Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Du darfst fremde Lieder nicht auf öffentlichen Veranstaltungen singen

        Und wie gesagt: Die Hintergründe verliere zumindest ich nicht aus den Augen. Sie stehen hier nur bislang nicht zur Diskussion, es sei denn, jemand vermischt sie mit der Durchsetzung von Gesetzen - und diese Vermischung ist imho in einem Rechtsstaat zu vermeiden. Hier werden Gesetze beschlossen und dann gelten sie, und keine Richtlinien irgendwo niedergeschrieben, die man dann willkürlich ignorieren kann, wenn man es gerade für richtig hält.
      • Von Medcha Freizeitschrauber(in)
        Ich denke, der Mittelweg wäre hier zu empfehhlen. Und eben genau den sehe ich nicht. Im Gegenteil, SOPA, ACTA und Co haben nicht zum Ziel, dieses Gleichgewicht, von dem du ja auch sprichst, wieder herzustellen, welches wir irgendwann in den letzten 30-50 Jahren auch mal hatten. Nein, es geht denen um Cyberterrorismus und um den kapitlistischen Grundgedanken der Gewinnmaximierung. Auf der einen Seute der Staat, der sich massiv bedroht fühlt von Gruppen wie Anonymous und auf der anderen Seite die Rechteverwertungsindustrie mit aggressiver Lobbyismusarbeit. Da überlagern sich mehrere Motive. Den übergeordneten rechtlichen Sinn hinter dieser Aktion, der ja auch in diesem Fall(Kim Dotfett) absolut berechtigt ist, ist wohl nur ein kleiner Teil dieser Geschichte.

        Hier übrigens ein interessanter Artikel dazu, un der Annahme, dass Anonymous uns allen wohl einen Bärendienst erwiesen hat, aber auch der Zeitpunkt der Aktion nicht zufällig zu sein scheint. Der allgemein hetzende Republikaner im US Wahlkampf hat nun schöne Argumente für SOPA und CO. Link: DDoS-Atombombe für #OpMegaupload: Anonymous schießt Eigentor - n-tv.de

        Und mein Verdacht bei vielen Menschen in dieser Angelegenheit ist, dass die sich, ähnlich wie du und überhaupt nicht böse gemeint, in den rechtlichen Dingen verlieren und den eigentlichen Kern der PRoblematik daher gar nicht mehr sehen oder zumindest nicht wirksam sehen. Und genau das wollen die Aktuere auch. Das ist meine Sorge...

        POWER TO THE PEOPLE

        PS: Übrigens mal ein Gedanke: warum darf man eigentlich alles im Internet bewerben? Wenn ein Mädel ein Video bei Youtube reinstellt, in dem sie über ein Instrumental von Blablablub singt und das tierisch viele Klicks gibt, ist doch der Grundegedanke der Verwertungsindustrie "Da macht einer Geld mit Werbung auf unsere Kosten.", oder? Dann wird das jetzt verboten, WEGEN der Werbeeinnahmen, die ich einfach mal annehme. Wenns die nicht geben würde(jetzt mal vorrausgesetzt, dass da tatsächlich Werbung geschaltet wurde), wäre die Aktion des Mädels doch Ok. Ich darf ja auch irgendwelche Lieder in der Öffentlichkeit singen, ohne dass ich dafür bezahlen muss. Und mit Kulturgut seine Brötchen zu verdienen ist ja auch völlig in Ordnung. Nur wurde damit vor 100 oder 1000 Jahren auch keiner reich. Weils für jedermann ist. Heute ist jeder Mist mit Rechten vergeben - das alles ist tierisch pervers. Und Schauspiel und Liedgut gehören nun mal zum ABC einer jeden Kultur. Wir werden verarscht!
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Ich habe ausdrücklich gesagt, dass ich einige Dinge, die legal sind, ebenfalls fragwürdig finde. Und ich bin garantiert kein Freund von Zensurinfrastrukturen ala SOPA. ABER: Das ändert nichts daran, dass ein Gesetz etwas anderes ist, als eine Razzia und das etwas geplantes etwas anderes ist, als etwas durchgeführtes.

        Bezüglich Rechteverwertung: Bei "uralt" stimme ich dir durchaus zu.
        Aber imho sollte sich so manch Online-Kiddy (sorry - aber imho die richtige Bezeichnung) endlich mal darüber klar werden, dass 2-3 Monate nicht "uralt" ist. Und auch 2-3 Jahre höchstens, wenn es um Nachrichten geht. Der Vermarktungszeitraum von Software erstreckt sich traditionell über 4-6 Jahre. Der von Filmen über 10-20 Jahre, der von Büchern über 40-50 Jahre. Ich wäre in diesem Rahmen durchaus auch dafür, Copyrights von 50-70 Jahren Laufzeit, ggf. gar nach dem Tode des Urhebers, drastisch zu verkürzen. (Gerade im Fall von Software gibt es eben einfach das Problem der "Abandonware")
        Aber der Großteil der Raubkopiererei bezieht sich nun einmal auf Daten, die erst seit wenigen Monaten auf den Markt sind, z.T. auf welche, die noch gar nicht erschienen sind. Das hat nichts mit freiem Zugriff auf Inhalte zu tun und auch nicht mit Widerstand gegen Rechtsregelungen, die selbst "uralt" sind. Das ist einfach nur rücksichtslose Selbstbereicherung, die in dieser Form nicht tragbar ist.
        Sicher hast du recht: Ein Film muss keine 20 Millionen kosten. Und Überraschung: Es gibt auch Filme, die haben keine 20 Millionen gekostet. Und nicht wenige dieser Filme kann man sich für sehr wenig Geld kaufen oder komplett legal und komplett kostenfrei ansehen. Es steht also jedem, der keine Blockbuster mag, frei, sich was anderes zu suchen. Man muss auch keine AAA-Spiele zocken, es gibt genug billige Alternativen + Freeware. Spielt man halt Tuxracer unter Linux, statt NFS unter Windows.
        Die ganzen teuren Produktionen sind ein zusätzliches Angebot und dieses Angebot existiert, weil es Leute gibt, die für den Mehrwert dieser Produktionen, der eben auch Mehrkosten verursacht hat, bereit sind, auch mehr zu bezahlen. Und das Urheberrecht ist dafür da, dass dieser Deal "Mehrwert gegen Mehrpreis" funktionieren kann. Wer diesen Deal nicht mag, der soll sich halt raushalten. Aber wenn er der Meinung ist, als reiner Abgreifer in den Deal einzusteigen, dann gehts ihm vollkommen zu Recht an den Kragen. Wenn sich mein Nachbar nen großen Fernseher und ne bequeme Couch kauft, dann habe ich auch kein Anrecht, es mir darauf gemütlich zu machen und mitzugucken.
      • Von Medcha Freizeitschrauber(in)
        @ruyven_macaran
        Thema SOPA: Ich finde, du machst genau den Fehler, den ganz viele machen. Du nimmst es ernst und argumentierst auf der Ebene, die von den Initiatoren auch dafür vorgesehen ist. Eine rechtliche Ebene. Genau diese Ebene ermöglicht doch seit geraumer Zeit, ich nenne sie mal "mächtige Menschen", den "mächtigen Menschen" ihr Unwesen zu treiben und zwar an allen Ecken und Enden. Das hängt doch leider alles miteinander zusammen. Wenn Berlusconi Gesetze ändern lässt, damit seine Handlungen auf einmal legal sind, dann ist das auf dieser genannten Ebene ok. Eben nicht. Leider haben wir und alle anderen Länder Rechtsysteme, die diesen Mist unterstützen. Und in diesem Fall ist es ähnlich wie mit dem War on Terror. Es geht um das grundsätzliche Gefügig-machen der öffentlichen Meinung zu gewissen Themen. Und wenn man solche "Fahndungserfolge" melden kann, macht das jeder, der die Möglichkeit dazu hat.
        So oder so, ob Teil der Aktion oder nicht, SOPA ist der Beginn des Endes und, sorry, du hörst dich nicht so an, als ob du das auch schon verstanden hast. Ich bin kein Hellseher, aber auch kein Idiot. Und das, was seit geraumer Zeit an Nachrichten kommt, zeichnet mir ein klares Bild. Das Internet wird/wurde von den Geheimdiensten und vom Militär massiv entdeckt. Und das läuft alles überhaupt nicht nach deren Vorstellungen. Alleine die Vorstellung, dass ein einfach Eintrag im Anonymous' Twitter Blog mal eben die Seite vom FBI oder so lahmlegt, macht die Amis wahnsinnig. Die fahren jetzt massiv auf, und das wird Kreise ziehen, die uns jetzt noch gar nicht klar sind. Mol kieken...

        und, ja, ich finde es richtig, dass man uralte Inhalte im Internet UMSONT konsumieren darf. Umgekehrt ist es mir ein Rätsel, wie man die Rechteverwertung der letzten Jahrzehnte verteidigen kann. und bitte komm mir jetzt keiner mit den Künstlern oder Schauspielern. Kein Film muss 20 Millionen Dollar kosten und das ist ja low-bugdet heutzutage. Und ein Musikkünstler soll auftreten und nicht Downloads verkaufen. Aber die Plattenfirmen wollen ihren Profit nicht abgeben, also her mit dem "Recht". Es gibt viel zu viele Topverdiener, das stütze ich nicht auch noch. Rechtslage hin, Rechtslage her.
      • Von ShiningDragon
        - megaupload.com (und alle anderen Seiten von ihm die nichts mit filesharing zu tun haben) wurden dicht gemacht
        - Kim dotcom und Kollegen unter Einsatz einer Hundertschaft eingebuchtet
        - Freilassung auf Kaution bis dato nicht denkbar und soll unterbunden werden
        - Es wurde sämtliches Vermögen beschlagnahmt

        - anonymous "rächt" sich (wofür auch immer)
        - kim hatte eine grosse anonymous statue im Anwesen

        Erzählt mir was ihr wollt, die Vorwürfe i.S. urheberrechtliche Verletzungen sind nur ein Vorwand. Vermutlich unterstellt man ihm die Zusammenarbeit/Bereitstellung von Infrastruktur für anonymous und will diese "schwächen".

        Würde mich ehrlich wundern, wenn dem nicht so wäre.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
864876
Internet
Online Kriminalität
Die Anklageschrift gegen die Verantwortlichen im Fall Megaupload umfasst nicht nur die zu erwartenden Urheberrechtsverletzungen, sondern auch die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Online-Kriminalitaet-864876/
22.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/01/Megaupload.jpg
megaupload
news