 80 Euro, müssen dafür aber auch auf dieses spezielle Feature verzichten.

    Razers 'Chief Gamer' und CEO Min-Liang Tan ließ fünf ausgewählte Medien vorab Hand anlegen an die neue Razer Mamba mit 16.000 dpi-Lasersensor und Chroma-Support. Razers "Chief Gamer" und CEO Min-Liang Tan ließ fünf ausgewählte Medien vorab Hand anlegen an die neue Razer Mamba mit 16.000 dpi-Lasersensor und Chroma-Support. Quelle: PC Games Hardware

    0,1 Millimeter Lift-Off-Distanz und wer spielt eigentlich mit 16.000 dpi?

    Heute zählt jedes Prozent mehr an Präzision (Min-Liang Tan) Die Lasersensoren sind mittlerweile in absurden Dimensionen angekommen, die für Single-Display-Spieler eigentlich nur im Profibereich sinnvoll sind. Der 5G-Lasersensor der Razer Mamba mit seinen 16.000 dpi richtet sich daher vor allem an Gamer, die auf drei Monitoren spielen. Wer die vollen 16.000 aktiviert, erreicht einen Radius von 210 Zoll in der Sekunde. Praktisch ist auch die stufenlose Dpi-Regulierung via Synapse-Software. So gibt es keine 50iger-Schritte mehr, sondern Sie justieren die Abtastung in Einer-Schritten. "Wir haben ursprünglich das System der 50iger-Schritte in die Industrie eingeführt und früher war das völlig in Ordnung. Aber heute haben wir das Invitational oder die ESL One, Multi-Millionen-Dollar-Turniere in Dota 2 und League of Legends. Da zählt jedes Prozent mehr an Präzision", erklärt Min-Liang Tan seine Überlegung. Sagen Sie uns doch gerne Mal in den Kommentaren, ob Sie zu den dpi-Junkies gehören, die unterschiedliche Profile je Spiel auf dem On-Board-Memory-Speicher ablegen oder einfach nur die klassischen Digital-Umschalter auf dem Mauskörper selbst nutzen.

    Die Lift-Off-Distanz liegt laut Razer übrigens bei nur 0,1 Millimeter, das Sensorsignal bricht also selbst bei minimalstem Heben der Maus im kaum noch messbaren Bereich ab. Da funktioniert selbst der berühmte Kaffeestäbchen-Test von Kollege und Spieleonkel Frank Stöwer nicht mehr, der ist nämlich auf einen Millimeter optimiert. Ob es also wirklich 0,1 Millimeter sind, lässt sich schwer messen, das Signal bricht aber wirklich ohne jegliche Verzögerung ab, verzogene Schüsse können Sie also in Zukunft nicht mehr auf Ihren Nager schieben. Die Logitech G402 Hyperion Fury hat zum Vergleich noch 1,5 Millimeter Lift-Off-Distanz, das ist schon ein Unterschied.

    Das Design: komfortabel großer Palmgrip-Body mit Vierwege-Scrollrad

    Die Mamba war ja schon immer der BMW unter den Mäusen: bullig und maskulin im Design, aber trotzdem schnittig genug, um modern zu wirken. Die neue Mamba ist mit 125 Gramm deutlich leichter als ihre frühere Kollegin Mamba 4G, die noch 11 Gramm mehr auf die Wage gebracht hat, richtet sich aber nach wie vor klar an Palmgrip-Spieler. Wem also gerade die aktuelle eSport-Generation von Claw-Logitech-Mäusen wie die G303 zu klein und schmal ist, der wird hier sicherlich glücklich. Vom Body her lässt sich die Mamba am ehesten mit dem Komfort einer G602 vergleichen, da die Finger sehr komfortabel aufliegen und das Design so gewählt ist, das die Maus in einer Welle nach unten geht, wodurch die Hand nicht verkrampft oder abfällt, sondern sich die Maus förmlich anschmiegt.

    Razer Mamba 2015

    before
    after

    Die Mamba Tournament Edition kommt allerdings mit deutlich weniger Zusatztasten als die Logitech-Kollegin, lediglich zwei sehr breite, frei konfigurierbare Buttons finden sich an der Seite, die leicht und komfortabel erreichbar sind. Der Unterboden ist großzügig mit Gleitflächen bestückt, die für geringe Widerstände sorgen, an der rechten Seite verläuft zudem eine geriffelte Gummifläche, die gerade bei den derzeit heißen Temperaturen und schwitznassen Händen für Halt sorgt. Für Shooter-Spieler und Star Citizen-Fans praktisch ist das Vier-Wege-Scrollrad. In Counter-Strike, Call of Duty oder Battlefield legen Sie links und rechts Equipment wie Messer oder Granate hin, in Weltraumsimulationen hingegen lassen sich damit beispielsweise die seitlichen Schubdüsen in Elite: Dangerous oder Star Citizen feinfühliger kontrollieren.

    Die Razer Mamba Tournament Edition erscheint im 3. Quartal für 99 Euro. Die Wireless-Edition mit beleuchteter Ladestation und laut Hersteller 20 Stunden Akkulaufzeit wird für 179,99 in den Handel kommen.

    So sieht das in etwa im Dunkeln aus: wenn Sie mögen, gehen die Wellen direkt von der Mamba in den Lichtrythmus des Firefly-Pads oder der BlackWidow Chroma über. So sieht das in etwa im Dunkeln aus: wenn Sie mögen, gehen die Wellen direkt von der Mamba in den Lichtrythmus des Firefly-Pads oder der BlackWidow Chroma über. Quelle: PC Games Hardware

    Fazit: präzise, ergonomisch, mit Knight-Rider-Licht-Show

    Wer so wie Razers CEO ein Fan von Knight Rider ist, der kann sich dank Chroma-SDK jetzt die K.I.T.T.-Lichtshow auf seine BlackWidow legen und in Wellen auf die neuen Mambas übergehen lassen. Bei 16,8 Millionen Farben und der Möglichkeit zwischen pulsierender Atmung alle sieben Sekunden, reaktiver Beleuchtung bei Klick und spektraler Rotation zu wechseln, wird jeder Licht-DJ glücklich. Auch die inneren Werte sind bisher top: Der Lasersensor arbeitet präzise und schnell, was sich gerade im rasend schnellen Starcraft 2: Legacy of the Void bemerkbar macht und die quasi nicht mehr vorhandene Lift-Off-Distanz von 0,1 Millimetern sorgt für Ausfallsicherheit. Das Design ist auf besten Komfort für Ihre Hand ausgerichtet, ansonsten sehr minimalistisch gehalten; es gibt wenige spezielle Akzente. Hier verlässt sich Razer vor allem auf seine 16 verbauten LEDs. Ärgerlich ist eigentlich nur, das Spieler mit Vorliebe für kabel-gebundene Nager auf die sehr gut funktionierende Click-Force-Mechanik der Wireless-Kollegin verzichten müssen.

  • Stellenmarkt

    Es gibt 21 Kommentare zum Artikel
    Von Pleasedontkillme
    Intressant meine G9 ist immernoch super nur die Seitenklicks des Scrollrades waren ziehmlich schnell unbrauchbar (habe…
    Von OC.Conny
    Das beste bei RAZER Produkten sind noch die Sticker die immer dabei liegen . . . RAZER - nein danke für den Preis gibt…
    Von Combi
    der preis...mit der qualität....is klar atze!hab selber über 700 euro in razerschrott im schrank liegen gehabt.selbst…
    Von R_Apid_Pr0
    Also ich kann mit Razer Mäusen gar nichts anfangen, liegen mir alle schlecht in der Hand :/Aber ich kann auch nichts…
    Von DerJott
    Also Controller, die >genauMad Catz L.Y.N.X. 9 Mobile Controller Oder Fightsticks für 149…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1162041
Mäuse
Ausprobiert: Razer Mamba Wireless / Tournament Edition 2015 - Click-Force-Buttons, 16.000 Dpi und mehr [Special der Woche]
Gerade erst auf der E3 enthüllt, bei uns schon im ersten Hans-on-Test: Click-Force-Buttons für justierbare Klickintensität, 16.000 Dpi, Chroma-Beleuchtung. Wie gut ist die neue Mamba von Razer?
http://www.pcgameshardware.de/Maeuse-Hardware-255539/Specials/Razer-Mamba-Wireless-Tournament-Edition-2015-1162041/
20.06.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/Mamba_05-pcgh_b2teaser_169.JPG
specials