Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Homefront: The Revolution im Test mit Benchmarks der Cryengine
    Quelle: Deep Silver

    Homefront: The Revolution im Test mit Benchmarks der Cryengine

    Homefront: The Revolution hat eine lange und bewegte Entstehung hinter sich. Das ursprünglich verantwortliche Studio schloss, gab die Arbeiten an Crytek UK weiter, als dieser Entwickler kurz darauf in finanzielle Schwierigkeiten kam und auch noch der Publisher THQ schließen musste, sah es für den Open-World-Shooter auf Basis der Cryengine düster aus. Doch mit Unterstützung von Deep Silver und Koch Media hat der Shooter die vier turbulenten Entwicklungsjahre hinter sich gebracht und stellt sich heute unserem Technik-Test.


    In Homefront: The Revolution übernimmt der Spieler die Rolle des angehenden Widerstandskämpfers Ethan Brady, der sich im fiktiven Philadelphia im Jahre 2029 gegen die nordkoreanische Besatzungsmacht aufzulehnen beginnt. Zum streng linearen Vorgänger hat das Spiel dabei weder technisch, spielerisch noch konzeptionell einen direkten Bezug, einzig bei Feindbild und Szenario gibt es einige Überschneidungen. Und während der indirekte Vorgänger an ein Call of Duty erinnerte, kann man Homefront: The Revolution am ehesten mit den jüngsten Far-Cry-Teilen vergleichen.

    Homefront: The Revolution - Die Technik

          

    Homefront: The Revolution basiert auf der Cryengine und kann optisch in einigen Situationen durchaus überzeugen. Vor allem die Beleuchtung, der dynamische Tag-Nacht-Wechsel sowie die unterschiedlichen Witterungseinflüsse wurden ansehnlich umgesetzt. Bei Regen kann der Spieler beispielsweise beobachten, wie sich einzelne Regentropfen auf rauem Asphalt sammeln und diesen langsam benetzen. Dank hübscher Screen-Space-Refections spiegelt sich die dystopischen Umgebungen des verfallenden Philadephias in Pfützen oder auf metallischen Oberflächen, Blätter wehen umher. Atmosphärisch ist Homefront: The Revolution in einigen Belangen durchaus stark, gleichwohl stört sich das Spielerauge in praktisch jeder Szene an sich unsauber einfügenden Objekten, pixeligen Texturen oder seltsamem Shading. Letzteres steht eventuell in direktem Zusammenhang mit der langen Entwicklungszeit, wahrscheinlich wurde während der Produktion auf ein physikbasierendes Shadermodell umgestellt, nicht aber jede Textur entsprechend angepasst.

    03:52
    Homefront - The Revolution im Vorab-Testvideo

    Die über vier Jahre andauernde und sehr bewegte Entstehungsgeschichte von Homefront: The Revolution ist dem Open-World-Shooter in dabei beinahe allen Spielsituationen anzumerken. Es fehlt der gewisse Feinschliff, den die meisten anderen aktuell erschienenen Spiele aufweisen. Zudem wirken einige Elemente, als wären sie schon vor Jahren und mit damaligen Standards im Hinterkopf entwickelt worden. So etwa die recht kantigen, unansehnlichen und rudimentär animierten Charaktermodelle einiger unwichtiger NPCs. Andere Spielfiguren indes sehen ordentlich aus, bekamen von den Entwicklern moderne Shader für beispielsweise deren Haardarstellung sowie ordentliche Animationen via Motion Capture verpasst. Ähnliches gilt bei der Texturierung: Nur in seltenen Fällen wirklich schön und hochauflösend, können viele Pixeltapeten durchaus gefallen, schick gestaltete Graffittis zieren die heruntergekommenen urbanen Gebiete. Bröckelnde Mauern, aufgerissener Asphalt und zernarbter Sandstein bekommen zudem durch den generell großzügigen Einsatz von Parallax Occlusion Maps eine überzeugende Tiefe. Schweift der Blick des Spielers aber auch nur ein wenig umher, finden sich in der direkten Nachbarschaft zu diesen recht überzeugenden Texturen wiederum Exemplare, die aus einem vergangenen Jahrzehnt zu stammen scheinen. Dieser unrunde, in einigen Fällen auch grob wirkende Look zieht sich durch das gesamte Spiel.

    01:39
    Homefront: The Revolution - Video-Grafikvergleich auf PC - Minimum vs. Maximum

    Das Optionsmenü von Homefront: The Revolution fällt recht umfangreich aus. Neben für die Cryengine typischen Einstellungen finden sich hier außerdem mehrere Kantenglättungsverfahren. Darunter SMAA, für das sich optional eine zeitliche Komponete zuschalten lässt (SMAA 1TX und SMAA 2TX), sowie eine weitere temporale Kantenglättung. Dieses, in der oft etwas salopp wirkenden deutschen Übersetzung als "Vorrübergehende Kantenglättung" bezeichnete Antialiasing unterbindet lästiges Pixelflimmern besonders effektiv. Im erweiterten Grafikmenü kann zudem auf Wunsch bis zu 2x2 Supersampling zugeschaltet werden. Neben den Grafikoptionen können Sie im Menü außerdem den Sound rudimentär anpassen oder Ihre Steuerung individuallisieren. Prinzipiell sind alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten gegeben, wir hätten uns allerdings gewünscht, dass sehr auffällige und für so manchen Spieler wohl immersionstörende HUD ebenfalls anpassen zu können.

    Homefront: The Revolution - Grafikkarten-Benchmarks

          

    Homefront: The Revolution - CPU-Auslastung Homefront: The Revolution - CPU-Auslastung Quelle: PC Games Hardware Homefront: The Revolution erschien gestaffelt: Während Spieler in den USA schon am 17. Mai losspielen konnten, mussten sich EU-Revolutionäre bis zum 20. Mai gedulden. Dieser Umstand hatte im Falle unseres Tests offenbar auch eine positive Seite, denn das Spiel erhielt bereits mehrere Patches, viele der von Steam-Usern geschilderten Probleme konnten wir abseits einiger kleineren grafischen Bugs sowie einigen Clipping-Fehlern, Wegfindungs- und KI-Aussetzern während unseres Tests nicht feststellen. Die Performance von Homefront: The Revolution ist aber dennoch durchwachsen. Gemessen an der Optik sind die Hardware-Anforderungen hoch, was schon unsere Benchmarks recht deutlich bescheinigen. In offenen Gebieten oder größeren Gefechten kann die Performance zudem nochmals deutlich niedriger ausfallen. Dabei ist nicht immer ersichtlich, welche der Komponenten unseres Testsystems limitieren, weder CPU noch GPU werden in diesen Szenarien konsequent ausgelastet. Hier liegt definitiv noch ungenutztes Optimierungspotenzial brach, ob und in welchem Umfang dies mit kommenden Patches allerdings noch durch den Entwickler angegangen wird, erscheint uns ungewiss. Mit Blick auf die Konsolenversionen, für die unsere Schwesternzeitschrift PC Games in ihrem Test gar eine Kaufwarnung ausgesprochen hat, ist die PC-Fassung allerdings vergleichsweise gut spielbar. In Sachen Grafikspeicher gibt sich Homefront: The Revolution relativ genügsam, 2 GiByte sind für 1080p ausreichend, bis einschließlich Ultra HD decken 3 GiByte den Bedarf. Die generelle GPU-Last ist indes recht hoch, die Taktrate so mancher getesteten Grafikkarte kann nicht gehalten werden, zudem schafft es einzig die sehr kräftig übertaktete Asus GTX 980 Ti Strix/6G, in Full HD die 60-Fps-Marke zu knacken. Falls Sie an dieser Stelle im Übrigen Messungen der GTX 1080 vermissen, diese wurde für unseren umfangreichen Heftartikel demontiert, mit einem potenten Nachrüstkühler ausgestattet und würde in diesem Umfeld aufgrunddessen übermäßig stark abschneiden, eine Rückrüstung für diesen Artikel war aufgrund zeitlicher Einschränkungen nicht machbar. In kommenden Benchmark-Artikeln wird Nvidias Pascal aber selbstverständlich vertreten sein.

    00:31
    Homefront: The Revolution - Die PCGH-Benchmarkszene im Video

    Homefront: The Revolution GPU-Benchmarks

    • Homefront: The Revolution GPU-Benchmarks
    Info Icon
    Game/Version Homefront: The Revolution, Steam Version 669408
    Details max. Detail, FoV 55, Motion Blur Medium
    Software/Drivers Geforce 365.19 WHQL, Radeon Software 16.5.2.1 Hotfix; Win 10 Pro x64
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.380/3.506 MHz
    74.1
    66
    ~1.316/3.506 MHz
    55.2
    49
    ~1.050/1.000 MHz
    54.3
    51
    ~1.050/1.000 MHz
    51.5
    48
    ~1.097/3.500 MHz
    51.1
    45
    ~910/1.000 MHz
    50.6
    47
    ~1.010/3.000 MHz
    48.7
    45
    ~1.316/3.506 MHZ
    47.8
    42
    ~1.050/3.000 MHz
    38.1
    34
    ~1.241/3.500 MHz
    34.3
    31
    ~1.020/3.000 MHz
    33.7
    31
    ~1.380/3.500 MHz
    31.9
    27
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    Name
    1.920 × 1.080, SMAA Medium 2TX, + TAA (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 16 GiByte DDR-2800 RAM

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Homefront: The Revolution - Fazit

          

    Die turbulente Entstehungsgeschichte ist Homefront: The Revolution anzumerken. Dem Spiel fehlt es an Feinschliff, die Optik wirkt nicht immer wie aus einem Guss, die künstliche Intelligenz von Gegner sowie Mitstreitern ist sehr durchwachsen, Animationen sind hakelig, die Qualität der Texturierung schwankt stark, das Shading wirkt stellenweise befremdlich. Für die gebotene Optik fällt zudem die Performance unbefriedigend aus. Atmosphärisch kann der Open-World-Shooter einige Akzente setzen, die Beleuchtung, der dynamische Tag-Nachtwechsel sowie die unterschiedlichen Witterungsverhältnisse sind gelungen und die düstere, gedrückte Stimmung im besetzten Philadelphia wurde gelungen eingefangen. Wäre Homefront: The Revolution vor einem oder zwei Jahren erschienen, hätte wohl auch das Open-World-Gameplay mitsamt Crafting und Coop-Missionen verhältnismäßig frisch gewirkt. Zum aktuellen Zeitpunkt dürfte es der Titel trotz einiger durchaus vorhandenen Stärken allerdings schwer haben.

    Reklame: Homefront: The Revolution - Day One Edition (100% uncut) jetzt bei Amazon bestellen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1195960
Homefront: The Revolution
Homefront: The Revolution im Test mit Benchmarks der Cryengine
Homefront: The Revolution hat eine lange und bewegte Entstehung hinter sich. Das ursprünglich verantwortliche Studio schloss, gab die Arbeiten an Crytek UK weiter, als dieser Entwickler kurz darauf in finanzielle Schwierigkeiten kam und auch noch der Publisher THQ schließen musste, sah es für den Open-World-Shooter auf Basis der Cryengine düster aus. Doch mit Unterstützung von Deep Silver und Koch Media hat der Shooter die vier turbulenten Entwicklungsjahre hinter sich gebracht und stellt sich heute unserem Technik-Test.
http://www.pcgameshardware.de/Homefront-The-Revolution-Spiel-54406/Tests/Benchmarks-Test-1195960/
24.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/05/Homefront_TheRevolution_PCGH_001-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests