Geforce GT 430 im Kurztest: Was taugt Fermi für unter 70 Euro?

Grafikkarten

Geforce GT 430 im Kurztest: Was taugt Fermi für unter 70 Euro?

Marc Sauter
|
11.10.2010 15:01 Uhr
|
11°
|
Nvidia baut sein DirectX-11-Portfolio weiter aus: Die Geforce GT 430 auf Basis des GF108-Chips bringt Fermi-Technik in den Preisbereich unter 100 Euro. PC Games Hardware macht den Test der Nvidia Geforce GT 430.
GT 430

Geforce GT 430 im Test: Einleitung und Specs
Nvidias Fermi-Generation begann bei den Topmodellen Geforce GTX 480/470 (PCGH-Test), es folgte die Geforce GTX 465 (PCGH-Test) und die derzeit enorm populäre Geforce GTX 460 (PCGH-Test). Mit der Geforce GTS 450 (PCGH-Test) rückte die magische 100-Euro-Grenze in greifbare Nähe, die Geforce GT 430 unterbietet diese deutlich. Nvidia selbst sieht die Geforce GT 430 als Nachfolger der Geforce GT 220 DDR3.

Geforce GT 430: BlockdiagrammGeforce GT 430: Blockdiagramm [Quelle: Siehe Bildergalerie]DirectX 11 inklusive Direct Compute, OpenGL 4.1, OpenCL 1.1, PhysX, Cuda, 3D-Vision und True-HD-Audio Bitstreaming stehen auf der Feature-Seite. Die Geforce GT 430 bietet im Referenzdesign einen Dual-Link-DVI- sowie einen HDMI-1.4-Anschluss, ein VGA-Port ist ebenfalls vorhanden (es sei denn, Sie nutzen die Low-Profile-Blende). Der GF108 basiert auf dem auf dem GF106/GF104, ist jedoch weiter beschnitten: Nur ein GPC (8 Pixel pro Takt) mit zwei Shader-Multiprozessoren sowie zwei Polymorphengines und vier ROP-Partionen stehen bereit, das Speicherinterface ist 128 Bit breit. Damit verfügt der GF108 über 16 Single-Cycle-FP16-TMUs und 96 ALUs, die takten mit 700 respektive 1.400 MHz, der DDR3 (ohne G!) rennt mit 1.800 MHz. Die Double-Precision-Leistung liegt bei einem Zwölftel des SP-Durchsatzes, das optionale HQ-AF wird ebenso geboten wie SGSSAA in allen APIs - für letzteres ist die Geforce GT 430 jedoch in fast allen Fällen zu langsam. Die TDP des 40-nm-Chips samt Drumherum spezifiziert Nvidia mit 49 Watt.

Geforce GT 430 im Test: Auffälligkeiten
Nvidia spricht offiziell von vier Rasterendstufen (eine halbe ROP-Partition) sowie einem Polygondurchsatz von 700 Millionen Dreiecken pro Sekunde. Unsere Messungen legen allerdings nur rund die Hälfte an Tri/s und dafür eine massiv gesteigerte ROP-Leistung nahe, wir stehen daher mit Nvidia in Verbindung.

Modell Geforce GT 430 Geforce GT 220 Radeon HD 5670Radeon HD 5570
Circa-Preis (Euro)* 65,-70,-70,-60,-
Codename GF108GT216Redwood XTRedwood LE
Fertigungstechnik 40 nm 40 nm 40 nm40 nm
Transistoren Grafikchip (Mio.) 585486627627
SP-Rechenleistung (GFLOPS) 269131620520
DP-Rechenleistung (GFLOPS) 22,4n. unterstütztn. unterstütztn. unterstützt
Polygondurchsatz (Mio. Dreiecke/s.) 700 (?)625775667
Pixeldurchsatz (GPix/s.) 2,856,25,3
Texturleistung (GTex/s.) 11,214,815,515,5
Speicherbandbreite (GByte/s.) 28,825,36428,8
Takt Grafikchip (MHz) 700625775667
Takt Shadereinheiten (MHz) 1.4001.360775667
Takt Grafikspeicher (MHz) 9007902.0002.000
Shader-/SIMD-/Textureinheiten 96/2/1648/3/16400/5/20400/5/20
Rasterendstufen 4888
Speicheranbindung (Bit) 128128128128
Üblicher Speichertyp DDR3GDDR3GDDR5DDR2/DDR3
Zusätzliche Netzteilanschlüsse keinerkeinerkeinerkeiner
 
PC-Selbstbauer(in)
21.10.2010 22:05 Uhr
Ich werde mir eine passiv gekülte von Zotac für meinen "HTPC" kaufen.

Sie passt genau in meinen Anwendungsbereich deshalb hab ich mich für sie entschieden
Komplett-PC-Käufer(in)
17.10.2010 17:24 Uhr
Karte macht tatsächlich nur Sinn als passiv gekühlte Variante.

Mich würde jedoch viel mehr interressieren, wie sich die derzeitigen
low Budget Karten mit ihren Kollegen von vor ein paar Generationen
schlagen.

Habe 2 HTPCs, einen mit einer GeForce 9500GT und einen mit einer Radeon HD3450 beide passiv gekühlt. Nun würde ich mir eventuell eine aktuellere
Karte für 50-100 Euro holen (natürlich auch nur passiv) wenn ich damit
eine wirkliche Grafiksteigerung bekomme.
Ist klar, dass ich auf dem HTPC kein Crysis, etc. zocken möchte.
Aber irgendwie ist es gar nicht so einfach aussagekräftige Vergleichsbenchmarks zu bekommen.
Komplett-PC-Aufrüster(in)
17.10.2010 09:45 Uhr
Zitat: (Original von PCGH_Marc;2303574)
Gibt auch passive Modelle, dann aber nicht mehr Low-Profile


Hmpf, kann nicht mal irgend ein Hersteller hingehen und ne passive Low-Profile Karte rausbringen? Also, eine zeitgemäße mein ich. Ist es nicht möglich das PCB in die Länge zu ziehen um so mehr Kühlfläche zu erhalten und so nen passiven Betrieb zu ermöglichen?
Lötkolbengott/-göttin
15.10.2010 08:53 Uhr
Gibt auch passive Modelle, dann aber nicht mehr Low-Profile
15.10.2010 08:43 Uhr
Also eigentlich nur was für HTPC, aber kann man diese kleine Karte nicht auch passiv kühlen? Muß man da wie bei Gigabyte, gleich 2 Haartrockner montieren?

Verwandte Artikel

325°
 - 
Nvidia hat eine neue Version des Geforce-Treibers veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um die Treiberversion 337.61 Beta. Der Treiber ist ein Hotfix des "Wundertreibers" 337.50 Beta. Mit ihm wurden zwei Fehler behoben, die bei seinem Vorgänger auftreten konnten. mehr... [7 Kommentare]
198°
 - 
Radeon R9 295 X2 im Test: Wasser, Marsch! Erstmals in der Geschichte setzt ein Grafikkarten-Referenzdesign auf eine Hybridkühlung, welche sich nicht nur Luft-, sondern auch Wasserkraft zunutze macht. Ihr ist es zu verdanken, dass AMD zwei übertaktete 290X-Grafikkarten mit bis zu 560 Watt Leistungsaufnahme vereinen kann. Kostenpunkt: rund 1.300 Euro. PC Games Hardware prüft, ob die Radeon R9 295 X2 diese stolze Summe wert ist. mehr... [183 Kommentare]
164°
 - 
Der Nvidia Inspector erlaubt exklusiv bei Geforce-Grafikkarten das Auslesen von Taktfrequenzen sowie Temperaturen und ermöglicht Overclocking und Profile, mit denen Sie Kantenglättung und Co. für jedes Spiel einzeln zuweisen. Zudem bietet er eine LoD-Anpassung für Supersampling-AA und solche für den Stromverbrauchs bei Multimonitoring. mehr... [76 Kommentare]