Bundesnetzagentur: Freie Funkfrequenzen werden versteigert und sollen als Breitband-Internet-Zugang dienen

Internet

Bundesnetzagentur: Freie Funkfrequenzen werden versteigert und sollen als Breitband-Internet-Zugang dienen

Mario Riemann
|
10.04.2010 15:40 Uhr
|
Neu
|
In zwei Tagen ist es soweit: Die durch die Umstellung auf Digital-TV freigewordenen Frequenzen werden versteigert und sollen vor allem als Breitband-Internet-Zugang für ländliche Gebiete dienen.

Die freigewordenen Funkfrequenzen sollen für einen schnellen Ausbau der Breitband-Internet-Zugänge in ländlichen Bereichen dienen. Die freigewordenen Funkfrequenzen sollen für einen schnellen Ausbau der Breitband-Internet-Zugänge in ländlichen Bereichen dienen. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Aufgrund der Umstellung auf Digital-TV sind im unteren Frequenzband einige Bereiche frei geworden. In zwei Tagen sollen diese freien Blöcke von der Bundesnetzagentur an die vier großen deutschen Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 versteigert werden.

Besonders begehrt sind die Frequenzen im Bereich von 800 MHz. Es wird ein ähnlicher Ablauf wie bei den damals versteigerten UMTS-Lizenzen erwartet. Jedoch sollen die erzielten Erlöse weit unter den damals erreichten knapp 50 Milliarden Euro liegen. Man nimmt Einnahmen im dreistelligen Millionenbereich an.

Die freigewordenen Frequenzen sollen vor allem dazu genutzt werden, ländliche Gebiete kostengünstig und schnell mit Breitband-Internet zu versorgen. Alle Teilnehmer der Auktion haben sich bei dem Erwerb der Frequenzbänder dazu verpflichtet bis zum 1. Januar 2016 eine Deckung von 90 Prozent zu erreichen. Wichtig: Bevor die Unternehmen die lukrativen Großstädte angehen dürfen, müssen erst Gemeinden mit maximal 5.000 Einwohnern versorgt werden.

Eventuelle Absprachen zwischen den Mobilfunkbetreibern werden hart bestraft. Auch bereits erworbene Lizenzen können noch aberkannt werden - spiegel.de berichtete.

Weitere, interessante Artikel zum Thema Internet finden Sie natürlich direkt bei PC Games Hardware:
US-Netz bleibt neutral: FCC unterliegt vor Gericht
Facebook: Verbraucherschutz rät zum Boykott
Mobile Google-Suche in China wieder online
AOL sucht Käufer für sein Social Network Bebo
Google: Suchdienst erhält neues Design

 
Komplett-PC-Käufer(in)
11.04.2010 20:16 Uhr
Nun gut, habe aber auch gehört, daß die Frequenzen zwischen 791 und 862 MHz, welche unter den Hammer kommen, das DVB-T Signal stören können, da zu dicht beieinander. Und wenn die Datenrate via UMTS wegen Filme und Co noch steigt, ist auch ein stärkeres Signal notwendig, was wiederum noch mehr stört.... Habe zwei Funkwetterstationen, welche, seit hier in der Nachbarschaft zig W-Lans aktiv sind, nicht mehr empfangen, selbst wenn ich den Sender daneben lege. Was ich damit sagen möchte ist, daß sich das ganze Gefunke und "Gewelle" gegenseitig mächtig stört und ich finde, es sollte jeweils nur EINE gut funktionierende Lösung für den Bedarf angeboten werden, aber dann bitte auch flächendeckend !
PCGH-Community-Veteran(in)
10.04.2010 21:25 Uhr
Zitat: (Original von Superwip;1714965)
Nur 5Mbit/s?

IEEE 802.11a,g: 54Mbit/s, Maximal bis zu 108Mbit/s n: Maximal bis 600Mbit/s

DVB-T hat auch etwa bis zu 20Mbit/s pro Kanal

Ja, ich denke mal, er meinte Mobilfunk. Nicht alles so haarspalterisch nehmen.
Und klar is WLAN schneller.

Zitat: (Original von Partybu3;1715008)

ps : nebenbei finde ich es sehr schade das dieses wichtige thema weniger anklang bei den usern findet als die screenshots zu crysis 2 ... naja

Stimmt schon.
Wird vermutlich an der Klientelpolitik liegen, die Computec eingeschlagen hat, und lieber auf viele Klicks setzt, anstatt auf Qualität.
Aber das wurde ja schon mehrfach und bis zum Erbrechen disktuiert. Ist ja auch im Grunde deren Sache.
Komplett-PC-Aufrüster(in)
10.04.2010 21:24 Uhr
Naja ich denke mal positiv und hoffe das sich so was tut auf dem Land. Ich bin leider auch der O2 Werbung erlegen und habe jetzt so einen tollen Surfstick mit dem ich mich in meinem 20000 Einwohner "Dörfchen" in der ehemaligen SBZ mit EDGE rumärgern und feststellen muss das ein Modem zum Teil schneller ist.
Komplett-PC-Aufrüster(in)
10.04.2010 20:39 Uhr
also ich gehe mal davon aus das es nur eins bedeutet. die leute aufm land bekommen schnelleres internet aber ...

-zu höheren preisen als in der stadt weil eben wifi

-schlechterer ping kennt man ja von funk und co

-es werden sehr viele user wie bei einer perlenkette am selben anschluß hängen.

was dabei heraus kommt kann man sich ja denken. und das kind upload wirft man somit ganz in den brunnen. ich bin heilfroh vdsl 50 zu haben mit 10 mb upload.

diese : "wir geben euch internet flats aber nutzt sie nicht" mentalität der isp`s is einfach nur traurig.

und im tv gaukeln sie der masse über verlogene werbung auch in den nachrichten vor das alles ja soooo toll und technisch neu ist in de.

ps : nebenbei finde ich es sehr schade das dieses wichtige thema weniger anklang bei den usern findet als die screenshots zu crysis 2 ... naja
Lötkolbengott/-göttin
10.04.2010 20:19 Uhr
Zitat: (Original von Eldorado;1714869)
Bereits heute sind 5Mbit/s über Funk möglich.


Nur 5Mbit/s?

IEEE 802.11a,g: 54Mbit/s, Maximal bis zu 108Mbit/s n: Maximal bis 600Mbit/s

DVB-T hat auch etwa bis zu 20Mbit/s pro Kanal

HSDPA ermöglicht theoretisch immerhin 13,98 MBit/s, OFDM soll bis zu 300Mbit/s erreichen

Verwandte Artikel

232°
 - 
Die Welt der Internetvideos macht keinen Spaß, wenn Youtube-Videos langsam laden. Das kann mehrere Ursachen haben. Mit diesem Tipp verraten wir Ihnen, wie Sie eine Drosselung des Videostreams von ihrem ISP umgehen können und Youtube beschleunigen. mehr... [175 Kommentare]
212°
 - 
Die Google Suche protokolliert Ihre Suchen immer mit, egal ob Sie bei Google angemeldet sind oder nicht. Wir verraten Ihnen hier, wie Sie den Suchverlauf löschen und die Suche von Google daran hindern, weiter ihre Suchanfragen zu protokollieren. mehr... [1 Kommentar]
172°
 - 
Quantenna hat in einer Pressemitteilung angekündigt, ab dem kommenden Jahr WLAN-Chips auszuliefern, die 10 Gigabit pro Sekunde erreichen können. Möglich macht das eine 8-Stream-MIMO-Architektur, mit der mehrere 5-GHz-Bänder kombiniert werden, wobei grundsätzlich der aktuelle 802.11ac-Standard zum Einsatz kommt. mehr... [11 Kommentare]