Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von marcof1 Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von The-GeForce
        Nicht nur ist der Datentransport ungesichert, ...
        Falsch, bitte Studie lesen...

        Zitat von The-GeForce
        Aber was ich noch viel zweifelhafter finde: Wer glaubt den bitte im Ernst, dass sich die Anbieter der Cloud-Dienste nach Herzenslust bedienen? Ich bin mir sicher, dass die sich mp3 Files (mögl. illegal runtergeladen?),...
        Bitte was?? Verstehe nicht, worauf Du hinaus willst...

        Zitat von The-GeForce
        Bild- und Videomaterial ganz genau ansehen und nach Raubkopien oder sonstigem verwertbaren Informationen suchen. ...
        Warum sollten Dropbox und Co. nach Raubkopien Ausschau halten? Welche Motivation steckt da Deiner Meinung nach hinter?

        Ich kann die ablehende, ja fast agressive Haltung gegenüber Cloud-Anbietern nicht im geringsten nachvollziehen. Nur weil sie viele Nutzer aufgrund von fehlendem Wissen nicht richtig einsetzen, sind diese Dienste nicht per definitionem schlecht. Richtig eingesetzt und mit der nötigen Achtseimkeit, was sensible Daten angeht, bieten Sie allen Internetnutzern einen echten Mehrwert!
      • Von marcof1 Schraubenverwechsler(in)
        Zitat aus Ihrem Artikel: "So wird beispielsweise bei der Verwendung von Dropbox eine Datei erst verschlüsselt, wenn sie auf die Server des Anbieters gespeichert werden. Somit werden die Daten durch das Internet unverschlüsselt übertragen"

        Dies ist eine Fehlinformation. In der Studie heißt es folgendermaßen: "Transport Security:
        Dropbox uses TLS to encrypt the communication between the client application
        and the server. The communication between the browser and the web interface is
        encrypted by using HTTPS"

        Auf deutsch: Die Dateiübertragung selbst findet natürlich verschlüsselt statt. Am anderen Ende (also bei Dropbox) kommt aber natürlich die normale "unverschlüsselte" Datei an und wird erst dann im AES-256-Verfahren verschlüsselt... Ich denke die Formulierung im Artikel muss geändert werden.
      • Von docdent Freizeitschrauber(in)
        Mich überrascht auch etwas, dass sich eine so renomierte Institution wie die Frauenhofer-Gesellschaft für die Veröffentlichung solch trivialer Erkenntnisse hergibt, zumal dieses Thema ja schon mehrfach in diversen PC-Zeitschriften abgehandelt wurde.

        Fazit:

        Sensible Daten gehören nicht unverschlüsselt in die Cloud. Man weiß nie, wer mitliest - evtl. der neugierige Server-Admin, das FBI oder irgendwelche kriminelle Hacker.
        Cloud-Backup ersetzt nicht das Backup zu Hause. Auch so gut organisierte Cloud-Dienstleister wie Amazon hatten schon unwiderbringliche Datenverluste.

        Trotzdem hat die Dropbox Vorteile:

        Automatisches Backup und Sicherung von geänderten/gelöschten Dateien für 4 Wochen
        Einfach einzurichtende Synchronisation bei der Arbeit an mehreren PCs
        Einfacher Dateiaustausch im Team
      • Von The-GeForce Software-Overclocker(in)
        Zitat von byaliar
        Werhätte das gedacht

        Eben! Und dafür musste eine Frauenhofer Studie her? Das hat doch jeder der bis drei Zählen kann auch so gewusst, dass es mit der Sicherheit von diesem Cloud-Müll nicht weit her ist.

        Es kommt ja noch viel schöner: Nicht nur ist der Datentransport ungesichert, die Daten selbst sind beim Anbieter noch viel weniger Sicher. Die vereinte Hacker-Innung freut sich doch mit dem Cloud-Schrott ein Loch in den Bauch: Früher musste jeder Rechner einzeln verseucht werden um Daten klauen zu können. Heute muss es nur noch ein Server sein der gleich zig tausende persönliche Userdaten rausrückt.

        Aber was ich noch viel zweifelhafter finde: Wer glaubt den bitte im Ernst, dass sich die Anbieter der Cloud-Dienste nach Herzenslust bedienen? Ich bin mir sicher, dass die sich mp3 Files (mögl. illegal runtergeladen?), Bild- und Videomaterial ganz genau ansehen und nach Raubkopien oder sonstigem verwertbaren Informationen suchen. Und sei es nur, um noch persönlichere Werbung produzieren zu können. Wer soll es den auch kontrollieren? Wenn Google auf seine eigenen Cloudserver Zugriff nimmt, dann waren es eben Wartungsarbeiten. Sie würden ja nie an Datenklau oder ähnliches denken!

        Einfach nur
      • Von Prozessorarchitektur Volt-Modder(in)
        Werhätte das gedacht
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
883793
Internet
Internet
Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat im Rahmen einer Studie gängige Cloud-Speicherlösungen wie Dropbox unter die Lupe genommen und teilweise schwerwiegende Sicherheitsmängel festgestellt.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Internet-883793/
15.05.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/12/Dropbox__1_.jpg
news