Test: Nova Slider X 600 Gaming Mouse - Konkurrenz für Logitech?

Eingabegerät

Hersteller:
k.A.

Test: Nova Slider X 600 Gaming Mouse - Konkurrenz für Logitech?

Lars Craemer Google+
|
25.11.2008 13:59 Uhr
|
Neu
|
Mit der Slider X 600 hat Nova eine 3.200-Dpi-Lasermaus mit acht Knöpfen und einer seitlichen Kabelführung vorgestellt. Wir sagen Ihnen in unserem Test, ob die Slider-Gaming-Mouse es mit den Platzhirschen wie der Roccat Kone, der Logitech MX 518 oder der Razer Lachesis aufnehmen kann.

Nova Slider X 600 - im Bild sehen Sie die seitliche Kabelführung. Nova Slider X 600 - im Bild sehen Sie die seitliche Kabelführung. [Quelle: http://www.esportnova.com] Nova Slider X 600: Auszeichnung in PCGH Print 01/2009, die ab 3.12.2008 im Handel ist. (20) Nova Slider X 600: Auszeichnung in PCGH Print 01/2009, die ab 3.12.2008 im Handel ist. (20) [Quelle: ] Trotz der nicht alltäglichen Mausform ist die Handhaltung der Rechtshänder-Maus Slider X 600 von Nova durchaus komfortabel und bequem. Über und unter dem Daumen liegen jeweils zwei Knöpfe, am äußeren linken Rand der Maus befindet sich zusätzlich eine Anzeige der aktuellen Dpi-Stufe. Drei individuelle Tastenbelegungen können in der Maus gespeichert werden, Makros sind beim derzeitigen Stand der Software nicht möglich. Die beiden Dpi-Umschalter und die linke Maustaste können nicht frei belegt werden - laut Nova wird man sich diesem Kritikpunkt annehmen und arbeitet an einer vollständig frei belegbare Maus. Eine schicke Beleuchtung und die seitliche Kabelführung runden neben den genialen Gleitpads aus Keramik das Ausstattungsbild ab.

Die Slider X 600 im Spieleeinsatz:
Schon nach den ersten Runden in Call of Duty: World at War hat man sich an die Maus gewöhnt und stellt keinen Unterschied zu den aktuellen Mäusen mit einer herkömmlichen Kabelpositionierung fest - die Maus reagiert präzise und ist dank des geringen Gewichts von 90 Gramm auch nach längeren Spiele-Sessions noch angenehm einfach zu bedienen. Positiv: Nova verzichtet auf eine 4-Wege-Funktion beim Mausrad und so ist der Mausrad-Druckpunkt und die Scroll-Präzision sehr gut, Gleiches gilt für die übrigen Druckpunkte. Die Anschrägung des Mausrads gefällt uns allerdings nicht so, da wir den Zeigenfinger erst über die erhöhte linke Seite des Mausrads hinweg bewegen müssen.

Nova Slider X 600: Produktbilder (5) Nova Slider X 600: Produktbilder (5) [Quelle: ] Fazit: Nova Slider X 600
Nicht nur in Sachen Leistung, sondern auch beim Preis liegt die Nova Slider X 600 mit anderen High-End-Mäusen wie der MX 518, der Lachesis oder der Kone gleichauf. Zur Markteinführung ab Dezember wird der Preis bei etwa 70 Euro liegen. Der Onlineversender Sqoops wird die Nova Slider X 600 unter anderem anbieten. Ob die seitliche Kabelführung mit den entsprechenden Zugkräften nach Ihrem Geschmack ist, sollten Sie vor dem Kauf allerdings ausführlich testen, in unseren praktischen Tests haben wir trotz anfänglicher Skepsis keinen negativen Einfluss auf die Spielfreude und Zielsicherheit feststellen können.

Ansichtssache:
Wie unterschiedlich die Eindrücke einer Maus sein können, zeigt der erste Eindruck der Nova Slider X 600 unseres Kollegen Carsten Spille:

Ich habe die Maus einige Tage intensiv bei Arbeit und Spiel getestet - sowohl mit Stoffmauspad als auch Küchenschneidebrett als Unterlage kam sie ebenso problemlos zurecht, wie mit der nackten Schreibtischoberfläche aus lackiertem Holz. Die Keramik-Gleitfüße sorgten dabei stets für wenig Widerstand auch bei geringen Anschubkräften. Die im Vergleich zu meiner Intellimouse Explorer hohe Abtastgenauigkeit ist gerade bei großen Monitor-Diagonalen praktisch, da man den Mauszeiger auch ohne Bewegen des kompletten Armes mehrmals quer über den Desktop scheuchen kann. Die DPI-Umschalter liegen allerdings so weit vorn, dass sie selbst für relativ große Hände während des Spiels schlecht zu erreichen sind - on-the-fly-Umschalten zwischen Combat- und Sniper-Spiel kann man somit vergessen.

Die restlichen Tasten sind gut zu erreichen und wirken angenehm wertig - genau wie das leise, gerasterte Mausrad, welches eine leichte Schrägung aufweist, um den Finger zu halten. Generell wirkt die Maus trotz ihres geringen Gewichts sehr stabil, auch ein (unfreiwilliger) Sturz vom 2,10 Meter hohen Regal auf den Parkettboden überstand das Testmuster ohne Kratzer und sonstige Schäden. Das Kabel ist angenehm lang und reicht auch aus, wenn der Rechner unter dem Schreibtisch einen Meter versetzt steht.

Fazit von Carsten: Praxisprobleme
In der Hitze des Gefechts (Q3DM17 ;)) rutschte die Hand mehrfach hinten an der Maus hinab und hob die Front in die Luft - das kann den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen. Ansonsten ergab sich ein prima Spielgefühl.

   
Bildergalerie: Eingabegerät
Bild 1-4
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (20 Bilder)
 
Software-Overclocker(in)
30.11.2008 20:58 Uhr
wie, da kabel geht an der seite raus iwie ein bissl unpraktisch denk ich mal, und hässlich finde ich sie auch noch, naja, dem jeden das seine
Kabelverknoter(in)
28.11.2008 01:30 Uhr
Kann die Maus auch für jedes Spiel individuel die DPI Einstellung speichern, so das sie die voher für das Spiel eingestellte DPI beim Spielstart automatisch lädt und dann beim Spielende wieder in die Ausgangsposi geht?
Welche Gamer-Mäuse können das eigentlich? Meine G5 kann das leider nicht, was ich sehr bereue und deshalb schon nach einer neuen Maus ausschau halte. Ein zweiter Punkt ist, das es für mich am besten wäre wenn der kleine Finger auch mit auf der Maus liegt, die Maus scheint wenigstens das Kriterium zu erfüllen.
Komplett-PC-Aufrüster(in)
26.11.2008 23:50 Uhr
Mich hat es nach sehr langem Testen und Überlegen zu einer Razer Lachesis geführt. Sieht verdammt gut aus (irgendwie wie weibliche Rundungen, wenn man sie von oben betrachtet), bietet haptisch ein schmeichelndes Erlebnis und hört auf einen bissigen Namen. Für Leute wie mich, welche die Maus zwischen Daumen und kleinem Finger führen, ist sie ideal.
Freizeitschrauber(in)
26.11.2008 15:14 Uhr
Persönlich halte ich nicht viel von vielen Daumentasten bei einer FPS-Maus, man verliert zuviel Kontrolle bei der Betätigung. Ich würde (gut positionierte) Tasten für Zeigefinger und Mittelfinger wie z.B. bei der SteelSeries WoW-Maus oder der Tripple-Fire-Button bei A4Tech besser finden weil man sie betätigen kann ohne den "Griff" an der Maus wirklich zu ändern.
Schraubenverwechsler(in)
26.11.2008 13:24 Uhr
Wenn du danach gehst braucht man auf einer Tastatur auch nur 10 Tasten.
Immer her damit, wenn die Tasten gut mit dem Daumen zu erreichen sind.
 
article
668294
Eingabegerät
Neue Spiele-Maus getestet
Mit der Slider X 600 hat Nova eine 3.200-Dpi-Lasermaus mit acht Knöpfen und einer seitlichen Kabelführung vorgestellt. Wir sagen Ihnen in unserem Test, ob die Slider-Gaming-Mouse es mit den Platzhirschen wie der Roccat Kone, der Logitech MX 518 oder der Razer Lachesis aufnehmen kann.
http://www.pcgameshardware.de/Eingabegeraet-Hardware-154122/Tests/Neue-Spiele-Maus-getestet-668294/
25.11.2008
http://www.pcgameshardware.de
TEst, Nova Slider X 600, Spiele-Maus, Gaming Mouse
tests