Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Game of Thrones Episode 1 im Test: Atmosphärisches Adventure mit starken Charakteren und schwächelnder Technik

    Schon seit einigen Tagen dürfen alle Game of Thrones-Fans auch auf dem PC in die Welt von Westeros eintauchen. Das Adventure von Telltale bietet allen Serienliebhabern, selber in die Rolle eines adligen Hauses zu schlüpfen und sich mit bekannten Personen aus der Serie auseinander zu setzen. PCGH macht den Test der ersten Episode "Iron from fire and ice".

    Alle Game-of-Thrones-Fans haben es zurzeit nicht leicht: Die Buchreihe lässt schon seit längerer Zeit auf einen neuen Titel warten und auch die Serie wird erst 2015 wieder über die Bildschirme flimmern. Die Wartezeit auf frische Geschichten aus Westeros scheint unerträglich, da kommt der neue Adventure-Titel von Telltale gerade recht. Ohne große Werbekampagne haben diese nämlich am 2. Dezember ein Spiel zu Game of Thrones veröffentlicht. Game of Thrones - A Telltale Games Series ist eng mit dem Universum der HBO-Serie verzahnt, beleuchtet aber das Schicksal des bisher unbekannten Hauses der Forrester.

    PC Games Hardware hat die erste Episode "Iron From Ice" für Sie gespielt und untersucht, ob sich Telltale nach den Erfolgen mit The Walking Dead, The Wolf Among Us oder Tales from the Borderlands auch im Universum von George Martin zurechtfinden kann.

    Hinweis: Auch wenn wir versuchen werden, nicht explizit auf die Story der Game of Thrones-Serie oder die des Spiels einzugehen, kann der folgende Artikel Spoiler bis zur dritten Staffel der Serie enthalten.

    Die enge Verbindung zwischen Game of Thrones und dem Telltale Adventure

          

    Entwickler Telltale hat sich einen besonderen Moment in der Geschichte von Game of Thrones ausgesucht, um mit der Story des Spiels zu starten. Als Knappe Gared findet man sich zu Beginn in einem Lager wieder, in dem man zusammen mit Lord Forrester, dessen Sohn und einigen Gefolgsleuten zu feiern scheint. Das Haus Forrester ist eine adlige Familie aus dem Norden von Westeros, loyale Gefolgsleute der Familie Stark und Zentrum der Handlung von Telltales Game of Thrones. Kurze Zeit später bekommen Sie dann auch mit, wo genau sie gerade sind: Sie gehören zu den Soldaten des selbsternannten König des Nordens Robb Stark, der gerade in den Twins an einer der wohl berüchtigtsten Hochzeiten der Fernsehgeschichte teilnimmt: Der Red Wedding, einem der bedeutsamsten Wendepunkte der gesamten Handlung von Game of Thrones.

    Der letzte Auftrag unseres Lords Der letzte Auftrag unseres Lords Quelle: PCGamesHardware Fans der Serie wissen was als nächstes passiert und das Sie als Knappe des Hauses Forrester in akuter Lebensgefahr schweben. Alle Spieler ohne Wissen über die TV-Serie oder die Buchreihe können sich aus dem Ganzen hingegen keinen Reim machen. Die Story des Spiels startet am Ende der dritten Staffel und setzt dabei voraus, dass Sie die Handlung bis zu diesem Zeitpunkt kennen. So wird nicht erklärt wer Robb Stark, Walter Frey, Tyrion Lannister, Ramsey Snow oder Margaery Tyrell sind und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Wenn Sie also keinerlei Vorwissen zu Game of Thrones besitzen, dürften die ganzen Namen, politischen Beziehungen und Ereignisse nur für Verwirrung sorgen, auch wenn Sie selber keine der großen Familien von Westeros spielen.

    Die Kernfamilie ist die das Haus Forrester, aus dem Sie insgesamt drei Charaktere - den Knappen Gared, den jungen Lord Ethan sowie die etwas ältere Schwester Mira - spielen dürfen. Mit diesen Personen müssen Sie die Geschicke des bedrohten Hauses lenken sowie deren Ländereien schützen, denn eine große Bedrohung droht den Forresters. In der ersten Episode des Adventures steht Ihnen nämlich ein Besuch von Ramsey Snow und seinen Handlangern bevor.

    Seriencharaktere als eigentliche Stars in Telltales Game of Thrones

          

    In Telltales Game of Thrones stoßen alle drei Mitglieder des Hauses Forrester auf bekannte Seriencharaktere. So muss sich der ausgestoßene Knappe Gared bei einem unheimlichen Treffen mit Ramsey Snow bewähren, Mira hingegen ist in Kings Landing teil des mörderischen Schachspiels zwischen Cersei Lannister, Tyrion Lannister und Margaery Tyrell. Der junge Lord Ethan muss sich im Finale der ersten Folge gegen Ramsey Snow behaupten, um seine Familie und seine Ländereien zu beschützen.

    Der lange Weg zum Verhör mit Cersei Lannister Der lange Weg zum Verhör mit Cersei Lannister Quelle: PCGamesHardware So ist das Adventure von Telltale trotz der recht unbekannten Familie sehr eng mit der Story von Game of Thrones verzahnt was der Intensität des Spiels sehr gut tut: Die Entwickler wissen um den Ruf und Stellenwert der einzelnen Charaktere und inszenieren bewusst Situationen und Anspielungen, bei dem jedem Game of Thrones-Fan das Herz höher schlägt. Besonders einprägsam dürfte hier der lange Gang der Zofe Mira sein, die durch den gesamten Thronsaal zu den bereits wartenden Cersei und Tyrion laufen muss, um sich ihrem Verhör zu stellen. Ebenso gruselig ist die Verhandlung mit Ramsey Snow, dessen Wahnsinn und Grausamkeit bei jedem Satz ungewollt mitschwingt.

    Telltale profitiert hier klar von den starken Charakteren aus Buch und Serie, denn Fans wissen genau, zu was die einzelnen Personen fähig sind. Andererseits schafft es Telltale aber auch, die Charaktere gekonnt in Szene zu setzen. So könnten die Intrigen von Cersei, die gewandte Rhetorik Tyrions oder die geschmacklosen Bemerkungen Ramseys direkt aus der Serie stammen. Die Originalstimmen der Serienschauspieler für das digitale Pendant unterstützen diesen authentischen Eindruck. Telltale schafft es durch die gesamte erste Episode hindurch, das Seriengefühl einzufangen, man fühlt sich wie ein Teil der Game-of-Thrones-Welt. Sie können nun selber im Haifischbecken von Kings Landing Ihr politisches Geschick testen oder als Lord eigene Entscheidungen treffen.

    Starke Dialoge aber wenig Neuerungen im Gameplay

          

    In diesen Momenten spielt Telltales Game of Thrones seine ganzen Stärken aus: Sie als Spieler müssen auf die unangenehmen Fragen und Vorwürfe der anderen Charaktere reagieren und das drohende Unheil von Ihrer Familie abwenden. Jede falsche Antwort könnte Ihr Schicksal besiegeln, gerade deshalb fallen die meisten Dialoge in der ersten Episode so spannend aus. Schon in vorherigen Titeln hat Telltale bewiesen, dass sie vor allem gute Charaktere, eine stimmungsvolle Spielwelt und eine packende Story inszenieren können. Kernelement waren hier immer die Dialoge, und hier kommt Telltale das Game-of-Thrones-Universum gerade recht.

    Tyrion Lannister zeigt sich gewohnt redegewandt Tyrion Lannister zeigt sich gewohnt redegewandt Quelle: PCGamesHardware Die unzähligen Dialoge und verbalen Konfrontationen haben die Entwickler geschickt adaptiert, nur selten müssen Sie etwas anderes machen als mit ihren Mitstreitern zu reden. Ein paar Quicktime-Sequenzen müssen Sie am Anfang bewältigen, Rätsel gibt es überhaupt nicht. Frei herumlaufen können Sie nur an einer Stelle des Spiels, eine größere zusammenhängende Spielwelt gibt es ebenfalls nicht. Auch neue Gameplay-Elemente suchen Sie vergebens, Telltale konzentriert sich hier noch stärker auf die strikte Story des Spiels und macht in Sachen Gameplay einen deutlichen Sprung hin zum interaktiven Film.

    Spannung bringen die zahlreichen Entscheidungen, vor die Sie das Game-of-Thrones-Abenteuer stellt, denn jeder falsche Schritt kann fatale Folgen haben. Wenn Sie am Anfang der Episode Ihren Freund beispielsweise nicht vor der drohenden Gefahr warnen, wird er sofort umgebracht. Ähnlich fatale Folgen können andere Entscheidungen im Spiel haben. Negativ fällt hier allerdings auf, dass an den finalen Ereignissen des Spiels anscheinend nicht gerüttelt werden kann: Seriencharaktere können sowieso nicht sterben, das war aber voraus zu sehen. Aber anscheinend endet die erste Episode immer annähernd gleich, das Schicksal des Hauses Forrester kann also nur in kleinen Teilen geändert werden. Dieses Problem der angeblichen Entscheidungsfreiheit hatten schon andere Telltale-Titel und wir hoffen, dass der Entwickler in späteren Teilen alternative Wege und Enden anbietet.

    Schwächelnde Grafik trotz Cell-Shading-Look

          

    Nicht nur beim Gameplay sucht man vergebens nach Neuerungen, auch die Optik von Game of Thrones kann nicht überzeugen. Der klassische Grafikstil überdeckt zwar einige matschige Texturen, grobe Kanten und detaillarme Umgebungen, die optischen Schwächen sind aber dennoch offensichtlich. Dabei hat Telltale eigentlich keine aufwendige Spielewelt zu gestalten, das Spielgeschehen findet im Dialog sowieso nur vor vorgefertigten Hintergründen statt. Die Areale sind sehr begrenzt, umso verwunderlicher sind die grafischen Schwächen wie Clipping-Fehler oder unsaubere Schatten.

    Ramsey Snow zeigt seine Manieren Ramsey Snow zeigt seine Manieren Quelle: PCGamesHardware Besonders ärgerlich sind allerdings die Gesichtsanimationen der verschiedenen Charaktere: So sind Cersei und Co. zwar gut getroffen, allerdings wirkt die Mimik steif und das Gesicht plastisch. Das fällt vor allem bei Dialogen auf, hier fehlen teilweise die Feinheiten, nur klare Emotionen werden deutlich dargestellt. Telltale sollte hier noch einmal nacharbeiten, denn gerade unsaubere Gesichtsanimationen rauben etwas von der tollen Atmosphäre in den Dialogen.

    Unser Fazit zu Telltales Games of Thrones

          

    Telltales Game of Thrones belegt nicht umsonst derzeit den ersten Platz der Steam-Charts, trotz des vergleichsweise hohen Preises von 28 Euro für sechs Episoden. Die Entwickler haben es geschafft, dass Feeling der erfolgreichen Serie auch im Spiel wiederzugeben, man fühlt sich als Teil von Westeros, als wichtiges Mitglied des Hauses Forrester, das im Krieg der fünf Könige um ihr Überleben kämpfen muss.

    Die spannenden Dialoge mit Cersei, Tyrion und Ramsey sind dabei die uneingeschränkten Höhepunkte der ersten Episode, die Figuren und deren Persönlichkeit wurden sehr treffen übernommen. Die starke Story, die nahtlose Einbindung in das Universum von Game of Thrones sowie die weitreichenden Entscheidungen überspielen dabei klar die fehlenden Gameplay-Neuerungen sowie Schwächen in der Grafik. Sollten Sie die Serie oder die Bücher nicht kennen, ist der Einstieg in Telltales Adventure deutlich zu hart: Die Für Fans der HBO-Serie ist das Telltale-Adventure ein spannender und lohnender Ausflug. zahlreichen Charaktere, deren Beziehung untereinander sowie die ganzen politischen Verbindungen werden von Telltale als Hintergrundwissen vorausgesetzt.

    Für Fans der HBO-Serie ist das Telltale-Adventure deshalb ein spannender und lohnender Ausflug in bisher unbekannte Gefilde des Game-of-Thrones-Universums. Die erste Episode der sechsteiligen Serie ist vor allem inhaltlich ein starker Auftakt, der Lust auf die nächsten Teile macht.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    04:21
    Game of Thrones Episode 1 - Iron from Ice im Video-Test
    Spielecover zu Game of Thrones
    Game of Thrones
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1144792
Game of Thrones
Game of Thrones Episode 1 im Test: Atmosphärisches Adventure mit starken Charakteren und schwächelnder Technik
Schon seit einigen Tagen dürfen alle Game of Thrones-Fans auch auf dem PC in die Welt von Westeros eintauchen. Das Adventure von Telltale bietet allen Serienliebhabern, selber in die Rolle eines adligen Hauses zu schlüpfen und sich mit bekannten Personen aus der Serie auseinander zu setzen. PCGH macht den Test der ersten Episode "Iron from fire and ice".
http://www.pcgameshardware.de/Game-of-Thrones-Spiel-3367/Specials/Episode-1-Test-1144792/
05.12.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/12/Thrones_2014-12-02_15-27-42-01-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials