Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von NCC-1701 PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Iceananas
        Wenn der Stadt allerdings nicht tut, sondern ganz gemütlich zuschaut, wie die Stadt voll mit Nazisymbole beschmiert wird, kann ich sehr wohl verstehen, dass man sie anscheißt, weil sie das dulden.
        Na das ist ja dann wieder was anderes. Wenn Google oder wer auch immer darauf hingewiesen wird und sie dann z.B das Video nicht entfernen, dann ist es natürlich gerechtfertigt. Aber einfach zu sagen, ihr müsst alle Daten nach verbotenen Material durchsuchen ist quatsch und schlicht unmöglich.
      • Von Iceananas BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von SilRe
        Wenn aber dort jemand ein Hakenkreuz ran schmiert, wird auch der Verursacher verklagt und nicht die Stadt.
        Wenn der Stadt allerdings nicht tut, sondern ganz gemütlich zuschaut, wie die Stadt voll mit Nazisymbole beschmiert wird, kann ich sehr wohl verstehen, dass man sie anscheißt, weil sie das dulden.
      • Von BaronSengir Software-Overclocker(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Kann man. Macht man z.B. in Deutschland.



        In dem Fall geht es aber um jemanden, der sich mit der Dose neben die Hauswand stellt, sie jedem Passanten in die Hand drückt und ihn auffordert, kreativ zu werden.

        Ja auf der eigenen Wand. Sie stellen sich nicht neben die Wand eines anderen und bieten dort ihre Dosen an.
        Wenn vergleichen dann richtig.
      • Von NCC-1701 PC-Selbstbauer(in)
        Sorry aber ich kann das auch nicht verstehen. Was kann den Google dafür wenn jemand irgend welche "perversen" Sachen ins Netz stellt. Viel mehr müsste man die Jenigen verklagen welche die Sachen ins Netz stellen. Um nochmal den Vergleich mit den Sprayern aufzugreifen. Es gibt z.B in manchen Städten Flächen an denen man sich Kreativ ausleben darf. Wenn aber dort jemand ein Hakenkreuz ran schmiert, wird auch der Verursacher verklagt und nicht die Stadt.
        Für meine Begriffe mischen sich die Staaten immer mehr in Dinge ein die sie nichts angehen bzw. die jeder Bürger individuell klären sollte.
        Ganz klar gegen solche Sachen wie Kinderpornografie muss man mit geeigneten Mitteln vorgehen.
        Aber z.B solche Sachen zu verbieten, wie "Bomben basteln für Anfänger" ist doch völliger Unsinn. Der Jenige der so etwas vor hat braucht dazu nicht das Internet, dass steht auch in jeden guten Chemiebuch. Oder will man als nächstes auch noch Bücher verbieten?! So etwas gabs irgendwie vor einigen Jahren schon mal.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Naraya
        und kann man den betreiber eines portals dafür verantwortlich machen, was die user fürn mist anstellen.


        Kann man. Macht man z.B. in Deutschland.

        Zitat
        ich mein dosenhersteller werden auch nich verurteilt, weil mit ihren farben "bilder" an die wände gemalt werden oder autohersteller, wenn jemand einen damit umfährt.


        In dem Fall geht es aber um jemanden, der sich mit der Dose neben die Hauswand stellt, sie jedem Passanten in die Hand drückt und ihn auffordert, kreativ zu werden.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
743481
Internet
Google und kein Ende
Nach Italien und China droht Youtube weiterer Ärger. Australien und Brasilien sind die nächsten Brandherde, mit denen sich der Suchmaschinenbetreiber beschäftigen muss.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Google-und-kein-Ende-743481/
26.03.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/03/Google-Suchmaschine_100326162238.jpg
Google, Australien, Brasilien, Ärger
news