Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Verdammte Musikindustrie, die hätten keinen Cent verdient... von mir aus können die alle verhungern bzw. sollten sich besser eine sinnvollere Aufgabe suchen


        Wichtig ist dabei: Musikindustrie ungleich Musiker; die Musikindustrie macht keine Musik, sie handelt mit ihr wobei Milliarden "versickern", nur ein Bruchteil kommt bei den eigentlichen Urhebern an- in dieser Funktion ist sie im Zeitalter des Internets praktisch überflüssig geworden und hält sich nurnoch künstlich durch eine fragwürdige Gesetzgebung am Leben
      • Von Haxti F@H-Team-Member (m/w)
        Zitat von captain_drink
        Kleiner Hinweis:
        3. Absatz, 1. Wort: Richtigerweise müsste es "Dass Limewire..." heißen.


        da finde ich den hier viel auffälliger:
        Zitat
        Die seit Jahren laufende Klake wegen illegalen Musik-Downloads wurde nun mit einem Vergleich von 105 Millionen US-Dollar beendet
      • Von rabe08 Software-Overclocker(in)
        Zitat von Lars-G90
        Diamanten sind auch nur Kohlenstoff-Klümpchen. Wenn man etwas produziert (ob nun in Form von Bits und Bytes oder "real"), dann hat man auch das Recht auf Geld dafür, Billiarden ist aber wirklich übertrieben.


        Woher leitest Du dieses Recht ab? Das Geld kriegst Du, weil jemand anders der Meinung ist, dass ein Wert des Gutes besteht. Diese Meinung kann sich über lange drastisch ändern. Früher wurden z.B. Vanille und Pfeffer mit Gold aufgewogen. Andererseits haben Kulturen, die Gold nicht kannten, diesem Rohstoff keinen Wert zugemessen. Ein "Recht" auf einen Wert gibt es nicht.

        Außerdem ist nicht alles was hinkt ein Vergleich: Fall ich Dir Deine Kohlenstoffklümpchen wegnehme, hast Du diese nicht mehr, ich aber schon. Wenn ich hingegen Dein Lied kopiere, hast Du noch Deine Ausfertigung und ich habe eine neue. Wir haben also einfach den Bestand verdoppelt und besitztechnisch hat sich bei Dir nichts geändert. Die Sache mit den immateriellen Wirtschaftsgütern muß man zu Ende denken, vereinfachende Vergleiche treffen den Kern der Sache nicht.

        Die geforderten Billiarden übertrieben zu nennen trifft es auch nicht so ganz. Absurd wäre noch eine zu nette Bezeichnung. Die Hauptbegründung der Richterin, diese Forderung nicht zuzulassen, war, dass der geforderte Betrag die Gesamteinahmen der Musikindustrie seit Ihrem Bestehen, also seit gut 100 Jahren, um ein vielfaches überstiegen hat. Ich bin der Meinung, dass die Begründung der Richterin alle hohen Geldforderungen der Musikindustrie ad absurdum führt. Mehr als 'n Fuffi pro Datei ist durch nichts gerechtfertigt.
      • Von Z28LET F@H-Team-Member (m/w)
        Zitat von Lars-G90
        Diamanten sind auch nur Kohlenstoff-Klümpchen. Wenn man etwas produziert (ob nun in Form von Bits und Bytes oder "real"), dann hat man auch das Recht auf Geld dafür, Billiarden ist aber wirklich übertrieben.

        Nichts desto trotz sind es nur alte gepresste Kohlenstoffklümpchen. So wie auch Edelmetallen, wie z.B. Gold ist es einzig der Mensch, der ihnen einen Wert bei misst.

        Brot, Wasser, Öl und im Zweifel auch ne Rinderherde haben im Fall der Fälle einen Zig fach höheren Wert.
      • Von captain_drink PC-Selbstbauer(in)
        Kleiner Hinweis:
        3. Absatz, 1. Wort: Richtigerweise müsste es "Dass Limewire..." heißen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
824622
Internet
Filesharing
Limewire konnte mit der Musikindustrie einen Vergleich erreichen. Die seit Jahren laufende Klake wegen illegalen Musik-Downloads wurde nun mit einem Vergleich von 105 Millionen US-Dollar beendet.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Filesharing-824622/
15.05.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/05/limewire.jpg
news