Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Incredible Alk
        @Olstyle: Das stelle ich mir sehr schwierig vor, denn wenn die Atmosphäre in den Platten dadurch zustande kommt, dass in den Reinräumen eben nur Helium drin ist dann musste nicht nur die Festplatten 100% dicht bekommen sondern die Reinräume auch noch.^^


        Vor allen Dingen müsste man dann für jede kleine Wartungs- oder gar nur Kontrollarbeit die gesamte Produktion für längere Zeit stilllegen, weil das Gas im Raum/Maschiene komplett getauscht werden muss.

        Zitat von Incredible Alk
        Achso, kam etwas verwirrend rüber^^
        Das sollte natürlich machbar sein, vor allem da der Raum der Maschine mit Heliuminhalt dann ja nicht mal 100% dicht sein muss - es kann ja mit einer Heliumflasche immer minimaler Helium-überdruck gehalten werden so dass garantiert kein anderes Gas eindringen kann (das geht zwar beim ganzen Raum auch, ist aber vermutlich arg teuer^^)


        Ich könnte mir sogar vorstellen, dass einzelne Maschienen wesentlich teurer werden (wenn obiger Athmosphärenwechsel nicht zu oft nötig ist). Denn der ganze Raum hat nur ein paar Türen und ne Stromleitung. Die einzelne Maschiene hat diverse Wartungsöffnungen, Leitungen zu Bedienteilen,...

        Aber allgemein glaube ich auch nicht, dass die Produktion voll- oder auch nur hochautomatisiert abläuft. Selbst bei Mainboards werden größere Komponenten noch von Hand eingesetzt. Das Zusammenführen von Platinen, Rahmen, Antrieb, Plattersatz und Lese-/Schreibköpfen ist dagegen ja fast schon Schmiedearbeit. Sowas wird am Fließband von Hand erfolgen - genauso wie das abschließende Draufschrauben der Deckel.
        Bei den Heliumplatten wird danach dann vermutlich genau der von Research beschriebene Schritt folgen: Die geschlossene Platte (ggf. jetzt auch zugeschweißt) wird (in einer separaten Maschiene) mit Helium betankt und die Füllöffnung dauerhaft verschlossen.
      • Von Research Lötkolbengott/-göttin
        Nimm ein 2 Kammern Modell: Ein Vakuum außen, innen Helium. Das ganze mit Schleusen. In der ersten wird evakuiert, in der Zweiten befüllt und versiegelt. Danach raus ins Vakuum und letztendlich an die normale Luft..
      • Von Incredible Alk Moderator
        Zitat von Olstyle
        Ich sprach auch nicht von einem ganzen Raum sondern von einer einzelnen Maschine.

        Achso, kam etwas verwirrend rüber^^
        Das sollte natürlich machbar sein, vor allem da der Raum der Maschine mit Heliuminhalt dann ja nicht mal 100% dicht sein muss - es kann ja mit einer Heliumflasche immer minimaler Helium-überdruck gehalten werden so dass garantiert kein anderes Gas eindringen kann (das geht zwar beim ganzen Raum auch, ist aber vermutlich arg teuer^^)
      • Von Olstyle Moderator
        Ich sprach auch nicht von einem ganzen Raum sondern von einer einzelnen Maschine.
      • Von Research Lötkolbengott/-göttin
        Man könnte dies lösen indem man in die Platte Helium einlässt und mit nem Stöpsel verschließt.
        Oder eine separate Elektro-Schweiß-Kammer mit Schleusen. Denn einen ganzen Raum mit Helium zu fluten... teuer und unmöglich abzudichten.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1024479
Festplatte
Fortschritt in der HDD-Technik: Helium ermöglicht Festplatten mit 7 Terabyte
HGST, eine Tochterfirma des Festplattenherstellers Western Digital, will mit dem Einsatz von Helium weitere Fortschritte in der Erhöhung der Magnetdatenträger erreicht haben. 2013 sollen erste HDD-Modelle mit bis zu sieben Plattern im Handel erscheinen. Bisher wurden bei 3,5-Zoll-Festplatten durch die Bauhöhe maximal fünf Platter für möglich gehalten.
http://www.pcgameshardware.de/Festplatte-Hardware-255553/News/Helium-ermoeglicht-Festplatten-mit-7-Terabyte-1024479/
17.09.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/04/WD_4GB_Festplatte.jpg
festplatte,western digital,hdd
news