Online-Abo
Games World
  • Corsair Obsidian 800D im Gehäuse-Test

    Corsair erweitert sein Sortiment Stück für Stück. Mit dem Obsidian 800D hat uns vor einigen Tagen nun das erste Gehäuse von Corsair erreicht, dass wir natürlich sofort einem Test unterzogen haben. Wie sich das Obsidian 800D schlägt, erfahren Sie im Test von PC Games Hardware.

    Corsair Obsidian 800D
    Das Obsidian 800D wurde erstmals von Corsair auf der Cebit in Hannover präsentiert. Dort stellte man allerdings einen frühen Prototyp aus, dessen grundsätzliche Bauweise zwar schon feststand, viele Details aber noch verbesserungswürdig waren. Corsair hat sich scheinbar das Feedback der Presse und der Besucher zu Herzen genommen und zahlreiche Detailverbesserungen vorgenommen. Auf der Computex konnten eingeladene Besucher das fast fertige Gehäuse betrachten, sogar mit eingebauter Wasserkühlung und Hardware. Vor einigen Tagen kam die finale Version des edlen Luxus-Towers in der Redaktion an.

    Corsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestCorsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestQuelle: PC Games HardwareObsidian 800D: Design
    Das Aussehen des Obsidian 800D hat Corsair eher schlicht gehalten, allerdings wirkt das Gehäuse aufgrund seiner enormen Größe recht massig. In die linke Seitenwand hat Corsair ein Fenster eingelassen, dass mit seiner Form an ein Segel erinnert. Leider gibt das Fenster noch Einblicke in die Netzteil-Kammer, dafür aber nicht auf einen eventuell verbauten Radiator. Im Deckel befinden sich Öffnungen für drei 120-mm-Lüfter. Die Front-Partie besteht aus gebürstetem Aluminium und verfügt über zwei Klappen, hinter denen das I/O-Panel mit 4 x USB, Audio und Firewire untergebracht ist sowie vier Hot-Swap-Einschübe für 3,5-Zoll-Festplatten. Die drei metallenen Füße könnten besser in das Gehäuse-Design integriert sein und stören die ansonsten tadellose Optik etwas.

    Corsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestCorsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestQuelle: PC Games HardwareObsidian 800D: Innenraum
    Beide Seitenteile lassen sich durch einen einfachen Knopfdruck entfernen, ohne dabei lästige Schrauben lösen zu müssen - vorbildlich. Der Innenraum des Obsidian 800D ist komplett schwarz, selbst Kabel und Schrauben. Das Netzteil sitzt in einer eigenen Kammer unten im Gehäuse, die Hauptplatine darüber. Die Festplatten können entweder in den Hot-Swap-Einschüben oder in der unteren Kammer montiert werden; zusätzlich bis zu fünf 5,25-Zöller im Laufwerksschacht. Die Belüftung übernehmen drei 140-mm-Lüfter: je einer neben den Festplatten, im Zwischenboden und am Heck. Im Deckel können drei weitere 120-mm-Lüfter samt Radiator untergebracht werden. Das Belüftungskonzept sieht vor, dass Frischluft generell von unten angesaugt wird. Das Netzteil gibt die erwärmte Luft direkt wieder ab. Die Grafikkarte soll von dem Lüfter im Zwischenboden mit kühler Luft versorgt werden. Der Lüfter am Heck befördert anschließend die erwärmte Luft aus der Mainboard-Kammer wieder nach außen. Der Lüfter neben den Festplatten kühlt diese und leitet den Luftstrom auf die Rückseite des Mainboard-Schlittens. Da dieser gut abgeriegelt ist, verlässt die erwärmte Luft nach dem Überdruckprinzip das Gehäuse durch die hinteren Öffnungen.

    Corsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestCorsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestQuelle: PC Games HardwareObsidian 800D: Praxis
    Im Praxistest punktet das Obsidian 800D mit seinem vorzüglichen Platzangebot. Beim Einbau unserer Test-Hardware kommt es zu keinerlei Problemen. Die Festplatten müssen in den vier Hot-Swap-Einschüben angeschraubt werden. Wer zusätzliche Festplatten nutzen will, kann diese auf Schienen schrauben und vorne in der Netzteilkammer einschieben. Corsair hat das Obsidian 800D so entworfen, dass alle Kabel auf der Rückseite des Mainboard-Schlittens verlegt werden können, was den Innenraum sehr aufgeräumt wirken lässt, wobei eine gewöhnliche ATX-Platine in dem großen Gehäuse etwas verloren aussieht. Eine Verlängerung für den 8-Pin-Stromadapter liefert Corsair mit. Mit unserem Enermax Galaxy waren alle Kabel zwar lang genug, je nach Kabellänge des verwendeten Netzteils kann es aber knapp werden.

    Wakü-Fans wird das enorme Platzangebot sicherlich begeistern. Während ein Triple-Radiator samt Lüftern im Deckel eine maximale Dicke von 10,5 Zentimetern haben kann, gibt es für Pumpe und Ausgleichsbehälter keine werkseitigen Bohrungen. Hier muss wieder selbst Hand angelegt werden - schade eigentlich. Ein großer Staubfilter, der alle Bodenöffnungen abdeckt, kann nach hinten herausgezogen und somit leicht gereinigt werden. Ein Handbuch vermisst der Hobbyschrauber allerdings. Corsair legt dem Obsidian 800D lediglich einen Faltzettel bei, der das Gehäuse in der Explosionszeichnung zeigt und einen Link zum Download der Anleitung enthält.

    Corsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestCorsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestQuelle: PC Games HardwareObsidian 800D: Leistung
    Die Kühlleistung ist gut, wobei sich der Lüfter des CPU-Kühlers die frische Luft vom Deckel ansaugt und das Belüftungskonzept stört. Dort befinden sich nämlich keine Staubfilter. Die gemessene Lautheit aus einem halben Meter Entfernung ist mit 2,6 Sone sehr gut, allerdings messen wir frontal und das Obsidian 800D hat in der Front keine Öffnungen oder Lüfter. Die Grafikkartentemperatur ist mit 77 Grad Celsius etwas schlechter als bei einigen Konkurrenzprodukten, was vermutlich an der fehlenden Öffnung beziehungsweise an einem fehlenden Lüfter direkt in der Seitenwand hängt. Die Verarbeitung und die Verwindungssteifheit des Gehäuses sind allerdings sehr gut. Das zeigt sich leider auch auf der Waage: hier bringt es das Obsidian 800D auf ganze 16 Kilogramm Leergewicht - LAN-Gänger sollten sich nach einem kleineren und leichteren Gehäuse umschauen, allerdings dürfte das Obsidian 800D kaum geklaut werden.

    Corsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestCorsair Obsidian 800D im Gehäuse-TestQuelle: PC Games HardwareObsidian 800D: Fazit
    Das Corsair Obsidian 800D leistet sich keine gravierenden schwächen und wartet mit vielen Detaillösungen auf. Eine Wasserkühlung passt ebenso in das System wie eine Armee aus Festplatten oder optischen Laufwerken. Die Kühlleistung ist durchweg gut und die Möglichkeit zum eleganten Verlegen der Kabel dürfte nicht nur Moddern gefallen. Deshalb verleihen wir dem Corsair Obsidian 800D unseren Top-Produkt-Award. Das Gehäuse wird in der Preissuche von PC Games Hardware bereits für knapp 230 Euro gelistet, ist aber noch nicht erhältlich. Als Datum geben einige Shops den 21. August an - es sollte also bald verfügbar sein. Der Preis ist gemäß der Größe, Qualität und der gebotenen Features in Ordnung.

    Hintergrundmaterialien zum Corsair Obsidian 800D

    ProduktObsidian 800D
    Hersteller (Webseite)Corsair (www.corsair.com)
    Bezugsquelle (Webseite)K&M Eletronik (www.kmelektronic.de)
    Preis/Preis-Leistungs-VerhältnisCa. € 230,-/gut
    MaterialStahl (SECC), Front aus gebürstetem Aluminium
    Ausstattung (20%)1,95
    Lüfterplätze (Position, Lüfter schon vorhanden)3 x 120 mm (Deckel), 1 x 140 mm (Heck), 1 x 140 mm (Zwischenboden), 1 x 140 mm (neben den HDDs)
    Platz für Grafikkarte(n)38,5 Zentimeter
    Modding/SilentSeitenfenster, Wakü-Schlauchausgänge/-
    Frontanschlüsse4 x USB, Audio, Firewire
    Eigenschaften (20%)2,40
    Gewicht16 Kilogramm
    Abmessungen (B x H x T)228 x 610 x 610 mm
    Verarbeitung/VerwindungssteifheitSehr gut/sehr gut
    Leistung (60 %)1,00
    CPU-Temperatur (Last)74 Grad Celsius
    Grafikkartentemperatur (Last)77 Grad Celsius
    Gehäusetemperatur (Last)24 Grad Celsius
    Festplattentemperatur (Last)33 Grad Celsius
    Lautstärke in Sone (Last)2,6 Sone
    Kompatibilitätstest bestanden?Ja
    FAZIT1,47
    Bildergalerie: Gehäuse
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (25 Bilder)

    Weitere Artikel zum Thema Gehäuse:
    Silverstone Raven 2 im Gehäuse-Test
    Xigmatek Midgard im Gehäuse-Test
    Midgard: Xigmatek stellt erstes PC-Gehäuse vor - Update: Version mit Window
    NZXT Panzerbox im Gehäuse-Test
    Cooler Master Storm Scout im Gehäuse-Test
    Coolermaster CM 690 (RC-690-KKN1): Das optisch schlichte Gehäuse im PCGH-Test
    Fenriswolf-Gehäuse von Scythe im Test
    Silverstone Fortress FT01 Tower-Gehäuse im Test
    Coolermaster ATCS 840 im Test - Klassiker wiederbelebt
    NZXT Khaos: Brandneues Gehäuse im PCGH-Kurztest
    Gehäuse im Preisvergleich
    Forum: Gehäuse auf PCGH Extreme

    PCGH-Wertung
    1,47
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Kabelmanagement für den Spiele-PC: Grundlagen-Tipps
  • Stellenmarkt

    Es gibt 23 Kommentare zum Artikel
    Von FreaksLikeMe
    Oben im Deckel passt doch Problemlos ein Triple-Radiator oder?
    Von Tecqu
    HABEN WILL
    Von Jörg Heptner
    Nein, das reicht dicke. Du hast eher ein Problem mit dem 24-PIN Stromkabel, wenn der Anschluß am Mainboard oben links…
    Von FortunaGamer
    Das Gehäuse ist der richtige hammer. Hoffe das es bald bei Caseking verfügbar ist dann werde ich es mir vielleicht…
    Von zuogolpon
    Sieht gut aus, ha nette Features, ist aus Stahl. Hätte ich zuviel Zaster kann man drüber nachdenken, aber wer schon…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 08/2016 play³ 08/2016 Games Aktuell 08/2016 buffed 08/2016 XBG Games 03/2016
    PCGH Magazin 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
693008
Gehäuse
Corsair debütiert im Gehäusemarkt
Corsair erweitert sein Sortiment Stück für Stück. Mit dem Obsidian 800D hat uns vor einigen Tagen nun das erste Gehäuse von Corsair erreicht, dass wir natürlich sofort einem Test unterzogen haben. Wie sich das Obsidian 800D schlägt, erfahren Sie im Test von PC Games Hardware.
http://www.pcgameshardware.de/Gehaeuse-Hardware-213436/Tests/Corsair-debuetiert-im-Gehaeusemarkt-693008/
20.08.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/08/PCGH_PC_Games_Hardware_Corsair_Obsidian_800D_review_02.jpg
corsair
tests