Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Zsinj BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Weltraum-Taste
        Wenn ich Sachen wirlkich interessant finde (und der Autor sichtlich Arbeit investier hat und davon zu leben versucht) gebe ich jedoch auch Geld aus. Ich habe diverse Bücher und auch PCGH Ausgaben. Und ich werde in den kommenden Jahren noch viele weitere Kilos an bedrucktem Papier kaufen.

        Hab hier auch massenhaft "bedrucktes Papier". Allein wenn ich mir anschaue wie viel Fachliteratur dabei ist, das sich im Inet zusammen zu stückeln wäre verdammt schwer. Und den Informationsgehalt von online-Inhalten muss man auch des öfteren in Frage stellen.
      • Von Weltraum-Taste Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Für einen guten und fundierten Artikel zahl ich gerne Geld. Aber für "Was sie schon immer über XXX wissen wollten" und das auf einer Seite für Bild-Leser zusammengefasst, zahl ich keinen Cent. Das gleiche gilt für News oder von Wiki zusammenkopierte Infos.

        Was hat das mit kostenlos-Mentalität zu tun? Ich habe bereits öfters Online Tests geschrieben, bei Wiki Artikel korrigiert und ergänzt, eine eigene Homepage mit vielen Infos über mein Hobby - Ich investiere Arbeit für andere Mitmenschen - und genieße dafür kostenlose Infos im Netz. Ein fairer Tausch.

        Wenn ich Sachen wirlkich interessant finde (und der Autor sichtlich Arbeit investier hat und davon zu leben versucht) gebe ich jedoch auch Geld aus. Ich habe diverse Bücher und auch PCGH Ausgaben. Und ich werde in den kommenden Jahren noch viele weitere Kilos an bedrucktem Papier kaufen.
      • Von Gunny Hartman Gesperrt
        Ich bin nicht bereit Geld für Nachrichten und Journalismus zu bezahlen, der von Sendern oder Magazinen stammt, die Ihr Geld durch Rundfunkgebühren oder den Verkauf Ihrer Zeitschriften verdienen. Immerhin war es deren Entscheidung, eine Homepage einzurichten und dort ebenfalls zu berichten.
        Ich glaube auch kaum, dass man für Nachrichten Geld verlangen kann, es sei denn es handelt sich um spezielle Berichte.
        Man kann Magazine digital veröffentlichen, als eine Art Ebook, aber Ich denke für alles andere kann man kein Geld verlangen. Würde man damit anfangen, hätte das von Anfang an keine Aussicht auf Erfolg, denn der gemeine Internet-User ist es mittlerweile gewohnt, praktisch alle Inhalte umsonst zu bekommen, wenn auch teilweise illegal.
        Es ist doch mit Musik, Filmen und Spielen das gleiche, vor allem aber mit Musik, die man bei Tauschbörsen herunter laden kann, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Schließlich kann man so viel laden wie man möchte, solange man diese Daten nicht weiter gibt. Insofern kann man sagen, dass jeder seine Musik kostenfrei aus dem Internet bezieht. Denn man wäre doof, wenn man für jeden Titel Geld bezahlen würde. Das ist einfach eine Tatsache, die zumindest bei den jüngeren Usern schon nahezu vollkommen zutreffen wird. Und wenn sich soetwas einmal eingebürgert hat, wird es sich auch nicht mehr ändern.
      • Von carl.g Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ich denke man kann auch für Onlinejournalismus Geld verlangen, aber nur wenn dieser eine identische Qualität wie in Zeitschriften hat.
        Ich z.B. wäre bereit dafür Geld zu bezahlen das PCGH-Heft als Online oder als Download zu Lesen, für PCGH.de würde ich aber kein Geld bezahlen!
      • Von Wake PC-Selbstbauer(in)
        Würde nur für selektierte Fachartikel bezahlen, sicher nicht für Artikel die per copypasta von anderen Seiten stammen (nicht selten ohne Quellenverweis ) oder die ganzen Gerüchte.

        Offtopic: Sehe zwar nur selten TV, aber mittlerweile würde ich auch auf meinem Receiver Adblock installieren wenns möglich wäre - scheiss popup-Werbung mitten in den Sendungen
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
697159
Internet
Nur 16 Prozent würden zahlen
Nach wie vor ist es ein in Deutschland ungeliebter Gedanke, für Online-Journalismus bezahlen zu müssen. Auch die Höhe der eventuellen Kosten spielt eine Rolle. Der Internet-Werbemarkt bleibt damit fürs Erste das einzige finanzielle Standbein dieser Branche.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Nur-16-Prozent-wuerden-zahlen-697159/
12.10.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/10/logo-bitkom.png
online
news