Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Bester_Nick Lötkolbengott/-göttin
        Ja, stimmt durchaus, aber: Zu 1: Zumindest ist es in der heutigen Zeit, in der ja viel Gewalt in Unterhaltungsmedien darstellt wird, üblich, dass ein Motiv für Gewalt eine gewisse Grenze nicht überschreitet. De facto sind kranke und perverse Motive für Gewalt entweder nicht vorhanden oder werden auch als solche herausgestellt. Das ist so gang und gäbe und sollte nicht überschritten werden. Unterhaltungsmedien die das nicht respektieren werden idR indiziert oder stark geschnitten. Zu. 2: Mit 18 Jahren ist die Sozialisation des Menschen aber soweit fortgeschritten und gefestigt, dass der Mensch das Gezeigte richtig verarbeiten kann.

        Ausnahmen gibts natürlich immer. Der USK/FSK rutscht was durch oder die Sozialisation läuft schief (z.B. wegen Geisteskrankheit oder viel häuslicher Gewalt in der Jugendzeit).

        Ich bin auch der Meinung, dass stark gewalthaltige Unterhaltungsmedien negativen Einfluss auf die Menschen nehmen, aber i.d.R in einem harmlosen Ausmaß. Und man darf bei der ganzen Geschichte auch nicht vergessen, dass Gewalt zum Menschsein dazugehört. Der Mensch ist ein Jäger und Sammler. Das ist ja überhaupt auch der Grund, weshalb Shooter gespielt werden: Die Befriedigung des Jagdinstinktes.
      • Von SchwarzerQuader Software-Overclocker(in)
        Zitat von DarkMo
        möcht jetz keinen moralapostel spielen, aber man kanns auch so sehen:

        wie erlernt der mensch verhaltensweisen? er schaut sie sich von anderen ab. mein kleiner sohn hat keine probleme seine kaka anzusehn und vllt sogar mal dran zu lecken aber er merkt, wie entsetzt man als elternteil darauf reagiert. er merkt, das is blöde, nich gut, das lass ich. oder nen andres bsp: tischmanieren. bleiben die eltern sitzen bis alle fertig sin? wird rumgeschweinst am tisch oder sich ordentlich benommen? wird überhaupt zusammen gegessen oder futtert einfach jeder wie er bock hat... das alles prägt einen.

        und wenn man jetz in einem spiel unterwegs ist (gerade als junger mensch, der eben noch leicht geprägt werden kann), in dem die seelenlosen npc's sich an nix stören, dann könnte es uU (bei starker zurücksetzung der reellen umgebung - dauerzocker/kellerkinder ^^) eben auch dazu führen, dass der wanst sich auch an nix stört ^^

        und sein wir ehrlich. wenn man so berichte in den nachrichten hört, dass irgendwelche alten leute krankenhausreif oder gar tot geschlagen werden, irgendwer vorn zug geschubst wird oder was fürne kranke besichne scheise sich so mancher jugendliche heutzutage ausdenkt - man denke nur an das mit dem holzklotz von der autobahnbrücke werfen... - dann erscheint es mir irgendwie nich allzuweit hergeholt, wenn da IRGENDWAS zumindest in der heutigen gesellschaft ned so ganz richtig läuft. und computer spiele sind halt ein großer interessenbereich der heutigen jugend. da liegt für viele eben der schluss nahe ^^ und sein wir ehrlich: selbst wenns ned die games sin... kann denn ein schritt in ne richtige richtung generell verkehrt sein? ich denke nicht.


        Der Einfluss von Medien verschiedenster Art auf den Menschen ist ein langes und immer schon heikles Thema gewesen. Mit Aufkommen der Belletristik (als Romane u.ä.) im 17. Jahrhundert kam schon Kritik an der "Lesewut" auf und dass junge Leute dadurch in Traumwelten abdriften würden und dadurch mehr Schwierigkeiten im Alltag bekämen.
        Allgemeingültige Aussagen, die für jeden Menschen passen, sind natürlich kaum möglich, zu unterschiedlich sind wir alle. Was sich aber immer wieder in unterschiedlich gestalteten Untersuchungen zeigt ist, dass Einflüsse vorhanden sind. Mitunter nur sehr schwach und unbewusst für den Probanden, aber doch messbar. So kann etwa das Hervorrufen von negativen Emotionen folgende Entscheidungen anders beeinflussen als positive. Auch moralische Entscheidungen fielen eher abgestumpter aus, wenn es vorher gewalthaltiges anstatt neutrales Filmmaterial zu sehen gab. Wie schon gesagt, wir sprechen hier nicht von krassen Unterschieden, sondern subtilen Abweichungen, die mitunter auch erst bei größeren Stichproben nachweisbar sind. Und die den Probanden selber nicht bewusst waren. Obwohl jeder klar und deutlich zwischen Realität und Fiktion unterscheiden konnte, ließ sich eine Beeinflussung doch nicht vermeiden.

        Unabhängig davon braucht man sich nur selber mal ernsthaft reflektieren und dabei zu überlegen, welche Medieninhalte einen alles auf lange Sicht geprägt hat. Das können Charaktereigenschaften wie Humor sein oder auch ganz spezielle Dinge (wie sieht ein Troll/Drache/Oger z.B. aus?). Oder Vorstellungen, was normal und unnormal ist. Ähnlich wie Du DarkMo es mit Deinem Sohn ansprichst. Bestimmtes Verhalten über lange Zeit kennenzulernen sorgt in Verbindung mit Reaktionen anderer Menschen darauf für sich einprägende Denk- und Verhaltensweisen. Vielleicht ist die ganze Debatte um Gewalt in Spielen auch deswegen immer so heiß, weil wir die Gewalt eigentlich gewohnt sind? Herr der Ringe ohne massenhaftes Abschlachten (ohne Blut bitte, FSK 12 muss sein) wäre ja zum Beispiel auch langweilig, und wie cool die US Airforce ist, hat uns Top Gun ja auch schon gezeigt. Harte Jungs reden nicht lange, sondern schießen erst und während andere noch planen, rettet der verzweifelte Cop seine entführte Familie im Alleingang mit Waffe im Anschlag. Wobei es ja viel früher schon anfängt, wir sehen ja schon als Kinder in Cartoons, wie lustig das ist, wenn man mit Gewehr und Sprengstoff hantiert. Und Cowboy (die Guten natürlich) und Indianer (die Bösen natürlich) wird ja auch heute noch bei Kindern gespielt.
        Warum eigentlich nicht Nutte und Vergewaltiger? Ist doch auch "das echte Leben" (um mal ein typisches Argument pro Gewalt aufzugreifen). In verschiedenen Kriegen von unterschiedlichen Nationen gab und gibt es auch gezielte Vergewaltigungen. Ob das auch mal in irgendeinem Call of Duty oder ähnlichem Spiel als Spielelement Einzug hält? In Japan ist ja mal ein Spiel erschienen, bei dem man wohl Schulmädchen nachstellen und die "erobern" muss. Hui, gingen die Leute da in dem (nicht diesem) Forum ab. Hasstiraden und kreative Ideen, wie man solche Leute umbringen müsste, die so etwas Perverses spielen. Ich will mich keinesfalls dafür aussprechen, dass auch sexuelle Gewalt Einzug halten soll in die Spielewelt. Aber ich finde es manchmal interessant, wie pervers die wahrgenommen wird, während kreatives Töten (soll ja Spaß machen) und/oder übertriebene Darstellungen (wenn man schon den halben Kopf wegballert, dann muss das auch entsprechend platzen, ne?) mehr Akzeptanz finden.

        Fazit:
        Aber es wird zu ausufernd. Bevor ich keine weiteren Infos zu Far Cry 3 und die Umsetzung der im Interview geäußerten Ideen sehe, kann ich das kaum beurteilen. Wer allerdings jeglichen Einfluss von medialen Inhalten auf sich selbst abstreitet, denkt auf alle Fälle zu kurz. Einige Auseinandersetzung mit entsprechenden Bereich der Psychologie kann ich nur empfehlen. Ein sehr spannendes Feld.

        Edit:
        @Split99999:
        Zu 1.: Kommt auch auf das Motiv an. Gewalt, die in Filmen/Spielen ohne Konsequenz bleibt bzw. mit scheinbar plausiblem motiv versehen wird, nimmt wohl kurzzeitig sogar stärkeren Einfluss als anderweitige Gewalt.
        Zu 2.: Die geistige Entwicklung ist allerdings mit 18 Jahren ja nicht abgeschlossen, im Grunde eigentlich das ganze Leben lang nicht. 18 Jahre als Volljährigkeitsalter ist an sich ja auch nur eine halbwegs willkürliche Festlegung. Daher hat z.B. die ganze Indizierungssache und die damit verbundene Diskussion durchaus ihren Sinn.
      • Von Bester_Nick Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        und sein wir ehrlich. wenn man so berichte in den nachrichten hört, dass irgendwelche alten leute krankenhausreif oder gar tot geschlagen werden, irgendwer vorn zug geschubst wird
        Ach, das sind doch harmlose Knabenstreiche. Ich denke, jeder von uns hat schonmal einen vor den Zug geschubst.

        Ne, Spass, mal im Ernst, es gibt da nur 2 Dinge zu beachten: Erstens: Ein Spiel darf dem Spieler mit der Story nicht sagen, dass Gewalt mit dem Motiv Mordlust zugefügt wird. Es muss immer ein sinniges Motiv da sein. Zweitens: Die Spiele sollten nur ab 18 Jahren gespielt werden. Das sind nunmal Spiele für Erwachsene. Den Eltern obliegt die Verantwortung für die Einhaltung der USK.
      • Von Woiferl94 Software-Overclocker(in)
        Zitat von DarkMo
        möcht jetz keinen moralapostel spielen, aber man kanns auch so sehen:

        wie erlernt der mensch verhaltensweisen? er schaut sie sich von anderen ab. mein kleiner sohn hat keine probleme seine kaka anzusehn und vllt sogar mal dran zu lecken aber er merkt, wie entsetzt man als elternteil darauf reagiert. er merkt, das is blöde, nich gut, das lass ich. oder nen andres bsp: tischmanieren. bleiben die eltern sitzen bis alle fertig sin? wird rumgeschweinst am tisch oder sich ordentlich benommen? wird überhaupt zusammen gegessen oder futtert einfach jeder wie er bock hat... das alles prägt einen.

        und wenn man jetz in einem spiel unterwegs ist (gerade als junger mensch, der eben noch leicht geprägt werden kann), in dem die seelenlosen npc's sich an nix stören, dann könnte es uU (bei starker zurücksetzung der reellen umgebung - dauerzocker/kellerkinder ^^) eben auch dazu führen, dass der wanst sich auch an nix stört ^^

        und sein wir ehrlich. wenn man so berichte in den nachrichten hört, dass irgendwelche alten leute krankenhausreif oder gar tot geschlagen werden, irgendwer vorn zug geschubst wird oder was fürne kranke besichne scheise sich so mancher jugendliche heutzutage ausdenkt - man denke nur an das mit dem holzklotz von der autobahnbrücke werfen... - dann erscheint es mir irgendwie nich allzuweit hergeholt, wenn da IRGENDWAS zumindest in der heutigen gesellschaft ned so ganz richtig läuft. und computer spiele sind halt ein großer interessenbereich der heutigen jugend. da liegt für viele eben der schluss nahe ^^ und sein wir ehrlich: selbst wenns ned die games sin... kann denn ein schritt in ne richtige richtung generell verkehrt sein? ich denke nicht.
        Da gebe ich dir recht, das Problem ist das viele Leute nicht gescheit erzogen worden sind und nicht wissen was sich gehört und was nicht und dadurch werden solche Leute auch leichter beeinflusst von solchen Spielen
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        möcht jetz keinen moralapostel spielen, aber man kanns auch so sehen:

        wie erlernt der mensch verhaltensweisen? er schaut sie sich von anderen ab. mein kleiner sohn hat keine probleme seine kaka anzusehn und vllt sogar mal dran zu lecken aber er merkt, wie entsetzt man als elternteil darauf reagiert. er merkt, das is blöde, nich gut, das lass ich. oder nen andres bsp: tischmanieren. bleiben die eltern sitzen bis alle fertig sin? wird rumgeschweinst am tisch oder sich ordentlich benommen? wird überhaupt zusammen gegessen oder futtert einfach jeder wie er bock hat... das alles prägt einen.

        und wenn man jetz in einem spiel unterwegs ist (gerade als junger mensch, der eben noch leicht geprägt werden kann), in dem die seelenlosen npc's sich an nix stören, dann könnte es uU (bei starker zurücksetzung der reellen umgebung - dauerzocker/kellerkinder ^^) eben auch dazu führen, dass der wanst sich auch an nix stört ^^

        und sein wir ehrlich. wenn man so berichte in den nachrichten hört, dass irgendwelche alten leute krankenhausreif oder gar tot geschlagen werden, irgendwer vorn zug geschubst wird oder was fürne kranke besichne scheise sich so mancher jugendliche heutzutage ausdenkt - man denke nur an das mit dem holzklotz von der autobahnbrücke werfen... - dann erscheint es mir irgendwie nich allzuweit hergeholt, wenn da IRGENDWAS zumindest in der heutigen gesellschaft ned so ganz richtig läuft. und computer spiele sind halt ein großer interessenbereich der heutigen jugend. da liegt für viele eben der schluss nahe ^^ und sein wir ehrlich: selbst wenns ned die games sin... kann denn ein schritt in ne richtige richtung generell verkehrt sein? ich denke nicht.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1015128
Far Cry 3
Far Cry 3: Gewalt als sinnvolles Element der Handlung
Laut Ubisofts Lead Game Designer Mark Thompson schließen sich Gewalt und künstlerische Werte nicht gegenseitig aus. Tatsächlich würde man sogar Lücken in der Story schaffen, wenn Charaktere nicht auf Gewalt reagieren. Daher habe man bei Far Cry 3 von Anfang an eine Geschichte geschaffen, in der es um das Töten geht.
http://www.pcgameshardware.de/Far-Cry-3-Spiel-23143/News/far-cry-3-gewalt-handlung-story-interview-1015128/
04.08.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/06/Far_Cry_3_E3_Screenshots-004.jpg
action,ubisoft,far cry 3
news