Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von drakenbacken PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Icejester
        Wenn sich allerdings der Pressesprecher von Mastercard nicht vernünftig äußern kann, dann ist er wohl seinem Job nicht gewachsen. Das einzig Vernünftige, was dieses Unternehmen jetzt tun könnte, wäre mit breiter Brust an die Öffentlichkeit zu treten und zu erklären, daß sie erstens nicht verpflichtet sind, mit jedem Geschäfte zu machen, zweitens, warum sie mit Wikileaks im Speziellen keine Geschäfte machen wollen, drittens, daß jedes andere Unternehmen natürlich gerne Geschäfte mit jedem anderen günstig erscheinenden Unternehmen tätigen kann, was aber mit Mastercard und seinen Geschäftsbeziehungen nicht das Geringste zu tun hat.

        Irgendein anderes Unternehmen wird sich ja sicherlich finden, das Wikileaks noch ein paar Kröten übermittelt, aber manche Geschäfte muß man eben nicht selbst machen.
        Stimmt exakt. Schließlich verdient man ja auch genug Geld an den Vermögen und Transaktionen von "verbündeten" Staaten, die ihre Bürger unterdrücken und foltern, Waffenhändlern und Kriminellen, die natürlich sämtlichst NICHT gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen...
      • Von Explosiv F@H-Team-Member (m/w)
        Zitat von Icejester

        Und was hat die UNO gesagt? Ich habe bisher davon noch nichts gehört.

        Das steht bei der Tagesschau .

        Zitat
        Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, hat sich besorgt über die mutmaßlichen Einschüchterungsversuche gegen Partner der Enthüllungseite WikiLeaks geäußert. Derartige Bemühungen könnten als Versuch aufgefasst werden, "die Veröffentlichung von Informationen zu zensieren", auf eine Art und Weise, die das Recht von WikiLeaks auf freie Meinungsäußerung verletzen würde, sagte sie in Genf.
        Quelle

        MfG,
        Explosiv
      • Von Icejester Software-Overclocker(in)
        Zitat von Explosiv

        Die Amerikaner haben defakto bis jetzt keine Möglichkeit gefunden, Wikileaks als illegal zu deffamieren, meiner Meinung nach werden sie durch den öffentlichen Druck, auch keine Möglichkeit finden.
        Solange Wikileaks mit der ganzen Sache kein Geld verdient und für die Informationen auch keins zahlt, machen sie sich auch nicht wirklich strafbar. Strafbar können sich da im ersten Schritt ohnehin nur Staatsbürger der jeweiligen Staaten, deren Informationen sie beschafft haben, machen.
        Sobald Wikileaks für Informationen zahlt, könnte das vielleicht Hehlerei sei. Kommt aber sicherlich auch immer auf die Jurisdiktion an, der Wikileaks unterliegt.
        Zitat

        Selbst die UNO hat sich nun eingeschaltet und der deutsche Sprecher von Mastercard windet sich und stottert nur noch mit billigen Ausreden vor sich hin.
        Und was hat die UNO gesagt? Ich habe bisher davon noch nichts gehört.

        Wenn sich allerdings der Pressesprecher von Mastercard nicht vernünftig äußern kann, dann ist er wohl seinem Job nicht gewachsen. Das einzig Vernünftige, was dieses Unternehmen jetzt tun könnte, wäre mit breiter Brust an die Öffentlichkeit zu treten und zu erklären, daß sie erstens nicht verpflichtet sind, mit jedem Geschäfte zu machen, zweitens, warum sie mit Wikileaks im Speziellen keine Geschäfte machen wollen, drittens, daß jedes andere Unternehmen natürlich gerne Geschäfte mit jedem anderen günstig erscheinenden Unternehmen tätigen kann, was aber mit Mastercard und seinen Geschäftsbeziehungen nicht das Geringste zu tun hat.

        Irgendein anderes Unternehmen wird sich ja sicherlich finden, das Wikileaks noch ein paar Kröten übermittelt, aber manche Geschäfte muß man eben nicht selbst machen.
      • Von drakenbacken PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Icejester
        Im Rahmen einer verantwortungsvollen Pressearbeit würde man beispielsweise Informationen, die andere Personen gefährden könnten, zurückhalten. Genau das passiert hier nicht. Insofern ist Wikileaks tatsächlich ein enormes Sicherheitsrisiko für fast jeden auf der Welt. Es hat eben schon seine Gründe, wieso manche Informationen unter Verschluß gehalten werden. Das liegt nicht immer nur daran, daß eine "böse" Regierung ihre Bürger irgendwie übervorteilen will. Wer sowas annimmt, muß schon unter ziemlich fortgeschrittenem Verfolgungswahn leiden.

        Politik - gerade auf internationaler Ebene - funktioniert wirklich nur, wenn man nicht mit offenen Karten spielt. Das dient natürlich dazu, um sich an manchen Punkten Vorteile zu erkämpfen (aber genau das ist ja die Aufgabe einer jeden Regierung), andernfalls auch einfach nur dazu, eigene Schwächen, die sonst gnadenlos ausgenutzt würden, zu verschleiern. Im Endeffekt dient eine gewisse Geheimhaltung also immer nur und ausschließlich dem Staatswohl.
        Ich wage mal, daran zu erinnern, daß auch die Bundesrepublik Deutschland schon rigoros die Pressefreiheit beschnitten hat.

        Als zB in den späten 60ern nämlich die deutsche Polit-Elite einen 5 Milliarden DM teuren Bunker bauen ließ, um sich selbst im Falle eines Atomkrieges in Sicherheit bringen zu können, während die Normalbevölkerung draußen krepiert...

        Die Journalisten, die das aufdeckten, wurden ähnlich beschimpft, wie die Wikileaks-Leute hier zT im Forum. Nestbeschmutzer, Geheimnisverräter etc pp. Heute freilich weiß man, daß der KGB lange vor der Veröffentlichung von dem Bunker wußte. Wie ja auch zB der iranische, der südkoreanische, der chinesische oder russische Geheimdienst eh schon längst wissen, was bei Wikileaks veröffentlicht wurde (und damit auch deren "Sympathisanten").

        Wenn mehr Offenheit bestünde und nicht wirklich alles, was möglich ist, vor uns Bürgern verschlossen gehalten würde, dann gäbe es eine Bewegung wie Wikileaks gar nicht.

        Ich reiche mal nen kleinen Link nach:
        http://einestages.spiegel...
      • Von Explosiv F@H-Team-Member (m/w)
        Zitat von Icejester
        Pressefreiheit hat nichts mit Spionage zu tun. Die Pressefreiheit wäre eingeschränkt, wenn Medien nicht über die Dinge, die bei Wikileaks zu lesen sind, berichten dürften. Dürfen sie aber. Wikileaks hingegen klaut Informationen bzw. veröffentlicht ungefiltert Informationen, die illegal beschafft wurden. Das hat mit Pressearbeit nicht das Geringste zu tun.

        Falsch. Wikileaks klaut erst mal gar nichts. Wikileaks ist nur das Medium zur Veröffentlichung. Die Daten werden von einer dritten Person (sagen wir mal Staatsbeamter? ) entwendet und werden Wikileaks zugespielt. Der Besitz und das herbeischaffen von geheimen Staatsdokumenten ist strafbar, die Veröffentlichung durch Aufdeckungsjournalismus (Wikileaks) definitiv nicht. Die Aussage des ungefiltert seins, stimmt so auch nicht. Wikileaks "zensiert" gefährliche Inhalte selbst vor der Veröffentlichung, um einzelne Individuen nicht in Gefahr zu bringen.

        Die Amerikaner haben defakto bis jetzt keine Möglichkeit gefunden, Wikileaks als illegal zu deffamieren, meiner Meinung nach werden sie durch den öffentlichen Druck, auch keine Möglichkeit finden.
        Selbst die UNO hat sich nun eingeschaltet und der deutsche Sprecher von Mastercard windet sich und stottert nur noch mit billigen Ausreden vor sich hin.

        MfG,
        Explosiv
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
803446
Internet
Informations-Krieg
Nachdem "Operation Payback" erste Erfolge feiern konnte und Mastercard mit Server-Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, schlagen sich jetzt Facebook und Twitter auf Regierungsseite und blockieren die Profile der Aktivisten - Paypal lenkt hingegen kurzfristig ein.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Informations-Krieg-803446/
09.12.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/12/Facebook-Operation-Payback.jpg
facebook,paypal,united internet
news