Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von gridderGER Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von KrHome
        Die 110 Watt gelten für die GPU. Der VRam braucht auch Strom - und davon nicht gerade wenig. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil von HBM - der säuft nämlich viel weniger als hochgezüchteter GDDR5.

        Das Thema ist etwas komplexer. TomsHardware hat auch hierzu einige Untersuchungen gemacht.

        Lange Rede kurzer Sinn: Die Spannung ist bei AMD (traditionell) zu hoch. Hinzu kommt, das liegengelassene Potenzial unter DX11. Schaut man sich die DX12 Performance der Radeons und deren Untervoltungspotenzial an, sind die Karten praktisch genauso effizient, wie Maxwell bzw. sogar effizienter.

        R9 390 @ -50mV (190 bis 200 Watt) ist unter DX12 10 bis 20% schneller als eine 970 OC (180 Watt). Macht am Ende praktisch die gleiche Effizienz.
        R9 Fury X @ -50mV (190 bis 200 Watt) ist unter DX12 so schnell wie eine 980 Ti (230 bis 250 Watt). Damit ist die Fury X sogar effizienter. Das liegt auch am sparsamen HBM.

        Und diese -50mV macht jede Radeon, die ich kenne, mit. Meine 390 macht sogar -75 und genehmigt sich damit schnuckelige 180 Watt - und versägt jede 970 in DX12. Sie hat dann aber praktisch kein OC Potenzial mehr (der Vollständigkeit halber).
        Das kann ich bestätigen! Das ist wirklich der Fall! Nur mal zum Vergleich!

        Meine frühere HD 5770 von "Sapphire":
        870 Mhz GPU -Takt und 1200 Mhz Speichertakt bei 1.125 Volt; 150 Mhz -GPU - Takt im Leerlauf bei 0.95 Volt

        Meine derzeitige von "XFX":
        1000 Mhz GPU -Takt bei 1200 Volt; 300 Mhz -GPU -Takt im Leerlauf bei 0.825 Volt
        Nach einem "Biosflashing" kommt diese nun auch mit 1.000 Volt ganz gut zurecht.

        Der "UVD" - Modus wird bei "AMD" und dessen Partnern auch nicht gerade sparsamer ausgelegt.
        Das kann die Konkurrenz besser bewerkstelligen mit weniger anliegender Spannung.

        Laut dem "Polaris - Bios -Editor" benötigt die RX 480 für 2000 Mhz Speichertakt mindestens 1.000 Volt. Genauso auch für die 150 Megaherz.
        Ob eine niedrige Spannungsversorgung möglich ist bleibt offen.
      • Von hanfi104 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von KrHome
        Die 110 Watt gelten für die GPU. Der VRam braucht auch Strom - und davon nicht gerade wenig. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil von HBM - der säuft nämlich viel weniger als hochgezüchteter GDDR5.
        Und was hat das damit zutun, dass man lt. PCGH diesen Wert erst garnicht auslesen kann aber GPUZ es macht?
      • Von Xaipe Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Für alle, die jetzt meinen eine 970 zieht keine 250 Watt: Die Werte sind aus der Luft gegriffen (auch die 300W für die 390). Mein Punkt steht aber trotzdem, die Referenz Karten von Nvidia sind immer deutliche effizienter als die Custom Modelle, die dafür schneller sind. Zum Vergleichen des Stromverbrauchs werden hingegen immer die Referenzmodelle rangezogen, zum Leistungsvergleich die Custommodelle.
      • Von KrHome BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von hanfi104
        Wie erklärt ihr euch das ?
        Die 110 Watt gelten für die GPU. Der VRam braucht auch Strom - und davon nicht gerade wenig. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil von HBM - der säuft nämlich viel weniger als hochgezüchteter GDDR5.

        Zitat von Xaipe
        Wenn es dann aber an die Leistung geht, wird immer von der Übertaktungsfreudigkeit der Geforce Karten geredet (was sie ja auch sind). Nun sieht man, dass stark übertaktete 970er fast genauso schnell sind, wie die 390. Aber die 390 schluckt ja viel mehr?! Hier wird dann die "Fahrlässigkeit" betrieben, Referenzleistungsaufnahme mit übertakteten Geschwindigkeiten zu vergleichen. Und so kommen dann so abstruse Aussagen zu Stande, wie "Die Superclocked 970er von Evga ist aber genauso schnell wie die 390 und verbraucht die Hälfte an Strom!". In Wahrheit sind es aber 300W zu 250W.
        Das Thema ist etwas komplexer. TomsHardware hat auch hierzu einige Untersuchungen gemacht.

        Lange Rede kurzer Sinn: Die Spannung ist bei AMD (traditionell) zu hoch. Hinzu kommt, das liegengelassene Potenzial unter DX11. Schaut man sich die DX12 Performance der Radeons und deren Untervoltungspotenzial an, sind die Karten praktisch genauso effizient, wie Maxwell bzw. sogar effizienter.

        R9 390 @ -50mV (190 bis 200 Watt) ist unter DX12 10 bis 20% schneller als eine 970 OC (180 Watt). Macht am Ende praktisch die gleiche Effizienz.
        R9 Fury X @ -50mV (190 bis 200 Watt) ist unter DX12 so schnell wie eine 980 Ti (230 bis 250 Watt). Damit ist die Fury X sogar effizienter. Das liegt auch am sparsamen HBM.

        Und diese -50mV macht jede Radeon, die ich kenne, mit. Meine 390 macht sogar -75 und genehmigt sich damit schnuckelige 180 Watt - und versägt jede 970 in DX12. Sie hat dann aber praktisch kein OC Potenzial mehr (der Vollständigkeit halber).
      • Von Intel22nm PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Xaipe
        Nvidia hat das schon verdammt klug gemacht, so wie fast alles, was mit Öffentlichkeit und Marketing zu tun hat.
        Nvidia wie AMD füllen diese Lücke:
        - sparsame GPU Modelle (Leistungseffizienz)
        - Übertaktbarkeit mit dem Unterschied wieviel ist machbar bei welchem "Klassenziel" bzw. Marktpositionierung (Kannibalismus eigener Produkte)

        Zitat von Xaipe
        Die Übertaktungsfreudigkeit der Nvidia Karten resultiert (fast) ausschließlich aus dem erhöhten Stromverbrauch, der erreicht wird, wenn Nvidia Karten das Powercorsett abgelegt werden, das AMD Karten (abgesehen von der Nano) gar nicht erst besitzen.
        Nö, Boost 3.0 von Nvidia erlaubt indirektes Undervolting (mehr Takt trotz weniger Spannung), AMD mit dem Wattmanager direktes. So habe ich das verstanden.

        Äh, ja logisch benötigt hohe/starke/extreme Übertaktung Maßnahmen wie höhere Spannung. Ist das nun ein Nachteil (mehr Stromverbrauch) oder Vorteil (Zuwachs an Leistung durch Übertaktung, der Kauf einer günstigeren Hardware + OC erfüllt den Zweck)?

        Meine frühere AMD Grafikkarte (Tahiti) war ebenfalls sehr übertaktungsfreudig und dennoch sparsam, weil Undervolting möglich war. Mit Nvidia (Pascal) selbes Spiel, nur auf einem höheren Leistungsniveau sowie niedrigerem Verbrauchsniveau. Das nenne ich Fortschritt. Diesmal war es Nvidia, nächstes Mal wird es evt. wieder AMD sein, die den Zuschlag bekommen.

        Völlig normal in einer Welt mit technischer Weiterentwicklung. Uns Verbraucher freut der Fortschritt. Das er Geld kostet weniger, aber so ist das.

        Fazit:
        Modellbezogen argumentieren, da bieten sowohl Nvidia wie auch AMD sehr interessante Chips.

        P.S. Ich glaube Maxwell (GTX 970) versus Hawai (R390) war weniger Thema, sondern Pascal vs. Polaris. Vielleicht sollte man ältere GPU Generationen an geeigneterer Stelle diskutieren.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1204268
Grafikkarten
Pascal vs. Polaris: Unterschiede zwischen TDP/TBP und Powerlimit/-target
Sowohl AMD als auch Nvidia machen Angaben zu den Stromverbräuchen ihrer Grafikkarten. Dabei gehen die Hersteller allerdings grundlegend unterschiedlich vor. PC Games Hardware gibt einen kleinen Exkurs, was es mit den Begrifflichkeiten auf sich hat und was das für Auswirkungen in der Praxis hat.
http://www.pcgameshardware.de/Grafikkarten-Grafikkarte-97980/News/Unterschied-TDP-TBP-Powerlimit-Powertarget-1204268/
11.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/AMD_Radeon_R9_Fury_X_Aufmacher_20150629125753-pcgh_b2teaser_169.jpg
grafikkarte,amd polaris,gpu,amd,nvidia
news