Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • FIFA 18 auf der E3 gespielt: Ronaldo hat die Haare schön
    Quelle: EA

    FIFA 18 auf der E3 gespielt: Ronaldo hat die Haare schön

    Neues Jahr, neues FIFA und es wurde Zeit, dass EA Sports die enorme Leistungsfähigkeit der Frostbite-Engine endlich auch richtig ausspielt. Und ja, die Kanadier nutzen die Power nicht nur für deutlich mehr Persönlichkeit beim Dribbling, Übersteigern und Pirouetten, sondern auch für Haare, Augen und Haut der Stars, die so langsam Richtung Fotorealismus tendieren. FIFA 18 im ersten Hands-On-Test. Von Benjamin Kratsch und John Gaudiosi

    Seine Frauen, sein Luxus, seine Haare, seine Mätzchen, seine unfassbare Geschwindigkeit, sein Erfolg: Cristiano Ronaldo ist ohne Zweifel der ikonischste Fußballstar unserer Zeit. Doch CR7 ist nicht nur abseits des Platzes ein kleiner Exot, sondern auch im Spiel. Seine Ballführung ist derart perfekt, dass er es sich auch im Duell mit zwei Verteidigern noch erlauben kann, drei bis fünf Übersteiger einzubauen. Das fasziniert gerade uns Deutsche, weil unsere Spieler ganz anders trainiert werden. Der deutsche Fußball ist auf Effizienz getrimmt, nicht darauf, schön zu spielen oder auf fußballerische Kunststücke. Diese Disziplin und das exzellente Stellungsspiel hat uns zum Weltmeister gemacht, aber die portugiesische, spanische und brasilianische Art, Fußball zu spielen, bietet schon einen anderen Show-Wert beim Zuschauen. FIFA 18 bemüht sich sichtlich stärker als seine Vorgänger darum, die Präzision von modernem Motion-Capturing zu nutzen, um seinen Spielern mehr Persönlichkeit zu geben.

    Diesen Personality-Ansatz gibt es zwar schon lange, EA Sports baut jetzt aber auch sehr feine Nuancen ein. Es gibt Profis, die führen den Ball so nah am Fuß, als würden sie ihn mit einem Magnet anziehen. Weniger gute Kollegen legen sich die Pille sehr weit vor und machen es Verteidigern leicht zu grätschen. Thomas Müller hingegen hat einen exotischen Laufschritt, er scheint oft zu stolpern, hat aber trotzdem eine sehr gute Ballführung. Als "Goofy mit den krummen Beinen" hat Die Zeit ihn mal beschrieben. In der Tat wirkt es manchmal so, als würde er sich in seinen eigenen Beinen verheddern. Und auch die Körperhaltung und das Wedeln mit dem Armen im Sprint ist bei jedem Spieler unterschiedlich: Manche fahren alle Finger aus, andere kneifen sie zusammen. Die einen wedeln mit den Armen im "I-believe-I-can-fly"-Modus, Ronaldo wiederum führt seine Arme eher auf Bauchhöhe und rudert sehr eng am Mann. Kleinigkeiten, die eine virtuelle Fußballsimulation abbilden muss, und hier punktet FIFA 18. Das gilt auch für die Grafik, bei der der Titel einen erheblichen Sprung gegenüber FIFA 17 hinlegt.

    01:05
    FIFA 18: Torjubel im ersten Gameplay-Trailer

    Frisuren, Haut, Schweiß: Endlich wird die Frostbite-Engine ausgenutzt

    Im Gegensatz zu Battlefield 1 oder Star Wars: Battlefront 2 ist FIFA technisch eine sehr geradlinige Angelegenheit: Es gibt zwar Wettereffekte, die sich aber nur minimal auswirken. Wo der Regen aus den Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs wahre Schlammschlachten verursacht, Waffen und Uniformen beschmutzt und das komplette Leveldesign verändert, kann sich EA Sports auf die Spieler konzentrieren. Auf ihre Laufanimationen und physische Komponente, aber eben vor allem auch die Gesichter. Die durchlaufen schon seit vielen Jahren eine Evolution, einen gewissen Uncanny-Valley-Effekt gab es aber immer. Was uns bei FIFA 18 imponiert, ist, wie lebensecht die Spieler mittlerweile aussehen. Das wird sicherlich nicht für alle gelten, aber gerade in die Haare ist sehr viel Arbeit geflossen. Es ist schon beeindruckend, wenn sich Fußballer mittlerweile nach der Wahl ihres Haargels unterscheiden. Bei Ronaldo sitzen die kurzen Haare bombenfest und glänzen stark, weil er viel Pomade benutzt. Bei Spielern mit längeren Haaren verhält sich die Frisur, wie im echten Leben: Lange Haare liegen zu Beginn perfekt, später klatschen sie nach unten wie bei einem begossenen Pudel. Gerade die feinen Haarspitzen zu animieren, ist ja eine große Herausforderung: In FIFA 17 hatten Frisuren immer einen leicht abgerundeten Touch, so als hätte jemand den Zauberpinsel in Photoshop draufgelegt. Jetzt wirken sie voluminöser und nicht mehr als Einheit, sondern organischer gewachsen. Auch die Haut wirkt realistischer: Ronaldo hat leichte Sommersprossen, die nur bei starkem Schwitzen zu sehen sind und seine Nase färbt sich rötlich. Zudem hat er einige Hautunreinheiten im Gesicht, die dann stärker zu Tage kommen. Dafür hat er eine sehr glatte Stirn, andere Kollegen ziehen tiefe Falten. Selbst die Intensität der Augenbrauen wird mittlerweile berücksichtigt - Sie können sich ja mal den Spaß machen und Ihren Eltern oder anderen Nicht-Gamern das Spiel zu zeigen, die werden es wohl (fast) für eine Live-Übertragung halten.

    Und die Kicker dürfen sich endlich ein bisschen dreckig machen: Wer übers Grün rutscht, der versaut sich Hose und Trikot. Es wurde ja Zeit, dass sich die FIFA-Reihe mal von ihrem cleanen Look verabschiedet.

    Ein neues Spielgefühl? Animations-Updates pro Frame

    FIFA war nie ein Spiel der Revolution, sondern immer der Evolution. Es sind häufig nicht die glamourösen, großen Features auf einer Powerpoint-Präsentation, die das Spielgefühl ausmachen, sondern kleinere Veränderungen. Laut Producer Matt Prior hat man die Laufstile enger an den Spieler-Input gekoppelt. Will heißen: Animationen werden jetzt pro Frame geupdatet, woraus sich Unterschiede im Spiel bei den unterschiedlichen Stilen ergeben. Lionel Messi arbeitet traditionell mit sehr vielen, ganz kleinen Schritten. Sein Fuß ist dadurch immer nah dran am Ball, er reagiert also schneller auf unseren Input via Controller als ein Ronaldo. Weil der viel eher in einen klassischen Sprint geht und seinen Top-Speed lange hält, wobei er regelmäßig nach vorne kippt, sich ergo mit steigender Geschwindigkeit auch den Ball stärker vorlegen muss. Die Motion-Capture-Daten helfen EA Sports dabei, Geschwindigkeit und Stabilität des Spielers auf sein Schussverhalten zu übertragen. Messi etwa kann aus vollem Lauf abziehen, weil er den Ball so eng führt. Ronaldo muss ihn klassisch abstoppen, weil er bei maximalen Speed nicht mehr genug Stabilität im Fuß hätte. Generell unterscheiden sich die Laufanimationen je nach Größe, weil EA jetzt mit den Archetypen klein, mittel, groß, schmal, normal und bullig arbeitet. Ein kleiner quirliger Spieler legt ja auch im echten Leben schneller Tempo zu als ein massiger, der wiederum klare Vorteile im Zweikampf und beim Abdrängen hat. EA will das Spiel insgesamt stärker in die Breite ziehen. FIFA 17 war sehr zentrumslastig, die KI ist jetzt stärker darauf ausgerichtet, modernen Fußball zu spielen - also gerade auch mit schnellen Flügelwechseln. Gefühlt bieten sich unsere Mitspieler jetzt öfter an den Außen an, man sucht aktiver nach Mitteln, das Spiel breiter zu machen, wodurch sich eher Löcher in der Abwehr reißen lassen. Gewisse Schwächen zeigte hier in dem frühen Build noch die Defensiv-KI, die sich mit Steilpässen und Flügelwechseln schwer tut. Im Vorgänger war sie stark auf das Zentrum geeicht, jetzt müssten sie früher aus der Formation rausrücken und aktiver stören.

    Mehr Party-Fans und eine neue The-Journey-Staffel für Alex Hunter

    EA hat sich endlich seiner Fans im Stadion angenommen. Die wirkten aus unerklärlichen Gründen in den letzten Teilen recht statisch, jetzt wird deutlich ausgelassener gefeiert. Neue Jubelanimationen erlauben es Ihnen, aktiv zu den Fans zu stürmen und sich am Zaun feiern zu lassen. Die Fans stürmen dann Richtung Gatter und versuchen, irgendetwas von ihrem Liebling zu greifen und es sei es nur der Ärmel des Trikots. Es ist schön, dass da jetzt mehr Action und Dynamik drin ist. Noch in FIFA 17 wurden gefühlt die immer gleichen Fan-Animationen abgespielt, nun hat das alles mehr Feuer und Leidenschaft. Ob gewisse Spieler auch eine Maske beim Torjubel aufziehen dürfen, ist indes nicht überliefert. Dafür kehrt Alex Hunter in Staffel Zwei von The Journey zurück, worauf wir uns sehr freuen. Die Geschichte wird dabei im Netflix-Stil fortgeführt, es empfiehlt sich also, vorher den Aufstieg vom Nobody zum Darling der Premier League zu spielen. In FIFA 18 ist Hunter bereits ein Star, sogar Interviews mit echten Fußballern wie Thomas Müller oder Ex-Bayern-Trainer Guardiola kommen vor und jetzt jagen ihn alle Clubs: Real Madrid ruft an, CR7-Luxus winkt. Ob Sie dem widerstehen und welche anderen internationalen Locations noch auf dem Plan stehen, wurde indes nicht enthüllt. Auch ein Urlaub in Brasilien und Freundschaftsspiele in Los Angeles sollen dazu gehören, was auf einen deutlich stärkeren narrativen Fokus hoffen lässt. The Journey war ja ganz ordentlich geschrieben und produziert. Mehr dazu gibt's wohl auf der Gamescom, die ja auch schon wieder am 22. August ihre Pforten in Kölle öffnet.

    E3-Fazit: Technisch eine kleine Revolution, spielerisch eher stille Evolution

    FIFA 17 war der Testlauf, mit FIFA 18 zeigt EA Sports, was die Frostbite-Engine kann. Die Animationen sind natürlicher, weniger roboterhaft. Beim Flugkopfball legen nicht alle dieselbe Kurve hin, es kommt auf die Geschwindigkeit, Körperstatur und den Winkel an. Die Impact-Engine hatte hier ja bereits erste Ansätze, war aber deutlich zu radikal: Gefühlt gingen einige Spieler selbst bei minimalem Körperkontakt zu Boden, die Stürze wirkten übertrieben. Mit der Frostbite-Engine scheinen die Kanadier eine gute Balance zwischen Realismus und Inszenierung zu finden. Besonders gut gefällt uns auch, wie lebensecht sich die Anstrengung auf die Haut überträgt: Einige Spieler schwitzen nicht nur, ihre Wangen laufen auch rot an. Sie erinnern sich an Rot-Bäckchen-Prinz Philipp Lahm, der gerade seinen Abschied gefeiert hat und nicht mehr in FIFA 18 auflaufen wird. Spielerisch gesehen gibt's dieses Jahr keine Big-Feature-Weltpremiere wie etwa das 360-Degree-Dribbling. Stattdessen dreht man an vielen kleineren Stellschrauben, etwa in der Verlagerung vom Zentrums-Spiel an die Außen, wodurch die KI erst noch mitwachsen muss und sich dabei aktuell noch schwer tut. Das spannendste Feature dürfte auch dieses Jahr The Journey werden, insbesondere, weil es mehr Möglichkeiten geben soll, Alex mit Klamotten zu individualisieren, ihm Häuser zu kaufen und die Kampagne internationaler ausgerichtet sein soll, u.a. in Los Angeles, Rio oder Madrid. Zudem ist er ein Hassfigur in England, schließlich will er weg - das gibt der Story einen neuen emotionalen Drive, vor allem als wir herausfinden, dass es eigentlich kein Angebot von Real gab...

    Reklame: FIFA 18 jetzt bei Amazon bestellen

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:27
    FIFA 18: Story-Trailer zur Rückkehr von Alex Hunter mit Thomas Müller
      • Von Nuallan PCGH-Community-Veteran(in)
        Sind die Vergewaltigungs- und Steuerhinterziehungsvorwürfe gegen Ronaldo auch Teil des Spiels?
      • Von nikon87 Software-Overclocker(in)
        Zitat von PCGH-Redaktion
        Spannende Idee für Season 2 von The Journey: Alex' Manager faked einen Anruf von Real Madrid, worauf er sich auf den Abschied aus England vorbereitet, seine Fans verschmäht und sich mit dem Comeback schwer tut. Letztlich klappt es doch mit Real - Ronaldo spielt eine der Hauptrollen
        Zitat von PCGH-Redaktion
        Real Madrid ruft an, CR7-Luxus winkt. Ob Sie dem widerstehen und welche anderen internationalen Locations noch auf dem Plan stehen, wurde indes nicht enthüllt.
        Ja was denn nun? "Spoiler" eurerseits oder einfach nur "Fehlinformation"? Und wenn Zweiteres...was ist die falsche und was die richtige Info?

        Letztlich liest sich das alles mMn aber wie bei jedem Vorbericht eines neuen FIFA-Teils: Viel bessere Grafik, bessere Animationen...einfach alles viel geiler als beim Vorgänger. Wie bei jedem Game halt "Pre-Order-Marketing" bzw. kann man es teilweise sogar als "Augenwischerei" bezeichnen. So war es doch beim 17er auch schon. Leider hab ich mich überzeugen lassen und mir das 17er geholt...und war extrem enttäuscht muss ich sagen. Ein Hauptgrund war für mich auch der neue "Storymodus". Der war auch ganz cool, aber leider ist es nun mal so, dass es relativ egal ist wie man dort spielt...die Story verläuft immer gleich. Zumindest war es bei mir so und ich habe extra beide Extreme (überragender Jugendspieler der in jedem Spiel mind. 2 Tore schießt und überbewertetes Talent welches nichts auf die Reihe bekommt). Am Ende war ich kurz enttäuscht, dass die Story genau da aufhört wo es eigentlich interessant wird...ich bin aber dann auch schnell auf den Trichter gekommen, dass die Story ja noch für die nächsten Teile reichen muss. Also Fifa18 = Wechsel zu einem der 5 Topclubs (Ronaldo-Nachfolger?), Fifa19 = Eine Legende werden (Weltfussballer?), Fifa20 = Karriere in Asien/Amerika ausklingen lassen ("abwechslungsreiche" Ligensysteme z.B. in den USA).

        Naja...werd mir das Game dann mal beim Kumpel "ausleihen" um die Story "anzuschauen". Für ein reines Kader- und ein kleines Grafikupdate zahle ich sicherlich keine 50€ mehr...

        P.S.: Die sollen lieber mal einen FM18 oder eben nächstes Jahr einen FM19 raus bringen. Dass sie die Serie eingestellt haben nehme ich EA bis heute ziemlich übel. Hatte insgeheim immer drauf gehofft, dass die beiden Spiele irgendwann mal miteinander "verschmelzen" und man die Spiele aus dem Manager dann optional auch selber zocken kann...natürlich nur wenn man beide Spiele besitzt. Für EA soll ja auch was abfallen. Aber das wird wohl für immer ein Traum bleiben und da sie wie die Geier auf den Lizenzen sitzen darf auch kein anderer ran.
      • Von SativaBongharzia Komplett-PC-Käufer(in)
        Fifa 19 dann hoffentlich ohne Ronaldo.
        Dafür wird er dann in "a way out 2" spielbar sein.
    • Aktuelle FIFA 18 Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 07/2017 PC Games 06/2017 PC Games MMore 07/2017 play³ 07/2017 Games Aktuell 07/2017 buffed 12/2016 XBG Games 07/2017
    PCGH Magazin 07/2017 PC Games 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1230440
FIFA 18
FIFA 18 auf der E3 gespielt: Ronaldo hat die Haare schön
Neues Jahr, neues FIFA und es wurde Zeit, dass EA Sports die enorme Leistungsfähigkeit der Frostbite-Engine endlich auch richtig ausspielt. Und ja, die Kanadier nutzen die Power nicht nur für deutlich mehr Persönlichkeit beim Dribbling, Übersteigern und Pirouetten, sondern auch für Haare, Augen und Haut der Stars, die so langsam Richtung Fotorealismus tendieren. FIFA 18 im ersten Hands-On-Test. Von Benjamin Kratsch und John Gaudiosi
http://www.pcgameshardware.de/FIFA-18-Spiel-60673/Specials/E3-Vorschau-1230440/
13.06.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2017/06/FIFA18_02-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials