Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • [Update: Neues Video von der CES] Razer Project Christine: "Modularstes PC-Konzept der Welt" auf CES 2014 vorgestellt

    Der auf Peripherie spezialisierte Hersteller Razer hat auf der Consumer Electronics Show erstmals Project Christine vorgeführt, welches das "modularste PC-Konzept der Welt" darstelle. Dazu dient ein Turmgerüst, an das verschiedene, in sich geschlossene Hardware-Module angeschlossen werden können. Benötigt man beispielsweise eine neue Grafikkarte, kann das entsprechende Modul einfach abgenommen und ein neues angebracht werden.

    Update vom 09.01.2014

          

    Die Kollegen von Golem hatten mittlerweile die Gelegenheit, bei Razer am Stand vorbeizuschauen. Dort haben sie zumindest einige neue Details in Erfahrung bringen können, auch wenn weiterhin nicht klar ist, wie die einzelnen Module nun tatsächlich im Detail miteinander verknüpft sind. Interessant: Auch wenn das unterste Modul von Razer mit "Water Cooling" beschriftet wurde, soll eine Mineralöl-Kühlung zum Einsatz kommen. Auf der CES zeigt Razer zwar "nur" das Gehäuse ohne funktionsfähige Module, allerdings gebe es bereits funktionsfähige Exemplare des PCs, die quasi lautlos arbeiten sollen. Details zur Kühlung wollte man nicht verrraten.

    In 1-2 Jahren soll Project Christine Marktreife erlangen, Razer würde im Moment mit Intel, AMD und Nvidia an speziellen Komponenten arbeiten. Razerguy Krakoff kann sich auch ein Abosystem vorstellen, sodass die Module in einem bestimmten Rhythmus ausgetauscht werden und das Gehäuse immer fester Bestandteil des PCs ist.

    01:31
    CES: Razer zeigt uns den Modul-PC "Project Christine"

    Originalartikel vom 08.01.2014

          

    Auf der CES 2014 hat Razer jüngst ein eigenes Konzept vorgestellt, das den OEM-Markt für Komplettrechner revolutionieren soll. So heißt es, dass der PC als Plattform in den letzten 30 Jahren nicht richtig ausgeschöpft worden sei, da "gewöhnliche" Käufer alle paar Jahre ihren Rechner komplett auswechseln. Mit Project Christine hingegen sollen auch Nutzer ohne Hardware-spezifische Kenntnisse in die Lage versetzt werden, einzelne Komponenten "on the fly" upgraden zu können.

    Dazu dient als Basis eine Art Turmgerüst, das designtechnisch an Thermaltakes Gehäuse Level 10 angelehnt zu sein scheint. An diesem werden verschiedene Module angebracht, die komplett in sich geschlossen sind. Die Verbindung soll über eine "PCI-Express-Architektur" realisiert werden, mit der neue Komponenten automatisch "synchronisiert" werden. Der Nutzer kann dadurch selber entscheiden, welche Hardware verbaut werden soll. Die Module werden in die Einzelteile eines klassischen PCs eingeteilt, sodass CPU, GPU(s), RAM und Co., aber auch Audiokomponenten ausgewählt werden können. Wie genau das System rund um den Prozessor funktioniert, bleibt derweil noch unbekannt. Klassische Mainboards kommen hier offensichtlich nicht zum Einsatz.

    Die Basis des Systems bildet das unterste Modul bestehend aus Netzteil und Wasserkühlung. Neben den PCI-Express-Steckern verfügen die Module auch über zwei Wasserdurchführungen, sodass die Hardware samt Geräuschunterdrückung "sicher und leise" ab Werk übertaktet wird. Fraglich bleibt, wo der Wärmeaustausch zwischen Wasser und Luft stattfindet. Denkbar sind Lüfter im Wakü-Modul, das zugleich als Radiator fungieren könnte.

    Einen Veröffentlichungstermin für Project Christine nannte Razer noch nicht. Da das Design allerdings final zu sein scheint, dürfte die Wartezeit nicht mehr allzu lang sein. Aufgrund der Eigenlösung sollte man einen vergleichsweise hohen Preis erwarten, da die Module vermutlich nur über Razer vertrieben werden. Das Touchscreen-Display, welches "Kontroll- und Wartungsinformationen" anzeigt, deutet darauf hin, dass Razer auch Techniker für das Konzept zur Verfügung stellen wird.

    Quelle: Pressemitteilung

    00:37
    Razer Project Christine: Konzept-Trailer zum ungewöhnlichen Modul-PC
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Den besten Gamer-PC selbst zusammenstellen und konfigurieren [Februar]
  • Es gibt 57 Kommentare zum Artikel
    Von Keleg
    Also meine erste gute Maus habe ich vor 6 Jahren von Razer gekauft, eine "Diamondback G3". Diese läuft heute noch…
    Von nuclear
    Oje Öl.... da freut sich der Parkettboden bei Leckage.
    Von Ion
    "Hier ist unser neuestes Produkt. Wir sagen ihnen aber nichts darüber" Warum zeigen sie es dann überhaupt?
    Von dangee
    da solltest du nicht die miesen RAZOR-Nachbauten kaufen sondern die original Razer-Produkte ich konnt nicht…
    Von ruyven_macaran
    Der Haken obiger Liste vor allen Dingen, dass es alle Softwarefeatures sind. Die hier als revolutionärer Vorteil eines…
      • Von Keleg PC-Selbstbauer(in)
        Also meine erste gute Maus habe ich vor 6 Jahren von Razer gekauft, eine "Diamondback G3". Diese läuft heute noch genauso gut wie damals, sogar die Teflon füßchen sind noch nicht abgenutzt. Dann hatte ich mir ein Razer Megalodon gekauft, dass ich auch fast 4 Jahre benutzte bis es dann den Geist aufgab. Dann habe ich mir noch eine Razer Imperator gekauft, diese hielt nur ein Jahr. Aber bei dem Headset und der Maus war es definitiv meine eigene Schuld, dass die Kabel nichtmehr mit gemacht haben. Man sollte mit sowas
        eben pfleglich umgehen. Nun habe ich mir eine DeathAdder gekauft, bin sehr zufrieden damit und werde dieses mal auch darauf aufpassen.

        Zitat von Dolomedes
        Ich hatte vor ein paar Jahren mal 3 Razor mäuse. Billigster China Schrott der teuer verkauft wurde.
        Dünnes Plastik fällt einmal runter , Defekt, Kabelbrüche,Defekter Mikroschalter naja RAZOR halt.

        Nach diesen Erfahrungen sind Produkte dieser Firma einfach keine Option mehr.
      • Von nuclear PC-Selbstbauer(in)
        Oje Öl.... da freut sich der Parkettboden bei Leckage.
      • Von Ion Moderator
        Zitat
        Details zur Kühlung wollte man nicht verrraten.
        "Hier ist unser neuestes Produkt. Wir sagen ihnen aber nichts darüber"
        Warum zeigen sie es dann überhaupt?
      • Von dangee PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Dolomedes
        Ich hatte vor ein paar Jahren mal 3 Razor mäuse. Billigster China Schrott der teuer verkauft wurde.
        Dünnes Plastik fällt einmal runter , Defekt, Kabelbrüche,Defekter Mikroschalter naja RAZOR halt.

        Nach diesen Erfahrungen sind Produkte dieser Firma einfach keine Option mehr.

        da solltest du nicht die miesen RAZOR-Nachbauten kaufen sondern die original Razer-Produkte

        ich konnt nicht widerstehen
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Oberst Klink
        Du sprichst also vom SUPER-DAU-PC. Er defragemtiert selbstständig die Festplatten, setzt das Windows selbständig neu auf, usw. Man muss nichts machen, außer ihn ein- und ausschalten.

        Der Haken bleibt letztendlich der Preis.
        Der Haken obiger Liste vor allen Dingen, dass es alle Softwarefeatures sind. Die hier als revolutionärer Vorteil eines !Hardware!-Konzeptes beworben werden. Obwohl sie, mit Ausnahme der Systemneuinstallation (die mittlerweile auch sehr DAU-freundlich gestaltet wird), nichtmal neu wären.

        Zitat von TheReal
        Ich frage mich bei dem Ding, wer die Module überhaupt herstellen soll.

        Vielleicht der Hardwarehersteller, der das Ding vorgestellt hat?

        Zitat von ClimaX-0
        Das Design ist Geschmackssache, der Modulaufbau muss sich noch zeigen wie nützlich der ist. Aber die Kühlung finde ich sehr interessant. Wo ist die Radiatorfläche? Ist sie in den Modulen integriert oder dient das Gehäuse als passiver Radiator.
        Die Außenfläche ist dafür deutlich zu klein. (insbesondere wenn man eine Minimalkonfiguration mit relativ wenigen, aber leistungsstarken Modulen berücksichtigt)

        Zitat
        Soweit ich weiß wurde die Lautstärke der Kühlung durch Dämmung so gering gehalten.
        Man kann einen Lüfter nicht dämmen, ohne dass er seine Funktion verliert.


        Zitat von Oberst Klink
        Das ist ja die Frage: Gibt es die Module als "Barebones", wo bei der Grafikkarte z.B. nur der PCIe-Slot vorhanden ist und man eine beliebige Karte einbauen kann, oder sind das vorgefertigte, geschlossene Module.

        Wenn Letzteres der Fall ist,
        Das wird mit Sicherheit der Fall sein, schließlich hast du hier ein propietäres Format für Kühlung, Anbindung und Stromversorgung. Letzter könnte man sicherlich innerhalb des Moduls auf normale Stecker adaptieren, aber schon bei der PCIe-Verbindungslänge jenseits aller Spezifikationen dürfte das schwierig bis unmöglich werden.


        Zitat von Sumpfig
        Schnellverschlüsse allein reichen da leider nicht. Der Kreislauf darf ja nicht unterbrochen werden. So wie es aussieht muss ja nicht in jedem Platz ein Modul stecken, also ist der Kreislauf auch bei einem fehlenden Modul geschlossen.
        Wenn du die Umwälzung dezentral organisierst und in jedes Modul eine eigene Pumpe einbaust, kannst du alle Module parallel anbinden bzw. eben auch weglassen. Das Gehäuse stellt dann nur noch einen Zugriff auf kaltes und eine Abfuhrleitung für warmes Wassser.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1104086
Komplett-PC
[Update: Neues Video von der CES] Razer Project Christine: "Modularstes PC-Konzept der Welt" auf CES 2014 vorgestellt
Der auf Peripherie spezialisierte Hersteller Razer hat auf der Consumer Electronics Show erstmals Project Christine vorgeführt, welches das "modularste PC-Konzept der Welt" darstelle. Dazu dient ein Turmgerüst, an das verschiedene, in sich geschlossene Hardware-Module angeschlossen werden können. Benötigt man beispielsweise eine neue Grafikkarte, kann das entsprechende Modul einfach abgenommen und ein neues angebracht werden.
http://www.pcgameshardware.de/Komplett-PC-Hardware-217554/News/Razer-Project-Christine-Modularstes-PC-Konzept-der-Welt-CES-2014-vorgestellt-1104086/
10.01.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/01/Razer_Project_Christine_3-pcgh.jpg
razer,komplett-pc
news