Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Azamat-Bagatovski Schraubenverwechsler(in)
        Eigentlich ist diese Internet-Belehrung für minderjährige Kinder eine gute Idee. Auf diesem Wege werden Kinder darauf hingewiesen, wie sie sich im Internet verhalten und auf welchen Seiten sie drauf gehen dürfen und auf welchen nicht. https://www.aid24.de/rech... In diesem Beitrag wird die Lage über die Internet-Belehrung für minderjährige Kinder nochmal rechtlich dargestellt. Ein Mustervertrag zum kostenlosen Download ist auch dabei... find ich echt klasse!
      • Von Pokerclock Moderator
        Zitat von rabe08
        Hat irgendjemand eine Ahnung, wie das aussieht?
        Darüber streiten sich dann vermutlich die Juristen. Der BGH hat das Problem jetzt eigentlich nur verlagert. Mit dem Abstellen auf die Einsichtsfähigkeit ist das nächste Problem geschaffen: Wann hat ein Minderjähriger genügend Einsicht zur Erkenntnis seiner Verantwortlichkeit gehabt, um über §828 III BGB haftbar gemacht zu werden? Viel Spaß beim Nachweis (auf beiden Seiten der Kläger und Beklagten) und vor allem viel Spaß beim Nachweis das eigene Kind ordentlich belehrt zu haben.

        Man kann es eigentlich nur an den Altersgrenzen festmachen. Ein 13-jähriger hat wohl nicht die erforderliche Einsicht, bei einem 15-jähigen aufwärts wird es dann schon interessanter.
      • Von rabe08 Software-Overclocker(in)
        Schön, Eltern haften nicht immer (eigentlich gar nicht) für Ihre Kinder. Wußten wir vorher schon. Aber wie sieht es mit Ansprüchen der Abmahner gegenüber Kindern aus? Bei einem sechzehnjährigen kann man eine gewisse rechtsfähig schon unterstellen, macht auch der Gesetzgeber. Wenn da heute nichts zu holen ist, macht nichts, ein vor Gericht erwirkter Titel gilt 30 Jahre lang. Irgendwann verdient der kleine Racker was. Hat irgendjemand eine Ahnung, wie das aussieht?
      • Von RuhigeHand PC-Selbstbauer(in)
        @ Hitfirefox
        Ich glaube auch dein Fazit ist nicht richtig, nachdem in unserer Staatsform die Gesetze von gwählten Volksvertretern gemacht werden, ist das wohl die Moralvorstellung eines Grossteils der deutschen Wähler.
      • Von Gamer090 PCGH-Community-Veteran(in)
        Aufklärung ist ja toll aber die Kinder müssen es auch befolgen und wenn sie das nicht machen sollen die Eltern auch nicht dafür haften.
        Aber einem Kind kann man sagen, wenn du da oder dort Musik kostenlos runterlädst machst du dich strafbar, das Kind sieht in einem Film oder sonst wo im TV das am Schluss alles gut ging und schon ist es dem Kind egal.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1035966
Filesharing
Filesharing: Laut BGH haften Eltern bei vorheriger Belehrung ihrer Kinder nicht
Mit einem Urteil vom 15.11.2012 hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden, dass Eltern nicht zwangsläufig für Rechtsverletzungen ihrer Kinder im Bezug auf Filesharing belangt werden können, sofern zuvor eine Belehrung über die rechtswidrige Nutzung von Internettauschbörsen stattfand.
http://www.pcgameshardware.de/Filesharing-Thema-209950/News/Filesharing-Eltern-haften-nicht-fuer-Kinder-1035966/
16.11.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/04/Filesharing.JPG
filesharing,recht,internet
news