Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • AMD Radeon HD 6570 und 6670 vorgestellt: Runde 2 im Einsteigerbereich

    AMDs günstige Grafikkarten werden mit der Radeon HD 6670 und HD 6570 um zwei neue, auf der Turks-GPU basierende Modelle ergänzt, die den Bereich oberhalb der HD 6450 bis hin zu 100 Euro abdecken - so die Vorabinformation.


    Der Markt im Sub-100-Euro-Bereich ist dicht gestaffelt und AMD bringt nun zwei neue DirectX-11-Modelle in diesem Preissegment. Die Radeon HD 6670 und die Radeon HD 6570 sollen, so die bislang nicht aktualisierten Vorabinformationen, für 99 respektive 79 US-Dollar in den Handel kommen was inklusive Steuern und Europa-Zuschlag erfahrungsgemäß in etwa auf dieselben Preis in Euro hinauslaufen dürfte. Einen Testbericht finden Sie in der kommenden PC Games Hardware, Ausgabe 06/2011, die ab dem 4. Mai im Handel ist; über die Radeon HD 6450 haben wir bereits vor kurzem ausführlich berichtet.

    AMD Radeon HD 6570 und 6670: Technisches
    Die Architektur der Turks-GPU, welche in beiden neuen Karten eingesetzt wird, unterscheidet sich kaum von den bisher bekannten AMD-Chips, welche auf viele dicht gepackte VLIW5-Recheneinheiten setzen. Von diesen haben die beiden neuen Radeon-Karten96 Stück, was 480 Shader-ALUs aufgeteilt in sechs SIMD-Einheiten entspricht. Zur Seite stehen beiden 24 Textureinheiten (TMUs) und acht Rasterendstufen (ROPs). Während die HD 6670 nur als GDDR5-Version vorgesehen ist, kommt bei der HD 6570 wahlweise auch der langsamere DDR3-RAM zum Einsatz, was Speicherbandbreite (und damit Spieleistung) aber auch die Leistungsaufnahme senkt. Keine der Karten benötigt zusätzliche Stromzufuhr vom Netzteil, die stromhungrigste ist mit 66 Wat "Maximum Board Power" die HD 6670, gefolgt von der 60 Watt verlangenden HD 6570 in der GDDR5-Version. Deren DDR3-Schwester benötigt nur 44 Watt. Im Leerlauf sollen die Karten 10, 11 und 12 Watt verbrauchen – Sie können sich sicherlich denken, in welcher Reihenfolge. Warum AMD hier das gut durchschaubare Namensschema früherer Tage nicht beibehält und die DDR3-Version als HD 6550 ins Rennen schickt, ist unverständlich. Bei Taktraten unterscheiden sich die 6600- und die 6500-Modelle: Erstere laufen mit 800 MHz rund 23 Prozent schneller als die mit 650 MHz taktenden 6570er-Karten und erreichen so theoretische 768 ansteller von 724 GFLOPS Rechenleistung. Ganz von der Entscheidung des Boardpartners hängt die Kühllösung ab: Von Low-Profile-Karten mit halber Bauhöhe und Dual-Slot-Kühler bis hin zu komplett passiv gekühlten Modellen sollte eine große Auswahl möglich sein.

    AMD HD6600 HD6500 Turks  4 AMD HD6600 HD6500 Turks 4 Quelle: PC Games Hardware Per AMD-APP, was kurz für Accelerated Parallel Processing, also beschleunigte Parallelverarbeitung steht, greifen die Recheneinheiten der GPU dem Host-System auch bei Aufgaben wie etwa der Video-Transcodierung oder dem Post-Processing von HD-Material unter die Arme.

    AMD Radeon HD 6570 und 6670: Eyefinity und Videobeschleunigung
    Natürlich stattet AMD die Karten mit der hauseigenen Multimonitor-Technik Eyefinity aus, sodass Sie mehrere BIldschirme mit jeder Karte verbinden können und per virtueller SLS, also einer Single Large Surface, auf diesem Verbund auch Spiele in extremen Breitbildeinstellungen spielen können. Die HD-6500-Karte kann dazu bis zu drei Monitore verbinden, die HD 6670 sogar deren vier - wieviele und was für welche genau hängt immer ganz vom Herstellermodell und dessen Batterie an Monitorausgängen ab. Die Referenzkarten zum Beispiel sind nebem einem DSub-Anschluss mit Dual-Link-DVI und Display-Port (1.2) ausgestattet.

    Der Videoblock UVD3 unterstützt den Hauptprozessor beim Abspielen von (HD-) Videos in den üblichen Formaten und beschleunigt neben Flash auch DivX-Filme - auch in 23.976 fps, sodass der störende Ruckler alle 40 Sekunden entfällt, wie AMD ausdrücklich betont…

    AMD Radeon HD 6570 und 6670: Performance
    Von günstigen Einsteigerkarten kann man keine Wunder erwarten. Zwar verspricht AMD insbesondere die HD 6670 erfülle den AMD Quality Graphics Anspruch, das Spiel wie vorgesehen und in 30 Fps auch in Full-HD-Auflösung wiederzugeben, in den Fußnoten der Benchmark-Grafiken, welche im Benchmark-Guide aufgelöst werden, weist man dann aber darauf hin, dass in einigen Spielen dazu die Detailstufen reduziert werden mussten und zum Teil auf Kantenglättung und anisotrope Filterung verzichtet wird. Im Eyefinity-Betrieb sind dann mittlere Details schon eher die Ausnahme - um an AMDs Demosystem und einer Pre-Alpha-Version von Dirt 3 auf Streckenrekordjagd zu gehen, mussten wir im Triple-Full-HD-Betrieb schon alle Details herunterfahren.

    AMD HD6600 HD6500 Turks  7 AMD HD6600 HD6500 Turks 7 Quelle: PC Games Hardware Unter dieser Prämisse soll die HD 6670 eine Geforce GT 440 um 40 und die HD 6570 eine Geforce GT 430 um 45 Prozent im 3DMark Vantage in der Performance-Einstellung schlagen. Benchmarks aus dem PCGH-Parcours gibt es in der kommenden PC Games Hardware, Ausgabe 06/2011, die ab dem 4. Mai im Handel ist.

    Vorläufiges Fazit: HD 6670 und HD 6570
    Sollte sich der vorab genannte Preis bestätigen und nicht auf weniger als 80 Euro für die HD 6670 und ~65 Euro für die HD 6570 einpendeln, sind die Karten angesichts der Kampfpreise wie einer deutlich flotteren HD 5770 für 90 Euro oder der allerdings recht stromhungrigen Radeon HD 5830 für ebenfalls runde 90 Euro schlicht zu teuer. Als reine HTPC-Karte wäre die 6570 in der DDR3-Version wegen ihrer geringen Leistungsaufnahme oder gar die HD 6450 vollkommen ausreichend. Steht mehr als nur gelegentlich ein Spielchen auf dem Programm und verspüren Sie keine Lust, erst noch mithilfe der Detailregler einen flüssigen Spielablauf sicherzustellen, dann ist mindestens die günstige HD 5700-Reihe eher einen zweiten Blick wert. Hier rächt sich die dichte Preisstaffelung im Niedrigpreissegment.

    Nachtrag zur HD 6450
    Neben der in unserer Vorstellung der Karte präsentierten GDDR5-Version gibt es auch eine mit 18 statt 27 Watt um ein Drittel sparsamere Variante, welche dann neben wirklich alten Spielen aber nur noch als HTPC-Grafikkarte taugen dürfte.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 17.3.3
  • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von bofferbrauer
    Ist sogar sehr verständlich, denn dies würde gleich noch sehr viel mehr verwirrung stiften; schließlich heißt der…
    Von Schaffe89
    Die HD6670 ist nur in etwa 20 bis 25% langsamer als ne HD5750/GTS450.Daher sollte die Karte knapp über dem Niveau…
    Von PC-Doc
    Da die 4670 der Leistung der 3870 schon ziemlich nahe kam,die 5670 sie überholte,wird die 6670 definitiv schneller…
    Von Panto
    ist die 6670 schneller als die 3870?
    Von XXTREME
    Joo fast . Wenn die HD6670 wirklich für um die 89€ kommt, fall ich um ?! Die HD5770/HD6770 kostet ca. 100€…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
821008
Grafikkarten
Turks-GPU auf Radeon unter 100 Euro
AMDs günstige Grafikkarten werden mit der Radeon HD 6670 und HD 6570 um zwei neue, auf der Turks-GPU basierende Modelle ergänzt, die den Bereich oberhalb der HD 6450 bis hin zu 100 Euro abdecken - so die Vorabinformation.
http://www.pcgameshardware.de/Grafikkarten-Grafikkarte-97980/News/Turks-GPU-auf-Radeon-unter-100-Euro-821008/
19.04.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/04/EAH6570_DI_1GD3_LP__45A.jpg
radeon,grafikkarte,amd,directx 11
news