iOS 4.3.4: Apple schließt Jailbreak-Lücke - mehr Infos zu Jailbreaks allgemein

Handy (Mobile)

iOS 4.3.4: Apple schließt Jailbreak-Lücke - mehr Infos zu Jailbreaks allgemein

Clemens Gäfgen
|
17.07.2011 13:58 Uhr
|
Neu
|
Hacker hatten sich über eine Software-Lücke Zugang zum iOS-Betriebssystem verschafft. IPads und iPhones konnten auf diese Weise auch unter der iOS-Version 4.3.3. mit Jailbreak verwendet werden. Über dieselbe Sicherheitslücke konnten manipulierte PDF-Dateien Schadcode auf das System laden. Apple hat diese Lücke nun geschlossen.

Apple's Betriebssystem iOS lässt in den Augen einiger Nutzer zu wenig Freiraum für Einstellungen und Personalisierung. Die oftmals gewählte Lösung stellt der Jailbreak dar, also ein Eingriff in Firmware des Betriebssystems des iPads oder iPhones. Die Folgen sind neben dem Verlust der Garantieansprüche gegenüber Apple auch mögliche urheberrechtliche Verletzungen im Rahmen einer Umarbeitung der Firmware (Computerprogramm im Sinne der §§69a ff. UrhG) des jeweiligen Gerätes. Der aktuelle Jailbreak für die iOS-Version 4.3.3. nutzte eine Software-Lücke, die über eine bestimmte Webseite zum Aufspielen eines Jailbreaks verwendet wurde. Die hierfür geschrieben Skripte verschafften sich über einen PDF-Exploit Zugang zum System, entfernten die Apple-Schutzmaßnahmen und installierten den Cydia-Store.

Apple hat mit dem Erscheinen der neuen iOS-Version 4.3.4 diese Sicherheitslücke geschlossen. Neben der Möglichkeit der Durchführung eines Jailbreaks wurde diese Lücke insbesondere von manipulierten PDF-Dateien genutzt, um Schadcode auf das Gerät installieren zu können. Die Sicherheitslücke betraf die Bibliothek, die zum Betrachten von PDF-Dateien verwendet wird.

Hintergrund: Jailbreak
Die rechtliche Situation rund um den Jailbreak ist in Deutschland noch ungeklärt. Während in den USA die Durchführung eines Jailbreaks erlaubt ist, sind in Deutschland insbesondere urheberrechtliche Schutzvorschriften betroffen. Schuldrechtlich ist unbestritten, dass Geräte mit dem Aufspielen des Jailbreaks jegliche Garantieansprüche verlieren. Eine Entfernung des Jailbreaks ändert daran nichts und es obliegt der Kulanz von Apple solche Geräte im Rahmen der Garantieabwicklung zu akzeptieren. Die urheberrechtliche Situation ist schwieriger zu betrachten. Regelmäßig werden mit der Durchführung eines Jailbreaks Schutzmaßnahmen verändert oder entfernt.

Eine solche Veränderung bzw. Entfernung stellt eine Umarbeitung im Sinne des §69c Nr.2 UrhG dar und wäre also zustimmungspflichtig von Apple. Das öffentliche Auftreten und Verhalten von Apple gegenüber dem Jailbreak lässt vermuten, dass kein Wille zur Einwilligung vorhanden ist. Das Durchführen eines Jailbreaks wäre also eine unerlaubte Handlung, die zivilrechtliche Folgen haben könnte. In der Regel sind dies Vernichtungsansprüche (§69f UrhG) für die modifizierte Firmware. Aber auch Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche wären denkbar. Webseiten, die eine Durchführung des Jailbreaks anbieten, könnten zudem strafbare Handlungen begehen, soweit eine (gewerbliche) Verwertung der veränderten Firmware erfolgt (§106ff. UrhG).

Quelle: Apple

Reklame: Samsung Galaxy S II jetzt bei Amazon bestellen

 
BIOS-Overclocker(in)
17.07.2011 17:00 Uhr
Zitat: (Original von "Lockdown")
Wer so belanglose News schreibt der sollte sie auch Updaten : gulli.com - news - view - iPhone & iPad: iOS 4.3.4. bereits geknackt Selber schuld.

Ist doch jedesmal dasselbe ^^


Bis die News fertig ist dauert es halt etwas, da können die Redakteure nichts für wenn, während des Schreibens sich schon wieder etwas ändert.
Software-Overclocker(in)
17.07.2011 16:58 Uhr
Wer so belanglose News schreibt der sollte sie auch Updaten : gulli.com - news - view - iPhone & iPad: iOS 4.3.4. bereits geknackt Selber schuld.

Ist doch jedesmal dasselbe ^^
Freizeitschrauber(in)
17.07.2011 15:12 Uhr
naja irgendwann wird das auch wieder gehackt eigentlich voll sinnlos was da Apple da macht ᛏᛇᛗᚨᛞ ᛋᛊᚨᛈᛊ ᛒᚨᚺ ᛞᚾᚢ ᛏᚲᚨᛖᛉᛒᛚᚨᛃᛖᚷ ᚻ᚜ᚢᚨ ᛈᚵᛁ ᚾᛇᛖᛗ ᛖᛒᚨᚺ ᚺ᚜ᛇ Quak Quak





Verwandte Artikel

944°
 - 
In den letzten beiden Verkaufswochen des September-Quartals stellte Apples iPhone Plus 24 Prozent aller iPhone Verkäufe. Während das normale iPhone 6 62 Prozent der Käufer ansprach, erwarben noch 14 Prozent ein Vorgänger-Modell. Apple selbst scheint mit den Erfolg der neuen Geräte zufrieden - zumal das iPhone 6 Plus dem Unternehmen höhere Margen ermöglichen soll. mehr... [6 Kommentare]
710°
 - 
Die Veröffentlichung von IOS 8.1 und der Start von Apple Pay verlaufen nicht ganz nach Plan. Während die Startprobleme von Apple Pay nicht unerwartet waren, sieht es bei den Schwierigkeiten vor oder nach dem Update auf iOS 8.1 etwas anders aus. Die Server waren dem Ansturm wohl nicht gewachsen. mehr... [4 Kommentare]
249°
 - 
Der US-amerikanische Reparaturdienst iFixit hat den neuen iMac mit Retina-Display auf seine Reparaturfreundlichkeit getestet. Das Fazit fällt zwar eher negativ aus, doch nichtsdestotrotz weist das Gerät einige positive Eigenschaften aus. Hierzu zählen zum Beispiel austauschbare Komponenten wie SSD, Festplatte, Arbeitsspeicher sowie Prozessor. mehr... [7 Kommentare]
 
article
834370
Handy
Schadcode über manipulierte PDF-Dateien eingeschleust
Hacker hatten sich über eine Software-Lücke Zugang zum iOS-Betriebssystem verschafft. IPads und iPhones konnten auf diese Weise auch unter der iOS-Version 4.3.3. mit Jailbreak verwendet werden. Über dieselbe Sicherheitslücke konnten manipulierte PDF-Dateien Schadcode auf das System laden. Apple hat diese Lücke nun geschlossen.
http://www.pcgameshardware.de/Handy-Smartphone-229953/News/Schadcode-ueber-manipulierte-PDF-Dateien-eingeschleust-834370/
17.07.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/06/Nokia_N97_group_05.jpg
apple,ipad 2,iphone 5,iphone 4
news