Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Klartext: Cliff Bleszinski packt aus zu Lawbreakers, Battlefield 1, Xbox One Scorpio und 100 Fps auf dem PC
    Quelle: Boss Key

    Klartext: Cliff Bleszinski packt aus zu Lawbreakers, Battlefield 1, Xbox One Scorpio und 100 Fps auf dem PC

    Cliff Bleszinski oder kurz auch einfach nur CliffyB hat sich mit PC Games Hardware getroffen und Rede und Antwort gestanden. In unserem Interview sprechen wir über Lawbreakers, Battlefield 1, Xbox One Scorpio und warum am PC 100 Fps Standard für schnelle Shooter sein sollten. Wie immer ist Cliff dabei auskunftsfreudig, vor allem aber auch unterhaltsam. Von Benjamin Kratsch / Ryan Southardt

    CliffyB war einer der letzten Rockstars der mittlerweile extrem seriös gewordenen Gamesbranche. Der Gears-Erfinder fuhr Lamborghini, wurde für GQ und Playboy abgelichtet, war nie um eine Party verlegen oder um ein kontroverses Statement. Als ehemals wichtigster Designer von Microsoft (Gears of War war die erste Eine-Milliarde-Dollar-Marke der Xbox 360) kennt er Redmond, gibt seine Einschätzung zu Project Scorpio ab und erzählt, warum Battlefield ihn zu Lawbreakers inspiriert hat.

    ➤ Cliff, gib uns den Fahrstuhl-Pitch für Lawbreakers
    Cliff Bleszinski: Matrix trifft auf Inception, trifft auf Kill Bill, eingebettet in einen richtig schnellen Multiplayer-Shooter Marke Unreal Tournament. Vier Klassen, acht Charaktere in der Alpha, Go! Ach und ein paar der Ladies and Gentlemen sind Jets auf zwei Beinen. Und es wird keine 60 Euro kosten, eher so 40 - den Preis müssen wir erst noch festlegen. Don't Panic, es ist kein F2P-Game!

    ➤ Doch warum dieser starke Fokus auf Multiplayer? Durch Gears of War bist du bekannt und berühmt geworden, eine klassische Triple-A-Singleplayer-Marke, mit angedocktem Multiplayer. Wenn man über Gears spricht, dann über die großen Bosskämpfe, die markigen Sprüche, die cineastische Action.
    Cliff Bleszinski: Daran sind DICE und Battlefield schuld, allerdings im Positiven. Ich hatte in Battlefield 4 so wahnsinnig viele absurd gute Momente, die sich nie so in einer Kampagne reproduzieren ließen. Sekunden, wo ein Helikopter mit seiner Gatling vor dem Fenster des Wolkenkratzers auf Siege of Shanghai kreist, deine Jungs rund um dich draufgehen und du eigentlich nur Deckung suchst. Aber irgendeiner auf die Idee kommt, mit einem Buggy in den Fahrstuhl zu fahren und rauszupreschen. Er hält auf den Heli zu, springt ab, zündet das C4 auf der Motorhaube und der Apache explodiert in einem Flammenball. Das ist so wahnsinnig, darauf würde kein Hollywood-Drehbuchautor kommen. Man kann eine emotional packende Story erzählen, mit stark geschriebenen Charakteren, filmreifer Action und Bossen hoch wie Wolkenkratzer, aber es wird immer nur halb so cool sein wie deine ganz persönliche Geschichte mit Freunden, Kumpels oder durchgeknallten Fremden. Diese Battlefield-Momente will ich auch als Lawbreaker-Moments. Die besten Spiele aller Zeiten sind meist Singleplayer-Titel, aber sie laufen immer Gefahr auf Ebay zu wandern. Wir können das nicht erzwingen, aber wir können die Basis dafür schaffen. Es gibt spezielle Anti-Gravitations-Zonen, in denen Schwerelosigkeit herrscht. Ich erwähne ja nicht umsonst die größten Action-Filme aller Zeiten als Popkultur-Referenz, aber genau solche Situationen entstehen in unserem Spiel: Kitsune und Hellion, beide in einem Zustand der Schwerelosigkeit, packen Katana und Doppel-Schwert aus. 3, 2, 1 - Fight. Auch schön zum einfach nur Zugucken - selbst ohne Uma Thurman.

    ➤ "Kampagnen verschlingen 75 Prozent des Budgets" - auf dieses Zitat gab's viel Feedback aus der Branche. Ist für dich persönlich die Zeit des Singleplayers abgelaufen?
    Cliff Bleszinski: Nein, vielleicht habe ich dabei auch unglücklich ausgedrückt. Half-Life 2, die Zelda-Serie, Bioshock, Infinite, Skyrim, The Last of Us, The Witcher 3 - sehr viele der besten Spiele aller Zeiten sind ja Singleplayer-Titel. Da steckt wahnsinnig viel Herzblut drin und ich liebe die genannten Werke. In Skyrim habe ich locker 300 Stunden versenkt, in The Witcher 3 auch schon wieder 200. Ich finde aber die Aussage war insofern schon korrekt, weil der Multiplayer gerade bei einem Shooter das Herzstück sein muss. Nicht wenn du eine legendäre Geschichte zu erzählen hast, über die sich das Internet noch Monate danach streitet, wie Ken Levine mit Bioshock Infinite oder Hideo Kojima mit Metal Gear Solid. Aber schon, wenn man ein Battlefield, Call of Duty oder Gears entwickelt, die ja traditionell sehr stark Richtung Hollywood schielen und spielbare Filme sein wollen. Doom: Da ist ganz offensichtlich das Budget nicht sinnvoll verteilt worden. Es soll auch jeder machen, was er liebt und was er für richtig hält. Aber wir leben heute in einer anderen Zeit. So sehr ich Apple-Produkte liebe, aber iOS hat den Markt versaut: Selbst 4,99 Euro gilt heute für ein Mobile-Game als viel Geld. Dadurch hat sich gerade bei der jungen Zielgruppe das Wertesystem komplett verschoben. Die Leute haben nach wie vor Lust auf eine acht- bis zehnstündige Kampagne, aber danach wandert das Spiel auf Ebay oder noch schlimmer - es wird ausgeliehen und zurück gebracht. Als Publisher und Entwickler verdienst du kein Geld, verlierst aber auf jeden Fall Verkäufe. Es ist nun mal einfach Fakt, dass die meisten Shooter an einem Wochenende durchgespielt sind, danach muss der Multiplayer rocken oder das Ding geht auf Ebay, wodurch sehr viele potenzielle DLC-Käufer wegfallen. Schauen wir uns Doom an: Geile Kampagne, mittelmäßiger Multiplayer. Da ist ganz offensichtlich das Budget nicht sinnvoll verteilt worden. Der MP ist nicht schlecht, aber er holt mich nicht ab. Klar, den Revenant zu steuern und damit die Hölle losbrechen zu lassen, macht ein paar Mal Spaß. Aber es ist nicht dieser extrem schnelle, extrem Skill-lastige E-Sport-Shooter, der eigentlich ein Doom sein sollte. Schade.

    ➤ Interessanter Kommentar, denn Doom hat einen sehr experimentellen Multiplayer. Lawbreakers ist ja ähnlich experimentell gestrickt, oder?
    Für Tencent war Epic ein Schnäppchen: Nur 330 Millionen US-Dollar sicherten den Chinesen 48 Prozent Anteile am Studio. Auf die Hochzeit folgte die Scheidung: Die kreative Führungsriege rund um Bleszinski und Ferguson verlässt das Unternehmen. 
Nur Unreal-Guru Sweeney und CEO Rein sind noch vom ehemaligen Dreamteam übrig. Für Tencent war Epic ein Schnäppchen: Nur 330 Millionen US-Dollar sicherten den Chinesen 48 Prozent Anteile am Studio. Auf die Hochzeit folgte die Scheidung: Die kreative Führungsriege rund um Bleszinski und Ferguson verlässt das Unternehmen. Nur Unreal-Guru Sweeney und CEO Rein sind noch vom ehemaligen Dreamteam übrig. Quelle: Privat, Cliff Bleszinski (in der Mitte ist seine Frau Lauren) Cliff Bleszinski: Ich kritisiere Firmen nicht, weil ich den Macho raushängen lassen will, sondern weil sie mir am Herzen liegen. Meine Frau Lauren hat an Rage gearbeitet, als wir unser erstes Date hatten und ich habe sie schon damals gefragt, warum ihr Team auf einen fast schon Mario Kart ähnlichen Fahrzeugkampf setzt. Mein Gott, es ist id Software - die verdammten Godfather of Shooter, die Erfinder des Genres. Das passte einfach nicht, jetzt ist es mit Doom ähnlich. Ich weiß, sie arbeiten daran und wollen Gas geben, aber wahrscheinlich ist es zu spät - Battlefield 1 ist nicht mehr weit und das sieht nicht nur fantastisch aus, es hat auch unglaublich gute Ideen. Wie das Wetter eingesetzt wird um dich als Pilot komplett in die Suppe zu setzen und das Spiel dich zwingt, nach unten abzutauchen, um eine Bombe auf einen Panzer zu werfen, damit die Infanterie die Fahne stürmen kann - brillant. Die Branche ist schneller geworden, die Ansprüche sind heute gigantisch hoch - dein Baby muss von Tag 1 an rocken, es gibt selten eine zweite Chance. Ich weiß natürlich auch, dass wir es hier leichter haben, weil wir keine vorbelastete Marke sind: Lawbreakers ist kein Gears, es ist auch kein Overwatch. Es ist nichts, was es aktuell auf dem Markt gibt. Manchmal ist es wichtig, Konventionen zu brechen: Brauchen wir einen Medic? Nö, dafür gibt's Energiestationen. Shooter brauchen eine Sniper-Klasse? Warum? Ak-47, AR-15 und MP5 müssen drin sein? Bullshit, wir probieren uns aus, erfinden aber das Rad auch nicht völlig neu. Ich bin eine Popkultur-Hure, ich sauge Comics, Bücher, Filme, Serien und Spiele in mich auf (er lacht). Ein großes und wichtiges Feature in Lawbreakers ist "Blind-Fire": Waffe nach hinten richten, abdrücken, Bam. Ich weiß noch genau, wie ich das in The Evil Dead gesehen habe, wo Ash die Shotgun einfach auf die Schultern legt und ohne hinzuschauen abdrückt. Von dem Moment dachte ich: Das will ich in einem Multiplayer-Shooter haben, aber mit Raketenwerfern. Deshalb gibt's die Titan-Klasse.

    ➤ Lawbreakers ist schon anders als die Masse der Shooter da draußen. Der Modus Overcharge mischt Capture the Flag, Domination und Base-Defense in einer Form, die schwer zu erlernen ist. Selbst wir Journalisten haben uns in den ersten Runden nicht allzu gut angestellt. Ist so eine Lernkurve nicht kontraproduktiv für ein schnelles Spiel?
    Cliff Bleszinski: Schauen wir in die Sportwelt: Football, Baseball, Fußball - sind das Sportarten mit simplen Regeln? Ne, sie sind verdammt komplex, aber wir lernen sie, weil wir die Notwendigkeit erkennen. Komplexität bringt ja meist auch Tiefe und ganz ehrlich: Wir leben im Zeitalter von Youtube. Wenn du etwas nicht verstehst, gibt's da draußen immer irgendeinen, der jeden Trick schon in der ersten Woche knackt. Außerdem macht das Experimentieren Spaß: Jeder Charakter hat mehrere Waffen, jede Wumme alternative Feuermodi plus ein Ultimate. Ein guter Multiplayer-Shooter hat immer noch ein Ass im Ärmel, mit dem er überrascht. Overwatch arbeitet mir persönlich zu stark mit seinem Stein-Schere-Papier-Prinzip: Wer die falsche Klasse hat, wenn er um die Ecke auf einen Gegner trifft, hat keine Chance. In Lawbreakers gibt's das nicht: Jeder kann Jeden schlagen, er muss nur wissen, wie.

    ➤ Sprechen wir über Trends: Mit Project Scorpio wird die Xbox quasi zum PC. Es wird 2017 die Xbox One geben, die Xbox One S und die Xbox One Codename Scorpio mit 6 Teraflops Power für vollen 4k-Support. Gut für Entwickler, gut für Spieler?
    Cliff Bleszinski: Für mich wirkt Scorpio wie der Versuch, alte Fehler wieder gut zu machen. Bei der One sind Microsoft viele große Fehler unterlaufen, man hat sich völlig mit seinen zwei Konzepten Always Online und Kinect vergaloppiert und dann auch noch viel Pech gehabt, weil gerade diese ganze Abhör-Debatte rund um die CIA aufkam, in die Kinect plötzlich verstrickt wurde. In Kinect steckt richtig gute und teure Technologie, man hat daraus aber gefühlt nie etwas gemacht, außer vielleicht ein, zwei gute Tanzspiele und ein paar Fitness-Games. Aber die One ist keine Wii: Sie war bei Launch richtig teuer, 499 Euro nimmt man nicht in die Hand für ein virtuelles Fitness-Studio. Angenommen ein Scorpio-Käufer bekommt 60 Fps in einem Shooter geliefert, ein One-Spieler aber nur 30, hat Letzterer die A-Karte gezogen. Als PC-Spieler ist man ja eh anspruchsvoller, ich brauche meine 100 Fps. Sondern weil man grafisch anspruchsvolle Games spielen will. Damit MS aber nicht zu viel draufzahlen musste, hat man statt Kinect extra anzubieten, die Hardware der eigentlichen Konsole stark verknappt. Daraus resultierten viele Probleme: Während die Xbox 360 die Shooter-Konsole schlechthin war, liefen lange Zeit fast alle Spiele auf der PS4 einfach besser. Natives 1080p und 60 Fps machen dann letztlich den Unterschied. Und das hat man in Redmond unterschätzt. Auch hier: Es gibt immer so Trendwellen und Zeitpunkte, wo wir Spieler anspruchsvoller werden. Zuerst waren es die Rennspiele, die 60 Fps haben mussten. Dann hat Call of Duty mit 60 Bildern den Markt erobert. Man musste dafür zwar etwas an Texturschärfe und Partikeleffekten sparen, aber es fühlte sich viel schneller und griffiger an. Ich spiele Lawbreakers im Büro auf einer GTX 1080 mit 100 Frames, drunter würde ich heute nicht mehr gehen wollen. Aber um das Thema abzuschließen: Auf der einen Seite bin ich natürlich heiß auf Xbox-Spiele, die endlich vernünftige Hardware nutzen können. Auf der anderen Seite müssen die lieben Ex-Kollegen aufpassen, dass sie nicht den Durchschnittskäufer komplett verwirren. Warum soll ich jetzt eine Xbox One S kaufen und dann in einem Jahr nochmal richtig Geld auf den Tisch legen für Scorpio? Die Idee dahinter verstehe ich schon, man würde gerne das Smartphone-Modell kopieren: Apple verdient sich ja dumm und dusselig mit seinen S-Modellen, die in der Herstellung weniger kosten. Aber iPhones werden von T-Mobile & Co. extrem stark subventioniert, kriegen wir bei der Scorpio auch einen Deal, der dem Gamer kaum etwas extra kostet?

    Hinweis: Microsoft hat mittlerweile bekannt gegeben, das man in der Tat Umtauschprogramme plant. Wer seine One abgibt, bekommt die Scorpio kostengünstiger. Genaue Preise und Rabatte wurden indes nicht genannt. Cliff Bleszinski arbeitet nicht an Gears of War 4, aber sollte es interessant für Sie sein, wie sich die Serie entwickelt... klicken Sie.

    Zum Schluss: Hat Sie Lawbreakers als Thema interessiert? PC Games Hardware spielt gerade die Alpha und könnten spielerische sowie technische Eindrücke nachliefern.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    02:51
    LawBreakers: Alpha-Tutorial - So spielt sich der Arena-Shooter
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        Was hat das mit Misstrauen zu tun? Beantworte einfach die folgende Frage: Wären wir noch bei FullHD und 60Hz - bräuchtest du bei heutigen Spielen sowas wie ne 1080? Oder meinetwegen auch andersrum gefragt: Müsste man nicht wegen der Konsolen immer und immer wieder auf ein gleichbleibendes Leistungsniveau anpassen und würde einfach ausreizen, was es an Hardware gibt - denkst du 4k mit 144Hz wären überhaupt denkbar? Momentan ist es halt ein bischen von beidem. Die Hardware-Hersteller können nich einfach stehen bleiben. Die verbessern halt wie eh und je. Kein Vorwurf hier. Auf der anderen Seite sind aber Konsolen so verflucht beliebt - eben WEIL es keine PC's sind, wo man sich selber um so viel kümmern kann (bzw aus deren Sicht muss). Eben wo alle gleich sind und daher weniger Probleme zu erwarten sind. Konsoleros möchten doch garnicht "aufrüsten". Die möchten nix neues, das ist ja, was die Dinger ausmacht. Man könnte jetzt natürlich auch dem Fortschritt Tribut zollen und jedes Jahr ne neue Generation rausbringen, aber ich kann mir beim besten Willen nich vorstellen, dass die Leute glücklich damit wären. Man bräuchte also ein upgradebares System, auf dem auch die alten Games noch laufen - wäre ja sonst blöd. Und hui, da sind wir ja wieder beim PC, den niemand will ^^

        Du siehst das Dilemma? Konsolen bremsen den Fortschritt? Bös gesagt, aber im Grunde ist das doch die Definition von Konsole ^^ Aber wenn die Entwicklung stagniert, wozu sollte man dann neue Hardware brauchen? Also müssen neue Auflösungen her, neue Herz-Zahlen. Damit kann man aber auch irgendwann Spiele von 2000 ans Limit bringen. 20k Auflösung bei 1000hz! Das ist eben mein "Vorwurf". Das Spiel wird dadurch nicht besser, es wird nur künstlich der Verbrauch geschürt.
      • Von Woyzeck Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von DarkMo
        Is doch klar, dass er 100FPS bewirbt. Dazu braucht man ordentliche Hardware und mich würds nich wundern, wenn die Top-Entwickler ein wenig für die Möhre vor des Spielers Nase von Hardware-Herstellern entlohnt werden Stellt euch nur mal vor, jemand würde behaupten, dass alles über 60FPS keinen Sinn macht. Wozu sollte irgendwer überhaupt noch neue Hardware kaufen?


        Ich weiß nicht, wie klar das ist. Mir ruiniert es schon wieder die Stimmung zu sehen, wie misstrauisch manche Zeitgenossen doch sind. Ich liebe neue Hardware. Ich habe Unterhaltungselektronik als Hobby. Ich scheue keinen Fortschritt. Viva PCGH!
      • Von Lexx BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von XD-User
        scheint ein sympatischer Kerl zu sein.
        Blondie!

        Titten?
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        Is doch klar, dass er 100FPS bewirbt. Dazu braucht man ordentliche Hardware und mich würds nich wundern, wenn die Top-Entwickler ein wenig für die Möhre vor des Spielers Nase von Hardware-Herstellern entlohnt werden Stellt euch nur mal vor, jemand würde behaupten, dass alles über 60FPS keinen Sinn macht. Wozu sollte irgendwer überhaupt noch neue Hardware kaufen?
      • Von KrHome BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Redbull0329
        Außerdem glaube ich nicht, dass PC-Spieler insgesamt anspruchsvoller sind - die anspruchsvollen unter uns sind einfach viel lauter als die breite Masse, die in niedrigen Details auf alten Laptops spielt.
        Warum gibt es dann aufgebohrte PC Ports und vorallem: Warum wird seitens der Publisher noch kräftig damit geworben, wenn ein Titel mal überdurchschnittlich viele PC Features bietet?

        Welche Dinge gefordert werden, ist dann allerdings sehr inhomogen. Dem Einen reicht CS GO Optik, aber dafür will er 100 fps und eine latenzfreie Steuerung. Dem anderen reichen 30 fps, er will aber mindestens TW3 @ Ultra @ 4K Optik. Es war schon immer eine Stärke des PCs, dass man sich das aussuchen konnte.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1202339
LawBreakers
Klartext: Cliff Bleszinski packt aus zu Lawbreakers, Battlefield 1, Xbox One Scorpio und 100 Fps auf dem PC
Cliff Bleszinski oder kurz auch einfach nur CliffyB hat sich mit PC Games Hardware getroffen und Rede und Antwort gestanden. In unserem Interview sprechen wir über Lawbreakers, Battlefield 1, Xbox One Scorpio und warum am PC 100 Fps Standard für schnelle Shooter sein sollten. Wie immer ist Cliff dabei auskunftsfreudig, vor allem aber auch unterhaltsam. Von Benjamin Kratsch / Ryan Southardt
http://www.pcgameshardware.de/LawBreakers-Spiel-56055/Specials/Cliff-Bleszinski-Interview-Battlefield-1-Project-Scorpio-1202339/
22.07.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/07/CliffBleszinski_02-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials