Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • RIP: Ehemalige Grafikkarten-Giganten von 3dfx bis XGI - welche kennen Sie noch?

    Ehemalige Grafikkarten-Giganten: Von 3dfx bis XGI Quelle: PC Games Hardware

    Die Geschichte der Grafikkarten-Hersteller kennt viele Höhen und Tiefen: So manche Firma, die vor ein paar Jahren den Markt dominierte, ist heute selbst Geschichte oder aber hat sich in eine kleine Nische zurückgezogen. Wenn Sie mit Namen wie 3dfx, Diamond, Hercules oder Tseng Labs vertraut sind, dann zählen Sie vermutlich schon zu den älteren Lesern.

    Betrachtet man den heutigen Grafikkarten-Markt, so gibt es nur noch zwei große sogenannte IHVs (Independent Hardware Vendor) - nämlich AMD und Nvidia, denn Intel produziert faktisch nur noch integrierte Lösungen und Ati ist schon länger Teil der Advanced Micro Devices bzw der Radeon Technologies Group. In der Regel verkaufen die IHVs aber ihre Chips nicht selbst in Form von Steckkarten, das übernehmen die Board-Partner oder AIBs (Add-in Board). Zu den bekanntesten zählen heute MSI, Sapphire oder auch Asus.

    Springen wir jedoch eine gute Dekade in der Zeit zurück, so verbanden Spieler mit 3D-Beschleunigung vor allem eines - die Voodoos von 3dfx. Erinnern Sie sich noch an die Canopus Pure 3D II, die Diamond Monster 3D, die Miro Media Hiscore 3D, Anubis Typhoon 3D Max II, die Wicked3D Voodoo 2, die Elsa Victory oder die Guillemot Maxi Gamer 3D? Selbst Creative Labs entließ noch Grafikkarten in den Markt, heute ist die Firma "nur" noch Audio-Spezialist. 3dfx hingegen wurde 2000 von Nvidia aufgekauft und 2002 aufgelöst.


    Diamond ist heutzutage nur noch im asiatischen Markt tätig, selbiges gilt für Elsa - dabei konnte das ursprünglich deutsche Unternehmen mit seinen Gladiac-Modellen jahrelang gut mithalten. Ebenfalls ein Begriff dürften Ihnen beispielsweise die Hercules 3D Prophet 9800 Pro sein, mittlerweile ist der Hersteller Teil von Guillemot. Unter der Marke Herules wird nun z. B. Equipment für DJs vertrieben. Die ersten Geforce-Karten wie die Riva 128 kamen noch von STB Systems, etwa die Velocity 128 - 3dfx kaufte die Texaner bereits 1999 auf. Noch ein paar Jahre zuvor verleibte sich Ati die Tseng Labs ein, auch Art-X wurde Teil des Konzerns und war mit am legendären R300 alias Radeon 9700 Pro beteiligt. Auch die Bitboys Oy landeten 2006 vor der Übernahme durch AMD bei Ati: Das finnische Unternehmen entwickelte in den 90er Jahren einige vielversprechende Grafikchips, die aus unterschiedlichen Gründen aber nie auf den Markt kamen. Kennen Sie übrigens Number 9? Mit ihrem Ticket to Ride IV oder auch den Imagine-Karten orientierten sich die Amerikaner zumindest dem Namen nach an Beatles-Songs.

    Blicken wir auf die jüngere Vergangenheit, so vermissen wir unter anderem Tyan, die nur noch Server-Mainboards bauen. Auch Terratec schied bereits nach zwei Jahren im Grafikkarten-Business aus, die Mystify 5800 Ultra war eine der letzten Geforces; das für Sound- und TV-Karten bekannte Unternehmen lebt heute als H & S Entwicklungsgesellschaft Nettetal GmbH weiter, die Ultron AG übernahm im September 2013 die Markenrrechte an Terratec (mit Ausnahme der Noxon-Produkte). Mit Leadtek hat einer der großen Hersteller zumindest hierzulande das Geschäft größtenteils aufgegeben, BFG - welche sogar für Ageia PhysX-Karten bauten - wandte sich 2010 vom Grafikkarten-Markt ab. Ebenfalls schade ist es um Aopen, Albatron und Abit, die gerade zu Geforce-4-Zeiten durch kreative Designs auf sich aufmerksam machen konnten.

    Power VR, Teil der Imagination Technologies, erwies sich mit den beiden Kyro-Modellen als Preisleistungstipp, heute sind die Briten vor allem im Smartphone- und Tablet-Bereich eine Hausnummer - u.a. setzt auch Intel auf Power-VR-Chips. Die Ivy-Bridge-Macher bauten zwar einst Karten mit etwa dem i740, Erfolg hatte das Milliardenunternehmen damit aber nie. Als letzte Firma möchten wir hier noch XGI nennen: Mit der Volari V8 Duo, einer monströsen Dual-GPU-Karte, sollte 2003 ein Gegner für die Radeon 9800 Pro und FX 5950 Ultra erscheinen - wie Sie sich aufgrund der Erwähnung an dieser Stelle denken können, überzeugte die XGI-Lösung aber nicht.

    04:19
    3dfx Voodoo 5 6000: Voodoo-Kult mit Roland Kleef - PCGH-Classics
    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    07:39
    Gamescom 2013: Die coolsten Exponate der Retro-Ausstellung
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 17.3.3
  • Es gibt 77 Kommentare zum Artikel
    Von wuselsurfer
    Quatsch.Die Grafik war einfach um Welten besser und flüssiger.Deshalb wurde die Karten gekauft.Stimmt.Die hab ich…
    Von P2063
    von der Voodoo 5 6000 hängt bei mir noch immer ein Poster im "Alte-Hardware-Sammelschrank"
    Von warawarawiiu
    Meine erste GeForce 1 256 mb war von ELSA DIE WAR TOLL! und später habe ich mir noch eine 3d shutter-brille fuer…
    Von Dragonias
    Netter Artikel. Ich hatte damals eine Number 9 Revolution IV-FP(Number Nine Imagine 128 Series II Revolution 3D…
    Von Aslinger
    Hier noch ein creme de la creme: Mit diesem Retro Sys bin ich derzeit am stolzesten, der Grund ist schön sichtbar.
      • Von wuselsurfer BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Pu244
        Kommt darauf an, sie wollten die Macht an sich reißen und haben es nach kräften unterstützt, das nur noch Glide als Render angeboten wurde. .
        Quatsch.
        Die Grafik war einfach um Welten besser und flüssiger.
        Deshalb wurde die Karten gekauft.

        Zitat von Pu244
        Für die Besitzer von Voodookarten war es schon echt geil, sie konnten Unreal (bis nach Ewigkeiten der Patch kam) mit Glide spielen, während alle anderen mit Software vorlieb nehmen mußten. Das war echt blöd für die Besitzer eine TNT 1&2, G200, G400 und wie sie alle hießen. .
        Stimmt.
        Die hab ich nicht mal mit dem Hinterteil angesehen.

        Zitat von Pu244
        Am Ende hatte 3dfx keinen Erfolg und die Spieleentwickler boten immer mehr Open GL und das neue Direct 3D an, Glide verschand zunehmend..
        Nö, 3dfx hat die falsche Firmenpolitik gemacht.
        So sind sie in die Pleite gerutscht.

        Zitat von Pu244
        Es ist zwar richtig das die Voodoos am Anfang unschlagbar gut waren, aber es ist für den Kunden doch ganz gut das sie sich nicht durchsetzen konnten. .
        Falsch.
        Die 3dfx-Entwickler hat Nvidia mit Kußhand übernommen.
        Und so ein bißchen Voodoo steckt noch in der Geforce.

        Zitat von Pu244
        Ansonsten hätten wir heute mit Intel und 3dfx gleich zwei Firmen ohne Konkurrenz, AMD wäre wohl pleite und wir dürften uns über Fortschritt im Schneckentempo freuen..
        Fortschritt im 3dfx-Tempo - immer her damit!
      • Von P2063 PC-Selbstbauer(in)
        von der Voodoo 5 6000 hängt bei mir noch immer ein Poster im "Alte-Hardware-Sammelschrank"
      • Von warawarawiiu Software-Overclocker(in)
        Meine erste GeForce 1 256 mb war von ELSA
        DIE WAR TOLL!
        und später habe ich mir noch eine 3d shutter-brille fuer meinen roehrenmonitor geholt gehabt....die war ebenfalls von ELSA

        War mit deren Produkten immer Recht zufrieden

        Vorher hatte mein Kumpel in seinem pc schon eine voodo Karte und ich war vom Unreal tournament damals so beeindruckt dass ich einfach auch sowas gebraucht habe
      • Von Dragonias Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Netter Artikel. Ich hatte damals eine Number 9 Revolution IV-FP(Number Nine Imagine 128 Series II Revolution 3D review). Für die damalige Zeit war das ding Super.
      • Von Aslinger PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Aslinger
        Mit der SPEA V7 fing glaub ich alles an. Welche Graka wir vor dem P90 Rechner noch hatten, weiss ich nicht mehr, weil war da noch viel zu jung. Folgende Graka waren im Einsatz: Elsa Victory 3D, später kam die Gullemot Maxi Gamer 3D mit Voodoo 1 ins Sys und der Sprung war WoW. Das Pentium 90 Sys hatte auf einmal Leistung satt in 3D Games und dazu noch die tolle Bq! Im PII 400 Sys mit Ati Rage Pro kam dann die Creative 3D Blaster Voodoo 2 mit 12MB dazu. Später löste die V3 2000 AGP@170MHz die beiden Karten ab. Die V3 hatte vor allem eine tolle Bq in 2D und noch dazu gab es V2 SLi Leistung in einem Board. Wo es mit 3Dfx zu Ende ging:

        Hercules 3D Prophet 2 MX 32MB
        MSI Starforce 64 mit GeForce 2 Pro
        GeForce 4 Ti-4200 128MB
        GeForce 4 Ti-4400 128MB
        Herclues 3D Prophet 9800 Pro
        Point of View 6800 GT AGP
        Point of View 7800 GS AGP
        Gainward Bliss 7800 GS 512MB AGP (heute noch im Athlon XP-M Sys im Einsatz für Win XP Gameklassiker bis 2008)
        GTX 280 von Gainward
        8800 GTS 512MB von MSi
        Point of View GTX 570
        Gigabyte GTX Titan Black
        EVGA GeForce GTX Titan X
        NVidia Titan X Pascal

        3Dfx Karten habe ich übriges heute fast alle in Sammlung (mehrere Karten mit V1 bis V5).
        Hier noch ein creme de la creme: Mit diesem Retro Sys bin ich derzeit am stolzesten, der Grund ist schön sichtbar.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
883160
Grafikkarten
RIP: Ehemalige Grafikkarten-Giganten von 3dfx bis XGI - welche kennen Sie noch?
Die Geschichte der Grafikkarten-Hersteller kennt viele Höhen und Tiefen: So manche Firma, die vor ein paar Jahren den Markt dominierte, ist heute selbst Geschichte oder aber hat sich in eine kleine Nische zurückgezogen. Wenn Sie mit Namen wie 3dfx, Diamond, Hercules oder Tseng Labs vertraut sind, dann zählen Sie vermutlich schon zu den älteren Lesern.
http://www.pcgameshardware.de/Grafikkarten-Grafikkarte-97980/Specials/Ehemalige-Grafikkarten-Giganten-883160/
29.09.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/05/3dfx_Voodoo_5_6000_b2teaser_169.JPG
grafikkarte,radeon,geforce,3dfx
specials