Online-Abo
Games World
  • Test: Gainward Geforce GTX 680 Phantom - Besser als die Nvidia-Vorlage?

    Gainward und Palit haben als erste Nvidia-Partner komplette Custom-Designs der Geforce GTX 680 am Start. Gainwards GTX 680 Phantom schickt sich mit einem Triple-Slot-Kühler und werkseitiger Übertaktung an, Kepler/GK104 noch besser zu machen. Ob das im ersten Anlauf gelingt, klärt unser Test der Gainward Geforce GTX 680 Phantom.

    GTX 680 Phantom


    Das erste Custom-Design der Geforce GTX 680 im PCGH-Test: Mit der Geforce GTX 680 schickt Gainward eine vollständige Neuentwicklung der Kepler-Grafikkarte ins Rennen. Als Premium-Marke des Herstellers Palit begnügt sich Gainward weder mit den Standard-Taktraten noch mit dem Referenzkühler – die GTX 680 Phantom verfügt wie ihre Vorgänger der GTX-500-Reihe über einen effektiv drei Slots hohen Kühler mit dem Namen Phantom II. Dieser basiert nicht wie die Nvidia-Lösung auf radialer Belüftung, sondern beherbergt unter dem "Kühlgrill" zwei 80-Millimeter-Axiallüfter. Das Konstrukt verteilt zwar die erwärmte Abluft im Gehäuse, kann wegen der ungewöhnlichen Lüfterplatzierung zwischen GPU und Lamellenblock aber relativ unabhängig vom Gehäuseplatz arbeiten. Als Bonbon steigert Gainward bei der Geforce GTX 680 Phantom die im BIOS vorliegenden Taktraten von 1.006/3.004 MHz (GPU/VRAM) auf 1.084/3.150 MHz, was einer Übertaktung von +8/5 Prozent entspricht. Der GPU Boost, die eigenständige Übertaktung des Kepler/GK104, kommt bei beiden Karten automatisch hinzu. Interessant: Gainward setzt wie Nvidia 2 GiByte GDDR5-Speicher des Typs Hynix R0C ein, welcher offiziell nur auf den Betrieb mit 3.000 MHz (6 Gbps) spezifiziert ist.

    Die komplette Spezifikation der Gainward Geforce GTX 680 Phantom im Vergleich mit der Nvidia-Referenz und weiteren Karten:

    Modell Gainward GTX 680 Phantom Geforce GTX 680 Radeon HD 7970Geforce GTX 580
    Takt Grafikchip (Megahertz) 1.084 +Turbo 1.006 +Turbo 925772
    Takt Shader-ALUs (Megahertz) 1.084 +Turbo 1.006 +Turbo 9251.544
    Takt Grafikspeicher (Megahertz) 3.1503.0042.7502.004
    Shader-/SIMD-/Textureinheiten 1.536/8/128 1.536/8/128 2.048/32/128512/16/64
    Rasterendstufen (ROPs) 32323248
    Speicheranbindung (Bit) 256256384384
    Speichertransferrate (GByte/s) 201,6192,0264,0192,4
    SP-Rechenleistung (GFLOPS) 3.3303.0903.7881.581
    Dreiecksdurchsatz (Mio./s) 4.3364.0241.8503.088
    Pixeldurchsatz (GPix/s) 34,732,229,624,7
    Texturleistung (GTex/s) 138,8128,8118,449,4
    Übliche Speichermenge 2.048 MiB 2.048 MiB 3.0721.536
    PCI-E-Stromanschlüsse 1x6- & 1x8-polig 2x 6-polig 1x6- & 1x8-polig1x6- & 1x8-polig


    Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Der Kühler
    Die zweite Inkarnation des namensgebenden Phantom-Kühlers setzt auf dieselben Tugenden wie die erste: fünf Zentimeter Bauhöhe, zweifache Axialbelüftung und fünf vernickelte Heatpipes à sechs Millimeter Durchmesser. Der Phantom II kühlt nicht nur den Grafikchip, sondern bedient mit seinem Luftstrom auch eine dem Referenzdesign ähnliche Basisplatte, welche alle heißen Bauteile (Spannungswandler, RAM & Co.) bedeckt. Die Platte ist verschraubt und erlaubt die Demontage des GPU-Kühlers ohne sie abzunehmen.

    Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Der 'Stromturm' des GTX-680-Referenzdesigns ist noch an Bord - und vergrößert.Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Der "Stromturm" des GTX-680-Referenzdesigns ist noch an Bord - und vergrößert.Quelle: PC Games HardwareGainward Geforce GTX 680 Phantom: Das Printed Circuit Board
    Nicht nur Kühler und BIOS sind "custom," sondern auch die Basisplatine (PCB). Gainward bedient sich des auch bei Palits GTX 680 Jetstream genutzten PCBs, einer Neuentwicklung. Zwar sind sowohl das Nvidia- als auch das Palit-Board 25,5 Zentimeter lang, allerdings mit Detailunterschieden bei der Bestückung. So verfügt das Palit-/Gainward-PCB nicht über zwei 6-Pol-, sondern über eine 8- und eine 6-Pol-Strombuchse. Auch die Spannungsversorgung unterscheidet sich klar von der Nvidia-Platine: Während die Kalifornier auf eine vierphasige Versorgung für die GPU setzen (und Platz für eine weitere freilassen), nutzt die GTX 680 Phantom eine 6-Phasen-Phalanx in kleinerer Ausführung. Auch die vom Referenz-PCB bekannten Komponenten für die Spannungskontrolle nebst TDP-Kontrollchip weichen bei Gainward einem 0N-Controller. Die guten Nachrichten: Gängige Tools sind trotz der Änderungen in der Lage, die GPU-Spannung zu verändern und die Gainward-Platine neigt genauso wenig zum Fiepen/Pfeifen wie die Nvidia-Vorlage.

    Doch genug der Theorie – was leistet die GTX 680 Phantom in der Praxis? Schon die Referenzdarbietung der Geforce GTX 680 überzeugte mit hoher Energieeffizienz und - für eine High-End-Grafikkarte - befriedigenden Lautheitswerten. Dennoch warten viele Leute auf leisere und kräftigere Kühldesigns. Hier ist eines: Gainwards GTX 680 Phantom nutzt die erweiterte Kühlfäche, um die Standard-GTX-680 in fast jeder Hinsicht zu schlagen:

     Gainward GTX 680 PhantomGeforce GTX 680 * Radeon HD 7970Geforce GTX 580 *
    Lautstärke    
    Leerlauf 0,3 Sone0,9 Sone 0,7 Sone0,8 Sone
    Bad Company 2 3,3 Sone3,5 Sone 5,7 - 6,1 Sone**3,4 Sone
    Leistungsaufnahme    
    Leerlauf 15 Watt15 Watt 22 Watt33 Watt
    Bad Company 2 162 Watt174 Watt 195 Watt221 Watt
    * Referenzkarte von Nvidia
    ** Das von AMD gelieferte Muster weicht mit 4,1 Sone deutlich nach unten ab
    .

    Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Die Lüfter sitzen unter dem Lamellenblock - außergewöhnlich.Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Die Lüfter sitzen unter dem Lamellenblock - außergewöhnlich.Quelle: PC Games HardwareMit einer Lautheit von 0,3 Sone ist die GTX 680 Phantom praktisch unhörbar. Unter Spielelast rotieren die beiden Lüfter mit bis zu 2.500 Umdrehungen pro Minute, wodurch ein 3,3 Sone lautes Surren erzeugt wird. Das Geräusch ist eindeutig wahrnehmbar, für eine Grafikkarte dieser Leistungsklasse aber relativ leise. Unser Tipp: Fixieren Sie die Lüfterstärke per Tool auf 50 Prozent, dann sinkt die Lautheit auf gute 2,0 Sone. Die GPU-Temperatur steigt hierdurch nur unwesentlich von 79 auf 82 Grad Celsius – vergleichbar mit Nvidias Radialkühldesign.

    Die Leistungsaufnahme im Leerlauf (ein angeschlossener Monitor) entspricht den sehr guten 15 Watt von Nvidias Referenz-680. Im 3D-Gefecht kann die Gainward Geforce GTX 680 Phantom den Wert des Originals um ansehnliche 12 Watt unterbieten, obwohl sie übertaktet ist – die kräftige Kühlung macht sich bezahlt.

    Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Spieleleistung
    Last but not least: Wie schlägt sich die GTX 680 Phantom in Spielen? Dank werkseitiger Übertaktung kann sich der Proband um einige Prozente vor die Referenzversionen der Geforce GTX 680 schieben. Gainward hat übrigens die Baseclock von 1.006 auf 1.084 MHz angehoben und nicht den GPU Boost; letzterer legt in Abhängigkeit zur Auslastung weitere Taktstufen obendrauf. In üblichen Spielwelten rechnet die GTX 680 Phantom mit 1.124 bis 1.163 MHz, während Nvidias Vorgabe normalerweise mit 1.097 MHz unterwegs ist. Die Übertaktung des Speichers unterstützt den mittleren Vorsprung von drei bis fünf Prozent.

    Benchmark


    Gainward Geforce GTX 680 Phantom: Fazit
    Gutes wird noch besser: Gainwards Geforce GTX 680 Phantom greift die Tugenden der Geforce GTX 680 auf und verfeinert sie im Detail. Wer das nötige Großgeld entbehren kann, macht mit der GTX 680 Phantom nur wenig falsch. Derzeit ist die Karte noch nicht verfügbar, aber jenseits von 600 Euro im PCGH-Vergleich gelistet. Weitere Informationen zu dieser Grafikkarte (neben weiteren High-End-Geschossen) finden Sie in der kommenden PCGH 06/2012 (Mai-Ausgabe). Hier nehmen wir alle Neuerscheinungen ausführlich unter die Lupe und geben Tipps zur optimalen Nutzung.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Grafikkarten-Rangliste: 28 Radeon- und Geforce-GPUs im Benchmarkvergleich
  • Stellenmarkt

    Es gibt 104 Kommentare zum Artikel
    Von -MIRROR-
    Würde ich auch machen, die ist die vielversprechendste Karte.
    Von Eschke85
    Ich tendiere jetzt wohl eher zur ASUS GTX 680 DirectCU II Top.Hier gibt es bereits ein englischsprachiges Review: ASUS…
    Von Cook2211
    Ich finde es sind bis jetzt eh noch recht wenig Designs angekündigt/gelistet.Ich hoffe, dass das ein oder andere…
    Von alphasoldier2k9
    stell doch mal bitte per afterburner 50% fanspeed ein und laste die gpu mal richtig (100%) aus (zbsp. mit BF3) - wie…
    Von alphasoldier2k9
    na das ist ja jetzt endlich mal ein gute antwort, ich glaube aber das die msi 680 twin unter last auch nicht viel…
      • Von -MIRROR- Volt-Modder(in)
        Würde ich auch machen, die ist die vielversprechendste Karte.
      • Von Eschke85 Kabelverknoter(in)
        Ich tendiere jetzt wohl eher zur ASUS GTX 680 DirectCU II Top.

        Hier gibt es bereits ein englischsprachiges Review: ASUS GeForce GTX 680 ASUS DirectCU II TOP review.

        Im Test sind ebenfalls die Werte des Referenzdesigns, Twin Frozr und JetStream als Vergleichswerte angegeben. Die Phantom fehlt leider.
      • Von Cook2211 Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von "alphasoldier2k9"
        ich glaube aber das die msi 680 twin unter last auch nicht viel besser ist. bei der 580 twin ist die lautstärke unter last auch recht hoch (test pcgh)
        und die asus 680dcii wird bestimmt noch ein stück teurer, wenn sie endlich kommt.
        Ich finde es sind bis jetzt eh noch recht wenig Designs angekündigt/gelistet.
        Ich hoffe, dass das ein oder andere Design kommt, welches dann wirklich rundherum überzeugen kann (leise in Idle und Last und mit kühlen GPU Temps).

        Zitat
        ??? warum das denn eine 680 braucht weniger als die hälfte an strom zum sli hat auch 4 monitor ausgänge ist genau so laut und hat warscheinlich auch mehr leistung.........
        Das ist doch der Punkt. Genau so laut wie zwei (!) GTX580 (laut deiner Rechnung) und dabei deutlich weniger Leistung. Das sind keine guten Werte. Einzig der Stromverbrauch stimmt natürlich.
      • Von alphasoldier2k9 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von 2die4
        Tut mir echt Leid, aber unter 50% Lüfterdrehzahl bemerke ich die Karte beim besten Willen nicht!

        Und gerade beim Gaming, wo die Lautstärke weniger stark ins Gewicht fällt, als z.B. bei Office oder Grafikanwendungen, fällt die Karte noch weniger auf!

        Egal was ich bis jetzt gespielt habe, die Grafikkarte hab ich bei keinem Spiel rausgehört (und dabei hab ich im Moment noch nichtmal ordentliche Boxen angeschlossen, die man auch mal etwas aufdrehen könnte)
        Temp.max war bis jetzt 77°C.

        Ich bin jedenfalls rundum zufrieden. Ich kann mit leisen Lüftergeräuschen leben. Eben weil mein PC unterm Tisch steht und bei Anwendungen, welche die Graka wirklich fordern, ich vom PC auf jeden Fall nichts mehr höre.

        stell doch mal bitte per afterburner 50% fanspeed ein und laste die gpu mal richtig (100%) aus (zbsp. mit BF3) - wie ist es dann mit der temp ?
      • Von alphasoldier2k9 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Cook2211
        Nö. Die Phantom ist nicht mir zu laut. Einige Werte die die Phantom ab Werk abliefert sind einfach nicht gut. Das kann man mit Sicherheit besser machen.



        Schon mal was von Midnight-Shopping gehört???
        ja habe aber mit MF sehr schlechte erfahrungen gemacht bezüglich abgelehnter gewährleistung.
        billig können fast alle wichtiger ist mir der support falls mal was nicht ok ist.

        Zwischen 0 und 6 Uhr kann man bei MF Versandkostenfrei bestellen. Von daher ist deine Rechnung quatsch. Wie schon gesagt: Informiere dich mal!
        Midnight-Shopping -> Serviceangebote -> Info-Center - Hardware, Notebooks

        Was uns wieder zu den 60 € Differenz bringt, denn Palit=Gainward.
        ....na dann von mir aus 60,-euro - da bekommt man aber auch gerade einen graka kühler den man dann selbst installieren darf und die garantie dan futsch ist.
        deswegen denke ich das der aufpreis für das erhaltbleiben der garantie akzeptabel.


        Es steht aber nicht mein SLI zur Diskussion. Aber gut, dein Vergleich lässt die 680 Phantom erst recht schlecht aussehen.

        ??? warum das denn eine 680 braucht weniger als die hälfte an strom zum sli hat auch 4 monitor ausgänge ist genau so laut und hat warscheinlich auch mehr leistung.........

        Der GK104 ist ein flächenmäßig kleiner 28nm Chip, der recht effizient ist, sprich eine niedrige TDP bzw. einen niedrigen Stromverbrauch hat, und auf reine Gaming Performance ohne GPGPU Schnickschnack getrimmt ist.
        Berücksichtigt man das, dann ist die GTX680 Phantom einfach keine gute Karte, was die Temps und die Lastlautstärke angehen.

        na das ist ja jetzt endlich mal ein gute antwort, ich glaube aber das die msi 680 twin unter last auch nicht viel besser ist. bei der 580 twin ist die lautstärke unter last auch recht hoch (test pcgh)

        und die asus 680dcii wird bestimmt noch ein stück teurer, wenn sie endlich kommt.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 08/2016 play³ 08/2016 Games Aktuell 08/2016 buffed 08/2016 XBG Games 03/2016
    PCGH Magazin 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
876078
Grafikkarten
GTX 680 Phantom Test
Gainward und Palit haben als erste Nvidia-Partner komplette Custom-Designs der Geforce GTX 680 am Start. Gainwards GTX 680 Phantom schickt sich mit einem Triple-Slot-Kühler und werkseitiger Übertaktung an, Kepler/GK104 noch besser zu machen. Ob das im ersten Anlauf gelingt, klärt unser Test der Gainward Geforce GTX 680 Phantom.
http://www.pcgameshardware.de/Grafikkarten-Grafikkarte-97980/Tests/Gainward-Geforce-GTX-680-Phantom-Test-876078/
03.04.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/04/Gainward_Geforce_GTX_680_Phantom_1.jpg
geforce,gainward,grafikkarte,nvidia,kepler
tests