Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von jelais99 PC-Selbstbauer(in)
        Es ist übrigens nicht unbedingt ausreichend, sich im Impressum der eigenen Webseiten von den Inhalten der dort zu findenden Links zu distanzieren. Jedenfalls gibt es auch hier unterschiedliche Rechtsauffassungen, so dass man nicht unbedingt pauschal behaupten kann, dass ein Disclaimer, wie er auf den meisten Seiten zu finden ist, immer ausreichend ist. Bei solchen Seiten wie Kino.to, deren Namen schon in gewisser Weise impliziert, dass es es sich um eine Seite handelt die höchstwahrscheinlich auf urheberrechtlich geschütztes Material verweist, dürfte ein Disclaimer wohl auch wirkungslos sein.

        In dem erwähnten Urteil geht es aber gerade darum, dass eine ausreichende Distanzierung nicht dadurch geschehen kann, dass man pauschal auf die jeweilige Verantwortung Dritter verweist. Ein solcher Disclaimer ist für eine Haftungsfreistellung wohl in den meisten Fällen wirkungslos. Es gibt sogar Stimmen, die aus solchen Distanzierungen bereits ein entsprechendes Unrechtsbewusstsein des Verfassers schließen, da dieser wohl damit rechnet, auf unter Umständen juristisch heikle Seiten zu verweisen.

        Im Übrigen ist die juristische Diskussion um die rechtliche Einordnung von Links und einer Haftung für fremde Inhalte auch nach der Neufassung des hierfür maßgeblichen TDG noch nicht beendet. Auch einige widersprüchliche Urteile zu diesem Thema tragen dazu bei, dass solche Disclaimer noch eine Weile im Netz zu finden sein werden.

        Quelle: Die Top10 der populärsten Irrtümer im Internet-Recht
      • Von cl55amg BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von HanZ4000
        Laut diesem Interview heißt es doch, dass die Seite kino.to nur Inhalte verlinkt hat.
        Woher die kommen, und von welchem Unternehmen ist völlig belanglos.
        Die Betreiber von Kino.to haben einen Teil der Hoster selbst betrieben und andere dafür bezahlt, Filme auf die Hoster zu laden.
        In diesem Interview sagt der Uploader ganz geschickt, das er nie Geld von Kino.to bekommen hat. Das war der ja der Trick, das haben die Betreiber von Kino.to einfach über die
        anderen Firmen angewickelt. Deshalb konnte man sie auch hochnehmen.

        Ich machs jetzt ganz einfach für dich, noch krasser kann man es nicht vorgekaut bekommen:
        Klicke auf diesen Link und schaue ab 6.10 Min. :
        SPIEGEL.TV - Web-TV der SPIEGEL Gruppe

        Interessant:
        In diesem Bericht sagt übrigens Shia LaBeouf (Hauptdarsteller Transformers) das er online Filme schaut und das man die Entwicklung nicht aufhalten kann.
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        ganz Frech möchte ich hiermit auf meine Usernews verweisen, eventuell wird diese in die News der Main eingebaut?

        http://extreme.pcgameshar...
      • Von maestrocool Komplett-PC-Aufrüster(in)
        @drakenbacken
        Das ignorieren eines Problems löst es aber leider nicht, das hat man doch schon beim Internet-Stoppschild, von der Leyen gesehen...das das nicht funktionieren kann.

        Wie ich schon mal sagte (nicht hier), es wird darauf hinaus laufen, das unsere Gerichte mal wieder ein Grundsatzurteil aussprechen müssen, da es bisher keine eindeutige Regelung gibt für Streamingseiten.
        Bisher ist alles soweit verwustelt, das nicht mal Anwälte genau wissen was Sache ist,
        denn Tatsache ist: jedes Streaming-Video (ob legal oder nicht) muss etliche male kopiert und gespeichert werden bevor es beim Endkunden ankommt... und der Endkunde ist nun mal nur das Auge/Ohren des Kunden... und nicht die Festplatte oder der Zwischenspeicher bei der Telekom oder unseres PCs...
      • Von drakenbacken PC-Selbstbauer(in)
        Ich habe ein langjährig Erprobtes Rezept gegen alle Probleme, die mit Streaming-Websites a la kino.to, Torrents etc. für Privatanwender entstehen:

        Einfach diese Seiten nicht nutzen.

        Es funktioniert. Und ich lebe trotzdem!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
831600
Internet
Urheberrecht
Die Betreiber der Streaming-Webseite movie2k.to haben in einer Stellungnahme auf die Medienberichte der letzten Tage reagiert und halten Streaming-Webseiten mangels Gesetz für legal. Dabei schwingt eine große Portion Populismus mit.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Urheberrecht-831600/
29.06.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/06/Movie2k.jpg
internet
news