Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Hands-on-Test: HTC Desire HD - Android-Smartphone mit 4,3-Zoll-Display

    Das HTC Desire HD ist mit einem 4,3-Zoll-Display der große Bruder des HTC Desire mit 3,7 Zoll, beide Geräte verwenden als Betriebssystem Android 2.2 (Froyo). Wir haben uns das High-End-Gerät für Sie im Test angeschaut.

    Das HTC Desire HD arbeitet mit der Android-Version 2.2 (Froyo), ein Update auf die aktuelle Betriebssystem-Version 2.3 (Gingerbread) ist bereits angekündigt. Android ist zusammen mit iOS (Apple) und Windows Phone 7 (Microsoft) das am weitesten verbreiteteste Smartphone-Betriebssystem, alle bieten einen fast identischen Funktionsumfang - Facebook, Surfen oder Youtube am Handy gehören in dieser Klasse zum Standard.

    Das HTC Desire HD liegt trotz der Abmessungen von 68 x 123 x 11,8 Millimeter gut in der Hand, auch kleinere Hände haben das Gerät sicher im Griff und das Gewicht geht mit rund 170 Gramm noch in Ordnung. Ein Tribut an die Bedienbarkeit, der durch den großen 4,3-Zoll-Bildschirm bedingt ist, betrifft dennoch Menschen mit kleineren Händen. So ist die Auswahl und Bedienung des Handys mit nur einer Hand nicht so einfach wie beispielsweise beim iPhone 4, da die Grundfläche des Geräts größer ist und der Daumen als Eingabemethode weitere Strecken zurücklegen muss, klappt dies auf einem kleineren Gerät besser. Eine Umfrage in der Redaktion hat ungefähr einen 50 zu 50 Verteilung bei der Praxis-Beurteilung ergeben - die Hälfte der Redakteure hatten subjektiv keine Probleme, auch weit vom Handballen entfernte Icons auf dem Touchdisplay zu erreichen.

    HTC Desire HD - das Chassis und die Verarbeitung
    HTC wirbt beim Desire HD mit einer Aluminium-Hülle, die aus einem Block gefräst wurde - stimmt so natürlich nicht ganz, hier wurde eher gefaltet und gepresst. Das Resultat kann sich so oder so sehen lassen - die Rückseite, die meisten Ränder und ein kleiner Balken auf der Vorderseite bestehen aus Aluminium. Die Farbe der Metallhülle lässt sich, je nach Lichteinfall als Anthrazit-Bordeaux-Metallic beschreiben, die Alu-Oberfläche ist angeraut. Auf der Rückseite befindet sich fast am oberen Ende die Linse der 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, daneben befindet sich ein kleiner Lautsprecher und, eingefasst in eine gummiartige Plastikhalterung, zwei LED-Blitzlichter. Diese dienen übrigens nur dazu, bei dunkler Umgebung die Fotoergebnisse ansatzweise zu verbessern, mit einem echten Blitzlicht kann man diese Technik nicht vergleichen.

    Am unteren Rand der Rückseite befindet sich ein Plastikdeckel, zieht man diesen nach unten ab, gelangt man zum 3,5-mm-Klinkenanschluss, so wie dem Micro-SD- und SIM-Slot. Im Lieferumgang des Desire HD ist eine Micro-SD-Karte mit einer Kapazität von 8 GByte enthalten. Das enthaltene USB-Kabel wird ebenfalls über eine Aussparung in der Plastikabdeckung mit dem Smartphone verbunden. An der rechten Kante des Geräts sind keine Bedienelemente enthalten, links befindet sich die Wippe für die Lautstärkeeinstellung. Eingefasst wird diese durch eine zweite Plastikabdeckung, hinter der sich der 1.230-mAh-Akku befindet. Sollte Ihr Desire HD nach dem Kauf nicht geladen werden oder überhaupt nicht Starten stehen die Chancen gut, dass Sie den Plastikschutz der Batterie nicht entfernt haben.

    Die beiden Plastikabdeckungen fügen sich zwar relativ gut in die Form des Chassis ein, aber an einigen Ecken sind sie nicht ganz passgenau. Zwar halten sie tadellos, aber bei der Bedienung spürt man Kanten zwischen den Verschiedenen Oberflächen. Auf der Vorderseite des Desire HD nimmt die Glasabdeckung des 4,3-Zoll-Displays fast den ganzen Platz ein, am unteren Rand liegen vier Berührungsempfindliche Schaltflächen für die Android-Bedienung, hier wären uns echte Knöpfe lieber gewesen, bedient man das Gerät nicht sorgfältig kommt man öfter ungewollt auf eine der berührungsempfindlichen Schaltflächen. Darüber hinaus ist die Beleuchtung der Tasten nur aktiv, wenn man vorher kurz das Display berührt.

    Bei unserem Modell konnte man den Übergang von Schutzglasplatte zu Metallchassis teilweise sehr deutlich fühlen, auch hier hätten wir uns eine etwas "rundere" Verarbeitung gewünscht. Ärgerlich: Am oberen Rand ist der Power-Knopf weit ins das Chassis eingelassen. Diesen müssen Sie drücken, wenn Sie das Handy entsperren wollen - versucht man dies während der Bewegung, muss man in der Regel umgreifen, um das Gerät einzuschalten. Die Desire HD-Besitzer in unserer Redaktion behaupten allerdings, dass man sich nach einiger Zeit an den recht filigranen Knopf gewöhnt.

    HTC Desire - die Hardware
    Das HTC Desire HD besitzt ein kapazitives 4,3-Zoll-Display, im Unterschied zum Vorgänger verwendet HTC bei diesem Modell kein AMOLED-Screen mehr sondern verwendet ein gängiges LCD-Modell, die Blickwinkel sind daher nicht ganz so groß wie bei höherwertigen Displays, in der Praxis stört dies allerdings kaum, lediglich bei starker Sonneneinstrahlung stört die spiegelnde Bildschirmoberfläche. Die Auflösung des Desire HD liegt bei 800 x 480 Bildpunkten mit einem Pixelabstand von 218 ppi. Der Bildschirm des Desire HD ist nicht so gut wie der des iPhone 4 mit Retina-Technik oder der des Samsung Galaxy S mit Super AMOLED - die Qualität liegt jedoch in Summe noch im High-End-Segment.

    Das Desire HD besitzt einen Qualcomm-Prozessor der Snapdragon-Familie samt einer Adreno 205-GPU. Zusammen mit Android 2.2 sorgt die Rechenpower für eine nahezu ruckelfreie Bedienung, damit zählt das Desire HD (noch) zu einem der schnellsten Android-Smartphones. Die Grafikleistung ist mehr als doppelt so hoch wie beim Desire und Galaxy S. Das Gerät bietet mit 768 MByte Arbeitsspeicher mehr als die meisten anderen aktuellen Modelle, Intern besitzt das HD darüber hinaus 1,5 GByte Speicherplatz für Anwendungen, die zusätzlich noch über den Micro-SD-Slot bis auf 32 GByte erweitert werden können - im Lieferumfang ist eine 8-GByte-Karte enthalten.

    Das HTC Desire besitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus-Funktion, unterstützt wird sie bei schlechten Lichtverhältnissen von einer Dual-LED-Beleuchtung. Neben Bildern kann das HTC Desire natürlich auch Videos aufnehmen, allerdings "nur" im 720p-Format. In der Praxis ist man bei Smartphones mittlerweile vorsichtiger geworden - die kleinen Sensoren können sich natürlich mit echten Kameras nicht messen, dies zeigt sich eben vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen. Hier macht auch das HTC Desire HD keine Ausnahme - ist es bewölkt oder, noch schlimmer, relativ dunkel, sind die Bilder in der Regel sehr rauschig. Für Schnappschüsse mag das noch durch, qualitativ hochwertige Bilder gelingen aber trotz 8-Megapixel-Sensor nur bei guter Beleuchtung. Auf der anderen Seite wird man aber überrascht, wenn die Lichtverhältnisse die Schwächen des HD kaschieren, dann gelingen nämlich wirklich schöne Bilder. Im Zweifelsfall kann man sich allerdings nicht auf eine gute Bildqualität verlassen - einen mechanischen Knopf zur Bildaufnahme gibt es übrigens nicht.

    HTC Desire HD - die Praxis
    Das Smartphone besitzt einen 1.230-mAh-Akku, sagt dem normalen Smartphone-Käufer erst einmal nichts. Aktuelle High-End-Geräte mit haben momentan um 1.500 mAh und selbst wenn nur ein 3,7-Zoll-Bildschirm verbaut ist, müssen die Geräte teilweise vor Ablauf von 24 Stunden bereits an die Steckdose. Dies lässt erahnen, was auf den Desire HD-Besitzer zukommt - 4,3 Zoll werden eben durch mehr Strom befeuert. In der Praxis haben wir bei sorgfältiger Einstellung der GPS- und WLAN-Funktionen ohne Probleme zwei Tage aus dem gerät heraus kitzeln können. Wenn man allerdings viel unterwegs ist, im Web surft und auch noch GPS benötigt, wird es eng. Zieht man in Betracht, dass die Akkulaufzeit mit zunehmendem Alter des Geräts und bei Kälte deutlich nachlässt, sollte man sich daran gewöhnen, immer ein Ladekabel dabei zu haben. Warum HTC hier ein 1.230-mAh- und kein 1.500-mAh-Modell verwendet hat, bleibt offen.

    HTC hat dem Desire HD allerdings auch ein sehr positives Feature spendiert - Fastboot. Startet man das Gerät, nach dem man es ausgeschaltet hat (aber den Akku nicht entfernt hat), ist Android innerhalb von wenigen Sekunden geladen, normalerweise benötigt ein Android-Gerät für diesen Vorgang fast eine Minute. HTC versetzt das Gerät beim Ausschalten in eine Art Tiefschlaf, daher muss es nur geweckt werden. Die normale Startdauer sehen Sie, wenn das Gerät zum ersten Mal eingeschaltet wird.

    Die HTC Sense-Oberfläche hebt das Gerät ebenfalls positiv von der Konkurrenz ab. Die Hersteller passen die Standard-Oberfläche von Android über diesen Weg individuell an und spendieren Android idealerweise noch neue Funktionen. Die Sache hat allerdings den Haken, dass die Erweiterungen wie Sense (HTC) oder Touchwiz (Samsung) nach ein Android-Update erst noch an das jeweilige Gerät angepasst werden müssen. Daher dauert es oft relativ lange bis neue Android-Versionen an die jeweiligen Handys angepasst worden sind. Eine sinnvolle Erweiterung ist Sense.com, über diese Schnittstelle lässt sich das Handy fernwarten und auch Backups können "in die Cloud" gesichert werden.

    HTC Desire HD - das Fazit
    Das HTC Desire HD kostet momentan bei Amazon rund 505 Euro und wird bei Geizhals um 430 Euro gehandelt. Kämpft man sich durch die vielen Funktionen und Features des HTC-Geräts bleibt am Ende der sehr große Bildschirm als Kaufargument, auch die Grafikleistung kann sich sehen lassen. Allerdings werden im Februar auf dem MWC die kommenden Smartphones vorgestellt. So bringt LG das Optimus Speed mit Dualcore-Technik bereits für 500 Euro auf den Markt. Günstiger wird es beim HTC Desire HD mit Branding - dann muss man nur noch 430 Euro investieren.

    Bei unseren Tests hat uns die Akkulaufzeit am meisten gestört - alle anderen Funktionen liefen so wie erwartet. Der Aha-Effekt des großen Bildschirms blieb leider aus, zu gering waren die Unterschiede zu den etwas kleineren High-End-Konkurrenten mit AMOLED- und Retina-Technik. Das HTC Desire HD ist kein schlechtes Smartphone, es zählt zu den besten Android-Geräten auf dem Markt - noch. Als ebenfalls nicht ganz so optimal empfanden wir die Verarbeitung, aber im Vergleich zum Samsung Galaxy S ist dies Jammern auf hohem Niveau. Der Samsung-Konkurrent bietet zwar weniger Ecken und Kanten, dafür kommt die Haptik eines Kaugummiautomaten-Präsent gleich.

    HTC hat in das Regal der besten Hardware-Komponenten am Markt gegriffen und ein außergewöhnliches Smartphone konzipiert. Die Limitierungen aktueller Techniken haben aber zu Kompromissen geführt, die wir vermutlich spätestens bei der übernächsten Smartphone-Generation so nicht mehr erleben werden. HTC war der Zeit schlicht voraus.

    Reklame: Das HTC Desire HD ist beim Amazon für 505 Euro erhältlich.

  • Handy
    Handy

    Stellenmarkt

    Es gibt 29 Kommentare zum Artikel
    Von 2funky4you
    Ich hab das Gerät und bin zufrieden damit
    Von Whoosaa
    Bei der Kamera muss ich zustimmen, diese ist wirklich nicht optimal. Auch der Sound ginge theoretisch ein bisschen…
    Von $.Crackpipeboy.$
    Dann mal viel Spaß.
    Von DR01D3R
    So ich habs mir auch bei eBay ersteigert, bin schon ganz gespannt darauf.---------------------------------------------…
    Von feldspat
    Ich warte gerade auf den Postbote, der es mir vorbeibringen soll!Gibt demnächst dann auch eine Meinung von mir…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
807467
Handy
HTC Desire HD
Das HTC Desire HD ist mit einem 4,3-Zoll-Display der große Bruder des HTC Desire mit 3,7 Zoll, beide Geräte verwenden als Betriebssystem Android 2.2 (Froyo). Wir haben uns das High-End-Gerät für Sie im Test angeschaut.
http://www.pcgameshardware.de/Handy-Smartphone-229953/Tests/HTC-Desire-HD-807467/
15.01.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/11/HTC_Desire_HD_01.jpg
smartphone,htc,android
tests