Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Steelseries Sensei: die neue Spielermaus mit Onboard-Konfigurator im Test

    Die Möglichkeit, Mauseinstellungen ohne Software direkt im Chip vornehmen zu können sowie ihre ergonomische Form machten die Steelseries Xai zur empfehlenswerten Maus für Spieler. Mit der Steelseries Sensei (japanisch: Meister) steht jetzt der Nachfolger in der Startlöchern. Wird die Maus ihren Namen gerecht und ist ein wahres Meisterstück? PC Games Hardware macht den Test.

    Mit der Sensei präsentiert Steelseries eine in puncto Technik und Optik weiterentwickelte Xai, die von uns bereits in der PCGH 11/2009 mit einer sehr guten Note von 1,64 getestet wurde. Zum einen spendiert Steelseries der Sensei eine im Vergleich zur Xai wesentlich auffälligere Oberschale mit einem farbig leuchtenden Logo (16,8 Mio Farben in drei Zonen) sowie ein beleuchtetes und gummiertes Scrollrad. Zum anderen besitzt die Sensei eine Abtastrate von 5.700 Cpi (Counts per Inch, entspricht der Angabe Dpi = Dots per Inch), die per internem 32-Bit-ARM-Prozessor hardwareseitig sogar verdoppelt, ergo auf 11.400 Cpi interpoliert werden kann. Notiz am Rande: die Leistung des Rechenwerks im Inneren der Sensei entspricht in etwa der Leistung eines Intel Pentium aus dem Jahre 1994 mit 75 MHz Taktrate. Wie bei der Xai kann der Spieler auch bei der Sensei mithilfe des OLED-Displays (eigenes Bitmap-Bild kann angezeigt werden) auf der Unterseite sowie des Scrollrads oder den Seitentasten alle wichtigen Einstellungen direkt in der Hardware der Maus vornehmen ohne, dass die Software installiert oder gestartet werden muss – immer noch ein Novum auf dem Markt. Hier ist die Möglichkeit, die Lift-off-Distanz sowie die Polling-Rate im Chip festzulegen mit der Sensei neu hinzugekommen.

    Da Steelseries die Form und die Tastenanordnung der Xai auch für die Sensei übernimmt, ist auch sie für Rechts- und Linkshänder geeignet und bietet eine sehr gute Ergonomie. Obwohl die Oberschale im Metallic-Look glatter geworden ist, geht die Griffigkeit dank gummierter Seitenteile so gut wie nicht verloren. Alle Tasten, deren Druckpunkte sehr gut ausfallen, lassen sich auch von Spielern mit kleinen oder mittelgroßen Händen sehr gut erreichen. Die Rasterung des Mausrads ist sehr direkt der Druckpunkt könnte etwas weicher sein.

    Wie der Vorgänger punktet auch die Sensei mit ihrer Leistung. Selbst mit interpolierten 11.400 Cpi lässt sie sich noch kontrolliert einsetzen und leistet sich keine Aussetzer – ob eine so hohe Abtastrate bei Spielen sinnvoll ist, bleibt fraglich. Des Weiteren treten Probleme beim Booten des PCs oder dem Wiedereinschalten der Maus nach Beendigung des Sleep-Modus mit der Sensei nicht mehr auf. Der Chip der Xai wurde dagegen oft vom BIOS des Mainboards als zusätzliches USB-Speichergerät erkannt. Das Deaktivieren der Option in der Schaltzentrale, von USB-Laufwerken booten zu können, soll laut Steelseries hier helfen.

    Mausindividualisierung ohne Software
    Steelseries liefert die Xai zwar mit einer gewohnt umfangreichen Software aus, die weder bei der Makroprogrammierung noch bei den Einstellungen wie Dpi-Zahl, Lift-Off-Distanz, Zielhilfe, Beschleunigung, Pfadkorrektur oder Profilverwaltung Wünsche offen lässt. Zwingend notwendig ist diese allerdings nicht, und genau das ist das Besondere an der empfehlenswerten Spielermaus. Wer die oben genannten Features seinen eigenen Vorlieben anpassen will, kann das sehr einfach mit wenigen Knopfdrücken direkt im Chip der Sensei vornehmen: Nach einem längeren Drücken des Dpi-Umschaltknopfes erscheint im leider nur 1,5 zeiligen Mini-Display auf der Unterseite die Profilliste. Per Mausrad wählt man anschließend eines der insgesamt 5 Profile aus und kann hier dann zwischen den folgenden Optionen wählen, für sie jeweils Werte von 1 bis 10 individuell festlegen können: FreeMove, ExactAim, ExactAccel, Polling Rate, ExactLift. Für die Dpi-Zahl, die in Einer-Schritten verstellt werden kann, stehen unter "ExactSense" die Optionen "CPI1" und "CPI2" zur Verfügung, wobei sich der zweite Menüpunkt auf die per Dpi-Umschalter aufgerufene hohe oder niedrigere Abtastrate bezieht. So wird die Sensei mit wenigen Knopfdrücken zum ganz individuellen Eingabegerät, das sich an jedem anderen PC ohne Treiber oder Software im vollen Umfang nutzen lässt.

    Fazit Steelseries Sensei:
    Nicht nur die Möglichkeit die Maus den eigenen Vorzügen anzupassen und an jeden PC optimal einzusetzen, machen die Xai empfehlenswert. Sie liegt auch gut in der Hand, der Druckpunkt aller Tasten ist definiert und die Leistung ist über jeden Zweifel erhaben, auch wenn man eine Abtastrate von 11.400 wohl nie benötigen wird. Ein gelungener Nachfolger, der noch mehr zu bieten hat wie damals die Steelseries Xai. Daher fällt auch die Wertung mit 1,47 noch besser aus. Lediglich der Preis der ab Oktober verfügbaren "Meistermaus" ist mit 80 etwas zu hoch angesetzt.

    ProduktnameSensei
    HerstellerSteelseries
    Webseitewww.steelseires.com
    Preis/Preis-LeistungCa. 80 Euro/befriedigend
    Bauart/AnschlussKabelmaus/USB
    Empfohlener SpielstilLow-, Mid- und High-Sense
    Ausstattung:2,33
    AbtastungOptisch (Laser)
    Anzahl Tasten*7 + Scrollrad
    Maximale Auflösung5.700 Cpi (11.400 Cpi ver Hardware)
    Kabellängeca. 200 cm
    SonderausstattungDpi-Umschaltung, Beleuchtung, , 
     Profilspeicher, Makro-Funktion, OLED, 
     Mauseinstellungen in Hardware
    Eigenschaften:1,42
    Geeignet fürLinks- und Rechtshänder
    Gewicht102 Gramm
    Druckpunkte Haupt-/SondertastenSehr gut/sehr gut
    Druckpunkt/Rasterung ScrollradGut/Sehr gut
    Verarbeitung/SoftwareSehr gut/sehr gut
    Leistung:1,21
    ErgonomieSehr gut
    Präzsion Sehr gut
    Gleiteigenschaften**Gut
    Anspruchsverhalten (Latenz)Sehr gut
    Gesamtnote:1,47
      
     + Für Rechts- und Linkshänder
     + Ergonomie
     + Individualisierung per Hardware

    PCGH-Wertung
    1,47
  • Es gibt 10 Kommentare zum Artikel
    Von bail
    Zu der Kinzu kann ich nichts sagen aber meine Xai ist die beste Maus die ich je hatte.
    Von Nightlight
    @ copi:von Tt eSports gibt es 2 sehr gute mechanische Tastaturen, besonders die Meka G1 - beste Qualität (zum…
    Von copi
    @nightlight:stimme dir in fast allen belangen zu, allerdings bin ich grosser fan vom qck pad von ss.die "wellen"…
    Von Nightlight
    Egal ob SteelSeries, Roccat oder Razer - alles unverschämt überteuerter Ramsch, mit dem man den Kiddies wunderbar…
    Von Iceman-81
    80 was? Hosenknöpfe? Sorry, bin vielleicht etwas zu genau, aber wenn schon News/Tests schreiben, dann richtig...…
      • Von bail Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Nightlight
        Egal ob SteelSeries, Roccat oder Razer - alles unverschämt überteuerter Ramsch, mit dem man den Kiddies wunderbar leicht die Kohle aus der Tasche ziehen kann, man muss nur das Wort "Gamer" schön groß auf die Verpackung schreiben...

        In diesem Sinne ist es ja schön, daß der geneigte Gamer 80 € für die Sensei hinblättern darf - der eingebaute Prozessor kann ja auch im Spiel über Leben und Tod bzw. Kill und Death entscheiden - ist ja klar, das man sowas braucht (Ironie: aus) Eigentlich muss eine Maus einfach nur Profile speichern können, dann sollte sie i.d.R. bestens an jedem PC / Notebook funktionieren, mit den gespeicherten Einstellungen.
        Außerdem macht der Korpus von den Fotos her einen billigen Eindruck auf mich...

        Davon mal abgesehen:

        Ich hab z.B. die SteelSeries Kinzu: was sollte die ursprünglich kosten !? 30 € !? Nicht mal EINE Seitentaste hat das Ding - das ich nicht lache ! Die Mausfüsse sind ein Witz - NULL Gleitfähigkeit ! Hab sie auch nur, weil es die auf dem "Geil-Planeten" für'n 10er gab. Viel mehr als 20 € ist die Kinzu niemals wert...

        Dann das SteelSeries Qck Stoff-Mauspad: auch für'n 10er - ist ja schön, das die eingerollt sind, nur leider sind die Teile nach dem ausrollen auf dem Tisch nicht komplett plan, sondern leicht wellig - NEIN DANKE !

        Razer Deathadder: die hatte ich zum Glück über Onlineshop und hab sie auch gleich wieder zurückgeschickt - die beiden Druckpunkte der Haupttasten waren ein Witz und machten keinen langlebigen Eindruck...die Seitenteile sind Hochglanzplastik - Bravo ! - damit Daumen und die beiden Finger auch schön anfangen zu schwitzen und eklige Talgrückstände hinterlassen, die man dann regelmäßig abwischen darf - NEIN DANKE !

        Die weitaus bessere "Gaming"-Peripherie gibt es mMn von den eher kleineren und unbekannteren Herstellern wie z.B. Tt eSports (ThermalTake) oder Mionix. Deren Sachen sind den (zum Teil auch hohen) Preis jedenfalls wert...
        Zu der Kinzu kann ich nichts sagen aber meine Xai ist die beste Maus die ich je hatte.
      • Von Nightlight BIOS-Overclocker(in)
        @ copi:

        von Tt eSports gibt es 2 sehr gute mechanische Tastaturen, besonders die Meka G1 - beste Qualität (zum entsprechenden Preis, aber dafür hält das Teil auch lange)

        Oder auch die "Black"-Maus - gute Qualität zu einem wirklich fairen Preis

        Ich selber habe von "Tt eSports" die "Black Element" Maus und die "Challenger Pro" Tastatur seit ca 6 Monaten im Dauereinsatz - sehen aus und funktionieren noch genau so wie am ersten Tag Besonders die Maus ist äußerst edel und perfekt verarbeitet. Und von der Beschichtung ist auch noch nichts abgeblättert, so lobe ich mir das. Dazu ist sie sehr präzise, griffig und die beiden Haupttasten haben ein perfektes Klickgefühl.
      • Von copi Komplett-PC-Aufrüster(in)
        @nightlight:

        stimme dir in fast allen belangen zu, allerdings bin ich grosser fan vom qck pad von ss.
        die "wellen" bekommst du mit dem guten alten dierke weltatlas (die älteren von euch, die in der schule
        noch keine smartphones und jamba abos hatten und ihre zeit nicht damit verbracht haben, gewalt- und sexvideos zu tauschen und dabei ständig dinge wie "laser" oder "opfer" zu sagen, werden den noch kennen)
        und einer nacht geduld geglättet.

        waum du allerdings ttesports anführst ist mir nen bissi schleierhaft, die sind doch ganz klar auch nur auf den gaming zug
        aufgesprungen und bieten nichts innovatives über den üblichen plastikmüll hinaus.
        mionix is da schon ein anderes kaliber finde ich, auch wenn mir die mäuse nicht zusagen,
        haben sie doch einiges interessantes im portfolio.

        meinen zynismus zu so früher stunde möge man mir nachsehen bitte
      • Von Nightlight BIOS-Overclocker(in)
        Egal ob SteelSeries, Roccat oder Razer - alles unverschämt überteuerter Ramsch, mit dem man den Kiddies wunderbar leicht die Kohle aus der Tasche ziehen kann, man muss nur das Wort "Gamer" schön groß auf die Verpackung schreiben...

        In diesem Sinne ist es ja schön, daß der geneigte Gamer 80 € für die Sensei hinblättern darf - der eingebaute Prozessor kann ja auch im Spiel über Leben und Tod bzw. Kill und Death entscheiden - ist ja klar, das man sowas braucht (Ironie: aus) Eigentlich muss eine Maus einfach nur Profile speichern können, dann sollte sie i.d.R. bestens an jedem PC / Notebook funktionieren, mit den gespeicherten Einstellungen.
        Außerdem macht der Korpus von den Fotos her einen billigen Eindruck auf mich...

        Davon mal abgesehen:

        Ich hab z.B. die SteelSeries Kinzu: was sollte die ursprünglich kosten !? 30 € !? Nicht mal EINE Seitentaste hat das Ding - das ich nicht lache ! Die Mausfüsse sind ein Witz - NULL Gleitfähigkeit ! Hab sie auch nur, weil es die auf dem "Geil-Planeten" für'n 10er gab. Viel mehr als 20 € ist die Kinzu niemals wert...

        Dann das SteelSeries Qck Stoff-Mauspad: auch für'n 10er - ist ja schön, das die eingerollt sind, nur leider sind die Teile nach dem ausrollen auf dem Tisch nicht komplett plan, sondern leicht wellig - NEIN DANKE !

        Razer Deathadder: die hatte ich zum Glück über Onlineshop und hab sie auch gleich wieder zurückgeschickt - die beiden Druckpunkte der Haupttasten waren ein Witz und machten keinen langlebigen Eindruck...die Seitenteile sind Hochglanzplastik - Bravo ! - damit Daumen und die beiden Finger auch schön anfangen zu schwitzen und eklige Talgrückstände hinterlassen, die man dann regelmäßig abwischen darf - NEIN DANKE !

        Die weitaus bessere "Gaming"-Peripherie gibt es mMn von den eher kleineren und unbekannteren Herstellern wie z.B. Tt eSports (ThermalTake) oder Mionix. Deren Sachen sind den (zum Teil auch hohen) Preis jedenfalls wert...
      • Von Iceman-81 PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat
        ist mit 80 etwas zu hoch angesetzt.


        80 was?
        Hosenknöpfe?

        Sorry, bin vielleicht etwas zu genau, aber wenn schon News/Tests schreiben, dann richtig...

        Ansonsten guter Artikel, den anderen Fehler hat ja copi schon angesprochen
        Find die Maus trotzdem uninteressant.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
846515
Eingabegerät
Mäuse
Die Möglichkeit, Mauseinstellungen ohne Software direkt im Chip vornehmen zu können sowie ihre ergonomische Form machten die Steelseries Xai zur empfehlenswerten Maus für Spieler. Mit der Steelseries Sensei (japanisch: Meister) steht jetzt der Nachfolger in der Startlöchern. Wird die Maus ihren Namen gerecht und ist ein wahres Meisterstück? PC Games Hardware macht den Test.
http://www.pcgameshardware.de/Eingabegeraet-Hardware-154122/Tests/Maeuse-846515/
26.09.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/09/IMG_5332.JPG
steelseries,maus
tests