Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Von der Lochkarte bis zur DRAM-Disk: Die spannende Geschichte der Massenspeicher

    Zwar sind Festplatten heute der Inbegriff der sogenannten Massenspeicher, jedoch beleibe nicht die einzige Möglichkeit, Daten für mehr oder weniger große Zeiträume zu verwahren. In unserem Special zum Thema Geschichte der Massenspeicher streifen wir auch Lochkarten, optische Datenträger, Floppy-Disks und moderne Vertreter wie Solid-State-Disks und Flash-Speicher.

    Massenspeicher werden selten beachtet, doch fristen sie zu Unrecht ein Schattendasein. Denn nichts verleiht einem PC stärkere Performanceschübe als die Beschleunigung der nach wie vor langsamsten Komponente im Ökosystem - mit Ausnahme des Users. :) Ob Zugriffszeiten oder Datenübertragungsraten: Beides ist von enormer Wichtigkeit für die gefühlte Geschwindigkeit eines PCs auch abseits der allfälligen Benchmarks von Prozessor- und Grafikleistung. Um die Datenverfügbarkeit zu sichern, werden etliche Stufen von Speichern im PC genutzt: Von den L1-Caches und Registern moderner Prozessoren bis hin zum per USB oder Netzwerk angebundenen Laufwerk für die Medienbibliothek und die Backups - je geringer die Wartezeiten, desto besser.

    Wir haben uns im heutigen Special verschiedene Formen von Massen- und transportablen Speichern angesehen und ihren Weg durch die Jahrzehnte verfolgt. Dabei sind neben klassischen Festplatten in verschiedenen Formen auch Bandlaufwerke wie die berühmte Datasette des C64, Iomegas ZIP-Drive, optische Datenträger oder DRAM-basierte Solid-State-Disks aus Zeiten als Flash-Speicher noch sündhaft teuer war. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei unserer Reise durch die Träger der Bits und Bytes!

    Festplatten
    Der Begriff Festplatte rührt dabei in erster Linie vom grundlegenden Prinzip der Datenspeicherung auf einer oder mehreren Scheiben her. Ob die einzelnen Bits dort "0" oder "1" bedeuten, wird von Gruppen winzigkleiner magnetischer Partikel bestimmt, deren Zustand mithilfe von Lese-/Schreibköpfen überprüft, also ausgelesen, und zum Speichern von Daten verändert wird. Doch bereits zuvor sind Daten wie Programme mithilfe von 0/1-Unterscheidungen, etwa in Form von Lochkarten, Bandlaufwerken oder Disketten - "Scheibchen", die nicht fest im Computer installiert sind - bereit zur Verarbeitung durch den PC gehalten worden.

    Festplatten: Formfaktoren von 5,25- bis 1,8 Zoll (v.u.n.o) Festplatten: Formfaktoren von 5,25- bis 1,8 Zoll (v.u.n.o) Quelle: PC Games Hardware Sechs Jahrzehnte HDD
    Der Urvater moderner Festplattentechnik wurde von IBM im September 1956 eingeführt – vor 55 Jahren. Die damalige IBM 350 Disc Storage Unit bot 4,375 Megabyte Speicherplatz, eine Transferrate von umgerechnet 7,7 Kilobyte pro Sekunde, wog rund eine Tonne und kostete als Teil der RAMAC-Speicherlösung 3.200 US-Dollar pro Monat im Leasing. Sie wurde erst 13 Jahre später aus dem Programm genommen. 1980 wurde die erste Festplatte im noch klobigen 5,25-Zoll-Format (im Bild rechts: Quantum Bigfoot, die letzte 5,25-Zoll-Platte) von Seagate auf den Markt gebracht. Eckdaten der ST-506: 1.500 US-Dollar, 5 Megabyte und eine Zugriffszeit von 170 Millisekunden. Heute aktuelle, vergleichsweise handliche Modelle speichern bis zu 3.000 Gigabyte im 3,5-Zoll-Format und bieten Gigabyte-Preise von unter 3 Eurocent. Auch die Schnittstellen, über welche Festplatten die auf ihnen gespeicherten Daten übertragen, entwickelten sich rasant. Frühe Desktop-Modelle benötigten noch bis zu drei separate Kabel und eine Steckkarte mit Con­troller-Chip, während heutige Modelle mit einem schmalen SATA-Kabel auskommen und über integrierte Controller samt leistungs­steigerndem Cache aus DRAM verfügen.

    [

    Bildergalerie: Laufwerk
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (34 Bilder)
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    SSD-"Festplatten": Funktionsweise, Fachbegriffe und Eigenschaften erklärt
  • Stellenmarkt

    Es gibt 20 Kommentare zum Artikel
    Von Eckism
    Den Locher kenn ich auch nicht.Die 3,5" Zeitschriftendisketten mit nen Klebestreifen aufmotzen, das man se beschreiben…
    Von BaronSengir
    Die Zip Laufwerke habe ich ausgelassen ansonsten liegt noch alles irgendwo hier rum ^^Inklusive erster eigener…
    Von wuselsurfer
    Genau und noch relevanter ist das hier: http://upload.wikimedia.o...In den 60er/ 70er Jahren die Grundlage für die…
    Von Do Berek
    Möglich ja,aber P/L Verhältnis? 4x4 GB kosten ca. 75€,eine Crucial m4 64GB ca. 90€.Lohnt sich meiner…
    Von BikeRider
    Ich habe nie einen besessen, habe immer Schere und Nagelknipser benutzt.Ich kannte aber genug Leute, die so nen Ding…
      • Von Eckism BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Na der Diskettenlocher da is ja ne Granate
        Davon hab ich noch nie was gehört (obwohl ich schon so alt bin dass ich noch mit 5,25'' und 3,5'' Disketten hantiert habe^^).
        Den Locher kenn ich auch nicht.
        Die 3,5" Zeitschriftendisketten mit nen Klebestreifen aufmotzen, das man se beschreiben kann, so ist man früher an Datenträger gekommen....
      • Von BaronSengir Software-Overclocker(in)
        Die Zip Laufwerke habe ich ausgelassen ansonsten liegt noch alles irgendwo hier rum ^^
        Inklusive erster eigener Programme in Basic auf Datasette
      • Von wuselsurfer Software-Overclocker(in)
        Zitat von drproof
        Da die LD ... empfinde ich sie doch als sehr relevant.. =D

        Genau und noch relevanter ist das hier: http://upload.wikimedia.o...

        In den 60er/ 70er Jahren die Grundlage für die meisten programmierbaren Maschinen (z. B.: Leiterplattenkoordinatenbohrmaschine).

        Und auch die ersten Uni-PL/1-Programme sowie Pascal- und Fortran-Übungen gingen da per Lochstreifen ans Uni-Rechenmonster.
        03:00 Uhr war meist die Kompilierzeit; danach gab es ein mehr oder weniger langes Fehlerprotokoll.
        Dann wurde solange neugestanzt, bis das Fehlerprotokoll verschwunden war.

        Die Lochstreifenlocher waren mörderisch laut und das entstehende "Konfetti" nicht mehr aus dem Teppich zu kriegen.
      • Von Do Berek Freizeitschrauber(in)
        Zitat von CrimsoN 2.0
        Ne RAM-Disk wäre bei dem Ram Preisen sogar mal möglich !
        Ach was würde für eine RAM-Disk jetzt geben

        Möglich ja,aber P/L Verhältnis? 4x4 GB kosten ca. 75€,eine Crucial m4 64GB ca. 90€.
        Lohnt sich meiner Ansicht nach nicht.
      • Von BikeRider BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Na der Diskettenlocher da is ja ne Granate
        Davon hab ich noch nie was gehört (obwohl ich schon so alt bin dass ich noch mit 5,25'' und 3,5'' Disketten hantiert habe^^).
        Ich habe nie einen besessen, habe immer Schere und Nagelknipser benutzt.
        Ich kannte aber genug Leute, die so nen Ding hatten.

        Zitat von neo27484
        bild 9 :
        Aufschrift - 5,25" Mini Disk ...... MINI
        Im Gegensatz zur 8 Zoll Diskette war sie ja auch "mini"
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
867598
Laufwerk
Von Lochkarten bis Flash
Zwar sind Festplatten heute der Inbegriff der sogenannten Massenspeicher, jedoch beleibe nicht die einzige Möglichkeit, Daten für mehr oder weniger große Zeiträume zu verwahren. In unserem Special zum Thema Geschichte der Massenspeicher streifen wir auch Lochkarten, optische Datenträger, Floppy-Disks und moderne Vertreter wie Solid-State-Disks und Flash-Speicher.
http://www.pcgameshardware.de/Laufwerk-Hardware-154124/Specials/Von-Lochkarten-bis-Flash-867598/
13.02.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/02/03_714px-RAMAC_305_disk_.JPG
speicher,flash,ssd
specials