Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • FIFA 17 im Hands-On-Test: Von Effet-Schüssen und Battlefield-1-Einflüssen
    Quelle: EA

    FIFA 17 im Hands-On-Test: Von Effet-Schüssen und Battlefield-1-Einflüssen

    PC Games Hardware zieht mit Borussia Dortmund, dem FC Bayern, Chelsea, Barca & Co. in die Sportschlacht und lebt frei nach dem Motto von Alt-Fussballgott Adi Preissler: "Grau ist alle Theorie ... entscheidend ist auf'm Platz." Wir haben geschwitzt, geflucht, mit smarterer K.I. taktiert, Effet-Schüssen gezaubert und mit Producer Nick Channon darüber gesprochen wie sich die Teams von FIFA, Battlefield 1 und Mass Effect Andromeda gegenseitig inspirieren. FIFA 17 im Hands-On-Special.

    Hinweis: Wenn Sie alles über den Karrieremodus Journey von FIFA 17 lesen wollen, empfehlen wir Ihnen ein separates Special.

    "Die Frostbite-Engine als universelle Engine-Plattform für alle EA-Spiele ist für uns nicht nur eine technische Lösung, sie lässt auch die Teams viel enger zusammenrücken", erzählt FIFA-17-Producer Nick Channon in gemütlicher Runde. "Das Lead-Engine-Team sitzt bei DICE, entsprechend eng ist der Austausch über harmonische Animationen, Körperphysik, Mimik und Gestik, aber natürlich auch den Einsatz von Licht als atmosphärisches Stilmittel. Wenn es regnet, müssen die Scheinwerfer diese Masse aus Wasser erst durchdringen, wodurch das Bild durch den Einsatz von Volumetric Lighting diesiger wird und zerfasert. Ein Feature, was aus einem Brainstorming mit den Teams von Battlefield 1 und Mass Effect Andromeda entstanden ist."
    Dank Frostbite-Engine wirken die Zusammenstöße in FIFA 17 jetzt authentischer.
    So unterschiedlich die Spiele auch sein mögen, rein von der Physik her finden sich immer Parallelen. So muss DICE beispielsweise das Gewicht schwerer Waffen auch im Sprint balancieren, weshalb die Charaktere beim Laufen leicht nach vorn gebeugt sind. Und wir müssen Ihnen ja nicht erzählen, was für ein körperbetonter Sport Fußball ist. Bis zu einer gewissen Grenze dürfen die Spieler durchaus ihren Körper einsetzen, um das Leder abzuschirmen oder auch den Gegner abzudrängen. Dank Frostbite-Engine wirken die Zusammenstöße jetzt authentischer, echter und auch ein bisschen spektakulärer. Knallt der stämmige Florent Malouda von Chelsea beim Kopfballduell gegen den kleinen Messi, wird der regelrecht zurückgeschleudert. Die neue Physikroutine erkennt dabei, ob ein Spieler an der Brust, den Armen, den Schultern, dem Schienbein oder dem Knie getroffen wird und die Balance wird stärker mit einbezogen. Nimmt also beispielsweise Coverstar Marco Reus einen hohen Pass oder Flanke an, dann pflückt dieser ihn - als guter Techniker - vermutlich in neun von zehn Fällen problemlos aus der Luft. Wird Reus jedoch von einem Gegenspieler bedrängt, gerät er mit hoher Wahrscheinlichkeit in Schräglage. Hält man jetzt nicht dagegen, um die Balance zu wahren, trifft die Pille im falschen Winkel auf und lässt sich nicht mehr kontrolliert abtropfen, sondern knallt gegen den Brustkorb und verspringt. FIFA ist ja bereits seit Jahren ein sehr gutes Sportspiel, es sind also vor allem diese Nuancen, die FIFA 17 von den Vorgängern abheben.

    01:00:45
    FIFA 17: Die komplette Gamescom-Präsentation im Video

    Attacking Intelligence in FIFA 17: Räume reißen wie die Profis

    "Fußball ist nicht umsonst ein Teamsport. Es geht nie nur um den Ball-führenden Spieler, sondern die ganze Mannschaft muss mitdenken und im Optimalfall Verteidiger binden, damit Kollegen sich leichter frei laufen können", erörtert der Producer. Die Deutsche Nationalmannschaft ist ziemlich bekannt dafür, eine Viererkette weit auseinanderreißen zu können, indem man das Spiel sehr lang zieht. Gefühlt antizipieren die Sportler in FIFA 17 insgesamt besser. Sie reagieren direkt auf Freistoß-Strategien, laufen in die richtige Position, um nach dem Pass direkt abzuziehen oder lauern auf Lattenkracher. Die ganze Vorwärtsbewegung bekommt mehr Drive, weil die Mitspieler viele Spielzüge vorausahnen können. Um mal ein Beispiel direkt aus unseren Testpartien zu nennen: Es gab eine Situation, in der wir als offensiver Mittelfeldspieler in Richtung des gegnerischen 16ers zu dribbelten und die Stürmer-K.I. versuchte wirklich alles, um sich frei zu laufen. Sie schlug Haken, ging nach hinten, um dann wieder im Sprint den Bewacher loszuwerden, aber die Bayern ließen nicht locker. Die Stürmer-K.I. scannt laut Channon in diesen Situationen das Spielfeld und checkt dabei: Aha, es laufen drei Verteidiger auf mich zu, ich werde unmöglich frei zum Schuss kommen. Es es sinnvoller, Kräfte des Gegners zu binden, damit der Kollege an den Außen leichter durchbrechen kann. Der hat quasi den gleichen Gedankengang, geht in den Sprint und zieht direkt in die Lücke, wo unser ursprünglich angepeilter Stürmer mittlerweile zwei Abwehrspieler beschäftigt.
    Die Attacking Intelligence in FIFA 17 wurde noch einmal verbessert.
    Von echter Künstlicher Intelligenz ist die Menschheit noch weit entfernt, EA hat jedoch die Parameter für die sogenannte "Attacking Intelligence" noch einmal verbessert. Sie stellen sich permanent folgende Fragen: Wie weit bin ich vom Ball entfernt? Wo stehen meine Mitspieler, wie werden sie mich anspielen? Welche Möglichkeiten habe ich nach vorne zu stoßen, welche Strategie ist am wahrscheinlichsten? Sicherlich haben auch Sie schon viele Matches erlebt, in der Sie die perfekte Konterstrategie ausgetüftelt hatten, die aber nicht aufging, weil die Mitspieler einfach nicht schnell genug umgeschaltet haben. Das lässt sich zwar manuell korrigieren, eine Vordermannschaft, die versteht, wie man Überzahl aufbaut, macht aber insgesamt mehr Spaß.

    01:29
    FIFA 17: Kicker von Borussia Mönchengladbach spielen's auf der Gamescom

    FUIFA 17: Neue Freistöße und angeschnittene Flachschüsse

    Es ist schon interessant, wie sich FIFA mitunter verändert und dadurch vom Spieler auch wirklich eine gewisse Lernbereitschaft fordert. Da die Ballphysik maßgeblich vom Winkel abhängt, mit dem Sie die Pille treten, ist es nicht mehr möglich, das Leder direkt aus vollem Lauf mitzunehmen. Stattdessen müssen Sie den Sprint etwas runterschrauben, denn nur dann zieht der Kicker die Kugel elegant mit.

    Klingt nach einer Kleinigkeit, hat aber durchaus Auswirkungen. Denn eines ist klar: Nehmen Sie Geschwindigkeit aus dem Sprint raus, ist die Gefahr groß, dass der Gegner reingrätscht. Dennoch ist es notwendig, denn wer mit Vollkaracho auf die Kugel zustürmt, riskiert, dass der Ball vom Fuß abprallt. Er klebt eben nicht mehr am Stollen wie in vergangenen FIFA-Iterationen, Sie müssen mehr dafür arbeiten, die Pille zu behalten und können auch mit einem Messi nicht mal eben die halbe Borussen-Abwehr mit ein paar Knopfdrücken austanzen. Zudem antizipieren die Mitspieler Situationen auch in der Defensive besser. Es ist eine Errungenschaft des modernen Fußballs, dass mittlerweile sogar Stürmer mit nach hinten gehen und aushelfen, weshalb FIFA 17 das natürlich abbilden möchte. Je nach Einstellung lässt sich die K.I. bei Bedrängnis schneller zurückfallen und hilft aktiver aus. Offensivkünstler werden dafür mit neuen Schussvarianten bedacht, etwa dem sehr effektiven, angeschnittenen Flachschuss: Sie laden den Schuss dabei normal auf und kurz bevor der Fuß das Leder berührt, lösen Sie noch einen kurzen Schuss aus. So geben Sie dem Ball Effet. Die Kugel bekommt einen schwer zu kalkulierenden Drall, wodurch der Keeper es sehr viel schwerer hat zu reagieren. Richtig ausgeführt ist die Chance auf einen platzierten Schuss ins rechte oder linke untere Eck sehr wahrscheinlich.

    Bei Ecken können Sie jetzt Effet geben und den Ball so stärker reindrehen. Eine beliebte Methode, um eine Abwehr auszutricksen, die größere Spieler hat als man selbst. Bei Ecken können Sie jetzt Effet geben und den Ball so stärker reindrehen. Eine beliebte Methode, um eine Abwehr auszutricksen, die größere Spieler hat als man selbst. Quelle: EA Diese neue Technik funktioniert auch mit anderen Varianten: Sie können beispielsweise einen Volley aus der Luft nehmen, aber trotzdem sehr flach schießen. Effet ist generell ein großes Thema in FIFA 17 und lässt sich auch bei den neuen Standards einsetzen: Sie können den Ball bei einem direkten Freistoß beispielsweise via Außenrist um die Mauer zirkeln. Zudem können Sie bei Ecken bei Bedarf jeden einzelnen Feldspieler vorher anwählen und in Position rücken, wodurch Standards gerade für Profis interessanter werden.

    Gamescom-Fazit: FIFA 17

    Die FIFA-Reihe bewegt sich schon seit einigen Jahren nah an der Perfektion, insofern ist es sinnvoll, dass sich EA Sports in erster Linie Profis zur Brust nehmen und für sie angeschnittene Flachschüsse und insgesamt mehr Schussoptionen und Möglichkeiten zum Taktieren anbieten. Durch die Frostbite-Engine wirkt zudem Regen echter und physischer, auch das Lighting der Scheinwerfer profitiert von der Battlefield-1-Engine.

    04:48
    FIFA 17: Gamescom-Version angespielt - unser Fazit plus Gameplay im Video
      • Von PCGH_Thilo Graue Eminenz
        Zitat von kingkoolkris
        Sorry, das liest sich eher wie ne Pressemitteilung von EA als ein neutrales Hands-On.

        Auf die Schwachpunkte von FIFA16 wird gar nicht eingegangen, darunter unrealistisch schnelles Kurzpassspiel sowie die deutlich begrenzte kreative Freiheit im Spielaufbau und (daraus resultierend) immer sehr ähnliche offensive Abläufe.
        Von der merkwürdigen Ballphysik brauchen wir ja nicht sprechen.

        Wie sieht es mit o.g. Punkten aus? Ist dort ein deutlicher Fortschritt erkennbar?
        Das sagt der Autor:

        "Das Kurzpassspiel finde ich persönlich sehr gelungen. Durch die bessere Offensiv-K.I. kann
        man aber in FIFA 17 durchaus stärker mit Flügelwechseln arbeiten oder einen tödlichen Pass spielen, wodurch
        es mehr kreative Freiheit gibt. Sprich es gibt mehr Möglichkeiten Räume zu reißen, wodurch sich das neue
        FIFA noch eine Nuance mehr nach modernem Pressing-Fußball anfühlt.

        Das mit der Ballphysik verstehe ich nicht, was ist „merkwürdig“? Sollte die Schussintensität gemeint sein, die war in FIFA 16 in der Tat etwas zu heftig, die fühlte sich besser ausbalanciert an."
      • Von kingkoolkris Software-Overclocker(in)
        Sorry, das liest sich eher wie ne Pressemitteilung von EA als ein neutrales Hands-On.

        Auf die Schwachpunkte von FIFA16 wird gar nicht eingegangen, darunter unrealistisch schnelles Kurzpassspiel sowie die deutlich begrenzte kreative Freiheit im Spielaufbau und (daraus resultierend) immer sehr ähnliche offensive Abläufe.
        Von der merkwürdigen Ballphysik brauchen wir ja nicht sprechen.

        Wie sieht es mit o.g. Punkten aus? Ist dort ein deutlicher Fortschritt erkennbar?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1205472
FIFA 17
FIFA 17 im Hands-On-Test: Von Effet-Schüssen und Battlefield-1-Einflüssen
PC Games Hardware zieht mit Borussia Dortmund, dem FC Bayern, Chelsea, Barca & Co. in die Sportschlacht und lebt frei nach dem Motto von Alt-Fussballgott Adi Preissler: "Grau ist alle Theorie ... entscheidend ist auf'm Platz." Wir haben geschwitzt, geflucht, mit smarterer K.I. taktiert, Effet-Schüssen gezaubert und mit Producer Nick Channon darüber gesprochen wie sich die Teams von FIFA, Battlefield 1 und Mass Effect Andromeda gegenseitig inspirieren. FIFA 17 im Hands-On-Special.
http://www.pcgameshardware.de/FIFA-17-Spiel-56573/Specials/Gamescom-Vorschau-1205472/
22.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/08/FIFA_04-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials