Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Xagi PCGH-Community-Veteran(in)
        Bei Fallout 4 kommt es wohl sehr auf die persönliche Erwartungshaltung an und wie man für sich selber RPG definiert. Von mir aus könnte F4 auch noch weniger Quest haben und dafür nochmehr Welt zum erkunden. Das neue Char Systhem find ich auch ziemlich gut. Sicher, früher mit den % Werten war es komplexer, aber genug Möglichkeiten den Charakter zu individualisieren gibt es bei F4 schon.

        Und dann ist das der Minecraft Modus. Das is IMHO der Punkt der enscheidet ob man F4 großartig findet oder nicht. Ich liebe Minecraft und habe alleine schon über 150 Stunden nur mit bauen verbracht, an manchen Zocktagen verlasse ich Sanctury garnicht. Die Kombination aus Open World RPG und Minecraft ist für mich so unheimlich motivierend das ich beim nächsten Elder Scolls oder Fallout enttäuscht wäre wenn es keinen Siedlungs Modus gibt, anderen wäre es völlig wayne.

        mfg
        Xagi
      • Von xHaru Software-Overclocker(in)
        Zitat von Leob12

        Aber ich will dich nicht im Unklaren darüber lassen, wie ich zu meiner Kritik komme:

        Ich droppe mit meiner GTX 980 und meinem i5-2400 teilweise auf 20 FPS. Kein einziger Regler ist auf Ultra, GodRays auf Mittel und uGrids hab ich auch nicht verändert. Einzig FOV hab ich auf 90° gesetzt.
        Ich verlange keine 60 FPS bei den Einstellungen, aber mehr als 35 wären schon wünschenswert.
        Ganz ehrlich, dafür, dass die Optik nicht gerade berauschend ist, sind die Anforderungen ziemlich hoch. Auch weil Bethesda die Engine mittlerweile kennen sollte. Ich spiele BF4 mit einer Auflösung von 130% (FHD-Monitor) und anderen Custom-Einstellungen und droppe nur auf einem 64 Player-Server auf Shanghai auf unter 60 FPS.


        Verwunderlich? Nein. Der i5 beschränkt die 980 eigentlich schon merklich, soweit ich das beurteilen kann.

        Ich hatte mit meinem System, alles auf dem Ultra-Preset gestellt, auch teilweise Drops bis auf 25-30 FPS.

        Fallout 4 hat nunmal einzeln gerenderte und berechnete Objekte und das in Massen. Daher kommt auch dieser ganze Leistungshunger. Berechne das mal selber. Da merkst du dann auch, wie viel da berechnet werden muss. Wir wollen aber auch mal nicht auf die Engine eingehen, da hat Fallout 4 schon deutlich das Nachsehen.

        Beim Nächsten Fallout werde ich selber mich nicht mehr so hypen lassen. Bethesda hat viele Fans enttäuscht und ordentlich Kritik einstecken müssen.
      • Von major_tom403 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ich kann dir in einigen Punkten recht geben, dennoch habe ich den Eindruck, dass du bei deinen langen Erläuterungen deine persönliche Enttäuschung mit einfließen lässt

        Zitat von Leob12

        Ich droppe mit meiner GTX 980 und meinem i5-2400 teilweise auf 20 FPS. Kein einziger Regler ist auf Ultra, GodRays auf Mittel und uGrids hab ich auch nicht verändert. Einzig FOV hab ich auf 90° gesetzt.
        Ich verlange keine 60 FPS bei den Einstellungen, aber mehr als 35 wären schon wünschenswert.
        Ganz ehrlich, dafür, dass die Optik nicht gerade berauschend ist, sind die Anforderungen ziemlich hoch. Auch weil Bethesda die Engine mittlerweile kennen sollte. Ich spiele BF4 mit einer Auflösung von 130% (FHD-Monitor) und anderen Custom-Einstellungen und droppe nur auf einem 64 Player-Server auf Shanghai auf unter 60 FPS.

        Insbesondere BF4 ist ein gutes Beispiel dafür, dass hohe FPS alleine nicht die Welt ist. Grafik ist durchaus hübsch, aber der Detailgrad ist bei weitem nicht vergleichbar mit FO4 (in Bezug auf Objekte die auf der Map sind) und BF4 hatte Anfangs (und auch sehr lange nach dem Launch) ganz andere Probleme (stehende Hitboxen toter Gegner, Netcode, etc).
        Meine persönliche Meinung: Ich nehme lieber Framedrops in einem Singleplayergame als lahmen Netcode in einem Multiplayer Shooter in Kauf.

        Zitat von Leob12

        Schau dir alleine die Gesichter an. Wie Wachsfiguren. Sehen aus wie in Fallout 3, etwas detaillierter, mit Lichtspiegelungen, aber man erkennt ganz klar wie wenig sich da getan hat.
        Bei den Animationen das gleiche. In Skyrim haben sie mich sofort an Fallout 3 erinnert. Und zwar alles, Laufanimationen (schräg laufen sieht toll aus), wie sich die NPC bewegen, Mimik bei Gesprächen, überall erkennt man das Alter der Engine. Das ist alles aber verdient nicht das Prädikat "vom feinsten".

        Es geht hier schon noch um FO4 und nicht um Skyrim
        Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da waren Gesichter nicht mehr als eine 2D Tapete am Kopf. Klar gibt es 2015 bessere Engines, bessere Darstellung - aber ob es die auch im Gesamtpaket gibt?
        Zitat von Leob12

        Was soll daran so toll sein? Mich interessiert die Story nicht, mir ist das Kind egal, mir ist der Vater egal. Wie soll ich in 5 Minuten irgendwie eine Beziehung zu dem Baby aufbauen, das in dem Bett liegt? Selten so lachen müssen. Welches Kindbett hat denn keine Decke oder sonstiges Spielzeug drinnen? Wie in einem OP-Saal, steril, gepaart mit der insgesamt lächerlichen Optik des Babys.

        Nun - die Story war schon vorher bekannt - hast du dich vorab nicht ausreichend informiert und das Spiel nur wegen des Namens gekauft? Zugegeben, sieht steril aus, und hätte besser gelöst werden können. Es ist nun mal ein Paralleluniversum, welches sich in den 50er Jahren des 20. Jhdts abweichend von unserem über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren entwickelt hat. Da laufen manche Dinge anders.
        Zitat von Leob12

        Um was geht es sonst? Entweder muss man irgendein Item holen, und dabei alle Gegner töten, oder man muss alle Gegner töten.
        Die Minutemen-Quests sind alle dieselben. Nochmal, 6 Jahre Entwicklungszeit und mehr als "sprich mit Bewohnern der Siedlung X", "töte alle Gegner" und sprich mit "deinem Minuteman-Cowboy in Sanctuary" (mir fällt der Name nicht ein, Preston Garvey vl, keine Ahnung). Keine Abwechslung, 0, in 6 Jahren fällt ihnen nichts anderes ein?

        Deine Darstellung wirkt in der Tat sehr eintönig und bedürftig und trifft mit Sicherheit auf viele Aufgaben zu, insbesondere die Fraktionen bieten optionale zufällig generierte sich im Handlungsablauf wiederholende Quests.
        Ist ja auch völlig unverstellbar, dass es im Ödland, wo es mehrere bösartige Gruppierungen gibt zu unregelmäßigen Übergriffen / Entführungen kommt.
        Einziger Kritikpunkt dazu von mir: Es ist wenig plausibel dass Siedlung X durch Gruppe Y am anderen Ende der Karte bedroht wird, wenn dazwischen noch jede Menge andere Gruppen sind.
        Zitat von Leob12

        2 Minuten Nachdenken und mir kommen diese Ideen:
        -Bewohner gekidnappt. Dann hat man ein paar Möglichkeiten: 1.)Man ignoriert es, Siedler ziehen selbst los und gehen drauf. 2.)Man überredet die Siedler, dass die Rettung vergebens sein wird. 3.)Man stimmt zu und macht sich auf den Weg 4.) Man holt ein paar Minutemen und macht sich auf den Weg.

        Nun zumindest bei den Entführungen hast du mehrere Möglichkeiten: Ingnorieren, Lösegeld zahlen, annehmen
        Und auch wenn es für eine spezielle Strategie keine extra Prämie gibt so kannst du dennoch selbst entscheiden, wie du an die Sache ran gehst. Du musst auch nicht alles abknallen, was dir im Weg steht. Es gibt in den meißten Gebäuden einen "Hintereingang". Nachts ist es grundsätzlich leichter und wenn du deinen Char auf "Tarnmodus" entwickelst, dann kannst du dich auch problemlos an den schlafenden Gegnern vorbei schleichen.
        Zitat von Leob12

        Das mit der Geisel war nur ein einfachstes Beispiel wie man an so etwas herangehen könnte. Dazu brauch ich keinen Literaturnobelpreis.
        Und solche Optionen sind keine unbekannten Dinge in Fallout, Fallout 3 hat dir oft 2-3 Optionen geboten. Durch hohen Sprachwert, hohen Wissenschaftswert, hohe Stärke, all das konnte den Dialog zu deinen Gunsten beeinflussen. In Fallout 4? Nada, man bekommt maximal ein paar Kronkorken weniger oder spart sich etwas Zeit.

        Na die Quests, die in FO3 mit speziellem Skill anders zu lösen waren kann man aber auch auf einer Hand abzählen, hatte den Eindruck in FO NV war das mehr. Du konntest dir durch die speziellen Skills meißt auch nur einen erweiterten Dialog freischalten oder ein für die Quest erforderliches Teil leichter / schneller beschaffen.
        In FO4 kannst du sehr wohl auch mit deinen Antworten das Verhalten von NPCs steuern - so kannst du es, wenn du genug Charisma hast einen NPC dazu bringen, dass er sich umbringt, bzw dich bittet, dass für ihn zu tun. Das ist mMn schon eine mächtige Entscheidungsmöglichkeit.
        Du kannst mit deinen Antworten auch entscheiden, ob es eine Schießerei gibt oder ob eine Aufgabe/Situation friedlich gelöst wird und natürlich, wieviel Kohle dir eine Aufgabe einbringt.
        Zitat von Leob12

        Aber nichtmal bei den Standardquests machen sie mehr als das absolute Minimum. Nach 6 Jahren. Du findest sowas vielleicht toll, ich finde es fast schon peinlich, vor allem das sie gezeigt haben dass sie es besser können (Fallout 3).

        Ich sehe eigentlich wenig Unterschied zu Finde Sohn/Vater & rette die Menschheit durch keine Synth/sauberes Wasser
        Zitat von Leob12

        Gerade in einer Welt, in der es keine Gesetze mehr gibt, kann man theoretisch so viel machen. Was liefert Bethesda ab? Absolutes Mindestmaß.

        wenn man sich nur wenig abseits der Hauptquest bewegt, versäumt man auch wirklich sehr viel.
        Zitat von Leob12

        Was kann ich mir unter "Du wirst um 20% schwerer entdeckt" oder "Du bekommst viel bessere Preise bei den Händlern vorstellen"?

        Der Name ist Programm. Was musst du dir da besonders vorstellen können?
        Zitat von Leob12

        Vor allem nerven mich die Voraussetzungen für manche Skills. Local Leader, braucht man um so Dinge wie Werkbank in der Siedlung bauen zu können. Und dafür braucht man Charisma auf Stufe 6? Herrlich, ein Special-Wert der im Spiel kaum Wert hat. Quests lassen sich dadurch nicht lösen, man spart sich halt etwas Zeit oder bekommt ein paar Kronkorken mehr. Mit Händlern handel ich relativ wenig. Ich behalte mir meinen Schrott selbst, kann man ja brauchen, ergo war mir Charisma nicht nicht. Jetzt darf ich noch 2 Level-Ups in Charisma investieren um dann nochmal einen Punkt in Local Leader zu versenken um endlich eine Werkbank für Rüstungen und Explosives bauen zu können? Das ist lächerlich.

        Einzig deine Kritik ist lächerlich.
        Sanctuary bietet von Beginn an alles. Du musst, um Explosives zu bauen lediglich dein Explosionsperk erweitern. Das war übrigens auch schon in FO3 so, dass Skills erst mit einem bestimmten Level freigschaltet wurden und oft einen Mindestwert deiner SPECIAL Attribute vorausgesetzt haben.
        Einzig die grafische Darstellung ist anders.
        Wenn es dir ein anliegen ist, nicht eine der zahlreich auf der Map verteilten Waffen/Rüstung/Chem/Koch Stationen zu verwenden, sondern diese in jeder Siedlung auch stehen haben willst, dann wird sich auch dein Charakter Richtung Siedlungsbau und allem was damit zu tun hat entwickeln müssen.
        Zitat von Leob12

        Ein Feature, nämlich Siedlungsbau, welcher als so toll angepriesen wurde, so zu limitieren? Schneidet man sich da nicht ins eigene Fleisch?
        Bei mir hat es dazu geführt, dass mein Drang nach Siedlungsbau völlig abgeflacht ist.

        Nun - für die Basisfunktionen ist es eben nicht notwendig. Mich stört mehr das Limit an zu verbauenden Objekten pro Siedlung.
        Zitat von Leob12

        Sofern für dich 4 Dialogoptionen (Ja, Nein, Unsicher, Sarkasmus) so toll sind, ok, für mich ist es unterirdisch.
        Teilweise gibts noch die Möglichkeit mehr Kronkorken zu verdienen, oder etwas nachzufragen, das was. Super, genauso stelle ich mir ein Rollenspiel vor.

        Das liegt daran, dass das Game auch zum ersten mal Sprachausgabe für den eigenen Char hat. Damit ist es nicht mehr notwendig, die ganze Antwort aufzuschreiben. Zumal man bei den früheren Teilen im Endeffekt auch nur zwischen JA/NEIN/NETT/GEMEIN etc auswählen konnte und bei Bedarf auch nur nutzlose Zusatzinfos einholen konnte
        Zitat von Leob12

        Wenn ich die KI schon großartig in Deckung gehen lasse, dann vielleicht so dass nicht der Kopf oder ein Bein hervorschaut.
        Oder wenn die Gegner die toten Kameraden sehen, ist es ihnen völlig egal. Das machte sogar Crysis weit besser, dort haben sie nämlich gesucht.

        Es ist eben kein ARMA mit 37 Körperhaltungen in Deckung - mich nerven da meine Begleiter eher als ein zu schecht versteckter/gedeckter Gegner
        Zitat von Leob12

        Fallout? Ich knipse die Gegner allesamt aus der Distanz aus, keinen interessiert es. Es ist ihnen auch völlig egal wenn Projektile ein paar Zentimeter am Kopf vorbeifliegen. Solange sie nirgends einschlagen passiert gar nichts.
        Die KI ist nicht dumm wie Nussbrot, aber auch nicht "vom feinsten".

        Wieviele Spiele gibt es schon, die so ein Szenario richtig wiedergeben.
        Zitat von Leob12

        Soll ich weitermachen?
        Der Siedlungsbau ist nur was für Minecraft-Fans, spielerisch absolut unwichtig. Meine Siedlung X wird zum 10. Mal von Raider überfallen? Who cares? Ob es die jetzt noch gibt oder nicht, ist völlig irrelevant.

        Du kannst auch die Sicherheit erhöhen, dann werden sie nicht so oft angegriffen.
        Zitat von Leob12

        Das Spiel ist zu leicht, bzw schwankt der Schwierigkeitsgrad extrem.
        Ich bin auf Schwer eingestiegen und wirklich herausfordernd ist etwas anderes. Nur läuft mir teilweise irgendein Legendärer Gegner über den Weg der auf Level 40 ist während ich mich auf 23 befinde. Wie sieht der Kampf aus? Entweder gehe ich drauf und lade neu, oder ich überlebe weil ich ein paar Stimpaks eingesetzt habe.

        Jeder Gegner hat Stärken und Schwächen, wenn du diese kennst, dann ist auch ein legendärer mit Lvl 40 kein Problem, und was, wenn nicht schwierig zu meistern sein, soll ein legendärer Gegner sonst sein. Man bekommt ja dafür auch ein nettes Item
        Zitat von Leob12

        Ich renne auch in einer einfachenCombat-Armor herum, Power Armor steht in Sanctuary^^ Warum? Ich brauche sie schlicht nicht, so gerne ich die Teile auch einsammel.

        Je nach Situation hab ich den sauberen Schwarzen samt passendem Hut an, Kampfrüstung oder Power Armor - gesammelt hab ich davon bisher 16.
        Und ich brauche sie sehr wohl, weil sie einerseits die Tragkraft erhöhen und andererseits in Supermutantennestern sehr viel Schutz bieten. Zumal ich eher Schloss/PC knacken und Crafting/Modding Skills ausgebaut habe und somit nicht die höchste Schadensresistenz/Stärke/Ausdauer habe
        Zitat von Leob12

        Für mich ist die Inszenierung und auch die Story an sich, in Relation zu der langen Entwicklungszeit, kein Ausreichend. Potenzial wäre da, und Bethesda ist halt anscheinend nicht gewillt, etwas halbwegs vernünftiges zu machen.

        Wie gesagt, wenn man sich abseits der Hauptquest durchs Ödland bewegt bekommt man sehr häufig eine gute Atmosphäre geliefert und sehr wohl auch sehr viele inszenierte Details (Bärenbande zb, Mondaffe). Im Vergleich zu den Vorgängern sind die Innenbereiche detailierter und komplexer.
        Ein Sehr Gut oder ein Feinstens würde ich auch nicht vergeben, aber eine so schlechte Note wie du sie vergibst ist aus meiner Sicht auch nicht gerechtfertigt.
      • Von Bevier Software-Overclocker(in)
        Zitat von Terracresta
        Wenn F4 kein RPG, da man die meiste Zeit ganz ohne VATS auskommt, dann sind Skyrim, Witcher usw erst reicht keine RPGs, da Echtzeitkampf.

        Da wären wir bei dem Thema Genres und inwiefern die Einteilung wirklich Sinn macht.
        Manche bezeichnen z.B. Zelda als Action-RPG und andere wiederum als Action-Adventure. Kann man Spiele mit Echtszeitkampf wirklich als reine RPGs bezeichnen oder sind sie nicht alle Action-RPGs bzw. Action-Adventures? Und was ist dann mit Diablo, Torchlight und Co? Sind das wirklich Action-RPGs oder nicht eher Hack'n'Slays?
        Was macht ein RPG ein RPG? Levelsystem? Zelda hat keins und viele Spiele, die ich nicht als RPGs bezeichnen würden haben Levelsysteme.
        Eine der zentralen Zutaten eines RPGs ist die Charakterentwicklung. Du beeinflusst sie nach deinem Gutdünken und sie beeinflusst, wie du das Spiel spielst. Bei FO4 wurde diese Charakterentwicklung auf ein Minimum zusammengeschrumpft, das viele Ego-Shooter mit RPG-Elementen sogar besser machen. Du hast keine Möglichkeit dein Gegenüber wirklich zu beeinflussen. Hohe Charismawerte haben nur minimale Auswirkungen, auf das, was nach dem Gespräch passiert hat es keinerlei Einfluss. Entweder es passiert nichts oder du musst den NPC killen. Bei Fallout 1 konntest du mit hohem Charima und Sprachfertigkeiten (die man extra Skillen musste, was bei FO4 nicht mehr geht) sogar den Endgegner bequatschen. Statt eines wirklich harten Endkampfes gab er sich einfach selbst die Kugel und die Welt war "gerettet". Es gab regelmäßig unterschiedliche Lösungsansätze für Quests, nicht nur das ewige gleiche: "Geh dahin und töte alles, was bei 3 nicht schon im Dreck liegt". Hier konntest du entweder einfach losstürmen und alles umlegen um an dein Ziel zu kommen oder die Gegner austricksen, sogar verschiedene Gruppierungen gegeneinander kämpfen lassen.
        Bei FO4 fehlt aber jeder Ansatz dieses genialen Rollenspielkonzepts. Kein Karma mehr (hatte bisher immer großen Einfluss auf die Reaktionen der NPCs), keine steigerbaren Fertigkeiten, nur noch Perks die ausserhalb des Kampfes kaum Einfluss haben und letztendlich keine Alternativen zum ewigen, eintönigen Kämpfen.
        Daher ist FO4 nur noch ein kaum mittelmäßiger Shooter mit einigen RPG-Elementen aber sicher kein echtes RPG.
      • Von Leob12 Volt-Modder(in)
        Ich hab schon oft genug lang und breit ausformuliert was mir nicht gefällt und wo viel Potenzial verschenkt wurde.
        Nochmal: Zeig mir die Stelle in der ich schreibe dass Fallout 4 ein schlechtes Game ist.

        Zitat
        Die Kritik am Game ist mir recht wurscht, mir muss es Spaß machen. Dein Kommentar, Performance, Grafik, Hauptstory, Questdesign, Charakter, Dialoge, KL, sind schonmal substanzlose Aussagen, einfach dahingeklatscht, die man auf jedes X beliebige Game deren Fortsetzung es gibt, übertragen könnte. Und bevor Du etwas über niedrige Ansprüche schreibst, kehr doch erstmal vor deiner Haustüre, oder welche Spiele genügen deinem erlesenen Geschmack und erfüllen deine Ansprüche, BF Hardline , Starwars Battelfront...?
        BFH habe ich nicht gekauft, und Die Battlefront-Beta nach 2 Stunden wieder deinstalliert.
        Welche Spiele ich in letzter Zeit gut fand? Ori and the blind Forest, Metro 2033 Redux, Vanishing of Ethan Carter und Dragon Age Origins.

        Aber ich will dich nicht im Unklaren darüber lassen, wie ich zu meiner Kritik komme:
        Zitat
        Performance ist nicht vom feinsten.
        Ich droppe mit meiner GTX 980 und meinem i5-2400 teilweise auf 20 FPS. Kein einziger Regler ist auf Ultra, GodRays auf Mittel und uGrids hab ich auch nicht verändert. Einzig FOV hab ich auf 90° gesetzt.
        Ich verlange keine 60 FPS bei den Einstellungen, aber mehr als 35 wären schon wünschenswert.
        Ganz ehrlich, dafür, dass die Optik nicht gerade berauschend ist, sind die Anforderungen ziemlich hoch. Auch weil Bethesda die Engine mittlerweile kennen sollte. Ich spiele BF4 mit einer Auflösung von 130% (FHD-Monitor) und anderen Custom-Einstellungen und droppe nur auf einem 64 Player-Server auf Shanghai auf unter 60 FPS.
        Zitat
        Grafik ist nicht vom feinsten.
        Schau dir alleine die Gesichter an. Wie Wachsfiguren. Sehen aus wie in Fallout 3, etwas detaillierter, mit Lichtspiegelungen, aber man erkennt ganz klar wie wenig sich da getan hat.
        Bei den Animationen das gleiche. In Skyrim haben sie mich sofort an Fallout 3 erinnert. Und zwar alles, Laufanimationen (schräg laufen sieht toll aus), wie sich die NPC bewegen, Mimik bei Gesprächen, überall erkennt man das Alter der Engine. Das ist alles aber verdient nicht das Prädikat "vom feinsten".
        Zitat
        Hauptstory ist unterirdisch.
        Was soll daran so toll sein? Mich interessiert die Story nicht, mir ist das Kind egal, mir ist der Vater egal. Wie soll ich in 5 Minuten irgendwie eine Beziehung zu dem Baby aufbauen, das in dem Bett liegt? Selten so lachen müssen. Welches Kindbett hat denn keine Decke oder sonstiges Spielzeug drinnen? Wie in einem OP-Saal, steril, gepaart mit der insgesamt lächerlichen Optik des Babys.
        Der Hauptcharakter hat keine Emotion in der Stimme. Hier und da ein paar Pausen zu machen, und anscheinend um Worte zu ringen reichen mir nicht aus und irgendwie eine Verbindung aufzubauen. Der hauptcharakter reagiert kaum bis gar nicht, plappert alles monoton herunter, außer wenn es um Shaun (das Schaf) geht, dann stockt er manchmal. Da hat Bethesda wirklich alles gegeben um eine mitreißende Story zu erzählen. Und komm mir nicht mit "aber Bethesda-Spiele spielt man nicht wegen der Hauptstory", kann schon sein, trotzdem erwarte ich mir in 6 Jahren Entwicklungszeit mehr als sowas.
        Zitat
        Questdesign ist eintönig. Suche oder töte...
        Um was geht es sonst? Entweder muss man irgendein Item holen, und dabei alle Gegner töten, oder man muss alle Gegner töten.
        Die Minutemen-Quests sind alle dieselben. Nochmal, 6 Jahre Entwicklungszeit und mehr als "sprich mit Bewohnern der Siedlung X", "töte alle Gegner" und sprich mit "deinem Minuteman-Cowboy in Sanctuary" (mir fällt der Name nicht ein, Preston Garvey vl, keine Ahnung). Keine Abwechslung, 0, in 6 Jahren fällt ihnen nichts anderes ein? 2 Minuten Nachdenken und mir kommen diese Ideen:
        -Bewohner gekidnappt. Dann hat man ein paar Möglichkeiten: 1.)Man ignoriert es, Siedler ziehen selbst los und gehen drauf. 2.)Man überredet die Siedler, dass die Rettung vergebens sein wird. 3.)Man stimmt zu und macht sich auf den Weg 4.) Man holt ein paar Minutemen und macht sich auf den Weg.
        Auch dann gibts ein paar Vorgehensweisen, je nach Schwierigkeit gibts mehr XP.
        1.) Schleichen:
        -Man schleicht solo rein, befreit die Geisel und haut ab ohne entdeckt zu werden = meiste XP.
        -Man schleicht, muss aber ein paar Gegner töten und haut aber trotzdem ab = etwas weniger XP.
        -Man schleicht und erledigt alle Gegner ohne gesehen zu werden = auch viele XP + optionalen Bonus bei den Siedlern die froh sind von den Raider/Mutanten nicht mehr belästigt zu werden.

        2.)Charisma:
        -Man überredet den Raiderboss die Geisel freizulassen = meiste XP.
        -Man bezahlt den Raiderboss und bekommt die Geisel = weniger XP.
        -Man kann den Raiderboss überzeugen, dir Geld zu zahlen dass man den Bewohnern erzählt, die Geisel wäre schon verkauft/tot. (Optionales Vorgehen danach: Man erzählt den Siedlern, die Geisel wurde umgebracht und sie wollen Rache und bezahlen dich dafür = doppeltes Geld)

        3.) Waffengewalt:
        -Man erledigt alle Gegner, egal wie.

        Das mit der Geisel war nur ein einfachstes Beispiel wie man an so etwas herangehen könnte. Dazu brauch ich keinen Literaturnobelpreis.
        Und solche Optionen sind keine unbekannten Dinge in Fallout, Fallout 3 hat dir oft 2-3 Optionen geboten. Durch hohen Sprachwert, hohen Wissenschaftswert, hohe Stärke, all das konnte den Dialog zu deinen Gunsten beeinflussen. In Fallout 4? Nada, man bekommt maximal ein paar Kronkorken weniger oder spart sich etwas Zeit.

        Aber nichtmal bei den Standardquests machen sie mehr als das absolute Minimum. Nach 6 Jahren. Du findest sowas vielleicht toll, ich finde es fast schon peinlich, vor allem das sie gezeigt haben dass sie es besser können (Fallout 3).
        Gerade in einer Welt, in der es keine Gesetze mehr gibt, kann man theoretisch so viel machen. Was liefert Bethesda ab? Absolutes Mindestmaß.

        Zitat
        Charaktersystem wurde simplifiziert und abgespeckt.
        Was kann ich mir unter "Du wirst um 20% schwerer entdeckt" oder "Du bekommst viel bessere Preise bei den Händlern vorstellen"?
        Das war zwar auch in Fallout 3 nicht optimal gelöst, aber da konnte man die Werte wenigstens pro Level Up selbst erhöhen und nicht nur eine Perkstufe.
        Da wäre mir sogar das System von Skyrim lieber gewesen, bei denen man Punkte durch Fertigkeitenverbesserungen bekommt, indem man diese Fertigkeit "ausübt", wie etwa schleichen.
        Vor allem nerven mich die Voraussetzungen für manche Skills. Local Leader, braucht man um so Dinge wie Werkbank in der Siedlung bauen zu können. Und dafür braucht man Charisma auf Stufe 6? Herrlich, ein Special-Wert der im Spiel kaum Wert hat. Quests lassen sich dadurch nicht lösen, man spart sich halt etwas Zeit oder bekommt ein paar Kronkorken mehr. Mit Händlern handel ich relativ wenig. Ich behalte mir meinen Schrott selbst, kann man ja brauchen, ergo war mir Charisma nicht nicht. Jetzt darf ich noch 2 Level-Ups in Charisma investieren um dann nochmal einen Punkt in Local Leader zu versenken um endlich eine Werkbank für Rüstungen und Explosives bauen zu können? Das ist lächerlich.
        Ein Feature, nämlich Siedlungsbau, welcher als so toll angepriesen wurde, so zu limitieren? Schneidet man sich da nicht ins eigene Fleisch?
        Bei mir hat es dazu geführt, dass mein Drang nach Siedlungsbau völlig abgeflacht ist.

        Zitat
        Dialoge vom feinsten?
        Sofern für dich 4 Dialogoptionen (Ja, Nein, Unsicher, Sarkasmus) so toll sind, ok, für mich ist es unterirdisch.
        Teilweise gibts noch die Möglichkeit mehr Kronkorken zu verdienen, oder etwas nachzufragen, das was. Super, genauso stelle ich mir ein Rollenspiel vor.

        Zitat
        KI vom feinsten?
        Wenn ich die KI schon großartig in Deckung gehen lasse, dann vielleicht so dass nicht der Kopf oder ein Bein hervorschaut.
        Oder wenn die Gegner die toten Kameraden sehen, ist es ihnen völlig egal. Das machte sogar Crysis weit besser, dort haben sie nämlich gesucht.
        Fallout? Ich knipse die Gegner allesamt aus der Distanz aus, keinen interessiert es. Es ist ihnen auch völlig egal wenn Projektile ein paar Zentimeter am Kopf vorbeifliegen. Solange sie nirgends einschlagen passiert gar nichts.
        Die KI ist nicht dumm wie Nussbrot, aber auch nicht "vom feinsten".

        Soll ich weitermachen?
        Der Siedlungsbau ist nur was für Minecraft-Fans, spielerisch absolut unwichtig. Meine Siedlung X wird zum 10. Mal von Raider überfallen? Who cares? Ob es die jetzt noch gibt oder nicht, ist völlig irrelevant.

        Das Spiel ist zu leicht, bzw schwankt der Schwierigkeitsgrad extrem.
        Ich bin auf Schwer eingestiegen und wirklich herausfordernd ist etwas anderes. Nur läuft mir teilweise irgendein Legendärer Gegner über den Weg der auf Level 40 ist während ich mich auf 23 befinde. Wie sieht der Kampf aus? Entweder gehe ich drauf und lade neu, oder ich überlebe weil ich ein paar Stimpaks eingesetzt habe.
        Ich renne auch in einer einfachenCombat-Armor herum, Power Armor steht in Sanctuary^^ Warum? Ich brauche sie schlicht nicht, so gerne ich die Teile auch einsammel.

        Zitat von Nightslaver

        Auch richtig, Fallout 4 bietet nicht die beste Grafik, !!!allerdings!!! finde ich persöhnlich die gebotene Grafik mehr als ausreichend, das einzige was stark bemängelbar ist sind die lausigen Animationen die hölzern, unfreiwillig komisch und roboterhaft wirken.
        Mit der Grafik, exklusive Animationen und Gesichter, wäre ich nahezu zufrieden. Aber wenn ich auf häufig 20-30 FPS droppe, dann bemängel ist das. Ja, meine CPU ist nicht mehr die schnellste, aber auch stärkere System haben Probleme mit der schwankenden Performance.

        Zitat
        Unterirdisch würde ich sie nicht nennen, aber bestenfalls ausreichend (nach Schulnote eine 4). Der Story mangelt es einfach an Inzinierung, Konsistenz, vernünftig gesetzten Höhepunkten, markanten / ausgearbeiteten Charakteren und einer klaren Linie.
        Der grundlegende Storyhintergrund mit dem Institut und der Problematik von Synthetischen Menschen die man nicht mehr von "normalen" Menschen unterscheiden kann ist eigentlich nicht schlecht und hätte halt zu wesentlich mehr getaugt als das was man abgeliefert hat...
        Für mich ist die Inszenierung und auch die Story an sich, in Relation zu der langen Entwicklungszeit, kein Ausreichend. Potenzial wäre da, und Bethesda ist halt anscheinend nicht gewillt, etwas halbwegs vernünftiges zu machen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1180883
Fallout 4
Fallout 4: Quest-Vergleich mit Skyrim sorgt für Diskussionen
Zwei Charts führen alle Quests des neuen Rollenspiels Fallout 4 und des älteren The Elder Scrolls 5: Skyrim aus. Daraus wird klar, dass Skyrim deutlich mehr Aufgaben für den Spieler bereithält. Doch in den Diskussionen sind manche Spieler der Ansicht, die die meisten Quests in Skyrim dafür nicht sonderlich interessant waren und Fallout 4 damit durchaus gleichwertig ist.
http://www.pcgameshardware.de/Fallout-4-Spiel-18293/News/Quest-Vergleich-mit-Skyrim-sorgt-fuer-Diskussionen-1180883/
15.12.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/12/1_-_Fallout_4_Quest_Overview_credit_to_uHeatedSun-pcgh_b2teaser_169.png
fallout 4,skyrim
news