Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Bullveyr Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Medcha
        Ich frage mich immer noch, was für ein urheberechtlicher Schaden entsteht, wenn man z.B. Avatar als Download oder Streams sehen kann. Wir reden von völlig unterschiedlicher Qualität und Features. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen - aus reiner Profitgier, denke ich. Um das volle Erlebnis zu bekommen und nicht wie bei den Kopien maximal 50% MUSS ich ins Kino oder icgh brauch ne gute Anlage zu hause. Wenn ich mir das aufm Rechner angucke mit meinem 22" Bildschirm kann man das absolut nicht mit Kino oder Heimkino vergleichen. Wenn komplette DVD KOPIERT, nicht gerippt, ist das was anderes. Hab ich auch noch NIE benutzt. Immer nur 700MB Dateien in moderater Qualität. Das richtet kaum Schaden, ich und andere werden jetzt bestimmt nicht auf einmal ins Kino gehen. Wäre so schön sinnvoll, wenn diese Diskussion endlich offen und vernünftig geführt wird. Am Ende steht IMMER das Gleiche: Wir wollen auch was von den Milliarden ab haben. Das unterstütze ich nicht. Basta!
        Ich gebe dir Recht, dass der entstandene Schaden nicht den "Berechnungen" der Rechteinhaber entspricht.
        Trotzdem, auch im Falle von Avatar in nicht optimaler Qualität entsteht u.U. ein Schaden. Durch den Download zeigst du ja ein gewisses Interesse an dem Film, auch wenn du dir deswegen wohl kaum die DVD kaufen wirst ist es sehr gut möglich, dass du ihn vielleicht im TV anschaust, eben weil du ihn noch nicht gesehen hast, woran der Rechteinhaber schlussendlich auch verdient.
        Ich habe Avatar z.B. noch nicht gesehen, anschauen würde ich mir den Film schon einmal gerne auch wenn mir klar, dass es nur im Kino mit 3D das wirkliche Erlebnis ist, daher ist es sehr gut möglich, dass ich ihn mir zu Ostern im TV ansehe.

        Selbst wenn kein finanzieller Schaden entsteht ist es absolut legitim wenn der Rechteinhaber nicht will, dass man etwas ohne zu zahlen konsumiert.
        Wenn du dich ohne zu zahlen ins Kino rein schleichst entsteht ja auch nicht wirklich ein Schaden, die Abnützung des Sessels sollte vernachlässigbar sein und die zahlenden Kinobesucher störst du wohl auch nicht direkt. Trotzdem würdest du dich nicht wundern, dass der Kinobetreiber eine Argumentation in diese Richtung nicht versteht und dich raus schmeißt.
      • Von INU.ID Moderator
        Zitat
        Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das Geschäftsmodell von Rapidshare nicht schutzwürdig wäre. Könnten Urheberrechtsverletzungen nicht verhindert werden, müsste notfalls der Online-Dienst schließen.
        Interessant. Was die so alles "feststellen", sagenhaft.

        Das Internetz sollte dann aber konsequenterweise gleich mit abgeschaltet werden...
      • Von Medcha Freizeitschrauber(in)
        Ich frage mich immer noch, was für ein urheberechtlicher Schaden entsteht, wenn man z.B. Avatar als Download oder Streams sehen kann. Wir reden von völlig unterschiedlicher Qualität und Features. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen - aus reiner Profitgier, denke ich. Um das volle Erlebnis zu bekommen und nicht wie bei den Kopien maximal 50% MUSS ich ins Kino oder icgh brauch ne gute Anlage zu hause. Wenn ich mir das aufm Rechner angucke mit meinem 22" Bildschirm kann man das absolut nicht mit Kino oder Heimkino vergleichen. Wenn komplette DVD KOPIERT, nicht gerippt, ist das was anderes. Hab ich auch noch NIE benutzt. Immer nur 700MB Dateien in moderater Qualität. Das richtet kaum Schaden, ich und andere werden jetzt bestimmt nicht auf einmal ins Kino gehen. Wäre so schön sinnvoll, wenn diese Diskussion endlich offen und vernünftig geführt wird. Am Ende steht IMMER das Gleiche: Wir wollen auch was von den Milliarden ab haben. Das unterstütze ich nicht. Basta!

        Aber interessant zu sehen, wie unflexibel und langwierig dieser "Prozess" geführt wird. Das geht ja schon fast 20 Jahre so. Ich sag nur CD-Brenner. Rechtlich gesehen, befinden wir uns in den 90ern, technisch aber "leider" im Jahre 2012.
      • Von Threshold Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Zitat von Incredible Alk
        Ich verstehe ihrlich gesagt das System dahinter immer noch nicht. Ich meine, es ist klar, dass ein Passwortgeschütztes RAR Archiv mit dem Namen "gwtdkfze78xyhb001.RAR" kaum überprüft werden kann. Aber die meisten scheinen ja da noch Dateien hochzuladen, die ohne Schutz auskommen und Namen haben wie "Avatar.BluRayRIP.1080p.001.RAR" - warum wird sowas nicht sofort gelöscht und der Nutzer verwarnt?

        Wer soll das denn machen?
        Hast du eine Ahnung wie viel pro Tag bei Rapidshare und Co. hochgeladen wird?
        Die haben gar nicht das Personal ihre ganzen Server auf solche Dateinamen abzugleichen und ein Punkt mehr oder ein Unterstrich weniger und schon greift ein vordefiniertes System nicht.
        Außerdem kann jeder die Rar Archive ja nennen wie er will.
        Nur weil es ein Archiv mit dem Namen "Battleship_R5_AC3.rar.part1" gibt bedeutet das ja noch lange nicht dass darin auch ein aktueller Kinofilm drin ist.
      • Von Nokia N97mini Komplett-PC-Käufer(in)
        Merk ihr was ? die "Musik" und "Film" Industrie möchte alles Auslöschen was mit illegalen Downloads zu tun hat, kann ich teils verstehen die müssen ja auch damit Geld verdienen. Das die so hart durch greifen hätte ich niemals gedacht.!
        Erst Megaupload <RIP, und jetzt auch noch Rapidshare" dann mal gute Nacht. Ich ahne schlimmes und sehe eine düstere Zukunft was die Freiheit im Netz Betrifft.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
873237
Internet
Geschäftsmodell mache Prüfungs- und Handlungspflichten zumutbar
Das Oberlandesgericht Hamburg hat in drei parallel verlaufenden Verfahren über Unterlassungsansprüche gegen den Online-Speicher-Dienst Rapidshare entscheiden müssen. Aus der Pressemitteilung des Verfahrens Az. 5 U 87/09, Urteil vom 14.03.2012 geht hervor, dass das OLG Hamburg von seiner bisherigen Rechtsprechung zum Vorteil für Rapidshare teilweise abrückt, aber dennoch Prüfungs- und Handlungspflichten von Rapidshare für zumutbar hält.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Rapidshare-OLG-Hamburg-rueckt-von-seiner-bisherigen-Rechtsprechung-zur-Haftung-ab-dennoch-nur-Teilerfolg-873237/
28.03.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/01/Megaupload_Datenloeschung_koennte_am_Donnerstag_starten.JPG
rapidshare,gericht,filesharing
news