Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Skysnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Superwip
        Wir brauchen flächendeckend FTTH, koste es was es wolle, besser Gestern als Heute. Früher oder später wird das sowieso unumgänglich sein.
        Das seh ich nicht mal als DAS Problem an. Mit 16k DSL lässt sich schon ganz gut leben. FTTH erhöht eigentlich nur die maximale Bandbreite für den Kunden, nicht mehr. Da sollten lieber mal überall in Deutschland wenigstens 6k "DSL" Verfügbar sein zu vernünftigen Tarifen ohne Volumenbeschränkung. Danach kann man dann über FTTH nachdenken, wo die Maximalbandbreiten nach oben gehen, wenn natürlich auch dur FTTH die Banbreite für LEute erhöht wird, die sehr weit weg sind von einer Vermittlungsstelle. DA muss man halt schauen was sinn macht.

        VIEL wichtiger Sehe ich den Ausbau der Backbones! DIE müssen mal ausgebaut werden, denn da liegt oft der Grund für die Drosselungen. Zumal die Last auf den Backbones immer weiter ansteigt durch Clouddienste und das jeder Mist ins Internet geht, selbst mein AV-Reciver, oder BD-Player...

        Das wird mit den Clouddienste noch viel schlimmer, von Game-Streaming ganz zu schweigen.....

        Also von daher wäre es wirklich angebracht, wenn man mal die Backbones ausbauen würde, UND vor allem die Betreiber der Netzte dazu gesetzlich verpflichtet, und wenn Sie nicht wollen, dann halt zwangsenteignet. Für zuverlässige Netze, die den extrem schwankenden Belastungen der Zukunft stand halten, wäre es wohl eh am Besten, wenn das in der Hand des Staates wäre, wo man nicht Gewinnorientiert ist. Wenn die Telekommunikationsnetzte noch dem Staat gehören würden, hätten wir auch nicht so eine Ungleichverteilung zwischen Land und Stadt, wo auf dem Land noch viele im Internet-Steinzeitalter sind...

        Genau so mit den Stromnetzen, da wird auch lieber gespart auf Teufel komm raus und ne Leitung eben nicht gebaut, anstatt Sie einfach unter die Erde zu packen... Nein entweder der billigste Weg oder gar keiner... Damit kann man die Politiker dann ja auch unter Druck setzen, weil nichts vorwärts geht, weil die aber so im ARSCH der Wirtschaft stecken und ich will gar nicht wissen wie viele Geschmiert/Bestochen sind, das Maul nicht aufbekommen, haben wir den Salat...

        Zitat

        Und die Netzneutralität sollte endlich gesetzlich verankert werden sonst wird das immer schlimmer.
        Dem kann ich nur beipflichten
      • Von Xion4 Software-Overclocker(in)
        Interessant ist es bei mir, denn ich werde gedrosselt, aber nicht so, wie es die AGB angeben.

        Die letzten beiden Monate wurde ich ca. ab dem 20. des jeweiligen Monats gedrosselt, und das nicht volumenabhängig, sondern zeitlich festgelegt:

        Mo-Fr von 18-24Uhr
        Sa-So von 09-24Uhr

        sprich zu den Standardzeiten die man mal am PC ist.

        Mich würde freuen wenn sich ein Format wie PCGH mal dem Fall annimmt und eben auch mal in der Printausgabe das ganze veröffentlicht, denn das hier mal wieder automatisch die "Vertriiebswege" des Filesharings automatisch einer Illegalität gleichgesetzt wird kann ich nicht mehr lesen/hören.
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Wir brauchen flächendeckend FTTH, koste es was es wolle, besser Gestern als Heute. Früher oder später wird das sowieso unumgänglich sein.

        Die Technologie, die nötig ist um praktisch unbegrenzte Bandbreiten zu liefern ist vorhanden, man muss sie nur nutzen.

        Das die Netzbetreiber, vor allem die Kabelnetzbetreiber, idr. mehr verkaufen als sie (zuverlässig) liefern können ist ja auch nichts neues.

        Und die Netzneutralität sollte endlich gesetzlich verankert werden sonst wird das immer schlimmer.

        Insbesondere sollte eine "Flatrate" frei von jeglichen Beschränkungen und Drosselungen sein müssen und die Betreiber sollten verpflichtet werden in der Werbung die garantierte Mindestbandbreite hervorzuheben.

        Die aktuelle Drosselungspolitik der meisten Netzbetreiber (wobei KD ein negatives Extrembeispiel ist), auf die bestenfalls im Kleingedruckten verwiesen wird ist eine Frechheit, die meiner Meinung nach nicht legal sein sollte- es ist zu befürchten, dass es noch schlimmer wird, wenn es keine neuen Regellungen gibt.

        Zitat
        Von einfach im Sinne von "mal eben fix" war ja auch nicht die Rede. Waren bei mir am Kabel vor kurzem noch max. 64Mbit möglich, sind es nach 100MBit seit neustem sogar 150MBit. Da geht also noch einiges, bevor man "neue Strippen" ziehen muß.

        Die Bandbreite pro Telekabel hängt soweit ich weiß aktuell bei 1GBit/s, mehr geht zur Zeit technisch nicht.

        Das wird aber auch relativ flächendeckend genutzt.

        Der wichtigste Schritt bei der Erhöhung der Bandbreite ist in der Praxis tatsächlich die Zahl der Anschlüsse pro Kabel zu reduzieren und das Netz "feingranularer" zu machen.

        Grundsätzlich ist es aber auch so, dass die Erhöhung der Bandbreite durch den Netzausbau nicht genutzt wird um die Zuverlässigkeit zu erhöhen sondern um einfach mehr schnellere Anschlüsse verkaufen zu können.

        Zitat
        Wieviele Kabelanbieter gibt es noch die über solche Probleme jammern?

        Viele... eigentlich alle... manche jammern eben lauter als andere und manche/viele drosseln einfach insgeheim...

        Wobei Kabel Deutschland in dieser Hinsicht schon Europaweit ein negatives Paradebeispiel sein dürfte
      • Von INU.ID Moderator
        Zitat von Skysnake
        Ich muss allerdings auch sagen, dass das Poweruser Problem halt so ne Sache ist bei Kabelnetzen. Du kannst halt nicht damit rechnen, ob du jetzt Plötzlich paar Power-User bekommst oder nicht.
        Naja, also eigentlich sollte man IMMER einen gewissen %satz Powersauger mit einkalkulieren, ist ja nicht so das es dieses Nutzerverhalten erst seit gestern gibt. Zumal es sogar Anbieter wie 1&1 gibt, die zeitweise diesen Powersaugern Geld geboten haben wenn sie sich einen neuen Anbieter suchen. Und doch hat 1&1 daraus gelernt, und musste erfahren das es keine gute Werbung ist, wenn man auf der einen Seite Flats verkauft, auf der anderen Seite dann Kunden mit überdurchschnittlicher Nutzung versucht zu "vergraulen".

        Und auch das hier, die Klausel zur Drosselung von Flatrates bei KabelD, ist nicht wirklich gute Werbung. Wieviele Kabelanbieter gibt es noch die über solche Probleme jammern? Oder sind es vielleicht gar keine technischen, sondern einfach nur wirtschaftliche Probleme? Gewinnmaximierung?
      • Von Skysnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von INU.ID
        "bla"1
        Zitat

        Ja, auch wenn es manchesmal mühselig ist.
        Jau, hab grad nochmal geschaut, hier hab ich Dir Unrecht getant. Sry dafür.
        Kein Ding passt schon

        Zitat

        "bla2"
        Also mit "bla1" und "bla2" hast du ja auch ABSOLUT Recht! Die Leute sind aber die Lemminge, die so was nicht hören wollen und den Firmen nachrennen, die Sie an der Nase herum führen. Keine Ahnung, wer da den ersten Sündenfall begangen hat, und die Leute "verarscht" hat, aber die Branche ist in einem Teufelskreis. Sie müssen mit den anderen Anbietern mitziehen um Kunden zu bekommen/halten, die anderen "verarschen" aber ihre Kunden, also muss ich es also auch machen, weil ich es aber muss, müssen es andere aus... usw usw.

        Weiste was ich meine? Internet ist halt billig, es gibt riesen Bandbreiten und keine Limitationen dafür, das ist in den Köpfen der Leute drin, und dann lesen Sie meist auch noch nicht die AGBs. Ganz abgesehen davon, das eben 99% eben die Probleme auch nie bekommen, aber eben auch das eine Prozent oft die AGBs nicht liest... Dass das mit den AGBs teilweise bedenklich ist, haben ja auch die Klagen der Verbraucherzentralen gezeigt, aber das heizt die Sache halt an, also nicht die Klagen, aber das es schon solche Vorgehensweisen bei manchen gibt, das setzt die anderen unter Druck ähnliches zu tun, weil der DAU halt gar nicht merkt, wie er verschaukelt wird.

        Das ist alles scheise, da geb ich dir Recht, aber wie willste da wieder raus kommen? Da ist die Politik eigentlich gefragt, aber die bekommt ja mal wieder nicht den ARSCH HOCH.....

        Ich muss allerdings auch sagen, dass das Poweruser Problem halt so ne Sache ist bei Kabelnetzen. Du kannst halt nicht damit rechnen, ob du jetzt Plötzlich paar Power-User bekommst oder nicht. Ich seh das schon als echtes Problem. Keine Ahnung wie viele es sind, die das Netz/die Leitung in Probleme bringen, aber viele werden es nicht sein. Unnötig die Leitungen für den Fall ausbauen, das man einige Power-User plötzlich bekommt ist halt nicht wirtschaftlich machbar. Wie soll man das auch vorher sagen? Das Problem ist doch einfach die Exorbitant großen Unterschiede bzgl. dem Datenvolumen von Power-Usern und dem Normaluser. Das sind einfach extreme Unterschiede, und leisten können sich die Netzbetreiber die Absicherung vor solchen Power-Usern eben nicht, ansonstne könnten Sie zu dem Preis nicht anbieten, sondern Dicht machen, einfach weil keiner mehr zu dem Preis bei Ihnen sein will...

        Wie gesagt, irgendwer hat angefangne, und keiner hat die Reisleine gezogen und jetzt sind wir halt im Schlamassel drin, aus dem die Netzbetreiber nicht mehr alleine raus kommen...

        Zitat

        Und seien wir doch mal ehrlich: Was denkst Du wie sich der traffic in den nächsten 5-10 Jahren entwickelt? Meinen Fernseher aus Ende 2010 musste ich noch mit einer User-App dazu bewegen auch 1080p Videos von Youtube abzuspielen. Aktuelle TVs können das (die Funktion Internet@TV vorausgesetzt) schon ab Werk. TVs mit der Fähigkeit Video von den verschiedensten Plattformen abspielen zu können (bis hoch zu 1080p), Smartphones welche @Home auch im WLAN Traffic erzeugen, Games die immer Größer werden, Plattformen die alles mögliche als Download anbieten, all das wächst doch noch zusehends. Wenn jetzt schon über angeblich 0,1% oder von mir aus 1% am Usern aufgrund ihres Traffics gejammert wird, was soll dann als nächstes kommen? Über Techniken wie Cloud-Gaming usw haben wir dabei noch gar nicht gesprochen.

        So oder so, die Netze müssen massiv ausgebaut werden, oder man muß sich bzgl. der Datenübertragung (Kompression) neue Techniken einfallen lassen. Das Drosseln einzelner Anschlüsse warum auch immer kann nur eine temporäre Lösung sein, andernfalls steigt die anzahl der Betroffenen nämlich relativ zügig an. Und spätestens dann sollte man NICHT mit einer Datenflatrate werben wenn man sie nur unter bestimmten Umständen auch liefern kann.
        Komm hör mir damit auf, wenn ich nur dran denke wird mir schon schlecht, und nVidia hat dann auch noch seine GeForce-Grid Spinnereien

        Wir rennen mit voller Wucht vor die Wand, aber in die Netze wird halt zu wenig Geld gesteckt.... Lieber Lizenzen für Milliarden kaufen, bis kein Geld mehr für den Ausbau übrig bleibt....

        Alles total Banane... Da muss die Politik eingreifen, ansonsten knallts irgendwann, aber RICHTIG.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
890526
Internet
Betroffen sind nur Neukunden und Vertragsverlängerungen
Der DSL-Anbieter Kabel Deutschland nutzt seit Mai 2012 eine neue Klausel in seinen AGB. Neukunden und Kunden, die ihren Vertrag verlängern, müssen demnach mit einer Drosselung der Bandbreite rechnen, wenn täglich mehr als 10 GiByte Download-Datenvolumen genutzt werden. Berührt sind dann nur Filesharing-Dienste. Andere Dienste, wie Youtube oder das bloße Internetsurfen sind nicht betroffen.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Kabel-Deutschland-Drosselung-bei-File-Sharing-890526/
13.06.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/03/Router-Switch_klein.JPG
kabel deutschland,filesharing
news