Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Gast20141208
        Dass man noch was versteht ist klar, denn ich wurde früher auch schon aus Hosentaschen angerufen und hab trotzdem noch alles halbwegs verstanden.
        Optimal ist es jedoch nicht und in den Fällen war der Sprecher ja nur ca. einen Meter entfernt, aber das kann man ja mit weiteren Mikrofonen ausgleichen.

        Von mir aus sollen die ruhig alles überwachen, denn ich kann mich dem Ganzen ja nur dann entziehen, wenn ich auf moderne Technik verzichte, aber es ist einfach leichtgläubig, wenn man davon ausgeht, dass weitere Möglichkeiten der Überwachung nicht genutzt werden, weil man von woanders ja schon so viele Daten bekommt.
      • Von BigBubby PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Nailgun
        Ich wundere mich nur, dass du mir das jetzt alles unterstellst.
        Ich hab eigentlich nur gesagt, dass dem Mikro gewisse Grenzen gesetzt sind, aber du kannst ja gerne mal ein Telefonat führen, wenn das Teil einen Raum weiter liegt.
        Das ist sogar ohne Nebengeräusche ein Problem.
        Ich glaube du hast dich nie mit der Technik beschäftigt. Ich bin momentan auch nicht auf den allerletzten Stand, habe vor 2-3 Jahren einige Vorlesungen zu diesem Thema mir zusätzlich angehört.
        Ich kann es dir aber kurz zusammenfassen, warum das, was du sagst, scheinbar nicht geht, aber eigentlich doch.

        Geräusche aus Nebenräumen bzw. allgemein weg von der Position, wird durch Verarbeitung rausgefiltert. Es gibt ja idR inzwischen zwei Mikrofone, dabei ist eines Nahe am Mund und das andere weiter Entfernt bzw. Rückseitig. Dann wird vereinfacht dargestellt, das signal des Entfernten Mikrofon von dem am Mund abgezogen und damit bleibt im optimalfall nur noch die Stimme. Wenn natürlich jemand dann weiter entfernt ist, reagieren beide Mikrofone glecihermaßen, weshalb es rausgefiltert wird. (Das ist jetzt wirklich einfach fürs schnelle verständnis dargestellt. Die Funktionen die vor und nach der FFT durchgeführt werden sind sehr viel aufwendiger. Zusätzlich kennt man z.B. das Spektrum und typisches Verhalten von Geräuschen die der Sprache entspricht und entsprechend wird auch noch mal gefiltert.).
        (Übrigens ist das der Grund, warum ich immer schmunzeln muss, wenn jemand ohne auf Freisprechen zu gehen, das handy vom Mund wegnimmt und es anschreit. Das funktioniert dann eher entgegen der gewünschten Wirkung)
        Wenn jemand jetzt die Kontrolle hat, sodass er trotz nicht vorhandener aktivien verbindung die Mikrofone anzuzapfen, dann kann dieser auch diese Rauschunterdrückung einfach deaktivieren udn hört somit alles gleichermaßen oder er lässt sich beides übertragen und kann für sich selbst das gehörte optimieren.
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Ich habe weiter oben so ziemlich konkret aufgeführt auf was ich mich da alles so beziehe.

        MfG
      • Von Gast20141208
        Beziehst du dich schon wieder auf den Fingerabdruckscanner?
        Dann kann ich dir nur noch mal sagen, dass man den nur gezielt missbrauchen kann und dann braucht man auch keinen Scanner dafür (Bezahlsysteme an irgendwelchen Kassen mal ausgeschlossen).

        Einen perfekten Zustand haben Geheimdienste nur dann, wenn sie jeden Menschen zu jeder Zeit komplett überwachen können, was aber nicht heißt, dass das dann ständig gemacht wird.
        Dazu gehört aber auch der Zugriff auf sämtliche vernetzte Kameras.
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von "Nailgun;5727942"


        @DaStash
        Sag mal, wo habe ich behauptet, dass Kinect die Smartphoneüberwachung ablösen soll??
        Wo habe ich behauptet das du das behauptet hast? Ich wundere mich lediglich über die unterschiedliche Herangehensweise bei gleicher, bzw. schlimmerer Sachlage. Die kinect Kritik halte ich von daher für absolut übetrieben.

        MfG
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1091565
Kinect
Microsoft: Keine Speicherung der (Kinect-)Daten in der Cloud
Auf der Webseite NeoGAF hat sich Albert Penello, Director of Product Planning bei Microsoft, im Bezug auf die interaktive Werbung geäußert, dass die Daten der Kinect-Sensoren auf keine Server hochgeladen werden und somit nicht missbraucht werden können. Vorherige Interviews, in denen so etwas angedeutet worden ist, sollen demnach Missverständnisse gewesen sein.
http://www.pcgameshardware.de/Kinect-Konsolen-232538/News/Microsoft-Kinect-Daten-Cloud-nicht-gespeichert-1091565/
08.10.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/05/Xbox_One_Kinect.png
microsoft,xbox one,xbox,konsole,kinect
news