Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Leob12 Volt-Modder(in)
        Zitat von Grestorn
        Das stimmt doch kein bisschen. Die Skills und wie man skilled wirkt sich massiv auf den Spielstil aus. Ich kann gar nicht vestehen, wie man das kleinreden kann.

        Klar, es bleibt immer ein Kampfspiel. Aber wie man zum Ziel kommt, unterscheidet sich grundsätzlich. Auch schleichen funktioniert wunderbar. Ich bin eben in ein Lager reingeschlichen von Raidern gegen die ich keine Chance hatte. Zum Chef in PowerArmor geschlichen, ihm sein Fusion Core geklaut... Er steigt aus und ich stech ihn ab, um dann den PowerArmor selbst zu besteigen. Coole Szene.

        Sorry, wer das Spiel eindimensional spielt ist selbst schuld.

        Und nochmal: Wo ist denn z.B. ein hochgelobtes W3 so viel besser? Wo kann man da ernsthaft anders spielen als Horden von Gegnern zu killen?
        Was wirkt sich denn massiv aus?
        Man bekommt oft nur irgendwelche Prozente.

        Schleichen, toll, im Endeffekt schießt man trotzdem nur, nur verursachen die Projektile komischerweise viel mehr Schaden wenn man schleicht. Das bin ich bereit zu akzeptieren, allerdings sollen sie dann auch mehr Aufträge/Quests so aufbauen, dass man nicht alles was sich bewegt umlegen muss. Je nach Charisma/Redeskill kann man den Auftrag vom Questgeber eventuell abändern, das wär doch was, und damit meine ich nicht die obligatorischen 100 Kronkorken mehr.
        Beispiel: Urspr. Auftrag --> Töte (friedliche) Ghule an Ort XY und bring Gegenstand XY zurück, sowie Beweis dass man alle getötet hat --> Optionen:
        1.) Auftrag annehmen
        2.) 100 Kronkorken mehr
        3.) Noch mehr Kohle herausschlagen + ein Teil im Voraus bezahlen
        4.) Ablehnen

        So, nun hat man an Ort XY die Möglichkeit:
        1.) Alle umlegen, Gegenstand zurückbringen + Beweis
        2.) Mit dem Ghulanführer reden, die überzeugen den Gegenstand auszuhändigen und ihn am Leben zu lassen
        3.) Gegenstand aushändigen lassen, dafür aber noch extra Kronkorken kassieren
        4.) Ghul bezahlt mehr, du gehst zum ursprünglichen Auftraggeber und legst ihn um.
        5.)....
        6.)...
        So viele Möglichkeiten wie man selbst solche 0815-Quests irgendwie interessanter machen kann, wo man vielleicht etwas nachdenken kann was einem selbst am meisten bringt.

        Und falls ich irgendwo einen starken Gegner sehe, modifiziertes Scharfenschützengewehr raus, ein paar Headshots aus der Distanz, und fertig.
        Die KI merkt ja nichtmal wenn Projektile am Kopf vorbeizischen ohne irgendwo einzuschlagen.

        Zitat von Grestorn
        Ein RPG definiert sich dadurch, dass man eine Rolle spielt und den Charakter personalisiert entwickeln kann. Ich spiele Hitman nicht, aber wenn es diese Eigenschaften hat, dann hat es zumindest RPG Elemente. Ein DeusEx ist auch ganz klar mehr RPG als Shooter.
        Und wo kann ich meinen Charakter personalisieren? Die Hintergrundstory ist vorgegeben. Will ich unbedingt einen Ex-Soldat spielen (na klar, Exsoldat, wie soll er sonst wissen wie er schießen soll, haben sich die Herren von bethesda in einer Kaffeepause ausgedacht).
        Er fragt ständig nach Shawn, will ich das? Das Kind interessiert mich genau null. Ich hab das creepy Baby ein oder zweimal angesehen, warum sollte ich mich darum kümmern? Ich kann mich weder mit meinem Charakter identifizieren, noch fühle ich irgendeine emotionale Verbindung zwischen mir und dem Kind. Und dann geht man raus aus der Vault, getrieben vom Gedanken was Shawn denn passiert ist, und plötzlich hat das alles keinen Wert, weil der Rest einfach interessanter ist. Sorry, aber da erwarte ich mir nach 7 Jahren einfach mehr. Und komm mir jetzt nicht mit "Aber Bethsda hatte noch nie gute Hauptstorys", ich kann diese Entschuldigung einfach nicht mehr hören.
        Nochmal: Was soll ich mit einem Charakter, dessen Vergangenheit vorgeschrieben ist und mit dem ich mich nicht identifizieren kann in einem RPG? Die Vertonung ist auch mies, da musste ich oft unfreiwillig lachen, weil es komisch wirkt. Die Miene bleibt immer dieselbe, aber die Tonlage ändert sich. Körpersprache gibts auch keine, ja, genauso würde ich mich auch verhalten. Hab ich schon erwähnt dass das nicht dazu beträgt, dass ich mich mit dem Charakter in einem RPG (Role Play Game, ich erstelle den Charakter etc) nicht besser identifizieren kann?
        Mir war der Charakter und seine Hintergrundgeschichte komplett wurst. Die ist nämlich flach wie sonstwas.
        In Fallout 3 war das besser gelöst, das Intro war cool, und ich verspürte zumindest ansatzweise den Drang, meinen Vater zu suchen. Aber ich hab mich entschieden wie ich mich von beginn an verhalte, und die Welt hat auf mich reagiert. Es war geil wie mich die Sklavenhändler sofort willkommen geheißen haben, weil mein Karma ziemlich negativ war. Sowas passiert hier nicht. Ich will auch eine Welt, die auf mich reagiert, halbwegs glaubwürdig. Bin ich nun ein bekannter Schurke, dann erwarte ich nicht von jeder Siedlung als Retter gesehen zu werden.

        Zitat von Grestorn
        Nun ja, wenn man wie ich alle ? auf der Map erkundet hat, sieht man das vielleicht anders. Booooring und immer die selben Quests. So langweilig, dass ich mich nicht dazu aufraffen kann, die W§ DLCs auch nur anzufangen. Auch wenn sie zweifellos gut sind. Aber das Kampfsystem kann mich einfach nicht motivieren. Ist letztlich immer das selbe ohne viel Varianz. Für mich zumindest.
        Und so gehts mir mtit Fallout. 95% aller Orte sind langweilig, man erschießt die Gegner, lootet, fertig. Und wenig bleibt in Erinnerung, weil es einfach so generisch ist.
        Das Fallout-Kampfsystem motiviert mich auch nicht.

        Zitat von Grestorn
        Sorry, aber das ist Quark. FO3 und FO4 unterscheiden sich kaum. Ob ich nun eine Skala von 0-100 habe und auf bestimmte Stufen bestimmte Fähigkeiten und Perks lege oder das System so designe, wie bei FO4, macht de Fakto keinen großen Unterschied, und schon gar nicht was die "RPGigkeit" angeht. Sag mal, welche Art von PC konntest Du denn in FO3 machen, der in FO4 so nicht mehr machbar ist?
        Mich nervt es dass man für Reparieren gefühlt 10 verschiedene Perks aufleveln muss.
        Dazu gibts kein Level Cap, ergo ist man irgendwann der "perfekte Charakter", meine Entscheidungen haben kaum Konsequenzen. Und es fühlt sich noch lahmer an wenn man für ein Level Up irgendeinen Prozentbonus bekommt.
        Da war mir dieses Punktesystem von Fallout 3 lieber.
      • Von Kondar Software-Overclocker(in)
        Zitat von Leob12
        Die Powerzellen rausnehmen, dann laufen sie nirgendwo hin^^
        Wenn sie entführt werden oder verschwinden, mir latte, hat keine Auswirkungen auf das Spiel. Mein Ansehen sinkt nicht, Karma gibts nicht, also warum großartig Zeit investieren?
        Das Feature an sich bietet so viele Möglichkeiten, weit mehr als stupides "Geh und befreie Siedlung/Ort XY", vor allem, warum muss ich das machen? Als General?
        Wär doch geil wenn man selbst ne Art Einheit ausbildet, die dann solche Aufgaben erledigt. Dann könnte man auch von Men reden, und nicht vom Minuteman (der ja ich bin da ich die Drecksarbeit erledigen darf/muss). Allein mit dieser "Personlichen Einsatztruppe" könnte man so viel machen. Siedlung XY wird angegriffen? Ok, dann ab mit euch, befreit sie. Und dann sind die Gegner aber zu stark und ich muss mit Powerrüstung nachhelfen, das wär doch was. Man könnte sich ne eigene kleine Armee aufstellen die diese Drecksarbeiten erledigt, gleichzeitig steigt das Ansehen usw. Und dann rebellieren vl ein paar der Einheit, man muss für Ordnung sorgen (Überzeugung, Waffengewalt etc). Und je nachdem wie ich handle steigt mein Ansehen innerhalb der Truppe. Sitze ich nur am dicken Hintern und schickt die Männer in den Tod, dann wird die Stimmung eher negativ sein.
        So viel Potenzial. Verschenkt. Das ist mir alles in 10 Minuten Busfahrt eingefallen.
        Ging ja nicht darum was man alles besser machen könnte sondern was akt. einfach Mist ist (ok ist sehr eng miteinander verbunden)

        @ Powerrüstungen
        Habe soviele von den Dingern das ich mich selbstständig machen könnte.
        Wenn es eine Möglichkeit gibt das die Siedler die nutzen können warum machen die das dann nicht sinnvoll....(und wieder bei demThema Ideen angelangt)
      • Von Grestorn BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Nightslaver
        In Hitman: Blood Money kann ich auch lautlos / ungesehen vorgehen, oder mich einfach durchballern, das macht es aber noch lange nicht zu einem RPG...
        Ein RPG definiert sich dadurch, dass man eine Rolle spielt und den Charakter personalisiert entwickeln kann. Ich spiele Hitman nicht, aber wenn es diese Eigenschaften hat, dann hat es zumindest RPG Elemente. Ein DeusEx ist auch ganz klar mehr RPG als Shooter.

        Zitat von Nightslaver
        The Witcher hat wesentlich deutlichere Unterschiede die man bei den Entscheidungen treffen kann
        Ach ja? Wo denn? Bei einigen Quests gibt's die eine oder andere Entscheidung (mit leichten Auswirkungen), aber was die Skills und den Kampf angeht, sehe ich kein bisschen mehr Variabilität als bei FO4. Erklär doch mal bitte, wo die Varianten in der Spielweise sind?

        Bei den Quests... Nun ja. Die sind eigentlich nur besser inszeniert. Und die Blood Baron Questlinie ist wirklich herausragend (und wir von kaum einem Spiel erreicht), aber sonst... nicht wirklich wirklich soo viel besser als Standardkost. Aber das ist ok, man kann nicht nur geniale Quests designen.

        Zitat von Nightslaver
        Außerdem legt man bei The Witcher vermutlich deutlich weniger Gegner um als in F4, da die Gegnerdichte bei weiten nicht so exorbitant hoch ist.
        Nun ja, wenn man wie ich alle ? auf der Map erkundet hat, sieht man das vielleicht anders. Booooring und immer die selben Quests. So langweilig, dass ich mich nicht dazu aufraffen kann, die W§ DLCs auch nur anzufangen. Auch wenn sie zweifellos gut sind. Aber das Kampfsystem kann mich einfach nicht motivieren. Ist letztlich immer das selbe ohne viel Varianz. Für mich zumindest.

        Zitat von Nightslaver
        Fallout 4 bleibt am Ende schlicht ein Shooter mit RPG-Elementen und ist nunmal kein RPG mit Shooter-Elementen, wie noch in F3 der Fall, das hat absolut nichts mit eindimensionaler Spielweise zu tun.
        Sorry, aber das ist Quark. FO3 und FO4 unterscheiden sich kaum. Ob ich nun eine Skala von 0-100 habe und auf bestimmte Stufen bestimmte Fähigkeiten und Perks lege oder das System so designe, wie bei FO4, macht de Fakto keinen großen Unterschied, und schon gar nicht was die "RPGigkeit" angeht. Sag mal, welche Art von PC konntest Du denn in FO3 machen, der in FO4 so nicht mehr machbar ist?
      • Von Nightslaver Volt-Modder(in)
        Zitat von Grestorn
        Das stimmt doch kein bisschen. Die Skills und wie man skilled wirkt sich massiv auf den Spielstil aus.

        ...

        Sorry, wer das Spiel eindimensional spielt ist selbst schuld.
        In Hitman: Blood Money kann ich auch lautlos / ungesehen vorgehen, oder mich einfach durchballern, das macht es aber noch lange nicht zu einem RPG...

        Zitat von Grestorn
        Und nochmal: Wo ist denn z.B. ein hochgelobtes W3 so viel besser? Wo kann man da ernsthaft anders spielen als Horden von Gegnern zu killen?
        The Witcher hat wesentlich deutlichere Unterschiede die man bei den Entscheidungen treffen kann und der Level und Skills haben auch wesentlich deutlichere Auswirkungen auf den Spielstil als das in F4 der Fall ist, von den wesentlich besseren Quests und der besser in Szene gesetzten Story mal ganz zu schweigen. Außerdem legt man bei The Witcher vermutlich deutlich weniger Gegner um als in F4, da die Gegnerdichte bei weiten nicht so exorbitant hoch ist.

        Fallout 4 bleibt am Ende schlicht ein Shooter mit RPG-Elementen und ist nunmal kein RPG mit Shooter-Elementen, wie noch in F3 der Fall, das hat absolut nichts mit eindimensionaler Spielweise zu tun.
      • Von Grestorn BIOS-Overclocker(in)
        Das stimmt doch kein bisschen. Die Skills und wie man skilled wirkt sich massiv auf den Spielstil aus. Ich kann gar nicht vestehen, wie man das kleinreden kann.

        Klar, es bleibt immer ein Kampfspiel. Aber wie man zum Ziel kommt, unterscheidet sich grundsätzlich. Auch schleichen funktioniert wunderbar. Ich bin eben in ein Lager reingeschlichen von Raidern gegen die ich keine Chance hatte. Zum Chef in PowerArmor geschlichen, ihm sein Fusion Core geklaut... Er steigt aus und ich stech ihn ab, um dann den PowerArmor selbst zu besteigen. Coole Szene.

        Sorry, wer das Spiel eindimensional spielt ist selbst schuld.

        Und nochmal: Wo ist denn z.B. ein hochgelobtes W3 so viel besser? Wo kann man da ernsthaft anders spielen als Horden von Gegnern zu killen?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1198894
Fallout 4
Fallout 4: Das Dialog-System stellt auch die Entwickler nicht zufrieden
In einem Interview auf der Spielemesse E3 2016 hat sich Creative Director Todd Howard zu den Dingen geäußert, die laut Bethesda in Fallout 4 gut funktionieren und welche nicht. Das neue Dialog-System ist laut Howard nicht so gut gelungen wie andere Bereiche des Spiels. Dagegen funktioniere das Schießen "wirklich gut".
http://www.pcgameshardware.de/Fallout-4-Spiel-18293/News/Dialog-System-Entwickler-nicht-zufrieden-1198894/
19.06.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/05/Fallout-4-Far-Harbor-Screenshots-6--pc-games_b2teaser_169.png
fallout 4,e3,bethesda
news