Alienware X51 im Hands-on-Test - die bessere Konsole mit ordentlicher Grafik? [Test des Tages]

Komplett-PC

Hersteller:
k.A.

Alienware X51 im Hands-on-Test - die bessere Konsole mit ordentlicher Grafik? [Test des Tages]

Fabian Sawatzki
|
02.02.2012 19:33 Uhr
|
|
Obwohl HTPCs seit geraumer Zeit Einzug in moderne Wohnzimmer halten, ist die Spielekonsole in puncto Spieleleistung in den meisten Fällen immer noch der unangefochtene Favorit. Alienware möchte mit dem X51 nun beweisen, dass es durchaus möglich ist, leistungsstarke Hardware auf engem Raum zu bieten und will in Zukunft mit den Konsolen um die Vorherrschaft im Wohnzimmer buhlen - ob es gelingt? Wir haben uns einen ersten Eindruck von dem Hochleistungs-HTPC von Alienware namens X51 verschafft und präsentieren Ihnen im Folgenden unseren Hands-on-Test.

lienware X51 im Hands-on-Test - die bessere Konsolen? (19) lienware X51 im Hands-on-Test - die bessere Konsolen? (19) [Quelle: ] Die Geräte von Alienware genießen den Ruf, nicht nur hochpreisig, sondern auch hochwertig zu sein. Diese Tradition wird auch bei dem X51 nicht gebrochen. Bei dem Alienware X51 handelt es sich um einen Rechner im Konsolen-Design für den Einsatz im Wohnzimmer, der vom Hersteller ausdrücklich als spieletauglich beworben wird. Wir überprüfen das Versprechen anhand der Maximalkonfiguration.

Alienware X51: Äußere und innere Werte
Das Design des Alienware X51 ist herstellertypisch sehr futuristisch gehalten. Das Gehäuse ist hochwertig verarbeitet und besteht größtenteils aus mattem Hartplastik. Neben der Frontblende im Klavierlack-Design mit dem markentypischen, beleuchteten Alienkopf werten Beleuchtungselemente sowie Schriftzüge an den Seitenteilen das Gehäuse in optischer Hinsicht deutlich auf. Die Farbe der Beleuchtung lässt sich bei der Konfiguration aus einer vordefinierten Auswahl selbst bestimmen. Mit den Maßen von 34,3 x 9,5 x 31,8 cm (H x B x T) bleibt das X51 angenehm klein. Die Größe lässt sich in etwa mit der alten Xbox-360 vergleichen.

Das Alienware X51 ist mit verschiedenen Komponenten erhältlich, die Sie während der Konfiguration selbst bestimmen können. Bei den Prozessoren haben Sie die Wahl zwischen drei Modellen vom Core i3-2120 mit zwei 3,3 GHz schnellen Kernen bis zum Vierkerner Core i7-2600 mit 3,4 GHz pro Kern und acht Threads. In puncto Speicher können Sie die zwei vorhandenen Speicherbänke wahlweise mit 4 oder 8 GiByte bestücken, während die Festplatte (bei unserem Testmuster aus dem Hause Seagate) von einem Terabyte Größe fest integriert ist. Für die Pixelbeschleunigung haben Sie die Wahl zwischen einer Nvidia Geforce GT 545 oder GTX 555M, die jeweils über ein Gigabyte Videospeicher verfügen. Bei dem Mainboard im Mini-ITX-Format handelt es sich um ein OEM-Modell mit Intel Sockel LGA 1155 und H61-Chipsatz. Windows 7 Home Premium ist in der 64-Bit-Variante vorinstalliert.

Alienware X51: Leistungswerte/Benchmarks (Maximalkonfiguration) Alienware X51 im Hands-on-Test - die bessere Konsolen? (18) Alienware X51 im Hands-on-Test - die bessere Konsolen? (18) [Quelle: Alienware]
Die Leistungsaufnahme des X51 hält sich für einen Rechner, der auf Leistung ausgelegt ist, dezent zurück. Im Leerlauf verbraucht es in etwa 50 Watt, während unter Vollast circa 150 Watt aus der Steckdose gezogen werden. Zum Vergleich: Nach unseren Messwerten verbraucht die Xbox 360 Slim je nach Auslastung 70 bis 90 Watt und die Playstation 3 80 bis 93 Watt in ihren neuesten Ausführungen.

Im Leistungstest beweist das Alienware X51, dass zumindest die Kombination aus Intel Core i7 2600 und Nvidia Geforce GTX 555M (753/1.506/3.138 MHz) dem Anspruch an die Spieletauglichkeit genügen kann, solange Sie es nicht mit den Details und Bildverbesserungen übertreiben. Unter Standardeinstellungen erreicht das X51 im 3D Mark 06 satte 21.954 Punkte, im 3D Mark Vantage 15.396 Punkte und im 3D Mark 06 im Performance-Modus 3.410 Punkte. In unserem Crysis Warhead-Benchmark ließ sich in 720p (maximale Details/kein AA/kein AF) mit durschnittlich 42 Fps eine sehr gut spielbare Fps-Rate erzielen. Schrauben Sie die Auflösung jedoch auf 1.080p hoch, erreicht das Alienware X51 mit durchschnittlichen 24 Fps zwar immer noch spielbare, aber wesentlich geringere Fps-Raten.

In Sachen Lautstärke ist das Alienware X51 im Leerlauf unter Windows mit 1,3 Sone zwar bereits wahrnehmbar, aber selbst mit mehreren Durchläufen des 3D Mark 11 konnten wir die Lautheit des X51 unter Vollast erfreulicherweise nicht über einen Wert von 2,6 Sone steigern. Die zwangsläufig verbaute 1-Terabyte-Festplatte erreichte in unserem Benchmark mit HD Tach einen guten Datendurchsatz von 100 Mbytes/s bei einer akzeptablen Zugriffszeit von 17,3 Millisekunden.

Die folgende Tabelle dokumentiert alle Messwerte:

ProduktnameAlienware X51
Hersteller (Webseite)Dell (www.dell.de)
Preis/Preis-Leistungs-Verhältnisab € 800,-/ausreichend
Mainboard/ChipsatzOEM-Produkt/H61
CPUIntel Core i7-2600
Arbeitsspeicher8 GiByte DDR3-1333
GrafikkarteNvidia Geforce GTX 555M (753/1.506/ 3.138 MHz)
Festplatte Seagate 1 TB, 7.200 U/Min
Optisches LaufwerkHitachi-LG-DVD-Brenner
BetriebsystemWindows 7 Home Premium 64 Bit
Anschlüsse2 x USB3.0, 6 x USB 2.0, HDMI, 7.1 Audio, 2 x SPDIF-Digitalausgang (Coax, TOSLINK), Front-Audio
KommunikationWLAN, Gbit-Ethernet
ZubehörAlienware-Tastatur, Alienware-Maus, Treiber, Handbuch, Netzteil mit Stromkabel
Cinebech R11.56,9 Punkte
3D Mark 0621.954 Punkte
3D Mark Vantage15.396 Punkte
3D Mark 113.410 Punkte 
Crysis Warhead (720p, kein AA/AF)42 Fps
Crysis Warhead (1.080p, kein AA/AF)24 Fps
Festplatte (Datentransfer, Zugriffszeit)100 Mbytes/s, 17,3 Millisekunden
Lautstärke Windows-Betrieb1,3 Sone
Lautstärke 3D-Betrieb2,6 Sone
Stromaufnahme (Windows/3D)50 Watt/150 Watt

Alienware X51 Fazit
Dells Edelmarke Alienware beweist mit dem X51, dass es keine Traumvorstellung ist, einen wohnzimmertauglichen Rechner zu bieten, der Spieletauglichkeit auf geringem Raum realisiert, ohne dabei störend laut zu werden. Allerdings ist der Preis mit 800 Euro in der Standardvariante relativ hoch angesetzt. Und auch die Leistung wird zumindest Hardcore-Gamer nicht überzeugen können. Dennoch füllt Alienware mit dem X51 eine interessante Marktlücke, die dem ein oder anderem die Spielkonsole sicherlich streitig machen wir.

 
Volt-Modder(in)
05.02.2012 14:46 Uhr
Das Teil hat immerhin seinen perfekten Bestimmungsort gefunden: Heute den Mediamarkt-Prospekt aufgeschlagen und was steht auf der letzten Seite? Genau das Alienware x51
Schraubenverwechsler(in)
03.02.2012 13:07 Uhr
hier mal paar fotos vom innenleben des alienware x51


http://extreme.pcgameshar...%3Ca%20href=http://imageshack.us/photo/my-images/851/bigdrivecpux512.jpg/%20target=_blank%3E%3C/a%3E[/URL]







[URL="http://imageshack.us/photo/my-images/862/bigopticaloutx51.jpg/"]
Kokü-Junkie (m/w)
03.02.2012 09:11 Uhr
Zitat: (Original von KrHome;3918068)
Ist mir vollkommen unverständlich, wieso hier ein lahmes GTX460 Äquivalent mit einem i7 2600 kombiniert wird. Alienware ist schließlich nicht Media Markt. 800 Tacken nur für's Mini Gehäuse kann's doch dann auch nicht sein.


Die GPU ist hier wirklich ein Bremsklotz im Vergleich zur CPU. Da hätte ich lieber eine etwas schwächere CPU, und dafür eine potentere GPU gesehen.

Ansonsten wäre das Teil nämlich (gerade auch vom Design) doch interessant.
Lötkolbengott/-göttin
03.02.2012 04:49 Uhr
Ein P/L Kracher ist das System sicher nicht aber das soll es auch nicht sein...

Dennoch ist es eine interressante Idee und das Gehäuse ist in vielerlei Hinsicht wirklich einzigartig

Für das Geld gibt es ein µATX-System mit 2500K, 6950, 8GB RAM und SSD verpackt in feinstem Alu wobei man sogar hier noch ohne Probleme sparen kann http://geizhals.at/de/?cat=WL-215657 (keine HDD wegen der Krise)


Das ist immernoch mehr als doppelt so groß und wohl auch erheblich schwerer...


Natürlich kann man ein ITX System bauen, dass entweder bei gleichem Preis erheblich Leistungsfähiger oder bei gleicher Leistung erheblich billiger und zudem kaum schwerer und/oder größer ist aber das Bauen ist nicht jedermanns Sache und von der Stange gibt es soetwas sonst kaum, andere, zumindest teilweise Vergleichbare Angebote z.B. von Shuttle sind auch nicht wesentlich preiswerter
Komplett-PC-Aufrüster(in)
03.02.2012 02:59 Uhr
Zitat: (Original von butter_milch;3918278)
Nur Noobs kaufen bei Alienware. Das beweisen mir einige aus meinem Bekanntenkreis immer wieder, wenn man mit ihnen über PCs redet. Das Zeug ist der letzte Mist und ich kann nur hoffen, dass PCGH für den Artikel bezahlt wurde und keiner der Redakteure wirklich etwas von Alienware hält

Für das Geld gibt es ein µATX-System mit 2500K, 6950, 8GB RAM und SSD verpackt in feinstem Alu wobei man sogar hier noch ohne Probleme sparen kann test3 | Geizhals.at Deutschland (keine HDD wegen der Krise)


Du vergleichst da aber nicht ernsthaft µATX mit mini-ITX?

Verwandte Artikel

288°
 - 
Der US-amerikanische OEM-Anbieter Dell hat kürzlich eine Landing-Page für seine kommenden Alienware-Area-51-Systeme eingerichtet, die in einem eher außergewöhnlichen Design erstrahlen. Das Gehäuse stellt eine Eigenkreation im "Triangel"-Design dar, welches einen Haswell-E-Prozessor, 32 GiByte DDR4-RAM sowie bis zu drei Grafikkarten behaust. Die Verfügbarkeit soll im Oktober starten, Preise sind noch keine bekannt. mehr... [7 Kommentare]
78°
 - 
Der Grafikkarten-Hersteller Nvidia bietet zukünftig in Zusammenarbeit mit einigen OEM-Herstellern und Onlineshops diverse Battlebox genannte Komplettrechner an, die vor allem für das Spielen auf Ultra HD geeignet sein sollen. Die aus mindestens zwei Grafikkarten bestehenden Systeme kosten dabei gerne mehrere 1.000 Euro. Wenn man bereit ist, diesen Preis zu zahlen, sei man für "Spiele-Highlights im Winter" gerüstet und darf sich außerdem über eine exklusive SLI-Brücke mit beleuchteter Geforce-Kralle freuen. mehr... [27 Kommentare]
52°
 - 
Passend zur Gamescom haben wir zusammen mit Alternate diesen hochwertigen Spiele-PC konfiguriert, schließlich stehen dieses Jahr noch einige Top-Titel wie GTA 5, Far Cry 4 oder Project Cars im Release-Kalender. mehr... [69 Kommentare]