Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von wuselsurfer Software-Overclocker(in)
        Der Plattencontroller macht genau das, was ich beschrieben habe.
        Ja, im cache sind zeitweise ganze Spuren gespeichert.
        Diese Ignoranz ist ja unglaublich.
        Selbst, wenn man dem MOD beweist, das er Unrecht hat, wird das ignoriert.
        Sowas hab ich ja noch nie erlebt.

        Tschüß für immer.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von wuselsurfer
        Langsam wird's peinlich.


        Dem kann ich nur zustimmen...

        Zitat
        Na, was denkst Du denn, was der Controller einer Platte macht?
        Der liest doch die Daten nicht der Reihenfolge nach, besonders im NCQ-Mode.
        Da wird eine Lesewegoptimierung eingeschaltet, die die Daten nach auf-/absteigender Spur liest und nicht nach logischer Reihenfolge.
        Der Controller sortiert das ganze und gibt die logische Reihenfolge aus.
        Weshalb wird wohl ein Cache in die Platten eingebaut?


        Ich vermute mal: Um die Daten einiger Spuren auszuwerten und größere Mengen an Daten auf Gut-Glück vorrätig zu haben.
        Auf alle Fälle nicht, um den gesamten für einen Lese-/Schreibkopf zugänglichen Bereich (oder auch nur nenneswerte Teile davon) zwischen zu speichern.


        Zitat
        Na so ein paar zigtausend Köpfe werden es schon sein müssen.
        Jetzt sag bitte nicht, das geht nicht.


        Rechne bitte weiter: Das wären dann ein paar dutzend Megabyte.
        Für eine 128 Gigabyte Platte bräuchte man 42 Millionen Köpfe. Und pro Kopf eine Fläche von 1/16mm*Breite des Kopfes.

        Zitat
        Du siehst doch auch durch die Millionen Transistoren beim TFT-Monitor hindurch.


        Ich fand 5,25" ja schon witzig - aber 20" Festplatten?
        Abgesehen davon sind Schreib-/Leseköpfe nebst Elektronik. eine etwas größere (und teurere) Angelegenheit, als Transistoren.

        Zitat
        Die Wurzel aus 62 ist 3?
        Aua.


        Die Wurzel aus 496000000 ist ~22271 und ich hab großzügig aufgerunded
      • Von wuselsurfer Software-Overclocker(in)
        Langsam wird's peinlich.
        Zitat von ruyven_macaran
        Das möchte ich sehen, wie ein Kopf einen gesamten Cluster auf einmal ließt...

        Die Platten werden vielleicht Clusterweise angesteuert, aber ein Kopf kann immer nur ein Bit zeitgleich auslesen und muss somit den gesamten Cluster Bit für Bit abtasten.
        Natürlich liest der Magnetkopf die bits sequentiell aus.
        Aber immer MINDESTENS einen cluster und nie nur ein bit.

        Zitat von ruyven_macaran

        Bei einer rotierenden Platte ist das auch kein großes Problem - der Kopf wird über die Spur geschwenkt, die anhand vorrangehender Abschnitte auch leicht gefunden werden kann und die Reihenfolge der zu lesenden Bits entlang der Spur ist später automatisch in der chronologischen Reihenfolge des ausgelesen Datenstroms repräsentiert.
        Völliger Nonsens.
        Der Kopf wird nach auslesen der Spurnummer aus der FAT mittels Grob- und Feinpositionierung genau auf der Spur zentriert.
        Danach wird die Sektornummer gesucht und der Sektor ausgelesen.
        Neuere Platten lesen die ganze Spur aus.
        Zitat von ruyven_macaran

        Und die gesuchten Daten nachträglich aus einer ausgelesenen Matrix auszusortieren, würde bedeuten, dass große Teile des Festplatteninhaltes erstmal gecached werden müssen - dann kann man sich den Magnetteil aber auch gleich ganz sparen, wenn er nicht gerade lächerlich billig ist.
        Na, was denkst Du denn, was der Controller einer Platte macht?
        Der liest doch die Daten nicht der Reihenfolge nach, besonders im NCQ-Mode.
        Da wird eine Lesewegoptimierung eingeschaltet, die die Daten nach auf-/absteigender Spur liest und nicht nach logischer Reihenfolge.
        Der Controller sortiert das ganze und gibt die logische Reihenfolge aus.
        Weshalb wird wohl ein Cache in die Platten eingebaut?

        Zitat von ruyven_macaran

        Dein Vorschlag, die Platte nur in einer Eben schwingen zu lassen, reduziert die pro Kopf ansprechbare Speichergröße auf die Wurzel des vorherigen Wertes. Von den schon mickrigen 62Mb/Kopf von weiter oben verbleiben dann keine 3kb. Wieviel Köpfe möchtest du da bitte verbauen, um konkurrenzfähig zu sein?
        Na so ein paar zigtausend Köpfe werden es schon sein müssen.
        Jetzt sag bitte nicht, das geht nicht.
        Du siehst doch auch durch die Millionen Transistoren beim TFT-Monitor hindurch.
        Die Wurzel aus 62 ist 3?
        Aua.
      • Von Olstyle Moderator
        Zitat von NV_FAN
        Diese Bewegungen erzeugt doch enorm viel vibrationen?!

        War auch mein erster Gedanke.
        Selbst wenn die Bewegung selbst nur in sehr begrenztem Maße vorhanden ist geschieht sie doch komplett ohne entgegengesetztes Moment.
        Ganz im Gegensatz zur Rotation der "normalen" Platte welche, was die mechanische Belastung der Bauteile an geht das Optimum sein dürfte und trotzdem schon recht starke Vibrationen hervor ruft.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Das möchte ich sehen, wie ein Kopf einen gesamten Cluster auf einmal ließt...

        Die Platten werden vielleicht Clusterweise angesteuert, aber ein Kopf kann immer nur ein Bit zeitgleich auslesen und muss somit den gesamten Cluster Bit für Bit abtasten. Bei einer rotierenden Platte ist das auch kein großes Problem - der Kopf wird über die Spur geschwenkt, die anhand vorrangehender Abschnitte auch leicht gefunden werden kann und die Reihenfolge der zu lesenden Bits entlang der Spur ist später automatisch in der chronologischen Reihenfolge des ausgelesen Datenstroms repräsentiert.
        Aber eine schnell hin- und her schwingende Platte (im Interesse einer konkurrenzfähigen Zugriffszeit sollte innerhalb von 6-8ms jede beliebige Stelle abgetastet werden können) bietet keine langen Vorlaufzeiten, wärend der der Kopf in der ersten Dimension positioniert werden kann. Da die Köpfe hier fest montiert werden sollen (was bei der hohen Anzahl an Köpfen wohl auch sein muss), kann das auch nicht über eine weitere Feinteuerung der Köpfe selbst vereinfacht werden. Und die gesuchten Daten nachträglich aus einer ausgelesenen Matrix auszusortieren, würde bedeuten, dass große Teile des Festplatteninhaltes erstmal gecached werden müssen - dann kann man sich den Magnetteil aber auch gleich ganz sparen, wenn er nicht gerade lächerlich billig ist.

        Dein Vorschlag, die Platte nur in einer Eben schwingen zu lassen, reduziert die pro Kopf ansprechbare Speichergröße auf die Wurzel des vorherigen Wertes. Von den schon mickrigen 62Mb/Kopf von weiter oben verbleiben dann keine 3kb. Wieviel Köpfe möchtest du da bitte verbauen, um konkurrenzfähig zu sein?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
687980
Laufwerk
Rechteckig statt rund: Data Slide
Data Slide erprobt zurzeit eine alternative Festplattentechnik mit einer rechteckigen Magnetscheibe, welche sich nicht dreht, sondern sich hin und her bewegt. Die multiplen Schreib- und Leseköpfe sind dabei starr.
http://www.pcgameshardware.de/Laufwerk-Hardware-154124/Specials/Rechteckig-statt-rund-Data-Slide-687980/
23.06.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/06/tech_graph.jpg
Data Slide, rechteckige Magnetscheibe, 64 Köpfe
specials