Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Windows Phone 7: Microsofts Smartphone-OS steht in den Startlöchern - Update

    Gestern hat Microsoft die finale Version von Windows Phone 7 zusammen mit seinen Hardware- und Provider-Partnern vorstellen. Die Keynote hielt Steve Balmer und eigentlich wurden alle bislang bekannten Gerüchte bestätigt - fehlt nur noch der wirtschaftliche Erfolg des neuen Betriebssystems.

    Mit Windows Phone 7 will Microsoft im Smartphone-Segment wieder konkurrenzfähig werden. (15) Mit Windows Phone 7 will Microsoft im Smartphone-Segment wieder konkurrenzfähig werden. (15) Quelle: Microsoft Update vom 12.10.2010: Windows Phone 7 nicht für den Tablet-Einsatz geplant
    "Es sei eine politisch/technische Entscheidung", dass man bei Microsoft das Betriebssystem Windows 7 (nicht Phone 7!) für Tablet-PCs einsetzen will, sagte gestern ein Microsoft-Sprecher auf der vergangenen Windows Phone 7-Pressekonferenz in Hamburg. Eine eher etwas halbherzige Erklärung spricht dem neuen Smartphone-Betriebssystem die Eignung für große Bildschirme und hohe Auflösung ab, wie man so etwas erfolgreich macht, demonstriert Apple allerdings schon seit Monaten mit dem eigenen Ios-Betriebssystem.

    Viele Fachbesucher zeigten sich daher auch von diesem Schritt enttäuscht, denn auch der Apple-Konkurrent Google läutet mit Android momentan seine ersten Tablet-Schritte ein und mit Google TV wird die Android-Infrastruktur darüber hinaus im heimischen Wohnzimmer Fuß fassen. Eine falsche Entscheidung? Die Vergangenheit zeigt, dass klassische Betriebssysteme bis jetzt im Tablet- und (nativen) Wohnzimmer-Umfeld nicht in Fahrt kommen. Sollte Microsoft nicht in naher Zukunft auch eine besser abgestimmte OS-Variante für den mobilen Markt, abseits der Smartphones mit Windows Phone 7, präsentieren, könnte man hier genauso den Anschluss verlieren, wie seinerzeit mit Windows Mobile bei den Handys.

    Doch neben der Preisung des neuen Betriebssystem, welches durchaus konkurrenzfähig ist, zumindest wenn im Q1 Copy&Paste nachgereicht wird, und der Vorstellung von modernen High-End-Smartphones, gibt es auch in Sachen Infrastruktur Neuigkeiten. So hat Microsoft angekündigt, dass der Zune-Dienst, samt Multimediainhalten in Form von Musik und Videos, im Herbst auch in Europa zugänglich sein wird. Wer jetzt hofft, dass Microsoft auch den Zune HD-Player in Europa veröffentlichen wird, wird leider enttäuscht. Weit schwerer wiegt aber der Verzicht auf den Zune-Pass, mit diesem können unsere Nachbarn in Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien für rund 10 Euro auf das ganze Musikangebot (Stream) von Zune zurückgreifen, darüber hinaus bekommt man 10 MP3s im Monat umsonst. Insider vermuten Unstimmigkeiten mit der GEMA.

    WP7-Smartphones werden übrigens fest an die Zune-Software gebunden sein, kennt man so ja auch von Itunes (Apple). Hier dürfte einer der Gründe für den WP7-Verzicht bei Tablets liegen - eine geschlossene Umgebung bei Produktiv-Systemen im Microsoft-Universum könnte für extremen Unmut bei den Windows-Kunden führen, die es gewohnt sind, mit Ihren Systemen zu verfahren wie es Ihnen beliebt. Mittelfristig werden wir vermutlich dennoch Tablet-Testballons mit Windows Phone 7 sehen - für alle Fälle.

    In Sachen Apps schwört man bei Microsoft übrigens auf Qualität, statt Quantität. Eine große Wahl hat man allerdings nicht, denn die von Apple (Ios) und Google (Android) verwöhnten Entwickler sehen in Windows Phone 7 momentan zumindest eins, nämlich ein Betriebssystem, mit einer vergleichsweise geringen Verbreitung. Damit man beim Start allerdings nicht mit leerem App Store für Unmut sorgt, werden vermutlich die wichtigsten Entwickler mit einer kleinen Finanzspritze geködert.

    ---

    Schon am 24. Oktober soll auch der Kunde in den Genuss von Windows Phone 7 kommen, dann werden erste Geräte im Handel erwartet. Schon jetzt ist allerdings die Portal-Seite des neuen Betriebssystems erreichbar. Kleiner Schönheitsfehler am Rand: Kurz nach der Veröffentlichung hat sich ein Entwickler über die Nennung eines Spiels für das Microsoft-OS beschwert - es ist weder für Windows Phone 7 konvertiert worden, noch ist eine Konvertierung in Planung. Offensichtlich hat man bei Microsoft einen Platzhalter übersehen und diesen mit in die Live-Version übernommen.

    Das Windows Phone 7 nicht mit der heißen Nadel gestrickt wurde, zeigen erste Tests, dennoch sind die Analysten skeptisch, wie es um den Erfolg der mobilen Hoffnung von Microsoft bestellt ist. Diese sehen Windows Phone 7 eher als Nischenprodukt und IDC erwartet einen Anstieg des Marktanteils von 6,8 bis 9,8 Prozent bis ins Jahr 2014. Die Kollegen von Gartner sind da skeptischer und prophezeien einen Rückgang des Microsoft-Marktanteils auf 3,9 Prozent.

    Windows Phone 7: Das Betriebssystem:
    Windows Phone 7 ist ein 32-Bit-System bestehend aus zwei Hauptebenen - einer Kernel-Ebene und einer Anwender-Ebene. Anwendungen bekommen bis zu 1 GByte virtuellen Speicher zugewiesen, Prozessen wird 2 GByte Speicher reserviert. Hinzu kommen noch einmal 2 GByte Speicherplatz für den Kernel. Hardwareseitig werden Windows Phone 7-Geräte 2D- und 3D-Grafik unterstützen und DirectX 11-Runtimes verwenden, aber nur DirectX 10-Funktionen nutzen können.

    Das neue Windows 7 Phone-OS arbeitet mit zwei verschiedenen Dateisystemen, IMGFS für Systemdateien und TexFAT für Anwenderdateien. Der Anwender hat beim Smartphone Zugriff auf den internen und den Kartenspeicher - beide werden gleich behandelt. Sollte die Speicherkarte aus dem Gerät genommen werden, sind nur noch Notfallanrufe möglich. Updates werden, ebenfalls ähnlich wie bei Apple, via OTA oder durch die Zune-Software eingespielt. Windows Phone 7 ist stark mit der Windows Live ID verknüpft, ähnlich wie Gmail und Android oder iTunes und iPhone OS. Software kann nur mit Hilfe der Windows Live ID über den Marketplace (App Store) installiert werden. Die Windows Live ID ist darüber hinaus Bedingung für das Starten von Smartphones mit Windows Phone 7, auch der Datensync geht nur mit einer ID.

    Windows Phone 7 - die Benutzeroberfläche "Metro"
    Auf den ersten Blick wirkt die Metro-Oberfläche etwas schlicht, geradezu simpel. Zumindest, wenn man von IOS oder Android kommt. Den Anwender erwarten große Rechtecke und Text, große Farbflächen sollen die Orientierung erleichtern. Klassische 2D-Technik? Nicht ganz, denn die verschiedenen Bildschirme besitzen mehrere Ebenen (Layer) und beim Sidescrolling wird man an klassische Parallax-Spiele erinnert.

    Die ersten Berührungen mit dem neuen Handy-OS von Microsoft sind durchaus positiv, Eingaben werden superschnell verarbeitet und auch beim Wechsel der Schaltflächen spürt man keinerlei Verzögerung - hier liegt man definitiv auf Android- und IOS-Niveau. Die Struktur des Betriebssystems lässt sich grob in drei Bereiche aufteilen. Da wären zuerst die Startseiten, auf der die wichtigsten Informationen und Updates sowie Apps und Freundeslisten vertreten sind, gefolgt von der Anwendungsübersicht, auf der alle möglichen Anwendungen gut sortiert angezeigt werden, und den "Hub"-Seiten, quasi Themenkomplexe die eine Schnittstelle zwischen Informationen und Anwendungen darstellen.

    Windows Phone 7: Die Konkurrenz
    Mit Symbian sortiert Nokia so langsam sein Betriebssystem aus der High-End-Riege aus und ersetzt es durch Meego, welches in einer Kooperation mit Intel entwickelt wird. Apple mit dem IOS ist auch schon seit einigen Jahren dabei, allerdings technisch in der Version 4.x auf dem aktuellen Stand. Der große Konkurrent Google feiert mit Android beachtliche Erfolge und wird mit dem Sprung von 2.2 auf 3.0 noch dieses Jahr das volle Potenzial der Infrastruktur nutzen. Palm hat mit Webos eine rundum gelungene Entwicklung, die unter den Fittichen von HP weiter gedeihen wird. RIM wird Ende des Jahres mit Blackberry OS 6.0 vermutlich ebenfalls auf der Höhe der Zeit sein und Samsung hat mit Bada auch ein brauchbares, aber noch wenig verbreitetes System im Angebot.

    Windows Phone 7-Geräte müssen folgende Bedingungen erfüllen:
    - kapazitiven Touchscreen
    - Multitouch mit mindestens 4 Abfragepunkten
    - kein Slot für externe Speicherkarten
    - Auflösung 800 x 480 Pixel, spätere Budget-Phones mit 480 x 320 Pixel
    - CPU: ARM 7 Cortex (keine Taktungsvorgabe)
    - Arbeitsspeicher: mindestens 256 MByte
    - Speicherplatz: mindestens 8 GByte
    - GPS
    - Beschleunigungs- und Neigungs-Sensoren
    - Kamera: mindestens 5 Megapixel + Blitz und Auslösetaste
    - mindestens 3 Tasten (Back, Home und Suche)
    - spieletaugliche GPU/CPU
    - drei Gehäusevarianten (Barren, Slider und Standard)
    - Kompass

    Quelle: Microsoft

  • Handy
    Handy

    Stellenmarkt

    Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
    Von Hackman
    @Lars: Du hattest es wohl etwas eilig beim Schreiben
    Von nuol
    Dito. Hinterher kann ich immernoch meckern, wenn was nicht passt. Undmich vorher von irgendwelchen Halbwahrheiten…
    Von Das Daub
    MS macht das schon. Ich werde mir nächsten Monat ein WP7-Handy holen. Wahrscheinlich das HTC HD7.
    Von rony
    ruhig leute ^^... also sehr wohl kann man als normaler user seine speicherkarte wechseln. Denn es ist eine ganz…
    Von Razor2408
    Bin schon sehr gespannt wie das verkaufszahlenmässig ankommen wird. Den Vergleich mit dem iPhone wird man sich wohl…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
793706
Handy
Smartphones zum Weihnachtsgeschäft
Gestern hat Microsoft die finale Version von Windows Phone 7 zusammen mit seinen Hardware- und Provider-Partnern vorstellen. Die Keynote hielt Steve Balmer und eigentlich wurden alle bislang bekannten Gerüchte bestätigt - fehlt nur noch der wirtschaftliche Erfolg des neuen Betriebssystems.
http://www.pcgameshardware.de/Handy-Smartphone-229953/News/Smartphones-zum-Weihnachtsgeschaeft-793706/
12.10.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/07/wp7more21.jpg
microsoft,smartphone,windows phone 7
news