Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Research Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von OctoCore
        Das Anwaltssystem auf jeden Fall nicht. Das wird noch weiter aufblühen.

        Warum die Festplatte verschlüsseln? In dem Zusammenhang belanglos.
        Die ganze Verschlüsselung.
        Wenn du nicht grade strafrechtlich ins Visier gerätst, dann ist das völlig witzlos.
        Zivilrechtlich ist schon schlimm genug, bei den Summen, die da zum Teil aufgerufen werden.
        Wenn dir jemand ans Genick will, weil du anbeblich was ausgefressen hast, dann liegt es erstmal an dir, das zu entkräften - und da hilft dir die verschlüsselte Platte genau Null.
        Aber vielleicht bieten sie dir ja einen Deal an, wenn du es ihnen einfach machst und das Passwort verrätst.

        [].

        Nun, verschlüsseln gegen Zugriffe von Außen.
        Das Problem mit der Verschlüsselung ist halt, wie Superwip sagte das es beide Seiten machen müssen.
        Und bis zu den Copyright-Urteilen galt in DE die Unschuld-Vermutung: Unschuldig bis das Gegenteil bewiesen wurde.

        Archive werden nicht entpackt??

        Erinnert sich noch jemand an die Rammler-Viren?
      • Von OctoCore Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Research

        Hier eine Idee wie man dieses Problem lösen könnte:
        35 Dollar? Die Gesamtkosten dürften pro Person höher sein. Wenn es nur genug machen, zerstört man dieses System finanziell.


        Das Anwaltssystem auf jeden Fall nicht. Das wird noch weiter aufblühen.

        Warum die Festplatte verschlüsseln? In dem Zusammenhang belanglos.
        Die ganze Verschlüsselung.
        Wenn du nicht grade strafrechtlich ins Visier gerätst, dann ist das völlig witzlos.
        Zivilrechtlich ist schon schlimm genug, bei den Summen, die da zum Teil aufgerufen werden.
        Wenn dir jemand ans Genick will, weil du anbeblich was ausgefressen hast, dann liegt es erstmal an dir, das zu entkräften - und da hilft dir die verschlüsselte Platte genau Null.
        Aber vielleicht bieten sie dir ja einen Deal an, wenn du es ihnen einfach machst und das Passwort verrätst.

        edit:
        So Kindereien kann man immer noch machen, wenn es soweit ist.
        Viel wichtiger: erst garnicht soweit kommen lassen.
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        Für E-Mails: Enigmail. -> Müsste natürlich von beiden Seiten genutzt werden
        Betriebssystem: Linux. (Internet und Onlinebanking) -> für Onlinebanking ein eigenes OS zu nutzen ist prinzipiell keine schlechte Idee, hilft aber nicht gegen Überwachung des Datenverkehrs
        Bei MS: Verschlüsselungen mit 1024 Bit und Tunneln via SSH. -> 1024 Bit sind übertrieben; wie auch immer, auch das muss von beiden Seiten genutzt werden
        Dateien zusätzlich packen, verschlüsseln und mit Passwörtern ab einer Länge von 40 Zeichen versehen. -> Selbst unverschlüsselte Archive dürften der Überwachung weitgehend entgehen, da systematisches Entpacken aller übertragenen Archive einen völlig unrealistischen Rechenaufwand erfordern würde
        Auch Ausländische Proxy-Anbieter sollten genutzt werden. Diese kosten aber. -> nicht in allen Fällen praktikabel, da Ping und Geschwindigkeitsverlust
        Die gesamte Festplatte verschlüsseln. -> prinzipiell keine schlechte Idee, hilft aber nicht gegen Internet Überwachung; ich würde aber HDDs/SSDs mit Hardwareverschlüsselung empfehlen, da diese einfacher zu handhaben sind und es kaum/keine Geschwindigkeitsverluste gibt

        Weitere Ideen?

        Weitere Ideen hab ich auch:

        -ISP mit Bedacht wählen
        -Mehrere ISPs nutzen: neben dem primären kann man für kritische Kommunikation eine Mobilfunkverbindung über eine anonyme Wertkarte, die regelmäßig getauscht werden sollte, einen W-LAN Hotspot oder eine Satellitenverbindung nutzen; letztere ist im Download schnell, praktisch überall verfügbar und man hat einen ISP, der im Ausland sitzt wobei man zwischen verschiedenen ISPs und damit Ländern wählen kann; bei Funkverbindungen muss man selbstverständlich beachten, dass diese prinzipiell von jedem im Empfangsbereich abgehört werden können, wenn sie nicht verschlüsselt sind, das gilt insbesondere auch für GSM; Satellitenkommunikation wird desweiteren angeblich prinzipiell US-Amerikanischen und Britischen Geheimdiensten überwacht, für den gemeinen Raubkopierer ist das weniger relevant aber da in diesem Zusammenhang auch über Wirtschaftsspionage berichtet wird sollte man die Möglichkeit nicht vergessen, wenn man es mit wirklich wichtigen Daten zu tun hat.

        Wirklich problematisch ist weniger die P2P Kommunikation, auch nicht das Übertragen großer Datenmengen, denn hier kann man in der Regel relativ leicht Verschlüsselung einsetzen sondern vor allem das ordinäre Surfen; alle Möglichkeiten dieses zu anonymisieren und/oder zu verschlüsseln sind aufwendig und kosten massiv Geschwindigkeit und/oder auch Geld...

        Noch etwas:
        Wenn man Anfangs und Endpunkt überwachen kann, was bei ISPs vielfach der Fall ist helfen klassische Echtzeitanonymisierungsverfahren wie TOR nicht, da man dann durch statistischen Vergleich der Datenpakete auf den Absender schließen kann
      • Von Research Lötkolbengott/-göttin
        Wie das umgesetzt werden soll?
        Hier: Tierlaute als "Geistiges Eigentum" | Telepolis

        In GB ist das Netz schon unter Staatlicher Überwachung. Und anderswo sieht es auch nicht besser aus: Three Strikes in FR.
        Oder der Ostblock, Asien, Arabien...
        heise online | Thailand blockiert tausende Websites
        heise online | Indien: Internetanbieter müssen anstößige Inhalte löschen

        Man sollte auch dies vollständig lesen: heise online | US-Provider sollen Urheberrechtsverletzer "umerziehen"

        Hier eine Idee wie man dieses Problem lösen könnte:
        Zitat
        Fühlt sich ein Anschlussinhaber zu Unrecht verdächtigt, kann er den Gerichtsweg gehen oder für 35 US-Dollar eine "unabhängige Überprüfung" durch eine Gruppe von Anwälten einleiten. Diese werden ebenfalls je zur Hälfte von MPAA und RIAA einerseits und den ISPs andererseits bezahlt. Das Ergebnis dieser Überprüfung ist für keine Seite bindend, das Verfahren darf in einem etwaigen Gerichtsprozess nicht erwähnt werden.
        35 Dollar? Die Gesamtkosten dürften pro Person höher sein. Wenn es nur genug machen, zerstört man dieses System finanziell.

        Für E-Mails: Enigmail.
        Betriebssystem: Linux. (Internet und Onlinebanking)
        Bei MS: Verschlüsselungen mit 1024 Bit und Tunneln via SSH.
        Dateien zusätzlich packen, verschlüsseln und mit Passwörtern ab einer Länge von 40 Zeichen versehen.
        Auch Ausländische Proxy-Anbieter sollten genutzt werden. Diese kosten aber.
        Die gesamte Festplatte verschlüsseln.

        Weitere Ideen?
      • Von Softcooky
        Unglaublich - kommt die Contentmafia mit Gesetzen nicht durch (trotz sicherlich üppiger Spenden der Lobbyisten), werden einfach mal Privatvereinbarungen getroffen.
        Wären tatsächlich alle Provider beteiligt, sind die Möglichkeiten des Protests auch sehr begrenzt.
        Massenhaftes Raubkopieren von möglichst Vielen, bei gleichzeitigem Kaufboykott von DVD's, BR's etc. wäre eine,
        die der Macht des Geldes vielleicht mal ihre Grenzen aufzeigt!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
873095
Internet
ACTA-Light-Version?
In den Vereinigten Staaten von Amerika wird ab Juli jedes Daten-Paket im Internet-Verkehr überwacht. Wie Cnet News berichtet, haben die US-Provider und Vertreter der Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken eine freiwillige Vereinbarung getroffen. Die Überwachung geschieht automatisch. Ein Strafenkatalog sieht auch die Sperre des Internet-Zugangs vor.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/ACTA-Light-Version-873095/
15.03.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/02/ACTA_Demo_Muenchen__19_.JPG
acta,filesharing
news