Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    als Startseite festgelegt.
  • INTERNET

    Kino.to und Kinox.to: Premium-Kunden droht Strafverfolgung - Generalstaatsanwaltschaft konkretisiert seine Ermittlungen

    Neues im Fall Kino.to bzw. Kinox.to. Laut Informationen des Focus droht den Premiumkunden, also solchen, die für einen Premium-Account bei den genannten Portalen Geld bezahlt haben, möglicherweise ein Strafverfahren durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden.

    Update 2: Wie die Kollegen von Heise.de berichten, sei ist Sinn und Zweck der Ermittlungen, "die gesamte Nutzerschaft von Kino.to zu kriminalisieren". Man könne laut einem Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden zwar "in vielen Fällen" feststellen, welche Filme oder Serien welche Nutzer angesehen habe. Man habe aber nicht vor, aus diesen Infos "Urheberrechtsverletzungen herzuleiten". Man fokussiere sich auf die Nutzer, die durch Paypal-Überweisungen die "gewerblichen Urheberrechtsverletzungen der Kino.to-Betreiber" unterstützt haben.

    ----------
    Update 1: Rechtsanwalt Christian Solmecke hat sich zur Thematik geäußert und schätzt ab, inwiefern Premium-Kunden belangt werden können. Seiner Meinung nach wäre der Schaden, den solche Kunden angerichtet haben, "relativ gering". Es könnte also auf eine Bagatellfall-Regelung hinauslaufen - bei Tauschbörsen ist die "Hürde" beispielsweise bei 3.000 Werke, die man angeboten hat. Mit Haftstrafen müssen Premium-Kunden nicht rechnen, Geldstrafen sind aber trotzdem möglich. In dem Fall würde eine Unterlassungserklärung beim Nutzer eingehen plus Schadensersatz im Bereich von "einigen hundert Euro".

    Quelle: wbs-law.de

    ---------
    Mit Kino.to wurde letztes Jahr eine der beliebtesten Streaming-Webseiten für Kinofilme und Serien aus dem Netz genommen. Und die GVU hat mit der inoffiziellen Nachfolgerwebseite Kinox.to bereits die nächste Streaming-Webseite auf der Abschussliste. Nun gibt es neue Erkenntnisse über das Thema Premium Accounts. Wie der Focus berichtet, soll "tausenden" ehemalige Kino.to-Nutzer ein Strafverfahren durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden drohen. Diese hat nun Zugang zu entsprechenden Daten von Premium-Kunden, die per Paypal die Werbefreiheit auf diesen Seiten erkaufte. Matthias Leonardy von der GVU sagt, dass es den Nutzern der Portale Kino.to und Kinox.to klar sein müsse, dass sie mit ihrem Geld "Kiminelle unterstützen". Bei Kinox.to gibt es ein ähnliches Bezahlsystem wie damals bei Kino.to.

    Kinox.to ist zwar kein offizieller Nachfolger von Kino.to, das Design und der Aufbau der Webseite ähneln der mittlerweile geschlossenen Webseite deutlich. Die GVU soll an Informanten aus der Szene einen sechsstelligen Betrag bezahlt haben. Möglicherweise droht durch eine ähnliche Aktion den Kinox.to-Betreibern das gleiche Schicksal wie den Kino.to-Verantwortlichen. Im Februar will die GVU Strafantrag stellen. Man habe viele Hinweise erhalten und Kino.to soll von "deutschsprachigen IT-Experten" geleitet werden. Zuletzt wurde die Strafbarkeit von Streaming-Inhalten vor Gericht bestätigt.

    Quelle: Focus

    In der Galerie: Von der Drehscheibe über Steam bis Origin - DRM im Wandel der Zeit

  • Stellenmarkt

    Es gibt 65 Kommentare zum Artikel

    Von blubb3435
    Die Meldung finde ich schon bedenklich. Vielleicht muss man um die Raubkopiererei einzudämmen gar nicht ganze Portale verhaften und vom Netz nehmen, wie zuletzt Megaupload, sondern es reicht ein Reihe solcher "Einschüchterungen".
    Von NGamers
    Er will damit sagen, daß Kino.to eben gar keinen Premiumservice angeboten hat, sondern lediglich die von dir genannten Filehoster. Und diese gab es eben auch nicht nur bei Kino. Gibt sicher genug Leute, die haben den Service genutzt und weder etwas von Kino.to gehört, noch sprechen sie überhaupt deutsch.
    Von Mosed
    Ist es ja auch nicht. Kino.to war aber kein Filehoster, sondern hat ausschließlich Streams zu normalerweise kostenpflichtigen Sendungen verlinkt. Da liegt der wesentliche Unterschied. Filehoster wollen normalerweise keine "Raubkopien" auf ihren Servern. Kino.to hat mit voller Absicht kostenpflichtige Inhalte kostenlos "angeboten".
    Von John-800
    Es ist ja berreits persönlich geworden, wenn man als Bildzeitung Leser(Meine Interpretation: Dumm, wahrscheinlich Sonderschule etc.) abgetempelt wird und irgendwas mit Stammtischgelabber(veblödeter Bauer) fällt. Deswegen Kapitulation meinerseits.
    Von Seppinator
    Es gibt keine Premium-Kunden bei Kinox, ich glaube bei kino war das auch so. Ich kann mich auch nicht erinnern das es Strafbar sein soll bei einem Filehoster zahlender Kunde zu sein. Anstatt sich zahlende Kunden zu nutze zu machen werden diese verfolgt und die, die garnichts bezahlen weden belohnt. Super Idee liebe GVU.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2015 PC Games 12/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 12/2014 Games Aktuell 12/2014 buffed 04/2014 XBG Games 12/2014
    PCGH Magazin 01/2015 PC Games 12/2014 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES 4PLAYERS VIDEOGAMES ZONE GAMES AKTUELL BUFFED GAMEZONE
article
867974
Internet
Internet
Neues im Fall Kino.to bzw. Kinox.to. Laut Informationen des Focus droht den Premiumkunden, also solchen, die für einen Premium-Account bei den genannten Portalen Geld bezahlt haben, möglicherweise ein Strafverfahren durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Internet-867974/
13.02.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/thumb/2011/07/2011-07-12_103220.png
kino.to
news