Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Namaker Software-Overclocker(in)
        @Bucklew: Ich bin mir ziemlich sicher, dass etwas in der Richtung gesagt wurde, denn zu dem Zeitpunkt basierten die Spiele logischerweise alle auf Softwarerendering. Die Voodoo konnte die Spiele dann deutlich schneller berechnen, also mehr Leistung als die damalige beste Intel-CPU.
      • Von Bucklew Gesperrt
        Zitat von SnakeByte
        Wenn man sich das mal auf der Zunge zergehen lässt: Audiobearbeitung auf dem Grafikprozessor... Das is wie Grafikbearbeitung auf dem Audioprozessor
        Stimmt, aber ist im Grunde auch egal, hauptsache es ist schnell

        Stellen wir uns mal vor bei der ersten Voodoo hätte jemand gesagt, dass so ein Ding bald zigmal schneller als die beste Intel-CPU ist - was wäre man da ausgelacht worden....
      • Von bingo88 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von SnakeByte

        Gibts überhaupt Games, die Stream benutzen ? Mir ist noch keins aufgefallen... PhysX schon eher.
        ATI Stream ist ähnlich zu CUDA, also das System hinter Physix!
        Stream ist keine Physikengine, wolln das mal nicht verwechseln.
      • Von bingo88 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von SnakeByte
        Wenn man sich das mal auf der Zunge zergehen lässt: Audiobearbeitung auf dem Grafikprozessor... Das is wie Grafikbearbeitung auf dem Audioprozessor
        Jetzt bloß keine Denkfehler:
        Also Audiobearbeitung läuft auf einem PC digital, d.h. das analoge Audiosignal liegt quantisiert als Bitmuster im Speicher (oder sonstwo), z.B. 16Bit mit 44,1kHz Samplingfrequenz. Damit könnte man in der Tat auf der GPU arbeiten (z.B. FFT zur Frequenzanalyse, ...). Was du vermutlich meinst, ist die Ausgabequalität. Das wäre aber erst der nächste Schritt, nämlich das quantisierte Signal zurück in eine analoge Schwingung zu wandeln (D/A-Wandler). Da kommt es dann auf die Qualität der verwendeten Schaltung udn Bauteile an, wie das klingt.

        Audioprozessoren (gehören zu den DSPs, digital signaling processor) sind spezialisierte Chips, sog. ASICs, wie GPUs auch. In der Tat sind GPUs auch DSPs und Audioprozessoren von der Grundidee her gar nicht so unähnlich. Beide sind nämlich auf eine schnelle Verarbeitung gleichartiger Datentypen ausgelegt. Die Idee der Audiobearbeitung auf einer GPU ist daher nicht mal so abwägig, in Anbetracht der aktuellen Rechenleistung einer CPU ist diese in den meisten Fällen allerdings auch dafür brauchbar (anders als Videokodierung).

        Grundsätzlich ist GPGPU also für alle Probleme, die die schnelle Verarbeitung vieler gleichartiger Daten sehr gut geeignet, dafür macht Nvidia/ATI zurecht Werbung. Wichtig ist nur, auf diese Daten müssen die selben Operationen ausgeführt werden (SIMD, gibt auch MIMD, dann geht's mit mehreren Befehlen).
      • Von SnakeByte PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Bucklew
        Und dort wurden Audiobearbeitungen auf die GPU ausgelagert, was nichts anderes darstellt. Aber das war immer noch nicht mein Punkt, auch wenn du noch 10x drauf rumreitest.
        Wenn man sich das mal auf der Zunge zergehen lässt: Audiobearbeitung auf dem Grafikprozessor... Das is wie Grafikbearbeitung auf dem Audioprozessor
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
696310
Grafikkarten
Freie Software als Wunderwaffe?
Der Chip-Hersteller AMD will dagegen ankämpfen, dass bisher nur Nvidia Grafikkarten Physik-Effekte GPU-beschleunigt darstellen konnten. Zu diesem Zweck wollen die Kalifornier die Bullet Physik-Engine über Open CL oder Compute Shader unterstützen, um in Zukunft diesen Nachteil auszugleichen.
http://www.pcgameshardware.de/Grafikkarten-Grafikkarte-97980/News/Freie-Software-als-Wunderwaffe-696310/
30.09.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/07/AMD.png
amd
news