Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • HTC One im Test: Flinkes Android-Smartphone mit High-End-Ausstattung

    PCGH macht den Test mit dem HTC One: Mit dem One hat HTC jetzt ein neues Android-Smartphone im Angebot, bei dem nicht nur moderne Technik, sondern auch schönes Design für ein stimmiges Gesamtkonzept sorgen. Wie das Gerät in der Praxis abschneidet, verrät Ihnen unser Test.

    Ist das HTC One nur ein weiteres Android-Smartphone? Diese Frage ist angesichts der zahlreichen Angebote, die für jedes Budget zugeschnitten sind, durchaus berechtigt. Doch das One von HTC sticht aus der Masse hervor, denn nicht nur das Design ist in unseren Augen die gelungenste Evolutionsstufe der großen Android-Riege. Das HTC One ist allerdings kein Smartphone für Sparfüchse - immerhin kommt man mit einem Fiat Panda ja genauso gut von A nach B wie mit einem Porsche GT3. Wobei hier "genauso gut" durch den individuellen Anspruch der Kundschaft relativiert wird. Klammert man die Betriebssystem-Frage vorläufig aus, ist für uns das HTC One das schönste iPhone bis heute, denn das HTC One besitzt eine ähnlich gute Verarbeitung und bietet einen 4,7-Zoll-Bildschirm - das iPhone gibt es hingegen bislang nur mit einer maximalen Display-Größe von 4 Zoll. Kurzum: HTC löst mit dem One positive Emotionen aus. Und solche sind oftmals nur schwer in (Euro-)Beträge zu fassen.

    HTC One im Test: Chassis, Design und Verarbeitung

    Der Grundaufbau des HTC One ist relativ schlicht und zumindest aus Design-Sicht besteht das HTC One aus drei Schichten - ohne Teardown-Fotos können wir die genaue Chassis-Bauweise noch nicht eindeutig bestimmen. Die oberste Schicht ist die Frontplatte im dem eingelassenen Display, welches oben und unten von Aluminium-Abdeckungen eingefasst wird. Aluminium und Glas ergeben eine gemeinsame Fläche, die den oberen Rand des seitlichen Smartphone-Rahmens bilden. Es folgt eine Mittelschicht aus Kunststoff, die um das ganze Smartphone herumläuft. In dieser sind fast alle relevanten Bedienelemente untergebracht. Als unterste Schicht der Sandwich-Bauweise kommt ein geschwungenes Aluminiumbauteil zum Einsatz. Für technisch interessierte Naturen: HTC fräst die geschwungene Fläche aus einem Block und hat dazu laut eigenen Angaben eine Spezialfräse entwickelt. Das Alu-Rückteil ist durch zwei quer verlaufende Kunststoff-Fugen unterbrochen, die vermutlich die Antennen beherbergen. HTC umfasst funktioniert diese "Störkonturen" allerdings zum Design-Element um und führt so beispielsweise die Kamera-Einfassung Richtung Fugen weiter. Kleine Tricks, wie beispielsweise das Ausrichten der Schriftzüge an den Fugen, lassen diese ebenfalls als natürliches Design-Element erscheinen. Die Sandwich-Bauweise wird in ähnlicher Form übrigens auch beim iPhone 5 verwendet - HTC hat sich also scheinbar zu Gunsten einer größeren Design- und Funktions-Freiheit von der klassischen Unibody-Bauweise verabschiedet und das Ergebnis ist gelungen. Mit den Abmessungen 137 x 68 x 9,3 Millimeter ist das One darüber hinaus sogar relativ handlich und auch das Gewicht von 143 Gramm ist genau richtig.

    Wie bereits angedeutet hat HTC mit dem One ein Smartphone kreiert, welches sich auch beim Design mit der iPhone-Serie von Apple messen kann - für Android-Smartphones ist das keine Selbstverständlichkeit. Der 4,7-Zoll-Bildschirm dominiert beim One naturgemäß die Vorderseite des Smartphones. Die Stege rechts und links neben dem Display sind möglichst schmal gehalten und stören die Linienführung des Designs kaum. Dies liegt darin begründet, dass HTC beim One das Display durch eine Glasfläche schützt, die über die Bildschirmränder hinausgeht. Die Übergänge von Steg zu Display-Fläche sind darüber hinaus farblich aufeinander abgestimmt, sodass zumindest bei deaktiviertem Display die Glasfläche als einheitliche Grundfläche wahrgenommen wird. Schaut man sich die Schutzglaseinfassung von der Seite an, fällt auf, dass diese ein Teil des Chassis ist und nicht, wie bei anderen Geräten, seitlich vom Chassis begrenzt wird. Möglicherweise konnte HTC so einige Millimeter Breite einsparen.

    Der untere Teil der Verglasung ragt etwas weiter über das Display hinaus und bietet Platz für die beiden berührungsempfindlichen "Zurück"- und "Home"-Schaltflächen. Auf eine dritte "Menü"-Schaltfläche verzichtet HTC beim One. Das Aluminium-Segment unterhalb des Bildschirms beherbergt ein Mikrofon, oberhalb des Bildschirms sind dort eine Benachrichtigungs-LED, zwei Sensoren, ein Lautsprecher und die 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie untergebracht. Das One bietet übrigens Stereo-Sound und besitzt deswegen ober- und unterhalb des Displays die Lautsprecher-Einfassungen. Das Mikrofon ist im Rand untergebracht, ein winziges Loch im Kunststoff verrät seine Position.

    Zwischen Frontabdeckung und dem Rückteil aus Aluminium befindet sich noch ein Kunststoff-Steg, der rund 5 Millimeter hoch ist. In diesem Steg befindet sich oberhalb des Displays der Power-Button, der gleichzeitig auch ein Infrarot-Sensor ist - man kann das HTC One also auch als Fernbedienung verwenden. Etwas nach rechts versetzt hat HTC hier auch den Klinkenstecker für Kopfhörer und Headset untergebracht. Auf der linken Seite finden Sie den Einschub für die microSIM-Karte. Der rechte Rand des One verfügt über eine Lautstärkewippe aus Metall, die perfekt auf der Höhe des Daumens positioniert ist. Allerdings könnte die Wippe etwas intuitiver ausgeführt sein, denn durch den Druck auf die Wippe kann man nicht immer einwandfrei erfühlen, ob man nach oben oder unten drückt. Der untere Randbereich des One bietet abschließend Platz für den USB-Anschluss samt MHL-Funktion.

    Auf der Aluminium-Rückseite des HTC One befindet sich natürlich die Ultrapixel-Kamera samt einem LED-Blitz. Ein kleines Loch in der oberen Antennenfuge deutet auf ein weiteres Mikrofon hin. Sollte dort wirklich so ein Bauteil versteckt sein, dürfte dies zur Steigerung der Sprachqualität dienen.

    Trotz des gelungenen Designs haben wir jedoch einige Kritikpunkte am HTC One - zugegeben, Kritik auf hohem Niveau. So konnten wir bei vereinzelten One-Exemplaren winzige Kunststoff-"Fransen" entdecken. Diese sind so klein, dass sie vermutlich mit etwas "Feintuning" mit dem Fingernagel entfernt werden können. Vor dem Kauf sollten Sie allerdings die Ausfräsungen im Kunststoff der Zwischenschicht Ausschau halten. Wir gehen davon aus, dass in der Serie diese Probleme nicht mehr auftreten. Im Prinzip reicht es, wenn Sie mit dem Finger einmal den Kunststoff rund um das Smartphone abtasten - mögliche Störkonturen entdecken Sie so sofort. Ein weiterer Kritikpunkt sind der Verzicht auf einen dedizierten, zweistufigen Kamera-Auslöser und das Fehlen eines physischen Home Buttons. Letzterer Punkt hängt aber viel vom persönlichen Geschmack ab.

    05:40
    HTC One: Android-Full-HD-Smartphone im Hands-on-Test

    HTC One - Hardware und Software in der Praxis

    Wer nicht dem Antlitz des One erlegen ist, dem kann vielleicht die Technik etwas mehr begeistern. Immerhin steuert Qualcomm mit dem Snapdragon 600 einen der schnellsten Smartphone-Chipsätze auf dem Markt bei. Der 600er ist eine Weiterentwicklung des Krait-Prozessors der S4-Pro-Serie, kann grundsätzlich aber auf eine optimierte Architektur und einen höheren Speichertakt zurückgreifen. Für alltägliche Anwendungen liefern die vier Kerne, die jeweils mit maximal mit 1,7 GHz takten, genug Leistung. Für Spiele steht der CPU eine Adreno-320-GPU zur Seite, die ebenfalls mit sehr guter Leistung glänzen kann. So erreicht das HTC One im GL Benchmark (Egypt Classic Offscreen) beachtliche 88 Bilder pro Sekunde und auch der Vallemo-CPU-Benchmark erreicht mit 3.164 Punkten ein gutes Ergebnis. Für Web-Anwendungen ist der Browsermark relevant, der auf dem One 1.919 Punkte ermittelt. Unsere Testwebseiten ergeben eine durchschnittliche Ladezeit von rund 10 Sekunden. Ein guter Wert, es geht allerdings mittlerweile auch etwas flotter - allerdings dürfte hier eher die Software noch Optimierungspotenzial bieten. Kurzum: Was CPU- und GPU-Leistung angeht, spielt das HTC One ebenfalls in der ersten Liga und trotz Full-HD-Auflösung muss man sich in der Praxis kaum Sorgen um Leistungsengpässe machen. Der Arbeitsspeicher des One ist mit 2 GiByte ausreichend dimensioniert. Das One wird in einer 32- und 64-GiByte-Version auf den Markt kommen, eine microSD-Schacht gibt es nicht.

    Als Display kommt ein 4,7-Zoll-Modell mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) zum Einsatz, die Display-Technik basiert auf der S-LCD3-Bauweise. Die Pixeldichte ist mit 468 ppi extrem hoch und in der Praxis sieht man ohne Hilfsmittel keine einzelnen Pixel mehr. Die Display-Helligkeit ist mit maximal 321 Candela relativ hoch und erlaubt in Zusammenspiel mit der Glasabdeckung eine Inhaltsbetrachtung bei direkter Sonneneinstrahlung. Darüber hinaus sind die Farben sehr natürlich auch die Einblickwinkel sind sehr gut. Trotz der besseren Schwarzwerte und höheren Kontraste bei der AMOLED-Technik ist das One-Display für uns derzeit eines der drei besten Displays auf dem Markt.

    Die Kollegen von Pad & Phone haben sich die Ultrapixel-Kamera bereits genauer angeschaut. Laut den Kollegen kann sich das HTC One durchaus mit dem Lumia 920 messen und ist in einigen Disziplinen sogar besser. Die Kamera des Galaxy S3 ist auf jeden Fall keine Herausforderung für die des One. Die Auslöseverzögerung des One liegt unter einer Sekunde. Über das Menü kann man den Weißabgleich, die ISO-Einstellung (bis zu 1.600), HDR, Gesichtserkennung, Panorama und Filter einstellen. Eine ungewollte Überbelichtung konnten wir bislang noch nicht feststellen. Sobald wir einen Sonnentag erwischen, holen wir diesen Test nach. Bei abnehmender Lichtstärke wird das Foto rauschig, allerdings ist die One-Kamera hier anderen Mitbewerbern dennoch voraus. Die Kamera des One ist sehr gut, allerdings vermissen wir einen dedizierten Auslöse-Knopf.

    Das HTC One bietet natürlich auch NFC, die Antenne ist laut HTC im Kamera-Ring untergebracht. Neben WLAN gibt es auch Bluetooth 4.0 und LTE (800/1800/2600 MHz). Als Akku verwendet HTC ein 2.300-mAh-Modell, allerdings kann der Akku nicht ausgetauscht werden. Laut unseren Messergebnissen schafft das One unter Belastung eine Akkulaufzeit von 7:43 Stunden. In der Praxis und bei moderater Nutzung dürften maximal zwei Tage drin sind - tendenziell etwas weniger.

    HTC liefert das One mit Android 4.1.2 aus und vermutlich wird es schon in absehbarer Zeit ein Update für das Betriebssystem geben. Sense 5.0 setzt auf Android auf und erweitert das One um einige Funktionen. Ein Newsfeed (BlinkFeed), in dem alle möglichen Nachrichtenquellen und Social-Media-Streams zusammengefasst werden können, erschlägt den Anwender zwar beim ersten Betrachten, doch mit etwas Feinjustierung und nach einer Eingewöhnung ist auch dieses Feature eher positiv zu sehen. Wer auf so eine Spielerei keine Lust hat, deaktiviert die Funktion kurzerhand.

    HTC One - Zusammenfassung und Fazit:

    Das HTC One ist derzeit das beste Android-Smartphone auf dem Markt. Man darf gespannt sein, was Samsung beim Galaxy S4 auffährt - aber noch ist das Smartphone nicht angekündigt und auch über Preise und Lieferbarkeit gibt es keine Infos. Man muss HTC zugutehalten, dass man beim Rückwärtskampf die Flucht nach vorn gewagt hat und sich darüber hinaus noch getraut hat, Emotionen mit in die Gleichung einzubeziehen. HTC könnte sogar noch mehr positive Beachtung finden, wenn man für Enthusiasten eine Möglichkeit bieten würde, auf den ganzen Sense-Bloatware zu verzichten und Vanilla-Android zu nutzen. Verstehen Sie uns nicht falsch, Sense ist interessant, aber es ist eben nichts für Puristen.

    Der größte Hemmschuh des One ist allerdings weder im Design oder der Technik begründet, sondern im Preis. Derzeit kann man das One ab rund 600 Euro vorbestellen. In Zeiten des Nexus 4 ist dieser Preis, zumindest bei nüchterner Betrachtungsweise, für einen Alltagsgegenstand zu hoch. Doch genau hier könnte die HTC-Rechnung aufgehen, denn als Alltagsgegenstand würden zumindest wir Technik-Verrückte das HTC One nicht einstufen.

  • Stellenmarkt

    Es gibt 36 Kommentare zum Artikel
    Von criss vaughn
    Falscher Stolz am falschen Platz .. selten eine so belanglose und deplatzierte Aussage gelesen. Für alle Anti-Fanboys…
    Von Freakless08
    Oder wenn die Datenrate aufgebraucht ist und man nur noch mit 64k oder 32k durch die Gegend eiert. Das macht überhaupt…
    Von snuffkin
    Versuche mal Internet-Radio zu hören in einer fahrenden Bahn bzw. Bus und jeder weiß wo von ich rede....Ich verstehe…
    Von Whoosaa
    Verstehe ich auch nicht, wozu man ein FM-Radio im Phone braucht. Entweder ich packe mir meine Musik aufs Phone, oder…
    Von oldsql.Triso
    Findet man in aktuellen Handys überhaupt noch einen FM-Transmitter? Aber die Iphone-Mittelklasse-Hardware reicht…
      • Von criss vaughn BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von g-13mrnice
        Sehr schöner Test und ich freue mich bereits darauf das One in den Händen halten zu können.

        Eine Bitte aber noch zum Artikel:

        ... ist für uns das HTC One das schönste iPhone bis heute...

        Bei dieser Aussage pellen sich mir die Fußnägel nach oben, die Politik schreibt schließlich auch nicht ... Barack Obama ist für uns der schönste Kim Jong Un bis heute...

        Jeder Liebhaber von HTC-Geräten wird es Euch daher danken wenn Ihr diese frevelhafte Aussage entfernt. Vielen Dank!


        Falscher Stolz am falschen Platz .. selten eine so belanglose und deplatzierte Aussage gelesen. Für alle Anti-Fanboys ist diese Aussage im Text nichts weiter als der Versuch eines objektiven Vergleiches in Zeiten der Fanboy-Kriege .. wie du ja passenderweise mit Kim Jong Un selbst angefangen hast^^
      • Von Freakless08 BIOS-Overclocker(in)
        Oder wenn die Datenrate aufgebraucht ist und man nur noch mit 64k oder 32k durch die Gegend eiert. Das macht überhaupt keinen Spaß und Musikstreams unter 128kb/s würde ich mir nie antun.
      • Von snuffkin Komplett-PC-Käufer(in)
        Zitat von Whoosaa
        Verstehe ich auch nicht, wozu man ein FM-Radio im Phone braucht.
        Entweder ich packe mir meine Musik aufs Phone, oder ich höre Internet-Radio in wesentlich besserer Qualität.
        Versuche mal Internet-Radio zu hören in einer fahrenden Bahn bzw. Bus und jeder weiß wo von ich rede....
        Ich verstehe auch nicht , warum jedes Billig-Handy ein FM-Radio hat. Nur viele High-End-Handys nicht.
      • Von Whoosaa BIOS-Overclocker(in)
        Verstehe ich auch nicht, wozu man ein FM-Radio im Phone braucht.
        Entweder ich packe mir meine Musik aufs Phone, oder ich höre Internet-Radio in wesentlich besserer Qualität.
      • Von oldsql.Triso Volt-Modder(in)
        Zitat von snuffkin
        Iphone und einer der besten Kameras.....dass ich nicht lache....
        Vom Design mag das Iphone zwar etwas hermachen, aber das wars aber schon. Vom technischen ist es eher Mittelklasse.
        Das HTC ist zugegeben ein schönes Gerät mit sehr guten technischen sowohl als auch äußeren ( Design ) Eigenschaften, aber der fehlende SD-Kartenslot, der fest verbaute Acku und das fehlende FM-Radio machen es für mich zu einem absoluten NoGo...
        Denn die Radio-App , die das Internet "bemüht" ist ja nun wirklich nicht der Brüller.


        Findet man in aktuellen Handys überhaupt noch einen FM-Transmitter? Aber die Iphone-Mittelklasse-Hardware reicht vollkommen aus, wer was anderes behauptet erzählt einfach nur Quatsch. Natürlich habe ich im Peni$mark mehr Punkte, aber beim Surfen oder Angry Birds zocken oder Musik hören habe ich nichts davon.
        Versteh auch nicht warum die Akkulaufzeit nicht mal drastisch erhöht wird und zwar im "Vielnutzbetrieb" und ich habe weder ein Eiphone, Samsong oder HATC. Akkuprobleme hatte ich bei meinem 5 Jahre alten Schinken noch nie, der hält zwar vllt. nicht mehr ganz so lange, aber die Std. macht den Kohl nicht fett. Und mir reichen 8GB immer noch aus, was aber daran liegt das ich ein altes Handy habe.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1060402
HTC
HTC One im Test: Flinkes Android-Smartphone mit High-End-Ausstattung
PCGH macht den Test mit dem HTC One: Mit dem One hat HTC jetzt ein neues Android-Smartphone im Angebot, bei dem nicht nur moderne Technik, sondern auch schönes Design für ein stimmiges Gesamtkonzept sorgen. Wie das Gerät in der Praxis abschneidet, verrät Ihnen unser Test.
http://www.pcgameshardware.de/HTC-Firma-204302/Tests/HTC-One-Test-Review-vor-Galaxy-S4-1060402/
14.03.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/03/HTC_One_Hands_on_Test__16_.JPG
smartphone,google,lg
tests