Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von carl.g Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Olstyle
        Allein schon bei dem Absatz

        Sträuben sich mir nicht nur die Nackenhaare.
        Was für einen Saftladen haben die denn da beschäftigt? Damit kommt man schon in der Uni nicht durch, geschweige denn in der freien Wirtschaft.


        So ist beim öffentlichen Dienst, da wird eine Ausschreibung gemacht und dann wird nach Preis und nicht nach Qualität entschieden wer den Auftrag bekommt.
        Das es bei einem solch heiklen Thema, wie der Überwachung von Bürgern, keine genaue Kontrolle für die eingesetzten Mittel gab ist allerdings wirklich erschreckend.
      • Von Larsen Komplett-PC-Käufer(in)
        Mit etwas mehr Text:
        CCC | Bericht des Bundesdatenschutzbeauftragten zum Staatstrojaner geleakt

        Regelungen und Gesetze gelten wohl offensichtlich nur für den "0815-Bürger" ...
        Naja, ...
      • Von GR-Thunderstorm BIOS-Overclocker(in)
        Mich würde ja mal interessieren, ob man die Aktivitäten des Trojaners am eigenen PC mittels Wireshark nachvollziehen könnte.
      • Von Olstyle Moderator
        Allein schon bei dem Absatz
        Zitat
        Ferner bemängelte Schaar, dass eine hinreichende Programmdokumentation gefehlt habe. Alternativen zur Quellcodeansicht hätten nicht vorgelegen.

        Sträuben sich mir nicht nur die Nackenhaare.
        Was für einen Saftladen haben die denn da beschäftigt? Damit kommt man schon in der Uni nicht durch, geschweige denn in der freien Wirtschaft.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
868908
Internet
68 Seiten als PDF veröffentlicht
Ein Bericht des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar über den Staatstrojaner des Unternehmens Digitask ist überraschend auf Indymedia veröffentlicht worden. Das Dokument gilt eigentlich als Verschlusssache. Brisant sind vor allem die aufgezeichneten Gespräche aus der privaten Lebensführung von Verdächtigen, darunter "kurze erotische Gespräche" über Skype, die auf Grund einer Verfügung der Staatsanwaltschaft, im Nachhinein nicht gelöscht werden dürfen.
http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/68-Seiten-als-PDF-veroeffentlicht-868908/
19.02.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/11/Internet-Telefon4.JPG
trojaner,datenschutz
news