Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von M.O.S Kabelverknoter(in)
        Also ich habe damals auch immer schön gezogen was das Zeug hält. Irgend wann lag dann mal ein Schreiben von einem Anwalt der Firma Atari Frankfurt in meiner Post. Ganze 700 Euronnen wollten die von mir(Strafrechtlich) und (Zivilrechtlich) belief sich die Summe auf 30.000 Knöpfe.
        Gezahlt habe ich keinen Cent. Und meiner Meinung nach sollten sie doch nicht denn User eine Rechnung schicken sondern denn Betreibern.
        PS.:sind denn die Produkte die angeboten werden überhaupt ihren Preis wert???
      • Von bsua Schraubenverwechsler(in)
        ich wurde auch einmal ertappt, als ich noch torrents geladen hab, komischerweise auch 2 worlds (1). müsste aber "nur" 380€ zahlen. weniger gut war es dass ich an das wlan meiner nachbar (mit seiner genehmigung) war
      • Von steveO PC-Selbstbauer(in)
        xD ! OH MAANN !!!
        gut das ich das jetzt weiss = ) ! nach dem mein freund wegen EINEM Torrent ( 2worlds 2 ) angezeigt wurde und er satte 700 € ( ! ) zahlen musste _._
      • Von alterhaken Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Man braucht man gar keinen Anwalt. Das einzige was wichtig ist ist Unterlassungserklärung zuruck zu senden, aber nicht die zugeschickte sondern eine eigene ,wo man erklärt das man die Musikstücke oder dateien nicht Anderen zur Verfügung gestellt hat, noch man dies tut oder in Zukunf dies tun werde.
        Ich habe voriges Jahr 2 solche Abmahnbriefe bekommen mit jeweils 450 Euro Forderung. Wichtig ist nichts zugeben,da sie sonnst schriftliches Geständnis haben, und dann können sie wirklich walten wie es ihnen passt. Ich habe noch jeweils 2 Abmahnungen bekommen, bei 3.wollten sie schon über 1400 Euro, meiner Aufforderung die Sache vor Gericht zu bringen wollten sie aber dennoch nicht nachkommen, da Beweis daß ich die Musikstücke überhaupt heruntergeladen habe eh nicht so leicht zu erbringen ist, schon gar nicht bei jemanden der sich mit Computern richtig auskennt.Man kann man die Daten so löschen, daß auch wenn ein Fachmann dabei sitzt sie niemals widerherstellen kann, und wenn man sich nicht so gut auskennt, ist doch ein Kinderspiel die betroffene Festplatte auszubauen und mit einer anderen zu ersetzen. Die Anwaltskanzleien wissen, wie schwierig es ist so was ohne einen eigenen Geständnis zu beweisen, und scheuen von so riskanten und teueren Gerichtsprozessen mit null Aussicht auf Erfolg. Die Abmahnungsbriefe (Serienbrief) schicken die aber fröhlich weiter, weil wenn unter jeweils hundert Angeschriebenen nur ein Depp ist der zahlt, haben sie schon satte 300 Euro verdient. Ich kenne in meiner Gegend auch einen der bazahlt hat, und als Dankeschön hat zwei wochen später wieder so ein Schreiben für ein anderes Lied von gleichen Anwaltskanzlei bekommen.
      • Von s|n|s Freizeitschrauber(in)
        Krass mit was die versuchen durchzukommen. Strafe über mehrere Hundert Euro und ein Schuldgeständnis kommt. Zusammen mit der Aufforderung sofort zu zahlen und das Geständnis unterschrieben zurückzuschicken. Darin steht dann das man alle Anschuldigungen zu 100% zugibt und die Konsequenzen trägt.

        Dabei sieht die Rechtslage ganz anders aus. Die Klage muss erst mal vor Gericht kommen. Ganz zu Schweigen von Beweisen.

        Von einer Schuldsprechung ist man da immer noch weit entfernt, soweit ich das verstanden habe.

        Edit mit dem Gerichtsverfahren schmeiss ich glaub ich jetzt was durcheinander. Die Strafe und das Schuldbekenntnis kommt sicher. Und das geht postwendent zum Anwalt. Anwälte haben einen gesetzlich vorgeschriebenen Tarif. Der liegt bei 120€ die Stunde und das lohnt sich allemal. Der guckt da maximal eine Stunde rein.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
849791
Internet
Download versus Streaming
Das Oberlandesgericht Köln sorgt auf Grund eines aktuellen Hinweisbeschluss' in einem Verfahren (AZ: 6 U 67/11) für Diskussionen rund um die Berechnung von Schadenersatzhöhen im Rahmen unerlaubter Zugänglichmachung von Musiktiteln im Rahmen des File-Sharings. Die Neubewertung könnte erheblichen Einfluss auf nachfolgende Verfahren haben.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Download-versus-Streaming-849791/
15.10.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/06/kino-to-streaming-webseite.jpg
filesharing,stream,download
news