Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Test: Fractal Design Define R4 - edles Silent-Gehäuse zum fairen Preis

    Bei dem Define R4 vereint Hersteller Fractal Design hochwertige Bitumen- Dämmmatten, einen cleveren Aufbau und eine dreistufige Lüftersteuerung in einem ebenso schlichten wie eleganten Midi-Gehäuse. Im Test muss das R4 zeigen, ob es den bereits guten Vorgänger Define R3 übertreffen kann.

    Fractal Design Define R4 01 Fractal Design Define R4 01 Quelle: PCGH Das neue Gehäuse von Fractal Design geht für rund 100 Euro an den Start. Hierfür bekommen Sie einen stabilen Midi-Tower mit zwei enthaltenen Lüftern und guter Dämmung in den Seitenteilen sowie der Front-Klappe. Wir konnten eines der aller ersten Define R4 bereits testen. Das Gehäuse ist in schwarz, mit silberner Front oder komplett in weiß erhältlich. Wir haben die schwarze Variante getestet. Bilder zu den drei Farbversionen finden Sie in unserer Galerie.

    Anzeige: Fractal Design R4 als PCGH-Edition

    Fractal Design Define R4: Aufbau und Ausstattung
    In dem schlichten Gehäuse verbirgt sich ein klassischer Aufbau: Vorne lassen sich zwei 140-mm-Lüfter einsetzen (einer ist bereits enthalten), im Heck bläst ein weiterer mitgelieferter 140er die warme Luft wieder nach draußen. Das Netzteil sitzt unten und wird von Gummileisten entkoppelt. Falls Sie es so einbauen, dass der Lüfter nach unten zeigt, empfehlen wir den Staubfilter im Boden regelmäßig zu reinigen. Dieser lässt sich einfach herausziehen und rastet sicher ein. Die Kabel können dank Aussparungen in der Zwischenwand gut verlegt werden. Diese sind beim Define R4 sinnvoll angeordnet und groß genug. Auch die Aussparung hinter dem CPU-Sockel ist relativ groß. Oben lassen sich zwei 5,25-Zoll-Laufwerke einbauen. Diese müssen klassisch festgeschraubt werden. Darunter sitzen acht Einbauplätze für 3,5- oder 2,5-Laufwerke, aufgeteilt in zwei Festplattenkäfige. Dabei werden die HDDs oder SSDs auf stabilen Schubladen festgeschraubt und mit relativ dicken Gummiringen entkoppelt - vorbildlich. An der Zwischenwand können Sie zwei weitere SSDs montieren.

    Der obere der beiden Festplattenkäfige kann einfach gedreht oder herausgenommen werden. Dann stehen immer noch drei Einbauplätze für HDDs oder SSDs bereit. Das war beim Define R3 noch nicht möglich. Außerdem ist das R4 rund 2,5 Zentimeter breiter als sein Vorgänger. Während beim R3 noch an manchen Stellen nur 120-mm-Lüfter eingebaut werden konnten und auch nur 120er mitgeliefert wurden, passen beim R4 in alle sieben Halterungen 140-mm-Modelle. Noch größere Propeller können Sie aber nicht einbauen. Zudem passen XL-ATX-Mainboards nicht in das Define R4. Ein weiterer kleiner Vorteil gegenüber dem Vorgänger: Anstelle von einem sitzen nun zwei USB-3.0-Ports in der Front. Diese werden mit einem internen Stecker verbunden - einen entsprechenden Anschluss bieten fast alle aktuellen Mainboards. Daneben stehen an der vorderen Gehäusekante zwei USB-2.0-Ports, Power, Reset sowie zwei 3,5-mm-Klinke-Buchsen (Kopfhörer und Mikrofon) bereit.

    Viel wichtiger ist aber, dass durch die zusätzlichen 2,5 Zentimeter in der Breite noch etwas mehr Platz hinter der Gehäusezwischenwand verfügbar ist, um Kabel gut zu verlegen. Außerdem sind die Bitumen-Dämmmatten in den Seitenwänden sehr dünn, weshalb sich selbst dicke Strippen einfach verstecken lassen. Das ist bei vielen Silent-Gehäusen wegen dicker Matten oft ein Problem. Sehr praktisch ist zudem, dass sich zwar in der Seitenwand eine Lüfterhalterung befindet und im Deckel sogar zwei, diese aber mit Platten abgedeckt sind. Damit wird vermieden, dass der Lüfterlärm aus dem Gehäuse dringt. Wenn Sie jedoch weitere Lüfter einbauen wollen, können Sie die Abdeckungen einfach abschrauben. Drei Lüfter lassen sich per Schalter in der Front in drei Stufen (12, 7 und 5 Volt) regeln.

    Damit hat das Define R4 einen praktischen Aufbau ohne scharfe Schnittkanten und sinnvolle Ausstattung. Auf außergewöhnliche Extras wie beleuchtete Lüfter, einen Tragegriff oder sogar Schlauchausgänge für eine Wasserkühlung müsse Sie aber verzichten.

    Fractal Design Define R4: Dämmung und Temperatur
    Die hochwertigen Bitumen-Matten halten den Lüfterlärm unseres Testsystems gut ab: Die Lautheit des ohne Gehäuse 5,2 Sone lauten Testsystems wird vom Define R4 auf 2,8/2,6 Sone gedrosselt (frontale/schräge Messung im 45 Grad Winkel). Wie üblich haben wir die Lautheit aus einem Abstand von 50 Zentimetern ermittelt. Wie unser Vergleich zeigt, sind andere Gehäuse mit Dämmmatten teils deutlich lauter. So erreicht das ebenfalls gute Corsair Obsidian 550D 2,7/3,1 Sone. Beim Vorgänger R3 waren es sogar 3,2/3,5 Sone. Gemäß unserer Testmethoden haben wir dabei unsere Referenzlüfter verwendet, die Silent Wings 2 von Be quiet, mit denen wir alle freien Lüfterplätze besetzt haben. Die mitgelieferten Lüfter haben wir separat gemessen: Bei 12 Volt arbeiten diese mit 0,9 Sone. Senkt man die Spannung auf sieben Volt, sind es nur noch 0,1 Sone.

    Trotz der geringen Lautheit sind die Temperaturen unbedenklich: Die CPU-Temperatur (Durchschnitt aus den vier Kernen des Core i7-920) bleibt in unserem Belastungstest mit Prime 95 und Anno 2070 gleichzeitig knapp unter 70 Grad Celsius. Beim Grafikchip der Geforce GTX 560 Ti sind es nur 74 Grad - weniger als bei allen anderen bisher getesteten Silent-Gehäusen. Die Temperaturen von HDD, Mainboard-Chip und den Spannungswandlern beim CPU-Sockel liegen im Mittelfeld. Genaue Ergebnisse und Vergleichswerte finden Sie in unserer Testtabelle.

    Top-Produkt-Award Fractal Design Define R4 Top-Produkt-Award Fractal Design Define R4 Quelle: PCGH
    Fractal Design Define R4: Fazit
    Bei der Masse an klobigen Gaming-Gehäusen mit verzierter Plastikfront sind schlichte Gehäuse wie das Define R4 fast schon eine Seltenheit. Auch den Innenraum hat Fractal Design sinnvoll aufgebaut, weshalb der Einbau oder Hardware-Wechsel sehr einfach gelingt. Eine Eins vor dem Komma, hätte es gegeben, wenn die Ausstattung (weitere Lüfter, Wakü-Schlauchausgänge) umfangreicher wäre. Doch auch so ist das Define R4 dank starker Dämmung bei niedrigen Temperaturen ein sehr gutes Silent-Gehäuse zum angemessen Preis von rund 100 Euro.

    Anzeige: Fractal Design Define R4 PCGH-Edition bestellen

    Fractal Design Define R4 und zwei weitere gute Silent-Gehäuse im Vergleich
    Test in AusgabePCGH 09/2012PCGH 06/2012PCGH 06/2012
    GehäuseDefine R4Obsidian 550DDefine R3
    HerstellerFractal Design (www.fractal-design.com)Corsair (www.corsair.com)Fractal Design (www.fractal-design.com)
    Link zum PCGH-PreisvergleichNoch nicht lieferbarwww.pcgh.de/preis/724411http://www.pcgh.de/preis/682130
    Preis/Preis-Leistungs-Verhältnis (getestete Version)Ca. 95, - Euro (kein Seitenfenster, Dämmung)Ca. 130,- Euro (kein Seitenfenster, Dämmung)Ca. € 85,- Euro (kein Seitenfenster, Dämmung)
    Version mit SeitenfensterNicht verfügbarNicht verfügbarNicht verfügbar
    Version mit DämmungCa. 95,- EuroCa. 130,- EuroCa. 85,- Euro
    Version ohne LüfterNicht verfügbarNicht verfügbarNicht verfügbar
    Ausstattung (20 %)4,023,454,01
    Plätze für Laufwerke8 x 2,5/3,5 Zoll, 2 x 2,5 Zoll, 2x 5,25 Zoll6 x 2,5/3,5 Zoll, 4 x 5,25 Zoll8 x 2,5/3,5 Zoll, 2x 5,25 Zoll
    Erweiterungs-SlotsSiebenAchtSieben
    HandbuchInfos fehlenMini-ÜbersichtsblattInfos fehlen
    Lüfterplätze7 x 140 mm2 x 120, 3 x 120/140 und 1 x 200 oder 2 x 120/140 mm3x 120, 4 x 140 mm
    Vorhandene Lüfter2 x 140 mm3 x 120 mm2 x 120 mm
    Frontanschlüsse2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, Audio2 x USB 3.0, Audio1 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, Audio
    BesonderheitenDämmungDämmungDämmung
    Eigenschaften (20 %)1,491,421,62
    Material (nicht gewertet)Stahl und AluminiumStahl und AluminiumStahl und Aluminium
    Abmessungen (H x B x T)47 x 23 x 52 cm50 x 22 x 53 cm46 x 21 x 52 cm
    Platz für Grafikkarte/CPU-Kühler43/18 cm32 bis 45/18 cm30/17 cm
    Verarbeitung allgemein/Schnittkanten/VerwindungssteifheitGut/sehr gut/gutGut/gut/gutGut/gut/gut
    ZusammenbauGutSehr gutGut
    Besonderheiten beim ZusammenbauFestplattenkäfig herausnehmbar, Lüftersteuerung (Schalter, drei Lüfter)Festplattenkäfig herausnehmbarLüftersteuerung (Drehregler, drei Lüfter)
    PraxisproblemeKeineKeineKeine
    KompatibilitätstestXL-ATX passt nichtXL-ATX passt nichtXL-ATX passt nicht
    Leistung (60 %)1,632,232,30
    Temperatur CPU/GPU69/74 Grad Celsius77/77 Grad Celsius70/77 Grad Celsius
    Temperatur HDD/Mainboard-
    Northbridge/CPU-Spannungswandler
    36/73/78/75 Grad Celsius34/79/83/85 Grad Celsius33/73/75/78 Grad Celsius
    Lautester enthaltener Lüfter (12/7/5 Volt)1,0/0,1/0,1 Sone0,5/0,1/0,1 Sone0,6/0,1/0,1 Sone
    Lautheit mit Referenzlüfter frontal/schräg vorne (45-Grad-Winkel)2,8/2,6 Sone2,7/3,1 Sone3,2/3,5 Sone
    Genutzte Lüfter (nicht gewertet)
    Referenzlüfter: Be quiet Silent Wings 2
    Front: 2 x 140, Heck: 1 x 140 mmFront: 2 x 120, Heck: 1 x 120 mmFront: 2 x 120, Heck: 1 x 120 mm
    Summe-0,3750,2250,3
    Wertung1,632,232,30
    FAZIT2,082,312,51
     + Sehr gute Dämmung+ Einfacher Zusammenbau+ Günstig
     + Sinnvoller Gehäuseaufbau+ Sehr gute Dämmung- Lautheit (seitlich)
     - Maximal für 140-mm-Lüfter+ USB-3.0-auf-2.0-Adpater- Platz für Grafikkarte

    System: Core i7-920, Stromsparmodi aus, Geforce GTX 560 Ti @ 55 % Lüfterdrehzahl, 3 x 2.048 MiByte DDR3-1280-RAM (8-8-8-24), Deep Cool Ice Matrix 400 @ 12 Volt (1.600 U/Min.), Cooler Master RS-800-80GA-D3 mit 800 Watt (80 Plus Gold), Umgebungstemperatur: 24 Grad Celsius


    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    PC-Gehäuse: Test, Kaufberatung und Bestenliste (Update: September 2016)
  • Stellenmarkt

    Es gibt 23 Kommentare zum Artikel
    Von drebbin
    Und zack bestellt^^Leise, schlicht aber edel, gutes KabelManagement, ein frontlüfter der endlich mal direkt zur Graka…
    Von GoldenMic
    Liegt wohl daran weil das ein TEST zum VORGESTELLTEN Gehäuse ist. Das Corsair hat damit doch gar nichts zu tun…
    Von Cube
    Warum sind nur Bilder von ein Gehäuse zusehen??.. Möchte auch mal gerne Das von Corsair sehen!!!
    Von GoldenMic
    Das Gehäuse spricht mich extrem an. Das landet auch auf der Empfehlungsliste ganz oben. Grade weil auch der…
    Von atop1234
    Finde ich auch, die Freaks, die meinen mehr als 4 Lüfter einbauen zu müssen haben ja genug Alternativen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1011850
Gehäuse
Test: Fractal Design Define R4 - edles Silent-Gehäuse zum fairen Preis
Bei dem Define R4 vereint Hersteller Fractal Design hochwertige Bitumen- Dämmmatten, einen cleveren Aufbau und eine dreistufige Lüftersteuerung in einem ebenso schlichten wie eleganten Midi-Gehäuse. Im Test muss das R4 zeigen, ob es den bereits guten Vorgänger Define R3 übertreffen kann.
http://www.pcgameshardware.de/Gehaeuse-Hardware-213436/Tests/Test-Fractal-Design-Define-R4-edles-Silent-Gehaeuse-zum-fairen-Preis-1011850/
20.07.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/07/Fractal_Design_Define_R4_01.JPG
gehäuse,fractal design,test
tests