Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von BigBubby PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von TempestX1
        Tja. Hätte er lieber Lieder welche unter der Creative Commons stehen verbreitet statt GEMA bzw. Titel der Musikmafia. Selbst schuld. Aber die Leute werden es nie lernen das es legale Alternativen zum Mainstream gibt.

        Siehe auch Netlabels
        Liste mit Netlabels / Magazin rund um Netlabels
        Auch keine Alternative, wenn einem ein bestimmtes Lied gefällt oder eben gerade die "alternative" nicht.
        Mainstream ist ja nicht Mainstream, weil den Leuten andere Sachen mehr gefallen. (Bin wohl aus dem Mainstream den Mainstream kategorisch abzulehnen rausgewachsen)

        Selber Schuld ist er, weil er was illegales getan hat, da stimme ich zu, auch wenn die Strafe unverhältnismäßig ist.
      • Von Medcha Freizeitschrauber(in)
        Lustig, lustig. Weil jemand 30 Musikstücke "geklaut" hat, also ein wirtschaftliches Volumen von ca. 30 Euro... Muss ich mehr sagen? Das kann man nicht ernst nehmen. Manche lassen sich aber auch verarschen...
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        ja wir wissen es schon, so lange der eigene Geldbeutel nicht getroffen sind es immer Peanuts. Wehe es wäre das eigene Geld was einem flöten geht dann geht das Geheule los. Ob die Strafe jetzt mit der Summe als gerecht zu bezeichnen ist sei mal dahin gestellt nur good old America greift einem tiefer in die Kriegskasse.
      • Von HanZ4000 PCGH-Community-Veteran(in)
        Hatte die Richterin einen Kopf, mit dem sie denken kann?
        Hier geht es um lächerliche 30 Musikstücke (ca. 3 Alben) die er an Freunde weitergeleitet hat. Ob das nun in Ordnung ist weiss ich nicht - ich bin kein Jurist. In Deutschland würde ich auf Privatkopie tippen.
        Aber deswegen ein Leben komplett zerstörren? Das geht zu weit.

        Kurt Cobain würde sich im Grab umdrehen, wenn er hört, was hier indirekt durch seine Musik passiert ist.
      • Von beercarrier Software-Overclocker(in)
        die letzten todeszuckungen des klassischen musikgeschäfts, außer nun ja musik und filmindustrie schaffen es das internet zu krastrieren. ich kann nich glauben das ein "kreatives" business so unkreativ ist. schon blöd das digital nicht nur für den produzenten kostenersparnis heißt. ich lade nicht, weil ich so keine geschäfte mache. aber man muss dem kunden schon was in die hand geben weil die meisten sonst garnicht wissen das etwas gerade seinen besitz gewecheselt hat.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 02/2017 PC Games 01/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 02/2017 PC Games 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1020542
Internet
US-Urteil: Student hat 675.000 US-Dollar Strafe für unerlaubt verbreitete Musikstücke zu zahlen
Es ist nicht neu, dass in den Vereinigten Staaten von Amerika die Schadenersatzforderungen drastisch höher ausfallen, als in europäischen Gefilden. Doch was nun ein Student für 30 unerlaubt heruntergeladene und an Freunde weitergegebene Musikstücke zu zahlen hat, grenzt an einen lebenslangen finanziellen Ruin.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/US-Urteil-Strafe-fuer-unerlaubt-verbreitete-Musikstuecke-1020542/
26.08.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/04/Filesharing.JPG
musik,filesharing,urheberrecht
news