Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Dontinarus
        Ich sehe da nach wie vor keinen Unterschied.

        Natürlich ist in den Beispielen das, was die anderen begehen keine Datenschutzverletzung. Aber das haben Beispiele/Vergleiche allg. nun einmal an sich, dass sie nicht 100% das Selbe sind.
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Der Friendfinder an sich ist nicht illegal. Es wird nur moniert das die User nicht genug über die Funktion informiert werden, was aber m. M. n. nicht stimmt, schließlich steht eindeutig vor Nutzung dar, was genau der Friendfinder macht.
        Von daher passen deine Vergleiche zu illegalen den Beispielen nicht.

        MfG
      • Von Dontinarus
        Zitat von DaStash
        Facebook ist eine Plattform welche bestimmte Funktionen zur Verfügung stellt, wie diese jedoch genutzt werden liegt ausschließlich am user selber.


        Aber letztendlich ist Facebook doch durch das anbieten von Funktionen, welche quasi nur illegal genutzt werden können, schuld dran.
        Wenn ich beispielsweise Sprengstoff in der Öffentlichkeit auslegen würde, mit einem Schild "wer will, kann sich welchen mitnehmen", dann würde ich dafür, soweit ich weiß, vermutlich auch verhaftet werden. Dies wäre vermutlich auch der Fall, wenn nichts passieren würde (keine Tote, ...).
        Wäre dir ein anderes, computernäheres Beispiel lieber? Angenommen ich würde ein Programm erschaffen, welches nicht unter "Dual-Used-Tool" (oder ähnlich) fallen würde und nur für eine Computerstraftat verwendet werden könnte. Dieses würde ich dann veröffentlichen. Ich selber würde mit dem Programm keine Tat begehen. Dennoch wäre ich sehr wahrscheinlich trotzdem dran.

        Und wenn jetzt Facebook eine Funktion anbietet, die quasi nur dazu dient, dass es durch mich an fremde Daten heran kommt, über die ich selber (i.d.R.) nicht bestimmen darf, dann sehe ich da keinen wirklichen Unterschied.
      • Von KrHome BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von DaStash
        Das deren Fehlverhalten stetig durch die Datenschützer in Schutz genommen wird sorgt nicht gerade für einen sensibleren Umgang mit persönlichen Daten, da sollte man mal ansetzen.

        Da stellt sich die Frage, ab wann solche Einstellmöglichkeiten für den Durchschnittsuser hinreichend transparent sind. Man kann dort einfach nicht die gleichen Kriterien wie bspw. bei Leuten wie uns ansetzen.

        Im Grunde ist es das Gleiche wie mit dem Verbraucherschutz. Da fallen die Leute auf die offensichtlichsten Abzocken rein. Und dennoch sieht man Handlungsbedarf.

        Dass 90% der Bevölkerung allerdings immernoch zuwenig Medienkompetenz besitzen und dringend mal zu einer Schulung gehen sollten, da stimme ich dir zu.
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Oh man, wenn die Klügeren immer nachgeben, dann bedeutet das doch......, neee, dass kann nicht sein...oder?

        Eventuell sollte man eine Art Internetführerschein einführen, welcher usern die Befugnisse erteilt es nutzen zu dürfen und in der Theorie lernen sie dann wie man richtig mit privaten Daten umgeht...^^

        Im Ernst, ich finde es lächerlich. Warum werden denn nicht jene zur Rechenschaft gezogen welche den Zugriff auf die Daten ermöglichen, sollen die Datenschützer doch da mal ansetzen, aufklären das es eventuell nicht so klug ist in einer Art digitalem Telefonbuch all seine persönlichen Daten zu hinterlegen und sie der Welt zugängig zu machen.^^
        Facebook ist eine Plattform welche bestimmte Funktionen zur Verfügung stellt, wie diese jedoch genutzt werden liegt ausschließlich am user selber. Das deren Fehlverhalten stetig durch die Datenschützer in Schutz genommen wird sorgt nicht gerade für einen sensibleren Umgang mit persönlichen Daten, da sollte man mal ansetzen.

        MfG
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
808606
Internet
Bußgeldverfahren gegen Facebook eingeleitet
Das Social-Network Facebook muss das Friend-Finder-Verfahren überarbeiten. Deutsche Datenschützer haben kritisiert, dass derzeit Personen eine E-Mail-Einladung zur Mitgliedschaft bei Facebook erhalten, ohne jemals zuvor mit dem Social-Network in Kontakt gewesen zu sein.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Bussgeldverfahren-gegen-Facebook-eingeleitet-808606/
24.01.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/11/Facebook.JPG
facebook,social,datenschutz,netzwerk
news