Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Test: Das Asus Eee Pad Transformer Prime ist der beste Android-Tablet auf dem Markt - Community-Meinungen

    Der Transformer Prime Tablet-PC von Asus kommt zwar nicht mehr vor Weihnachten in den Handel, in den Staaten liefert Asus aber ohne Verzögerung aus. Mittlerweile gibt es erste Tests des Quadcore-Tablets mit Tegra 3 im Internet.

    Update: Die User haben interessante Meinungen zum Transformer Prime. Hier einige Kommentare.

    derderimmermuedeist: "Schönes Tablet, insbesondere mit diesem Dock ist es sehr interessant (abgesehen von den HW-Specs). Hoffentlich hat Apple nicht irgendwo noch ein komisches Patent im Köcher..."

    unterseebotski: "Wenn ich mir das Teil so ansehe, höre ich jetzt schon Apple klagen! Besonders, nachdem Apple diesen Styleguide rausgebracht hat, wie Tablets gestaltet sein sollen, damit Apple nicht klagt. Tablets dürfen demnach nicht rechteckig sein und keinen breiten oder schwarzen Rand haben."

    DaStash: "@Kamerakritik. Sachlich sicherlich richtig. Was ich mich nur frage ist, warum damals beim iPhone4 Test das nicht kritisch gesehen wurde? Sei mir nicht böse Lars aber bei Dir schwingt irgendwie immer ein negativer Unterton mit, wenn es sich dabei um das Thema Android handelt. Selbst wenn ein Test sehr gut ausfällt, wie in diesem Fall, bleibt die ein oder andere nicht nachvollziehbare Kritik nicht aus. Siehe dazu das Kamerabeispiel."

    ----
    Mit dem Transformer Prime bringt Asus nicht nur einen mit 8,3 Millimeter Höhe sehr dünnen Tablet-PC auf den Markt, unter der Haube schlummert auch der neue Tegra-3-Chipsatz von Nvidia mit Quadcore-Technik. Trotz der Prozessor-Power ist das Transformer Prime damit flacher als das iPad (Apple) oder das Galaxy Tab (Samsung). Aber auch die Verarbeitung des Transformer Prime scheint den Testern gefallen zu haben, Asus leitet das Aluminium-Chassis von seiner Zenbook-Serie ab und die Verarbeitung ist auf sehr hohem Niveau. Die Oberfläche ist darüber hinaus widerstandsfähig gegen Kratzer und Fingerabdrücke. Trotz der Materialien ist das Transformer Prime mit 586 Gramm angenehm leicht und sogar leichter als das iPad 2 mit rund 601 Gramm. Das Galaxy Tab 10.1 von Samsung ist zwar noch etwas leichter, allerdings muss man dort auf das Metallchassis verzichten.

    Auch das hochwertige IPS+-Panel mit einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten ist gelungen, neben einem hohen Kontrast bietet es auch außergewöhnliche Leuchtkraft. Allerdings bemängeln die Tester die Farbintensität, die für Tablet-Verhältnisse aber immer noch gut ist. OLED-Displays bieten zwar lebendigere Farben, allerdings liegen die Schwächen dann an anderer Stelle. Ein weiterer Pluspunkt sind die Einblickwinkel, die IPS-Technik sorgt auch bei Blicken von der Seite für hohe Kontraste und naturgetreue Farben.

    Wer besonderen Wert auf den Keyboard Dock legt, erhält USB-Anschlüsse, SD-Kartenleser, eine Tastatur und ein Trackpad. Der Dock versorgt den Tablet darüber hinaus mit Energie. Bis auf Schwächen beim Trackpad sehen die Tester den Dock als sinnvolle Erweiterung. Qualitativ soll dieser deutlich besser sein als die etwas ältere Motorola-Lösung

    Die Leistung des Quadcore-Prozessors ist sehr gut, so erreicht das Transformer Prime in Quadrant beispielsweise 3.023 Punkte. Allerdings läuft auf dem Testgerät noch Android 3.2.1 und trotz der vier Kernen mit 1,3 GHz Taktrate gibt es Situationen, in denen das Betriebssystem bei der Eingabe etwas ruckelt. Asus wird ein Update auf Android 4.x nachliefern und dann sollten hoffentlich alle Anpassung an die Software erledigt sein - vier Kerne mit 1,3 GHz sollten durchaus in der Lage sein, Android ruckelfrei zu betreiben. Trotz der hohen Leistung gibt Engadget die Laufzeit mit 10 Stunden und 17 Minuten an - nur 9 Minuten weniger als beim iPad 2. Mit dem Dock erhöht sich die Laufzeit auf 16 Stunden und 34 Minuten. Die Akkuleistung des Transformer Prime ist damit sehr gut.

    Die 8-Megapixel-Kamera des Transformer Prime ist gut, hat aber die gleichen Schwächen wie fast alle Smartphone- und Tablet-Modelle. Für Schnappschüsse ist sie durchaus geeignet, ohne ausreichende Beleuchtung nimmt die Qualität aber schnell ab. Trotz der Kritikpunkte scheinen sich die Tester einig: Das Transformer Prime mit Tegra 3 ist derzeit das beste Android-Tablet auf dem Markt. Richtig spannend wird es dann nochmal, wenn Android 4.x für den Tablet veröffentlicht wird.

    Ein kleiner Wehmutstropen: Asus hat über die deutsche Facebook-Seite Informationen zum Marktstart des Transformer Prime veröffentlicht. Laut den offiziellen Angaben wird das Transformer Prime nicht mehr vor Weihnachten in den Geschäften ankommen. Allerdings betonte Asus, dass der bereits genannte Zeitraum von Ende Dezember bis Anfang Januar weiterhin bestehen bleibt. Derzeit wird der Transformer Prime bei den meisten Händlern für rund 600 Euro gelistet - der Kunde kann zwischen einer 64-GByte-Version oder einem Modell mit 32 GByte und Laptop-Dock wählen.

    Als Grund für die Verzögerung könnte ein kleines WLAN-Problem die Ursache haben, Asus hält allerdings die versprochenen Starttermine in den USA. Vermutlich benötigt das weltweite Update, wenn es denn eines gibt, etwas mehr Zeit und daher rührt die Verschiebung.

    Es gibt Spekulationen darüber, ob das Transformer Prime womöglich direkt zum Start in Deutschland mit Android 4 kommt. Zumindest dürfte es sicher sein, dass das Prime relativ zügig das Update auf Ice Cream erhält, wenn es nicht direkt zum Start klappt. Ob die neue Betriebssystemversion, die den Herstellern von Google bereits zur Verfügung gestellt wurde, mit der leichten Verzögerung in Zusammenhang steht, ist bisher nicht klar.

    Hintergrund: Asus Eee Pad Transformer Prime
    Das eigentliche Tablet ist mit 8,3 mm (ohne Tastatur) deutlich dünner als der Vorgänger - beim Eee Pad Transformer waren es noch 12,98 mm. Zum Vergleich: Das iPad 2 ist mit 8,8 mm minimal dicker als das Transformer Prime. Zudem wiegt das neue Asus-Tablet nur 586 Gramm, beim ersten Transformer-Tablet sind es 100 Gramm mehr und beim iPad 2 (ohne 3G) 601 Gramm. Auch das Display will Asus gegenüber dem Vorgänger verbessert haben. So kommt nun ein hochwertiges IPS+-Panel zum Einsatz, welches von Corning-Gorilla-Glass geschützt ist und einen Einblickwinkel von 178 Grad bieten soll. Außerdem ist das Display laut Asus dank IPS+-Technik 50 Prozent heller, als ein übliches IPS-Panel. Auch die Latenz soll mit 50 Millisekunden sehr gering sein. Andere Tablets verzögern laut Asus die Bildausgabe mit 110 Millisekunden oder mehr.

    Die Kamera auf der Rückseite arbeitet mit acht Megapixeln (iPad 2: 0,7 Megapixel) und verfügt über einen dynamischen Autofokus. Der Fokus lässt sich aber auch per Berührung manuell setzen. Die Frontkamera nimmt Fotos mit 1,2-Megapixel-Auflösung auf. Auch den Sound will Asus dank sechs Prozent größeren Lautsprechern gegenüber dem ersten Transformer-Tablet verbessert haben. Zum Start soll das Eee Pad Transformer Prime mit Android 3.2 (Codename: Honeycomb) angeboten werden, schon sehr bald soll aber ein Update auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) folgen.

    Die offiziellen Spezifikationen von Asus in der Übersicht:

    Display"10.1""LED Backlit screen with Super IPS+ (1280 x 800) 10 finger multi-touch, Corning®Gorilla®Glass"
    Operating SystemAndroidTM3.2 Honeycomb (AndroidTM4.0 Ice Cream Sandwich upgradable)
    CPUNVIDIA® Tegra® 3 Quad-core CPU
    MemoryLP DDR2 1 GB
    Storage32GB /64GB (1)EMMC + ASUS WebStorage
    Wireless802.11 b/g/n, Bluetooth 2.1 + EDR
    Camera1.2MP (front)/ 8MP Auto focus (rear) with flash, large F2.4 aperture
    Interface (Tablet)PAD: 2-in-1Audio Jack (Headphone / Mic-in), 1x micro HDMI port1 xMicro SD Card Reader, 1 x Internal Microphone, 1 x Stereo Speaker
    Interface (Tastatur-Dock)Mobile Dock: 1 x USB2.0 port , 1 xSD Card Reader
    SensorG-Sensor, Light Sensor, Gyroscope, E-compass, GPS
    Flash supportYes
    Multi-taskingYes
    Special AppsASUS launcher, @Vibe Music, ASUS WebStorage, MyLibrary, MyNet, MyCloud, File manager, ASUS sync, SuperNote, App Locker, App Backup, TegraZone, Polaris® Office
    Battery (Tablet)12hours, 25Wh Li-polymer Battery(2)
    Battery (Tastatur-Dock)18 hours pad with dock, 25Wh(pad) & 22Wh(mobile dock) Li-polymer Battery(2)
    Size/ Weight (Tablet)Pad: 263*180.8*8.3mm / 586g
    Size/ Weight (Tastatur-Dock)Mobile Dock: 263*180.8*8~10.4mm / 537g

    In der Galerie finden Sie zusätzlich 35 der beliebtesten und besten Android-Apps.

    Quelle: Engadget

    Reklame: Verpassen Sie keinesfalls den stets aktuellen PCGH-Schnäppchenführer

  • Stellenmarkt

    Es gibt 42 Kommentare zum Artikel
    Von Gast20141208
    Damit sich ein paar zu Hause vor dem PC über Leute aufregen können, die nur den Kapitalismus praktizieren…
    Von ile
    Ach, und warum existiert dieses Wort dann überhaupt?!
    Von Gast20141208
    Ok, ich probiers noch mal...Ich sage, dass Hasbro und nicht Apple klagen kann. Als nächstes kommt die Frage, ob es nur…
    Von DaStash
    Was gibts denn daran nicht zu verstehen? Du beschreibst etwas was hier nie jemand so behauptet hat um es dann…
    Von Gast20141208
    Nur weil du meine Aussage nicht verstehst, heißt das noch lange nicht, dass sie keinen Sinn ergibt.
      • Von Gast20141208
        Damit sich ein paar zu Hause vor dem PC über Leute aufregen können, die nur den Kapitalismus praktizieren:
        Gewinnmaximierung um fast jeden Preis.

        Die Konkurrenz ist halt normalerweise nicht der Freund.
      • Von ile BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von "Nailgun"
        Ok, ich probiers noch mal...

        Ich sage, dass Hasbro und nicht Apple klagen kann.
        Als nächstes kommt die Frage, ob es nur noch Patenttrolle gibt.
        Daraufhin meinte ich, dass es schon vor Apple Patentklagen gab, was so viel heißt, dass es nichts Ungewöhnliches ist und man deswegen jemanden nicht als Patenttroll bezeichnen muss.
        Ach, und warum existiert dieses Wort dann überhaupt?!
      • Von Gast20141208
        Ok, ich probiers noch mal...

        Ich sage, dass Hasbro und nicht Apple klagen kann.
        Als nächstes kommt die Frage, ob es nur noch Patenttrolle gibt.
        Daraufhin meinte ich, dass es schon vor Apple Patentklagen gab, was so viel heißt, dass es nichts Ungewöhnliches ist und man deswegen jemanden nicht als Patenttroll bezeichnen muss.
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von "Nailgun"
        Nur weil du meine Aussage nicht verstehst, heißt das noch lange nicht, dass sie keinen Sinn ergibt.
        Was gibts denn daran nicht zu verstehen? Du beschreibst etwas was hier nie jemand so behauptet hat um es dann abzustreiten. Manche reden da glatt von Selbstgespräch.

        MfG
      • Von Gast20141208
        Nur weil du meine Aussage nicht verstehst, heißt das noch lange nicht, dass sie keinen Sinn ergibt.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
860031
Eee Pad Transformer Prime
Tablet-PC
Der Transformer Prime Tablet-PC von Asus kommt zwar nicht mehr vor Weihnachten in den Handel, in den Staaten liefert Asus aber ohne Verzögerung aus. Mittlerweile gibt es erste Tests des Quadcore-Tablets mit Tegra 3 im Internet.
http://www.pcgameshardware.de/Eee-Pad-Transformer-Prime-Tablet-239717/News/Tablet-PC-860031/
17.12.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/11/PR_ASUS_Eee_Pad_Transformer_Prime_with_dock_Champagne_Gold.jpg
tablet-pc,asus,tegra 3,nvidia
news