Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von MADman_One Sysprofile-User(in)
        Zitat von Decrypter
        Eine weitere Möglichkeit wäre, ohne den Vertrag zu kündigen, das die Telekom den betreffenden Kunden die AGB ändert. Das kann sie sogar jederzeit tun, solange sie die AGB Änderungen mindestens 6 Wochen vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen dem Kunden mitteilt. Hier kann der Kunde dann außerordentlich Kündigen, wenn er mit den AGB Änderungen nicht einverstanden ist.

        Man kann den AGB-Änderungen aber auch wiedersprechen, dann läuft der Vertrag mit den alten AGBs weiter, eine AGB-Änderung in einem laufenden Vertrag kann meines Wissens nicht erzwungen werden.
        Aber wie Du schon sagtest, kann die Telekom dann natürlich nach Ablauf der MVLZ bzw der regulären Vertragsfrist kündigen oder eine weitere Verlängerung von der Annahme der neuen AGBs abhängig machen. Damit ist man dann also spätestens 24 Monate später am A....
      • Von Decrypter Freizeitschrauber(in)
        Das ist wohl wahr. Eine Außerordentliche Kündigung seitens der Telekom während der Vertragslaufzeit kommt meistens nur dann zur Anwendung, wenn der Kunde seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkommt. Also z.B. bei anhaltenen Zahlungsverzug. Aber den Vertrag außerordentlich zu kündigen, nur weil die Telekom während der Vertragslaufzeit den Anschluss von Analog/ISDN auf IP umzustellen, wird keinerlei Bestand haben. Die Telekom ist genauso wie der Kunde auch an die vertraglichen Laufzeiten gebunden. Die muß auch die Telekom erfüllen und kann nicht einfach mal den Anschluss während der Vertragslaufzeit technisch ändern.

        Was sie aber tun kann ist, den Vertrag fristgerecht zum Ende der MVLZ bzw. zum Zeitpunkt der automatischen Verlängerung zu kündigen. Dagegen kann der Vertragspartner im Prinzip nichts machen, solange die Kündigung fristgerecht erfolgt. Eine Anfechtung wäre ziemlich aussichtslos. Eine weitere Möglichkeit wäre, ohne den Vertrag zu kündigen, das die Telekom den betreffenden Kunden die AGB ändert. Das kann sie sogar jederzeit tun, solange sie die AGB Änderungen mindestens 6 Wochen vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen dem Kunden mitteilt. Hier kann der Kunde dann außerordentlich Kündigen, wenn er mit den AGB Änderungen nicht einverstanden ist.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von plaGGy
        Zusätzlich können sie dir/99,9% der anderen Kunden mithilfe des Sonderkündigungsrechtes sogar während der Laufzeit fristlos aus wichtigen Gründen kündigen (dabei ist hier in den AGBS nur beispielhaft doe Zuwiderhandlung gegen die AGB bezeichnet, aber darunter könnte noch einiges mehr fallen, je nach Argumentation der Telekom, veraltete Technik und Umstellung auf neue war nur eine Annahme von mir, keine Garantie auf Richtigkeit).
        Aber das brauchen sie nichtmal, denn bis 2016 haben sie genug Zeit fast alle Verträge fristgerecht zum Auslaufen der jeweiligen Vertragslaufzeit zu kündigen, auch dir.
        Sonderkündigungsrecht aus einem von der Telekom selbst verschuldeten Anlass dürfte vermutlich jeder Richter an die Wand klatschen. Die Verfügbarkeit eines Telefonanschlusses gilt doch als relativ wichtig (nicht umsonst gibt es ganz klare Gesetze, wie ein unterbrechungsfreier Anbieterwechsel laufen soll), da müssen schon irgendwelche Unzumutbarkeiten von außen auf die Telekom wirken. Aber wie du selbst sagst:
        Wozu sollten sie sich darauf berufen? Technisch könnten sie bereits jetzt alle Anschlüsse umstellen und bis 2018 ist viiiiieeeeel Zeit. Also einfach nach und nach die Verträge auslaufen lassen.

        Zitat von Gordon-1979
        Schlimm, oder zu viel für dich?
        Der Diskussion nicht zweckdienlich und damit im Zweifelsfall eine Belastung für den Thread.

        Zitat
        Jede Kündigung kann widerrufen werden, Widerrufsrecht. Innerhalb von 14 tagen. Das vergisst du.
        ???
        "Widerrufen" kann eine Kündigung allenfalls von dem, der sie ausspricht. Der, gegenüber dem sie ausgesprochen wird, kann sie allenfalls anfechten (und das auch außerhalb von 14 Tagen). Nützt aber nichts, wenn die Telekom gar nicht kündigt, sondern einfach nicht verlängert. In dem Moment ist der (ex-)Kunde derjenige, der etwas will (nämlich nochmal so einen Vertrag) und es gibt rein gar nichts, was die Telekom dazu verpflichten könnte, das auch anzubieten.
      • Von John-800 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von SSchaffrath
        Soweit ich mich erinnern kann, funktioniert das nicht ganz ohne Probleme.
        Habe letztesmal auch ein Backup gemacht er hatt aber nur die Daten von Counter Strike akzeptiert alle anderen Spiele MUSSTE ich neu Herunterladen.
        Naja allein aus Zeitgründen hab ich für die Installation damals so an die 2 Wochen gebraucht
        Nebst dem Steam Ordner sollte man auch die Spieleordner mit den Speicherständen und configs im Benutzer Ordner speichern. Oder was sonst noch irgendwo mit dem jeweiligem Spiel zusammenhängt. Dann sollte es eigentlich funktionieren.
        Hab auch schon öfters MWLL die 4GB grossen install files in den download Ordner geschoben, da der manager jedesmal meinte das ganze neu ziehen zu müssen. Mit damaligen 2Mbit/s dauerte mir das zu lange.... Selbst mit sensationellen 6Mbit/s heute ists mir zu blöd, wenn ich das ganze mal eben mit 100Mbyte/s in einer Minute aus meinem Datengrab rüber schieb. Etliche TB grosse Festplatten haben auch ihre Daseinsberechtigung.
        Strom, Zeit und Nerven kosten auch was, sonst würd ich nicht schauen, daß mein PC bzw. Festplatten, Netzwerk etc. flott/aktuell sind.
      • Von D@ve Kabelverknoter(in)
        Telekom: Drosselung ab 2018 für alle bestätigt - Managed Services wohl der Grund

        Na da ist ja noch etwas Zeit um das ganze noch undurchsichtiger zu gestalten.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1067970
Internet
Telekom: Drosselung ab 2018 für alle bestätigt - Managed Services wohl der Grund
Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme hat bestätigt, dass die Drosselung ab 2018 für alle Kunden kommt. Das liegt am Wechsel auf IP-Technologie in der Telefonie und dem Abschalten des alten Netzes. Mit dem Wechseln bekommen Kunden Neuverträge, die alten werden gekündigt. Außerdem bestätigt van Damme, dass die Telekom mit Managed Services Geld verdienen will.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Telekom-Drosselung-ab-2018-fuer-alle-bestaetigt-1067970/
02.05.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/05/Niek-Jan-van-Damme_cr.jpg
dsl-drosselung
news