Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von push@max Volt-Modder(in)
        Irgendwo ist das Verbot ein Schritt in die richtige Richtung.

        Ich wünsche mir, dass Google in Zukunft einfach mehr auf die Finger geschaut wird.

        Ein paar Aktionen waren in letzter Zeit einfach nicht in Ordnung.
      • Von Pokerclock Moderator
        Zitat von Peter Debik
        a) Seit länger als einem Jahrzehnt gibt es in Deutschland mehrere Dutzend Gerichtsentscheide, ob die Sammlung und Wiedergabe von Häuserfotos rechtmäßig ist, und zwar bis zum Bundesgerichtshof. Alle Gerichte kamen zu dem Ergebnis, dass Häuserfotos rechtmäßig sind. Zuletzt im Januar 2010, als das Landgericht Köln in einem ausführlichen, auch gegen Persönlichkeits- und Datenschutzrechte abwägenden Urteil die Klage einer Hauseigentümerin abgewiesen hat. Es steht daher völlig außer Frage, dass die Fotos, die Google macht, rechtmäßig sind.
        Dummerweise sind es nicht nur die Fotos die kritisch zu sehen sind.

        Die Fotos sind noch das kleinere Übel. Google darf sich eher mit den §§202a-202c StGB auseinandersetzen und ich denke genau darauf fußt die Entscheidung der Behörde, um weitere Straftaten zu verhindern. Wie gesagt "Gefahr in Verzug" ist heutzutage die letzte Begründung der Behörden sich über Teile der Rechte im GG hinwegzusetzen. Manchmal ist dies gerechtfertigt, manchmal nicht.

        Ob dies hier im konkreten Fall gerechtfertigt ist, sei dann mal denen überlassen darüber zu diskutieren, die ihre unerschütterliche Meinung fern von einer angemessenen juristischen Subsumtion aufdrängen wollen.
      • Von Peter Debik Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von Pokerclock

        Alternative wäre eine einstweilige Verfügung mit Ziel diese Fahrten zu unterlassen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass nahezu jeder Richter eine solche Verfügung erlassen würde.

        a) Seit länger als einem Jahrzehnt gibt es in Deutschland mehrere Dutzend Gerichtsentscheide, ob die Sammlung und Wiedergabe von Häuserfotos rechtmäßig ist, und zwar bis zum Bundesgerichtshof. Alle Gerichte kamen zu dem Ergebnis, dass Häuserfotos rechtmäßig sind. Zuletzt im Januar 2010, als das Landgericht Köln in einem ausführlichen, auch gegen Persönlichkeits- und Datenschutzrechte abwägenden Urteil die Klage einer Hauseigentümerin abgewiesen hat. Es steht daher völlig außer Frage, dass die Fotos, die Google macht, rechtmäßig sind.

        b) Gegen Google wurde bisher nicht einmal von den Chef-Datenschützern geklagt, denn auch die wissen, dass sich Google juristisch einwandfrei verhalten hat.

        c) Genau das Verhalten des Innenministers, die Gewaltenteilung zu umgehen und 1. geltendes Recht (Legislative) sowie 2. Gerichtsentscheide (Jurisdiktive) zu ignorieren, ist das Problem. Die Exekutive missachtet nämlich, was die beiden anderen Gewalten im Staat für Recht befunden haben, dass jedermann frei und ungehindert von öffentlichem Straßenland aus Fotos machen darf. Wer im Innenministerium sitzt und die Entscheidung mit trägt, gezielt einem Unternehmen dieses Fotorecht zu beschneiden, handelt entgegen dem Grundgesetz, entgegen geltenden Rechts und entgegen der Gerichte und macht sich zum Mittäter. Mich erinnert das an eher dunkle Kapitel deutscher Geschichte.
      • Von samuel-0815 Kabelverknoter(in)
        Zitat von Gunny Hartman

        Sag mir doch bitte mal, welchen großen Nutzen Du davon hast. Sag mir wo das Recht auf Freiheit eingeschränkt wird, wenn man GSV verbietet.
        habe nicht behauptet, dass das Freiheitsrecht weniger schützenswert ist.
        Ich sage nicht, dass GSV die große Sensation ist, aber schaden tut es meiner Meinung nach auch nicht. Ich bin mir sicher du hast auch schon einmal GoogleEarth verwendet obwohl es im Prinzip genau so viel Nutzen stiftet wie GSV. Dadurch, dass ich Bilder von mir auf Anfrage bei google unkenntlich machen lassen kann sehe ich auch keine gravierenden Nachteile. Wenn ich also eines Tages onanierend am Gartenzaun stehen sollte und das Google Auto vorbeifährt (welches man definitiv nicht so leicht übersieht), dann lass ich die Bilder eben löschen.

        Was die WLanscans angeht ist meiner Meinung nach jeder selbst schuld, da er seine Netzwerkadresse auch verstecken kann wenn er so großen Wert auf Privatsphäre legt.

        Zitat von Gunny Hartman
        Was das mit der Abschaffung der Pressefreiheit zu tun haben soll, verstehe Ich allerdings nicht. Davon war ja nie die Rede
        Du bist dafür, Bilder der Öffentlichkeit zu verbieten, weil sich einzelne Personen dadurch geschädigt fühlen. Überleg dir mal was los wäre wenn alle Zeitungen das machen würden.
      • Von Gunny Hartman Gesperrt
        Zitat von samuel-0815
        So etwas nennt man Täter-Opfer Verwechslung.
        Wenn du nackt kotzend auf der Straße (einem öffentlichen Platz!) stehst ist das erstens ein ziemliches Armutszeugis und zweitens DEINE ALLEINIGE SCHULD. Oder bist du für die Abschaffung der Pressefreiheit für alle Informationen, die einzelnen nicht passen könnten?

        Google ist meiner Meinung nach das innovativste Unternehmen des letzten Jahrzehnts im IT-Bereich. Natürlich tun sich mit Innovation auch neue Probleme auf, denen man meiner Meinung nach neutral gegenüber stehen sollte. Deshalb stimme ich Peter Debik auch zu.

        Conclusio:
        In Bayern scheint das Recht auf Freiheit anscheinend vernachlässigungswert gegenüber dem Recht anonym nackt wild um sich kotzend auf der Straße zu stehen zu sein.
        Traurig
        Klar, das war jetzt auch arg übertrieben. Damit ist aber der Eindruck den man dadurch auf die Leute erweckt, die sich das dann anschauen gemeint. Könnte ja durchaus peinlich sein was Google fotografiert.

        Ich behaupte, dass diese Fahren von Google nichts mit dem Recht auf Freiheit zu tun haben. Trägt Street-View etwa zu unserer Freiheit bei? Ich denke nicht. Es ist ein wenig sinnvoller Dienst, der sich auf die Innenstädte konzentrieren sollte. Ich wüsste nicht, was Touristen in einer Wohngegend verloren hätten, schon gar nicht in kleinen Käffern. Bevor Ich dieses minimale Freiheitsrecht für Google erhalte, schau Ich doch lieber, dass Millionen Menschen Ihr Recht auf Datenschutz wahren. GSV ist nun mal ein Eingriff in den Datenschutz.

        Sag mir doch bitte mal, welchen großen Nutzen Du davon hast. Sag mir wo das Recht auf Freiheit eingeschränkt wird, wenn man GSV verbietet.

        "Conclusio:
        In Bayern scheint das Recht auf Freiheit anscheinend vernachlässigungswert gegenüber dem Recht anonym nackt wild um sich kotzend auf der Straße zu stehen zu sein."

        Fremdwöter benutzen, aber keine Grammatik beherrschen. Okay^^. Ich habe nicht behauptet, dass das Freiheitsrecht weniger schützenswert ist.

        Die Freiheit von Google, Fotos von allen Straßen in Deutschland machen zu dürfen, ist bei weitem weniger wichtig, als das Recht eines Jeden auf den Schutz seiner Privatsphäre. Und dazu gehört eben auch, dass man Google untersagen kann, Fotos von seinem Haus zu machen.

        Was das mit der Abschaffung der Pressefreiheit zu tun haben soll, verstehe Ich allerdings nicht. Davon war ja nie die Rede
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
748690
Internet
Vorläufig keine Kamerafahrten in Bayern
Aufgrund der rechtswidrigen WLAN-Scans, die Google angeblich ungewollt durchführte, wurden entsprechende Kamerafahrten in Bayern nun komplett untersagt.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Vorlaeufig-keine-Kamerafahrten-in-Bayern-748690/
23.05.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/05/Google.jpg
google,street view
news